Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.10.2012           11      Teilen:   |

"Auf und davon"

Unterwäsche-Model Christian Deerberg: "Ich bin nicht schwul"

Christian Deerberg bei der Arbeit
Christian Deerberg bei der Arbeit

Christian Deerberg hat in einer Vox-Dokusoap mit einem "Vorurteil" aufgeräumt: Der 26-Jährige beteuerte, heterosexuell zu sein.

Das Model stellt in der Sendung "Auf und davon – Mein Auslandstagebuch" seine Pläne vor, in seiner Wahlheimat Mallorca ein Luxus-Fitnessstudio zu eröffnen. In der am Sonntag ausgestrahlten Ausgabe äußerte er sich zu Schwulengerüchten: "Ich habe keine Freundin – und auch keinen Freund. Man muss aufräumen mit diesem Vorurteil", so der gebürtige Hannoveraner. Er habe zwar viele Freunde, "die natürlich schwul sind", stehe aber selbst nur auf das weibliche Geschlecht: "Das kann man hier mal klarstellen". Er sehe es aber als Kompliment an, dass schwule Männer ihn anschreiben würden.

Man dürfe aber nicht nur wegen seines Äußeren auf seine Sexualität schließen. Deerberg bricht dabei eine Lanze für heterosexuelle Männer: "Männer, die sich pflegen, sich gut kleiden und farbenfroh sind, müssen nicht gleichzeitig schwul sein!", erklärte er.

Deerberg begann bereits 2009 als Model zu arbeiten und wurde besonders durch seine Arbeit für die Unterwäschemarke "Schiesser" bekannt. Daraufhin erhielt er mehrere große internationale Aufträge, unter anderem für Hugo Boss, Alexander McQueen und Porsche.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Salami des besten Freundes

Der 26-Jährige ist Reality-Star bei Vox
Der 26-Jährige ist Reality-Star bei Vox

Vor dem Bekenntnis zur Heterosexualität hat der Weltreisende in "Auf und davon" seinen Kühlschrank gezeigt, woraufhin die Redakteurin neben Sojamilch und Gemüse eine Packung billiger Scheiben-Salami fand. Das Model erklärte, dass die Wurst seinem "best buddy" Marcel gehören würde und schob doppeldeutig nach: "Er hat seine Salami dabei. Für mich wär das nichts. Die ist zu fettig."

Auch viele Frauen würden sich ihm vor die Füße werfen, berichtete der 26-Jährige weiter. Er erzählte auch von einem extremen Fall, in dem ein Mann zu ihm gekommen sei und gesagt habe: "Das ist meine Freundin. Die findet dich voll geil. Möchtest du gerne mit ihr schlafen?"

Die ganze Sendung "Auf und davon" ist noch eine Woche lang kostenlos auf Voxnow abrufbar. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 54             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: christian deerberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Unterwäsche-Model Christian Deerberg: "Ich bin nicht schwul""


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
15.10.2012
12:02:59


(+7, 9 Votes)

Von Christian Müller


gibts den auch in sympathisch oder nur als Unsympath? Wieso müssen Männer immer beteuern dass sie "nicht schwul sind" und in gleichem Atemzug dass sie ja sooo tolerant sind und gute schwule Freunde haben. Wie wäre es mal mit dem Satz von Keanu Reeves, den er zu einem Interviewpartner sagte auf die Frage hin ob er schwul wäre:
"Schreib doch was du willst was ich bin. Wenn ich sagen würde dass ich nicht schwul bin, dann würde ich damit sagen dass schwulsein etwas ist wo man sich rechtfertigen muss, wenn ich sage dass ich hetero bin, dann könnte man mir auslegen dass ich lüge, also schreib was du willst. Das Geheimnis ist doch viel schöner. Das fand ich bisher die schönste Äußerung einer Berühmtheit zu diesem Thema. Ich hab auch Modelfreunde, die schwul wie die Nacht sind und in Zeitschriften beteuern das eben nicht zu sein. Wieso ist das überhaupt heutzutage noch Thema?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.10.2012
12:23:59


(+7, 9 Votes)

Von Back to the 50s


Kurz gesagt:

Er ist gesellschaftsindoktriniert und -diktiert.

