Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17626

Für den Mainstream zu radikal: Zeichnungen von Rex

Nichts für den Mainstream: Der Bildband "Verboten!" des Künstlers Rex zeigt die dunklen Seiten schwuler Sexualität.

Von Carsten Weidemann

Rex ist als Künstler fast in Vergessenheit geraten. Der Mann, der die dunklen Seiten schwuler Sexualität zeigt, war für den Mainstream schlicht zu radikal. Dabei ist seine künstlerische Technik beeindruckend: Aus winzigen Punkten kreiert er düstere wie erregende Tintenmosaike.

Endlich gibt es nun dank des Bruno Gmünder Verlags mit "Verboten!" eine Werkschau, die einen umfassenden Überblick über das geniale Schaffen von Rex bietet. Schon das Cover ist äußerst vielversprechend…

Hemmungslos ausgelebte Fleischeslust


Rex zeigt eine Welt voller Dominanz und Unterwerfung

Auf jeder neuen Seite führt der Bildband tiefer in eine Welt verbotener und dennoch hemmungslos ausgelebter schwuler Fleischeslust, in eine Welt voller Dominanz und hemmungsloser Unterwerfung. Die Männer in "Verboten!" kennen keine Tabus, und sie kennen nur ein Ziel: die Befriedigung ihrer immerwährenden Gier nach (möglichst schmutzigem) Sex!

Es wird also höchste Zeit, diesen einzigartigen Künstler wiederzuentdecken… Die Werkschau enthält ein Vorwort von Bob Mainardi und ein Essay von Bo Tobin Anacabe, beide in englischer Sprache.

Infos zum Buch

Rex: Verboten!. Bildband. 128 Seiten. Farbe. Hardcover mit Schutzumschlag. Format: 21,5 x 28,5 cm. Texte in englischer Sprache. Bruno Gmünder Verlag. Berlin 2012. 49,95 €. ISBN 978-3-86787-422-9


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Helmut GaebeleinAnonym
  • 20.10.2012, 21:48h
  • Woody Allen sagte einmal: "Guter, gesunder Sex muss säuisch sein." Wer das nicht erkennt oder anerkennt, ist verklemmt. Und das sind leider sehr viele Leute. Wir kommen normaler Weise zwischen Kot, Urin und Blut zur Welt. Das gehört zu unserer Natur und spiegelt sich auch beim gesunden Sex wieder. Verlaine schrieb einmal zu diesem Thema ein Gedicht mit dem Titel: "Un peu der merde et fromage". Das darf nicht erschrecken.
  • Antworten » | Direktlink »