Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17675

Flugbegleiterin Thanyarat "Film" Jiraphatpakorn schenkt derzeit keine Tomatensaft aus

Vergangenes Jahr sorgte die thailändische Fluggesellschaft P.C. Air für Aufsehen, weil sie gezielt Ladyboys als Flugbegleiterinnen eingestellt hatte – nach Finanzproblemen hebt die Airline nun vorerst nicht mehr ab.

Der stellvertretende Verkehrsminister Chadchart Sittipunt erklärte am Freitag nach Gesprächen mit der zivilen Luftfahrtbehörde in Thailand, dass die Fluglinie bis auf Weiteres keine Charterflüge mehr anbieten werde. Zuvor hatte die Airline der Behörde über finanzielle Probleme Auskunft gegeben. P.C. Air wird mindestens zwei Wochen lang keine Flüge mehr anbieten.

Bereits am Dienstag hatte sich das vorläufige Ende angekündigt, als das derzeit einzige Flugzeug des Anbieters am Incheon International Airport, dem größten Flughafen Südkoreas, keine Abfluggenehmigung erhielt, weil die Fluglinie die Flughafengebühren und offenbar die Kosten für das Auftanken nicht begleichen konnte.

Warnung vor Entzug der Lizenz

Von der Entscheidung waren 400 Fluggäste betroffen. Die thailändische Luftfahrtbehörde will die Passagiere auf Flugzeuge des Anbieters Thai Airways verteilen. Sie warnte P.C. Air davor, dass die Fluglinie ihre Lizenz verlieren würde, wenn sie Passagiere, die ein gültiges Ticket erworben haben, ein weiteres Mal nicht befördert.

2011 berichteten Medien in aller Welt über den Start der privaten Airline, weil sie im Namen der Gleichberechtigung drei transsexuelle Stewardessen eingestellt hatte. Unter den Flugbegleiterinnen war auch Thanyarat "Film" Jiraphatpakorn, die Siegerin des Trans-Schönheitswettbewerbs "Miss Tiffany" aus dem Jahr 2007 (queer.de berichtete). Für alle Flugbegleiterinnen galten die selben Voraussetzungen, so mussten sie eine weibliche Stimme haben. Die Ladyboy-Stewardessen erhielten Namenschilder mit dem Hinweis "Drittes Geschlecht", um auf internationalen Flügen Probleme bei der Passkontrolle zu vermeiden. (dk)



#1 alexMucEhemaliges Profil
  • 22.10.2012, 12:26h
  • Naja, dafür gibts bei Qatar Airways Ladyboys beim Personal. Bin schon von zweien bedient wurden. Überhaupt hat Qatar, obwohl arabisch, überwiegend Thais als Personal.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 skeptischAnonym
  • 22.10.2012, 12:30h

  • Ob "Ladyboy" oder "echte" Frau, in solchen Jobs werden doch eher Männer diskriminiert. Im Artikel steht ja das zb eine weibliche Stimme wichtig ist. Wo ist da der faire Umgang mit Transgender wenn nur genormte Transsexuelle genommen werden? Was ist mit Transgendern die nicht den gängigen Klischees ( weibliche Rolle muss Rock tragen, männliche Rolle Hosen usw) entsprechen und zwischen den Geschlechtern stehen, haben die dort überhaupt eine Chance?Und was ist mit heterosexuellen und schwulen Männern, die in solchen jobs immer noch benachteiligt eingestellt werden? Airlines mit genormten "Ladyboys" untermauern Klischees eher.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 22.10.2012, 13:13h
  • Ein Versuch war es wert. Mittlerweile gibt es viele Airlines, da kann man schnell einmal den Überblick verlieren und für die Saftschubsen dürfte sich ganz bestimmt eine neue Stelle bei 'ner anderen Airline finden lassen!
  • Antworten » | Direktlink »