Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17634

"Falkland-Inseln: Britischer Botschafter in Chile macht sich über Argentinier lustig" lautete eine noch eher harmlose Überschrift in der agentinischen Presse. Im britischen "Mirror" wurde er anonym als "kompletter Vollidiot" bezeichnet.

Der britische Botschafter in Chile, Jon Benjamin, hat mit einem Eintrag bei Twitter für Empörung gesorgt. Der Tweet, in dem er unter anderem Argentinier als schwul und feige bezeichnete, sollte eigentlich nur privat an einen Freund gehen; er landete bei über 9.000 Followern.

In der spanischsprachigen Kurznachricht ging es um einen geplanten Besuch des Botschafters beim Fußball-WM-Qualifikationsspiel an diesem Dienstag ausgerechnet zwischen den beiden Ländern. Benjamin zitierte einen offenbar populären chilenischen Fußball-Fangesang: "Argentinier, ihr Schwuchteln, sie nahmen euch die Falkland-Inseln, weil ihr Feiglinge seid".

Damit hat der Tweet auch eine politische Relevanz, ist der Streit zwischen Großbritannien und Argentinien über die Falkland-Inseln doch erst in den letzten Monaten wieder hochgekocht: Im Mai jährte sich der Falkland-Krieg zum dreißigsten Mal.

Welche Inseln haben sie wem aus welchen Grund weggenommen, scherzte noch "Her Britannic Majesty's Ambassador to Chile", beim Fußballspiel werde er es vielleich erfahren. Dazu könnte es nun tatsächlich kommen: Dutzende Argentinier haben angekündigt, bei dem Spiel Fangesänge anzustimmen – gegen den Botschafter.

Während die Aufregung in argentinischen Medien groß ist, haben auch chilenische Politiker den Diplomaten öffentlich kritisiert. Benjamin hat sich inzwischen entschuldigt, das britische Außenministerium ebenfalls.

Diplomaten sind eigentlich bekannt für Zurückhaltung und Sensibilität. Benjamin kann auf eine lange Karriere im diplomatischen Dienst zurückblicken: Unter anderem war der 49-Jährige Leiter der Menschenrechtsabteilung des britischen Commonwealth Office. Als Berater der Eurasia-Gruppe war er für die Einschätzung internationaler Risikosituationen zuständig. (nb)



#1 paren57Ehemaliges Profil
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.10.2012, 09:19h
  • Da kann man nur sagen: Dumm gelaufen! Der Typ hat sich als Botschafter damit selbst disqualifiziert und sollte abberufen und durch einen anderen Typ ersetzt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 micha271
  • 17.10.2012, 17:28h
  • das is kein botschafter, das ist ein homophobes a....loch, das sofort abgesetzt und eingesperrt gehört wegen verbrechen gegen die menschlichkeit. außerdem hat er auch kein recht, einen freund zu diskriminieren.
  • Antworten » | Direktlink »