Darauf kann er ja echt stolz sein.

Einfach saucool!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.10.2012
12:25:40


(+7, 9 Votes)

Von Mehr denn je
Antwort zu Kommentar #1 von Christian Müller


kein Thema:

Bild-Link:
bzga2.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.10.2012
12:38:30


(+4, 6 Votes)

Von nervige heten


das die heteros aber auch ständig jedem ihre neigung auf die nase binden den müsssen. ich selber bin fest mit meinem freund zusammen, aber ich laufe auch nicht rum und sage jedem das ich schwul bin. warum belästigen die heteros andere mit ihrer neigung? mich interessiert auch nicht was andere in ihren betten machen. ständig diese paraden namens karneval mit den albernen kostümen, wenn die sich besaufen und sich ständig ihre zungen gegenseitig in den hals stecken und der welt zu zeigen : schaut her ich bin hetero! was sollen die kinder die das zufällig sehen denken, fragt man sich da? ständig dieser besitzerstolz "mein haus, meine waschmaschine, mein auto, meine frau/ mann". dazu diese mit der jahre ins fleisch eingeklemmten sklaven- äh...eheringe, die in jungen jahren gekauft und die kaum mehr abgelegt werden, nicht sehr hygienisch. und diese ständigen lügen "bis der tot uns scheidet" und in wirklichkeit eben noch mit der verheiratet, jetzt mit der nächsten ( oder sind deswegen die tötungsdilikte unter ehepaaren am höchsten...bis das der tot uns scheidet)
also wenn man mich fragt, wirklich normal sind die heteros nicht. aber, solange sie sich nicht zur schau stellen ist es mir egal. da bin ich sehr tolerant.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.10.2012
13:08:19


(+1, 3 Votes)

Von maaaartin
Antwort zu Kommentar #4 von nervige heten


:) super!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.10.2012
13:17:56


(-2, 10 Votes)

Von SvenS


Hab die Sendung gestern auch teilweise gesehen.

Ich finde es vollkommen legitim das er mit dem Vorurteil aufräumt und klarstellt, worauf er steht.
Allerdings hätte er die Message auch etwas weniger plump und nervig rüberbringen können.

Generell find ich Ihn unsympathisch.
Was für ein toller XYZ Promi er doch ist...und das Typen Ihn bitten würden mit der Freundin zu schlafen.
*Kopfschüttel*

Naja ich wünsche Ihm viel Erfolg mit seinem Fitnesstudio für XYZ Promis.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.10.2012
15:12:55


(-5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da sieht man einmal wieder: gut aussehen und gut aussprechen passen nicht immer zusammen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.10.2012
17:40:15


(+3, 5 Votes)

Von chris
Aus Dortmund (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2008


Ich selbst mache auch ziemlich schnell klar, dass ich schwul bin. Fühle mich halt nicht wohl, wenn mein Gegenüber das nicht von mir weiß. Von daher kann ich den "Wunsch" das klarzustellen schon verstehen. Es würde aber auch einfach reichen, wenn der Kerl gesagt hätte, dass er hetero ist und gut. Keine Erklärungen, kein Toleranzgehabe sondern danach zum Thema einfach mal die Fresse halten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.10.2012
08:33:16


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User alexMuc


Der Junge sollte sich überlegen, was er sagt. Es gibt aufwertende und abwertende Vorurteile. Meist aber abwertend. Und wenns um Schwule geht..... Ausserdem hat er Hängeschultern und eine schlechte Körperhaltung. Hab den auch mal gesehen bei VOX.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
16.10.2012
10:14:50


(+2, 2 Votes)

Von randOM


Sehe ich auch so. Ist die klügste Sache. So wie's der Wowereit gemacht hat und gut is!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt