Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=1768
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Barebacker raus aus den Internetportalen?


#1 marcoAnonym
  • 12.10.2004, 16:54h
  • sage dazu folgendes:..

    es wird endlich Zeit BAREBACK
    gesetzlich zu verbieten!!!

    Siehe dazu.
    GAYROMEO & BAREBACKCITIE
    2 Chat Seiten die das ganze regelrecht unterstützen..
    man(n) gebe nur mal in romeo unter CLUBS ein Stichwort Bareback,und siehe da über 100 Treffer...

    in Royal, zum grossen glück wesentlich weniger...

    auch sollte bareback öff unterbunden werden...
    ausgerechnet zum Folsom Veranstaltung,wurde im Prenzlauer Berg bis auf die Tanzfläche hinaus Bareback betrieben...muss das wirklich sein???

    nur als beispiel...und die Aids Aufklärung,ist auch sehr mangelhaft geworden...

    Die Schwulen sollten endlich begreifen:ES GIBT KEIN HEILMITTEL GEGEN AIDS...alle medikamente ,die es gibt ,sind keine Heilmittel,sondern verlängern nur das leben....sterben wird man trotzdem,nur nicht sofort !!!!!!

    Traurig,einfach traurig sowas...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 henricAnonym
  • 12.10.2004, 17:16h
  • Klar, sicher.. am besten gleich ALLE zum Zwangstest, anschliessend drei bis sechs Monate in Einzelquarantäne und die Positiven alle in eine große Gaskammer (diesmal vielleicht mit Poppers statt ZyklonB). Sollen sie sich doch dort zu Tode barebacken; irgendwann wird der letzte schon das Licht ausmachen (achso, ´tschuldigung, ist ja ´n Darkroom!)
    Sag mal, Scheuss, wie fändest Du es eigentlich, wenn man Dir das Reden verbietet? Und an die, die sich mit in seinem Bott befinden: Findet Ihr es eigentlih normal, in welch nazistischer Art und Weise Ihr hier gegen die grundgesetzlich geschütze Freiheit der sexuellen Identität loswettert?? Bei allem Respekt vor der Benutzung eines Kondoms und dem Schutz der Gesundheit meines Fickpartners: Wahrscheinlich habt Ihr zuviele Gummis benutzt, aus denen irgendwelche Substanzen wie Weichmacher austreten. Selbst ein Toxoplasmosekranker kann nicht so einen Schwachsinn von sich geben, wie Ihr es hier tut. Konsequenterweise müsstet Ihr nämlich das ungeschützte Ficken generell verbieten, egal in welcher Konstellation. Das heisst dann aber auch: Keiner mehr da, der Euch später die Rente zahlt. aber ist ja egal; die Kondomindustrie wird sich eine derartige verdeckte PR schon was kosten lassen; das reicht ja ´ne Weile..

    Ganz egal, ob ich nun auch ein Barer seine sollte oder nicht: Alle Barebacker haben meine vollste Sympathie - genauso wie alle, die sich bewusst für das Kondom oder geschützen Sex entscheiden. Aber Typen, die sich erdreisten, anderen Leuten vorschreiben zu wollen, was sie zu tun oer zu lassen haben, gehören für mich in die Tonne. ´
    Fickt, wie es EUCH passt !!
    Henric.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rainerAnonym
  • 12.10.2004, 17:34h
  • ich bin absolust dafür, bareback strafrechtlich zu verfolgen. es handelt sich nämlich um vorsätzliche tötung (auf zeit) mit einverständnis des partners.
    es ist eben nicht mehr ein problem einer aidskranken minderheit. die kosten für renten, für krankheitskosten, sozialhilfe nach der berufsunfähigkeit müssen wir alle mit den geldern aus den sozial- und steuerkassen tragen.
    aber da rufen die aidskranken sicher nach solidarität.
    ich kann nur sagen, wer sich heute noch mit hiv infiziert hat selber schuld.
    ich hab gottseidank glück gehabt, und hab schon seit über 20 jahren vorsichtig gehandelt als ich in das schwule paradies köln gezogen bin und seit dem lieber safer sex betrieben. ich bin jetzt 47 j. und immer noch kern gesund. ...wie gesagt, glück gehabt. aber die menschen, die sich heutzutage für sex mit einem mitmenschen entscheiden, haben ihr schicksal noch selbst in der hand.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 StefanAnonym
  • 12.10.2004, 17:50h
  • NICHT AUFREGEN, JUNGS!

    diese wirklich schon faschistoid anmutenden äußerungen selbsternannter barebackpolizisten basieren lediglich auf neid. und zwar, weil barebacker sich die freiheit nehmen, das zu tun, was ihre gegner auch gerne wollen, sich aber nicht trauen.
    und was ich sonst noch so lese hier...
    tötung auf zeit - so´n blödsinn! tötung ist es erst, wenn jemand tot ist - und wahrscheinlich ist in dem fall der "täter" sowieso eher tot als das "opfer", wenn das "opfer" nicht schon vorher infiziert bzw. erkrankt war. ich frage mich, wie du das mit der strafrechtlichen verfolgung durchsetzen willst. steht bei jedem fick ein bulle daneben?? naja, zugegeben, hat ja auch was geiles! *fg*
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FairbäckerAnonym
  • 12.10.2004, 18:33h
  • So, nu haben wir zwei kontra, zwei pro (oder wenigstens Sympathisanten), den ach so schicken Nazivergleich auf beiden Seiten, aber immer noch herzlich wenig Antworten auf das Warum? Dazu hätt ich gern die Barebacker-Fraktion befragt: was ist euer Grund?

    Und die ganze Diskussion krankt meiner Meinung nach an den schlecht gezogenen Definitionsgrenzen. Rein technisch ist in der Tat der vom Papst so befürwortete Zeugungsakt auch barebacken... also was gibts da für Abgrenzungen, wer darf getrost und sozial akzeptiert ohne Gummi?

    Zwei sich seit Jahren treue, beide negative Partner?
    Zwei sich seit Jahren treue, beide *positive* Partner?
    Dürfen Negative sich pozzen (also bewusst anstecken) lassen?
    Dürfen Positive einen Negativen mit dessen Einverständnis pozzen?
    Der anonyme Fuckbuddy aus dem Darkroom, dessen Handynummer falsch ist, und sein Glory-Hole-Freund, dürfen die?
    Die Heten?
    Schäfer und Schaf?

    Wo ist bei wem die Grenze gezogen? Und das Wichtigste: warum geht jeder stillschweigend davon aus, dass schon alles okee ist - etwa nur, weil ein vorheriger kurzer Wortwechsel die geile Situation verkrampft?

    Fahrlässig ist es in jedem Fall, wenn man dieses kleine Detail seinem Opfer in der Sling verschweigt. Auch im Sinne des Gesetzes.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 torstenAnonym
  • 12.10.2004, 19:09h
  • Nüchtern betrachtet ist das Leben an sich doch auch nichts weiter als eine sexuell übertragbare Krankheit, die ebenfalls in jedem Fall tödlich verläuft.
    Sollte ich deshalb darauf verzichten?
    Ihr müßt keinen unsafen sex haben, niemand zwingt euch, jeder kann sich frei entscheiden.
    Aids ist eine (Lern-)Aufgabe an die ganze Gesellschaft und ihr Thema ist ganz einfach (eigentlich): Bedingungslose Liebe
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gregorAnonym
  • 12.10.2004, 19:52h
  • ein verbot bringt doch gar nix
    als ob das eine rolle spielen würde wenn man solche angebote aus dem netz verbannen würde
    bareback ist einfach in den köpfen drin
    safer sex ist out da hilft auch keine aufklärung mehr weil die leute abgestumpft sind
    so siehts doch aus
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TorstenAnonym
  • 12.10.2004, 21:09h
  • also .. bareback ja oder nein .. es muss jeder selbst wissen .. erfahrungsgemäß jedoch ist die frage überflüssig wenn das kleinhirn in der hose das denken übernommen hat .. was vorher noch guter vorsatz war, ist in anbetracht der erregung schnell vergessen .. ich bin froh das bei royal bareback weitgehenst unterbunden wird.. in profilen .. anzeigen und galerien wird alles diesbezüglich entfernt .. was die leute jedoch später im one2one chat machen ist und bleibt deren sache .. in dem punkt ist jeder für sich und sein verhalten selbst verantwortlich .. es gehören immer 2 dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Franz BiberkopfAnonym
  • 12.10.2004, 21:11h
  • Das Thema barebacking wird leider viel zu moralisch angegangen noch bevor man sich diesem Phänomen konkreter zugewandt hat. Dies gilt sowohl für die Pro als auch für die Kontra-Position.
    Eine Versachlichung der Diskussion tut not. Die zentrale Frage muss doch lauten: Wie ist es dazu gekommen? Diese Frage müsste ersteinmal geklärt werden bevor man in Aktionismus übergeht.
    Wir als etuxx-Redaktion haben zusammen mit den Schwestern der Perpetuellen Indulgenz auf dem Kongress "HIV im Dialog" einen workshop angeboten um eine erste sachliche Diskussion darüber zu führen, zu einem Ergebnis sind wir - wie abzusehen war - nicht gekommen. Aber wir haben ersteinmal Faktoren die das Phänomen bedingen gesammelt um daraus Konsequenzen für eine einflussreiche/erfolgreiche Präventionsarbeit zu finden.
    Wir denken einer der Faktoren ist ein egozentrischer Hedonismus innerhalb einer zunehmend neoliberaleren Gesellschaft. (Aber wie gesagt es ist nur ein Faktor).

    Problematisch sehen wir allerdings eine Poltik an die auf Verbote setzt, diese habe nur in den seltensten Fällen zu Erfolgen geführt.
    Mit einer emanzipatorischen Kritik ist dies nur schwerlich vereinbar.

    weiter Informationen und Open-Posting:
    www.etuxx.com

    zu barebacking:

    www.etuxx.de/diskussionen/foo268.php3

    Beste Grüße Franz B.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Jörg FischerAnonym
  • 12.10.2004, 22:01h
  • Es ist fast schon typisch: Da ist etwas, was man nicht gut oder schlecht findet - was tut der anständige Deutsche? Er ruft nach dem Staatsanwalt, der Staatsmacht, Polizei ins Schlafzimmer, "Täter" ab in den Knast. Und dann ist alles wieder gut, die Guten sind wieder unter sich und versichern sich gegenseitig ihre Symphatie und das sie zu den Guten gehören.

    Grundsätzlich gilt: Was zwei oder mehr Beteiligte im gegenseitigen einvernehmen, aus freien Stücken und unter Abschätzung der Konsequenzen tun, geht niemanden etwas an. Aber so eine Herangehensweise ist natürlich anstrengender, als der krude Ruf nach Verboten, Zensur und der allmacht unseres gelobten Staates.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 karlAnonym
  • 12.10.2004, 22:31h
  • hier wird über pro und contra diskutiert. das thema lautet aber, gehört barebacking in internetportale. ich meine, da gehört die suche danach oder dessen propagieren auf keinen fall hin., allein schon darum, dass nicht der eindruck erweckt werden kann, aids sei gar keine so schlimme krankheit. wie der einzelne sich dann entscheidet bleibt ihm überlassen, prävention kann ihm seine entscheidung erleichtern helfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 stefanAnonym
  • 12.10.2004, 22:33h
  • der vergleich von bareback-verbot und rauchverbot zeugt m.e. nach von ignoranter dummheit.
    Die ausgrenzung und das tabuisieren von weitverbreiteten praktiken hat noch niemals einen sinn gehabt.
    Akzeptanz auch problematischer sexpraktiken und zeitgemäße, d. h. tolerante informations- und präventionsarbeit bringen mehr erfolg.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 www.gayromeo.com/FightermunichAnonym
  • 12.10.2004, 22:56h
  • ich habe heute mit einem telefoniert der nach 6 monaten aus Stadelheim zurück kam.

    er meinte, es ist gut das Sie mich aus dem Verkehr gezogen haben. Er hat lange zeit Drogen genommen.

    Beim Sex ist das denk ich ähnlich. Ich bin allerdings erschreckt wieviele mir ganz offen sagen das sex ohne gummi ungeil ist.

    Es ist zumindest gut, das ich bei gayromeo erkennne wer welche einstellung dazu hat. Dafür bin ich doch schon mal dankbar.

    Bare kommt für mich schon allein nicht infrage weil mein Partner gesagt hat : pass auf dich auf Roy. Wenn ich also offen sex mache habe ich rücksicht zu nehmen. Der Grdanke der Rücksicht auf partner und Familie ist mir eh zu selten gedacht hier.

    gruss Roy
  • Antworten » | Direktlink »
#14 MitschnackerAnonym
  • 12.10.2004, 23:13h
  • Bei allem Respekt, was in irgendwelchen Profilen steht von wgeen Safer Sex: Immer und dann in den Msgs steht sind echt zwei Welten.

    In meinen Profilen steht eindeutig NICHT immer und trotzdem melden sich genug ( im eigenen Profil IMMER) die doch bitteschön ins maul/Arsch gespritzt kriegen wollen.

    Wenn es nach den Profiltexten der Masse ginge würde keiner ficken weil ja NIE einer nach ONS sucht, nenn Partner hat und IMMER Safe betreibt.

    Nur ein weiteres Beispiel für schwule Verlogenheit die ja nicht nur im Gaychat beheimatet ist.

    Und was das Topic angeht:

    Jeder hat die freie Wahl, wer seinen Schwanz nicht unter Kontrolle hat darf nicht ficken gehen. Hinterher dazustehen und nach Verboten zu schreien weil man selbst gewaltig ins Klo gegriffen hat ist lächerlich.

    Der Hinweis auf "die armen Kinder" zieht nur soweit als das diese spätestens dann wenn sie im Gucciblüschen durch die Homodiscos ziehen, den Unwissenheitsbonus nicht mehr haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 BerndAnonym
  • 12.10.2004, 23:23h
  • Die Entscheidung eines Internetportals für oder gegen Bareback ist nicht zuletzt eine wirtschaftliche. Bareback ist zu einem Massenphänomen geworden und dies als Suchkriterium abzulehnen heißt einfach weniger (zahlende) User.
    Leider hat das dazu geführt, dass in vielen Kontaktportalen schon die identische grafische Darstellung der Einstellungsmöglichkeiten „safe“, „unsafe“, „mal so, mal anders“ suggeriert, dass es sich dabei um eine absolut gleichwertige Entscheidung handelt.
    Dieser Eindruck verstärkt sich natürlich, wenn die Betreiber mit Kooperationspartnern zusammen arbeiten, die allgemein bekannt für Bareback sind.
    Wenn dann auch die schwulen Magazine, die in Ermangelung der früher üblichen Zigarettenwerbung, auf die Anzeigen der Pharmaindustrie angewiesen sind, und aus diesem Grunde in Kauf nehmen, dass HIV Medikamente wie Lifestyleprodukte angepriesen werden, ist das ein weiterer Baustein zur Schaffung eines Trends. Und müssen eigentlich neue Barebackfilme in der redaktionellen Berichterstattung hymnisch gefeiert werden?
    In der schwulen Community selbst ist die Diskussion zum Thema mit dem Satz „Es ist doch jeder für sich selbst verantwortlich“ sofort wieder beendet und die AIDS Hilfen werden als Ansprechpartner nur noch beiläufig wahrgenommen (aus welchem Grund auch immer…).
    Es ist also aus meiner Sicht nicht eine primäre Frage der Kontaktsites, sondern eine des allgemeinen Umgangs mit dem Thema. Viele Bausteine haben dazu geführt, dass Bareback zum Style geworden ist.
    Bei GayRoyal versuchen wir, Bareback als Suchkriterium nicht zuzulassen, was auch zu heftigen Auseinandersetzungen mit Usern geführt hat. Warum verstehen Barebacker eigentlich nicht, dass man nicht sie als Positive diskriminieren will, sondern einfach nur davon überzeugt ist, dass Bareback die dümmste schwule Erfindung seit Beginn der Zeitrechnung ist. Wir erleben gerade wie ein Sozial-/Gesundheitssystem kollabiert. Wer kann denn heute versprechen, wie verbindlich die Zuzahlungen für Arzneimittel in zehn Jahren aussehen werden. Man kann Bareback nicht verbieten, denn in letzter Konsequenz garantiert es den Fortbestand der Menschheit. Und so ende ich mit dem Satz: Es ist wohl jeder für sich selbst verantwortlich. Aber der Schwerpunkt dieses Satzes sollte auf „verantwortlich“ liegen.

    Bernd von GayRoyal
  • Antworten » | Direktlink »
#16 MitschnackerAnonym
  • 12.10.2004, 23:29h
  • Nachtrag:

    Profile habe ich in Gayromeo, barebackcity, gayroyal, worldskins und noch paar andere.

    Seit ich 11 bin hab ich eher unbewusst Unsafe praktiziert. Vor einiger Zeit bin ich eben an den falschen geraten und bin jetzt positiv. Mein Fehler und den hätte auch kein Verbot verhindert.

    Wer promisk lebt (leben will) muß damit rechnen, je länger es so läuft umso höher is die Wahrscheinlichkeit.

    Am überraschensten bei der ganzen Sache war, das seitdem ich positiv in die Profile schreib, das "Angebotsaufkommen" nach oben gegangen ist und zwar nicht durch verstärkte Nachfrage von positiven sondern von Negativen die sich gerne "pozzen" lassen möchten.

    Ganz besonders viele von jenen Interessenten schreiben breit und lang "immer nur safe","habe beziehung und das sol so bleiben", "kein BB" etc
  • Antworten » | Direktlink »
#17 DaVinciAnonym
  • 12.10.2004, 23:42h
  • Alles Quatsch mit der eigenen Entscheidung die durchdacht sein muss.
    Es geht um viel mehr als nur um die eigene Entscheidung sich auf den Müll zu werfen. Es geht auch um die die hier die Entscheidung eines Einzelnen mittragen werden und zwar ALLE ohne Ausnahme.

    Die Folgen der HIV-Infektionen tragen doch wir alle direkt über die steigenden Kosten für die Krankenkassenbeiträge.

    Nach einer "Bewussten" Entscheidung kommt dann die soziale Mitverantwortung der anderen ? Soll das heißen das wir zukünftig für jeden Suizidfall noch an den Kosten beteiligt werden ?

    Momentan stellt sich diese Frage.
    Was kommt denn als nächstes ?
    Das wir für jede chronische Blödheit unserer Mitmenschen zahlen müssen ?
    Das die fehlende Fähigkeit zur Selbstverantwortung demnächst auf jeder Abrechnung dokumentiert wird ? Vielleicht ein weiterer Solidaritätsbeitrag für Suizidgefährdete im Sexbereich ?

    Also bitte.

    Hier sollten die Möglichkeiten der Kommunikation einfach eingschränkt werden, damit die ALLGEMEINHEIT entlastet wird. Der erhalt unseres Sozialsystems kostet jeden momentan schon genug Geld oder ?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 fightermunichAnonym
  • 12.10.2004, 23:46h
  • Hallo Mitschnack, und wieviele haben sich mit dir wegen sex dann auch getroffen? Fightermunich bewust des risikos?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 MitschnackerAnonym
  • 12.10.2004, 23:49h
  • Na wenns schon ums Geld geht dann gleich Nägel mit Köpfen:

    Wieso soll weiter Geld für schwule Beratungszentren von der Allgemeinheit bezahlt werden? Wieso sollen schwule Ehen vom Ehegattensplitting profitieren (wies gefordert wird) ?

    Wer schwul sein will kann das ja auf eigene Kosten tun !
  • Antworten » | Direktlink »
#20 MitschnackerAnonym
  • 12.10.2004, 23:52h
  • Fighter:

    Bisher waren mir diese Anmachen einfach zu dumm, einer wollte mir Kohle bezahlen das ich ihm die Fresse polier und dann in Hals wixe.

    Persönlich habe ich seit dem Ergebniss keinen ungeschützten Sex mit negativen gehabt.

    Biowaffe zu sein is wahrlich keine Freude.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 JörgFischerAnonym
  • 13.10.2004, 02:25h
  • @ DaVinci:
    Interessanter Aspekt, der eine zutiefst reaktionäre Gesinnung offenbart. Aber denken wir deinen geistigen Dünschiss mal logisch und konsequent zu Ende: Was machen wir dann mit Menschen die Rauchen und Alkohol trinken und infolge dessen medizinische Behandlung brauchen? Oder was machen wir mit Menschen, die sich piercen lassen, das nicht vertragen und dann medizinische Behandlung bedürfen? Deiner kruden Theorie folgend, müssen die die Kosten dann auch selber tragen.

    Und das die Kassen der Krankenkassen angeblich leer sind, was so auch nicht stimmt, hat andere Ursachen - aber das wäre wiederum ein neues Thema.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 MatthiasAnonym
  • 13.10.2004, 02:26h
  • Naja...also ich finde es schon ein wenig extrem wie sich manche hier aufregen.
    Ich meine auf Bareback steht doch schon die Todesstrafe(alles nur ne Frage der Zeit und der Menge der sexuellen Kontakte. Einmal kann schon zuviel sein...bei 1000mal kannst du fast drauf wetten).
    Aber es steckt sich doch keiner an der kein Risiko eingeht.

    Irgendwie habe ich das Gefühl das einige sich hier direkt durch HIV bedroht fühlen wenn andere schwule bareback praktizieren....aber selbst wenn alle außer euch bareback machen: Ihr könnt es nicht kriegen solange ihr ein Kondom benutzt(im Zweifelsfall halt auch in der Partnerschaft und beim Blowjob).

    Ich selbst bin kein Barebacker...aber ich finde diese Aggressivität mit der manche auf Barebacker losgehen doch sehr erstaunlich. Besonders geil wenn Latex-Fetischisten was gegen Barebacker sagen...mit Sprüchen wie "mit Kondom macht es doch nicht weniger Spass".

    Davon mal abgesehen: Danke für den "link" zu barebackcity.de....jetzt sind wenigstens genug neugierig geworden. So macht man es richtig.... :-)

    Und last but not least: Positiv bedeutet eigentlich NIE ohne Kondom...egal ob der andere auch positiv ist(können verschiedene versionen mit verschiedenen resistenzen sein). Das ist etwas was jedem Barebacker klar sein sollte....hat er HIV ist es aus mit Bareback...endgültig...da hilft auch keine monogame Beziehung.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 IckeAnonym
  • 13.10.2004, 04:06h
  • Das leidige Thema Bareback verfolgt uns mittlerweile ja schon seit Monaten. Präventionsteams und AIDS-Hilfen schlagen die Hände übern Kopf zusammen, während Köln und Berlin zu den Haupstädten der Jungs die ohne Kondom vöglen sich entwickeln.

    Meiner Meinung ist die Werbung für Safer Sex in den letzten Jahren zu "leicht" geworden. Um jeden bewußt zu machen wir die Krankheit verläuft müßte man HIV-Kranke im Endstadium veröffentlichen und keine Pharmawerbung zulassen, wo Homos glücklich am Herd stehen und kochen. Wenn man jedem 18jährigen Jüngelchen die Krankheit vor Augen führt, halten die auch nicht mehr den Hintern um jeden Preis hin.

    Meiner Meinung ist auch die Aufklärungsarbeit in den Schulen auf einem schlechten Niveau. Wie kann es sein das man mehr Geld für AIDS-Hilfen ausgibt, während kein Geld für Prävention und Aufklärung in der Schule vorhanden ist (Berlin). Hier wird das Thema garnicht oder nur sehr overflächlich angeschnitten.
    Nach dem Bericht in Report hat sich meine Meinung nur bestätigt, viele AIDS-Hilfen verwalten sich von den öffentlichen Geldern nur selbst. Die Dreckarbeit machen oft die kleinen Vorortvereine, die zu Kranken nach Hause fahren und sie begleiten.

    Das halte ich auch für sehr wichtig, es gibt halt leider mehr Möglichkeiten als sich über Bareback anzustecken.

    Für alle harnäckigen Barebacker hätte ich auch ein paar Ideen aber für die würde man mich sicherlich auf den Scheiterhaufen setzen. Man könnte das Problem mit den Barebackern ganz schnell lösen, man bräuchte nur entsprechende Gesetzesvorlagen schaffen und die Krankenkassen drehen diesen Typen den Geldhahn zu. Wieso sollte man jemand unterstützen der andere infiziert und dem es egal ist, ob sein Gegenüber negativ ist?
    Mir macht da niemand etwas vor, ich kenne genug Typen die mir solch klare Äußerungen entgegen brachten.
    Keine Pillen und es hat sich schnell ausgebarebackt.

    Wenn man sich die Portale hier ansieht, so sollte man aber auch ein Auge auf schwule Printmedien werfen. Alle sind nur an Kohle interessiert, da kann es dann schon passieren das auf der einen Seite Pharmawerbung und auf der Nächsten ein Stopper für eine Sexparty steht wo alle wissen, dort wird bare gefickt.

    Man sollte wenigstens fair miteinander umgehen und seine Mitmenschen nicht in Gefahr bringen, auch andere Krankeheiten sind kein Spaß.

    Im diesen Sinne - Viel Spaß beim rammeln aber bitte immer schön safe
  • Antworten » | Direktlink »
#24 SoerenAnonym
  • 13.10.2004, 07:40h
  • Hallo. Viel zu oft darf man nicht ausreden, wenn man sich kritisch zu barebacking äussert und ist plötzlich der Faschist und Persönlichkeitsrechtsverletzer der Nation. Sicher: Zwei Leute können meinetwegen im Bett anstellen was und wie sie wollen - ABER nur solange keine dritten dadurch beeinträchtigt werden!
    Zur Erläuterung: Ich (24) bin Student und mein Freund (34) kann nun glücklicherweise wieder arbeiten, denn bei ihm wurde vor 3 Jahren HIV festgestellt und es hat fast zwei Jahre gedauert, bis sich sein Zustand normalisiert hat. Aufgrund der Infektion mit mehreren Stämmen hat sich seine ART (Therapie mit Medikamenten gegen HIV) kompliziert und er hatte und hat wirklich zu leiden.
    Ich (HIVneg) empfinde es als persönliche Beleidigung, wenn sich nun jemand hinstellt und meint verkünden zu müssen, dass Positive untereinander munter rumvögeln sollen, wenn sie nur beide damit einverstanden sind. Hat sich schonmal jemand gedacht, was passiert wenn dieses Virenpaket weiter und weiter (was promiskes Leben angeht sind wir Schwule schliesslich oftmals keine Engel...) verteilt?

    Ein anderer Aspekt ist folgender - wenn ich mir mal anschaue, was allein die Medikamente kosten, die mein Freund täglich zweimal am Tag einnehmen muss, wird mir angst und bange um das Gesundheitssystem? Ist euch Barebackern eigentlich klar, was euer Verhalten eure Mitmenschen kostet? Wenn die 'Aber die Raucher kosten doch genausoviel (oder weniger)' - Mentalität hier in Deutschland weiter um sich greift, haben wir bald Zustände wie in Amerika!

    Die ganze Diskussion hier dreht sich denke ich weniger um die ganze HIV-Geschichte und Barebacking als vielmehr darum, den Grund zu suchen, warum Menschen derart verrohen und kalt werden können, andere völlig emotionslos zu infizieren mit einer tötlichen Krankheit. Man stellt bewusst den eigenen Genuss und Konsum über das Wohl der Mitmenschen und schliesslich wenn man ehrlich ist, über das eigene - im Gegenteil: wenn sich die Umwelt kritisch zum eigenen Verhalten äussert, beziehen viele eine Opferposition und rechtfertigen ihren Lebenswandel mit der Bosheit der anderen, die schliesslich mindestens genauso böse sind...

    Ich bin mir völlig bewusst, dass dieser Post pathetisch und moralisierend klingen mag, aber ich mache mir Gedanken um mein Leben, dass Leben meines Freundes und unserer Umwelt - wir haben nur safer sex, sind sehr glücklich und uns fehlt durch das Gummi kein Stück an Lebensqualität.
    Natürlich habe ich (er) wie wir alle genauso meine Inkonsequenzen und Unzulänglichkeiten was mein Leben betrifft, aber ich kann mir zumindest niemals vorwerfen, fahrlässig jemandem Leid zugefügt zu haben und ich mag diesen Zustand.

    Soeren.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 ThommenAnonym
  • 13.10.2004, 08:46h
  • "Vielmehr ist die Szene gefordert" Barebacker sind in anderen Szenen anzutreffen als der traditionellen. Sie haben bewusst versucht, ihre "eigene" Szene aufzubauen!
    Es ist jedem seine eigene Entscheidung, ob er mit 200 kmh durch eine Dorf rast?`
    Es ist jedem seine eigene Entscheidung, ob er ein Kind tot fährt?
    Es ist jedem seine eigene Entscheidung, ob er die Krankenkasse mit hohen Medikamenten belastet?

    Die Schwulen von heute, kennen keine MIT-Verantwortung - wie die Heteros auch! Die ficken schon lange ohne Gummi herum. Komisch nur, dass immer die Schwulen vorgeführt werden, wenns um HIV geht!

    Was in Afrika abgeht, ist hier nahezu unbekannt, weil es hier niemanden interessiert! ...

    Die Gesellschaft ist nicht bereit, sich für Schwule zu öffnen und für den hohen Anteil an Homosexualität, der von heterosexuell Lebenden praktiziert wird. Die Frauen insbesondere wehren sich dagegen! Sie wollen weiter vom treuen Partner träumen, der sich materiell ihr Leben lang versorgt, gegen sexuelle Abhängigkeit von ihr....
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Privataidsaktivist Uwe GörkeAnonym
  • 13.10.2004, 09:59h
  • Wie gerne wäre ich wieder Negativ!!!
    (www.uwegoerke.de)
    Als ich mich 1991 mit den HIV-Virus infizierte (durch Untreue meines Partners, er verstarb 1 Jahr später an der Immunschwäche)), dachte ich nur warum? Der Mann ist ein Jäger oder will gejagt werden. Sehe jeden als positiv und Du wirst HIV besiegen. In der Partnerschaft glaubte ich an die ewige Treue..mein Verhängnis. Nun trage ich fast 14 Jahre den HIV-Virus ( Tim) in mir und kann ich nur sagen, dass es kein Zucker lecken ist. Auch wenn es Medikamnente gibt. In der Öffentlichkeit, gerade gegenüber den jungen Menschen kann man Bareback nicht für Gut heißen und auf deren Gefahr muss man Aufmerksam machen. Nur so kann HIV und andere Geschlechtskrankheiten gestoppt werden.
    Nee, is klar!? Also: NO BAREBACK Bitte nehme ein Kondom für Dich selbst und Deine Mitmenschen Uwe Görke
  • Antworten » | Direktlink »
#27 FickmatratzeAnonym
  • 13.10.2004, 10:11h
  • Hallo

    ich finde die diskussion ob bareback verboten werden soll lächerlich.

    Jeder ist selber verantwortlich und es gehören immer zwei dazu, die bareback betreiben.

    Ich bin seit jahren Positiv und mache nur bareback. Und im Internetportalen finde ich meine Sexpartner.

    Es ist irgendwie komisch, dass auf meinen Profil bei gayromeo und bei anderen Internetportalen immer wieder Leute melden, die in ihren Profil safer sex drinstehen haben. Und ich habe in meinen Profil genau beschrieben, dass ich niemals gummi benutze und seit jahren Positiv bin.

    Wenn ihr Baresex verbieten wollt, dann muss in jeder Darkroom und in jeder Outdoorarea ein Polizist mit Taschenlampe stehen und schauen, ob die Leute auch Gummi benutzen. Und was soll er dann machen, wenn zwei ohne machen?

    Also jeder ist selbst verantwortlich und jeder soll selber entscheiden ob er bareback macht oder nicht
  • Antworten » | Direktlink »
#28 FernbedientAnonym
  • 13.10.2004, 10:33h
  • Los, schafft eine Schlafzimmerpolizei, die bei jedem Akt hinter dem Bett steht und kontrolliert. Wer es ohne treibt wird dann interniert und bekommt ein großes "HIV" auf die Stirn gebrannt. Und im Lager dürfen sie dann so lange vor Gräben stehen bis sie reinfallen. Oooops, das hatten wir doch alle schon mal gehört. Willkommen in der wunderschönen braunen Welt der 30/40er Jahre.

    Alle die hier nach Gesetzen schreien, sind nur unfähig anders zu überzeigen...
  • Antworten » | Direktlink »
#29 FernbedientAnonym
  • 13.10.2004, 10:52h
  • Nur mal so als Hinweis: Bei den Portalen, wo diese Safer Sex-Auswahl nicht vorhanden ist, wird sich dann auch gern durch die Hintertür eingeschlichen. Bei Gayroyal gibt es genauso viele Barebacker wie bei gayromeo oder sonstwo. Das pure Verschweigen bringt gar nichts und fördert eher den Irrglauben, daß alles in Ordnung sei, denn hier gibt es ja keinen unsafer Sex. Das ist der fatale Irrglaube. Und warum sind es gerade die größten Safer Sex-Aktivisten, die dann versuchen den Gummi wegzulassen? Wenn ich sehe, daß Aktivisten in den Talkshows sitzen und Safer Sex predigen und gleichzeitig auf einer Barebackseite online sind und nach einer Füllung mit Sperma schreien, dann kriege ich das Kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 GerdAnonym
  • 13.10.2004, 11:42h
  • Barebacking: sollte grundsätzlich jeder sebst für sich entscheiden.

    Aber wo haben wir denn die Hauptansteckungen heutzutage:

    1. Bei Frischverliebten einer Beziehung
    Und wie man dies verhindern will, war schon immer ein unlösbares Problem,leider.

    2. bei jungen schwulen Männern
    Es sind gerade die jüngeren, unerfahreneren schwulen Jungs unter 25, die trotz aller Aufklärung einfach zu unsicher sind, wenn Ihnen ein älterer, aktiver und dominanterer Partner beim Sex gegenübersteht. Und das wissen wir alle;
    für mich ist es eine "grosse" Sauerei, wenn ich als älterer Barebacker über 30 mit unerfahrenen, jüngeren Männern Bareback praktiziere; ganz gleich, ob dieser jüngere, passive Mann "Nichts" gesagt hat zu einem Kondom; man ist als Älterer dann in der moralischen Pflicht von sich als Aktiver zum Kondom zu greifen.

    Dieser Moralapell wird zwar auch schon immer erhoben, aber ich denke, dass er nicht mehr laut und offensiv von Aufkläruingskampagnen genug gesagt wird. Gerade in der Leder/Fetischszene sind jüngere, passivere Männer mit der zweiten Komponente, dem Fetisch, dann restlos in der Situation überfordert und schaffen es nicht, sich gegenüber dem älteren, aktiveren Part zu behaupten.

    Daher halte ich es für dringend erfordelich, dies Barebackern moralisch klar zu machen, dass sie bei Männern unter 25 ("ist ein Richtwert") in der Pflicht sind.

    Ein weiterer Grund liegt wohl darin begründet, dass jüngere schwule Männer kaum bzw. gar nicht jemanden kennen, der an Aids gestorben ist. Dies war früher anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 @IckeAnonym
  • 13.10.2004, 13:08h
  • Ja Icke, dann machen wir das gleiche auch für alle Folgeerkrankungen des Rauchens und des Alkoholkonsums. Und wo wir gerade dabei sind, werden auch alle Kosten für die Folgen eines Autounfalls abgelehnt.

    Aber machen wir es doch gleich ganz richtig und verbieten die Homosexualität einfach wieder. Wir führen wieder den §175 ein und verschärfen die Strafen gleich mal richtig. Am besten lebenslang in den Knast. Dann gibt es keine Folgekosten mehr. Und dann werden auch wieder diese schicken rosa Listen geführt. Deine Argumente sind schlicht falsch und völlig aus der Luft gegriffen. Wenn Du Dich schon mit Kosten beschäftigst, dann solltest Du die Studien und Berechnungen auch mal lesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Jörg FischerAnonym
  • 13.10.2004, 14:00h
  • Die eine Sache ist es, über Bareback und die Folgen zu diskutieren - das ist ebenso sinnvoll, wie über Safer Sex aufzuklären. Übrigens: Etwas, was z.B. bei dem gescholtenen Portalen wie gayromeo sehr wohl passiert.

    Etwas anderes ist es, mit Schaum vor dem Mund - vielleicht weil man selber etwas nach außen hin versucht zu kompensieren? - nach der Allmacht des Staates und seiner Justiz zu rufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Jörg FischerAnonym
  • 13.10.2004, 14:05h
  • Nachtrag: Noch mal zu diesem unsinnigen "Argument" mit den Krankenkassen und den Kosten und so:
    1. Dann bitte Konsequent, und nicht nur so scheinheiliges rumgezicke, dann auch bei Rauchern, Alkoholtrinkern, usw. usw.
    2. Die Miesere der Krankenkassen liegt nicht an den Patienten, sondern am aufgeblähten burokratischen Apperrat der Krankenkassen und den enormen Provitraten der Pharmaindustrie.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 cgnroyAnonym
  • 13.10.2004, 15:04h
  • erstaunlicherweise ne hohe resonanz in der diskussion um dieses thema.

    öffentliche diskussion und argumentation, auch wenns der steinigste aller wege ist.
    öffentliche chatforen sollten sich auf der frontpage distanzieren. verbieten? wie unsinnig...die leute finden ja doch wege und nischen. immerhin wir reden von erwachsenen menschen, die ihr leben selbst im griff haben sollen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 ErwinAnonym
  • 13.10.2004, 16:13h
  • Ich selber bin seit einigen HIV+. Weiss nicht von wem ich es habe, obwohl ich immer Safer Sex betieben habe, jedoch beim Blasen auf den Gummi verzichtete. Vielleicht hat da jemand seinen Lusttropefen verloren.
    Heute würde ich aber immer weiter empfehlen, benutzt einen Gummi, denn , obwohl es mir noch gut geht, sind die Nebenwirkungen der Medikamente nicht zu verachten, und die gehen ganz schön ans Gemüt und auch teilweise auf die Potenz.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Lieber Christian Scheuß!Anonym
  • 13.10.2004, 17:05h
  • In Deinem Haß gegen eine Sache ist Dir eines abhanden gekommen: Die Liebe zu etwas anderem. Wenn Du so vehement gegen Barebacking bist und eine Ausgrenzung forderst, warum wählst Du dann nicht den umgekehrten Weg und machst GUTE und VERSTÄNDLICHE Werbung für SAFER SEX? Queer.de ist ja nun auch nicht wirklich für seine vorbildliche Prävention bekannt... Ist Dir bekannt, daß Anti-Kampagnen noch nie gut angekommen sind? Nicht mal die Friedensbewegung hat GEGEN etwas gearbeitet. Mit Ausgrenzug erreichst Du genau das Gegenteil von dem was Du willst. Wenn die Barebacker und hier vor allem die jungen wieder auf die amerikanischen Seiten getrieben werden, dann sind sie somit auch für die Deutsche AIDS-Hilfe nicht mehr erreichbar. Und immerhin erreicht diese ganze Diskussion ja eines: Jetzt weiß auch der letzte Heinrich in der bayerischen Provinz was das ist und wird auch schön neugierig gemacht. Insofern mal wieder hübsch in die Sch.... gegriffen, denn erreicht wird das Gegenteil von dem was eigentlich wünschenswert wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 MikeAnonym
  • 13.10.2004, 17:17h
  • zum komentar : rainer schreibt am 12.10.2004: wer sich heute mit HIV ansteckt ist selber schuld !? ich zum zbs. bin also selber schuld das ich durch eine vergewaltigung mit dem virus infiziert wurde? du bist also auch der meinung wie ein user bei gayromeo im profil stehen hat : alle HIV infizierte sollen sich vom hochhaus stürzen damit sie der allgemeinheit nicht zur last fallen? Ich bin selber schuld das ich abends weine,ich bin selber schuld das freunde plötzlich keine freunde mehr sind,ich bin selber schuld das ich ständig beim arzt sitze ,ich bin selber schuld das ich oft kein sinn mehr in mein leben sehe? ich mußte schon viel in mein leben durch machen,mein bruder hat als ich 14j alt war einen schwulen getötet ,als ich mit 16j merkte das ich selber schwul bin habe ich mir die schuld gegeben für das was mein bruder gemacht hat ich bin schwul weil mein bruder einen schwulen mann getötet hat,und jetzt ist das die zweite strafe das ich positiv bin ein leben voller schuldgefühle. wo ist das nächste hochhaus ?????
  • Antworten » | Direktlink »
#38 MarkusHHProfil
  • 13.10.2004, 18:07hHamburg
  • F***** ohne Gummi ist am schönsten, darin sind wir uns doch wohl einig!? Jedoch: Es ist nun einmal Fakt, dass Verbote nur dort zu etwas nützlich sind, wo sie auch kontrolliert und verfolgt werden. Es liegt in dem Ermessen der Provider, Schwule mit solch gefährlichen Wünschen aus den Chats zu verbannen. Bareback als Gesetzentwurf unter Strafe stellen zu wollen, ist sicherlich ein frommer Wunsch, denn der Heterobürger als solcher (und damit auch der durchschnittliche Abgeordnete) ist in diesem Bereich so unbefleckt wie die gewisse junge Dame vor etwas mehr als 2004 Jahren. Was also tun? Wie wäre es mit einer stärkeren Aufklärungskampgne? Ich bin immer wieder überrascht, wie wenig Teens und Twens tatsächlich über HIV wissen. Ein ironischer Dank an dieser Stelle an die ganzseitigen Werbeanzeigen der Pharmakonzerne, die ihre Medikamente als Wundermittel darstellen. Eine zweite Frau Süßmuth, das ist es, was die Welt braucht!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 rainerAnonym
  • 13.10.2004, 18:23h
  • @mike

    eigentlich wollte ich mich an der diskussion hier garnicht mehr beteiligen. weil man eh das wort im mund verdreht bekommt.
    dein schicksal macht natürlich sehr betroffen und ich fühle mit dir.
    wenn ich schreibe, dass jeder heute für sich selbst verantwirtlich ist, dann kann das natürlich nur bedeuten, dass er sich frei für sex in welcher art auch immer selbst entscheiden kann. das kontest du durch die vergewaltigung natürlich nicht.

    zum thema kosten: die kassen arbeiten schon lange daran, dass z.b. auch raucher mehr bezahlen müssen. frauen haben schon immer mehr bezahlt, weil sie durch schwangerschaften mehr kosten verursachen. die liste läst sich fortsetzen.
    also bitte barebacker, spart schon mal für eure versorgung später und fallt der allgemeinheit dann nicht zur last. es ist ja eure "eigenverantwortliche" entscheidung.

    und... wenn es dann passiert ist, dann tretet euren freunden, euren eltern und arbeitskollegen auch selbstverantwortlich und ehrlich gegenüber und erklärt ihnen, dass Ihr nur ohne kondom gefickt habt und es weiter so halten wollt.
    nicht etwa ..missgeschick oder sowas...

    nehmt eure eigenverantwortung dann bitte voll wahr

    das wars jetzt aber, auch wenn hier nochmehr müll reingeschrieben wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 StefanAnonym
  • 13.10.2004, 21:38h
  • Es ist bemerkenswert, wie sich hier manche Leute winden und anderen das Wort im Munde rumdrehen, nur um nach irgendeinem argumentativen Strohhalm zu greifen, der ihnen hilft, sich vor sich selbst zu rechtfertigen. Ich kann denjenigen nur beipflichten, die das Argument mit den Kosten für die Allgemeinheit anführen - es ist eben nicht dasselbe wie bei den Rauchern oder den Trinkern: Lassen wir mal die Kosten ausser acht, die für die Behandlung der Infektion beim Einzelnen entstehen, aber schliesslich potenzieren sich diese Kosten mit jeder Neuinfektion!

    Man stelle sich vor: Kein Raucher würde es wagen, einem Kleinkind Rauch ins Gesicht zu blasen. Jeder (zumindest hoffe ich das) wird Verantwortung für das Kind übenehmen und es schützen.
    Jetzt ist unser Gegenüber mal zufällig ein knackiger Junge der in jugendlicher (oder erwachsener) Idiotie seinen Hintern hinstreckt, und schon ist es ok, ihn mit einer tötlichen Krankheit zu infizieren.
    Mal ganz ernsthaft - bei Leuten die so handeln ist doch echt mächtig was schief gelaufen in der Sozialisation. Seid froh dass wir (noch) ein Gesundheitssystem haben, dass euch finanziert - würden die Dinge ihren natürlichen Lauf gehen, würden Verhaltensweisen wie die von Barebackern keine Chance haben, sich zu entwickeln.... Darwin und so...
  • Antworten » | Direktlink »
#41 MitschnackerAnonym
  • 13.10.2004, 22:56h
  • Jo fein, der letzte große deutsche Sozialdarwinist war Adolf Hitler. Was draus wird wenn jemand den Mist glaubt kannste wunderbar in "Der Untergang" anschaun.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 MitschnackerAnonym
  • 13.10.2004, 23:04h
  • Rauchen, Saufen, sich dumm und fett fressen, Extremsport, Motorradfahrer usw

    Alles selbstgewählte Risiken. Wann werden diese Leute, also fette Schwuchteln, Biker, jede Schwuchtel die bei Raucher ja stehen hat, dann rausgeschmissen aus den Portalen?

    Die belasten auch allesamt wegen Ihres Privatvergnügens "unsere" Sozialsysteme.

    Btw "unsere". Diesen Mist verzapft sonst nur der Springerverlag. Unsere Rente, Unsere Arbeitsplätze, Unsere Blahblah.

    Aber ok zurück zum Sozialdarwinismus. Keine Kohle mehr für:

    Sozialhilfeempfänger = Leistungsabschaum

    Schwulenberatungen = warum sollen "wir" für die Arschficker bezahlen?

    Entzugskliniken für Säufer, Raucher, Fette Menschen etc = Völlerei ist ja schon in der Bibel eine Todsünde

    Der Blödsinn könnte sich endlos so fortführen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 ich krieg das würgenAnonym
  • 13.10.2004, 23:05h
  • @ rainer:

    In welcher Krankenkasse zahlen Frauen denn bitte höhere Beiträge? Das sind ja wohl nur die Privaten und dort aus mathematischen Gründen, weil Frauen statistisch länger lebenl. Also hier bitte keine Halbwahrheiten verbreiten, aber das können ja immer alle gut. Aber wenn Du die volle Eigenverantwortlichkeit willst: Warum muß ich dann für Deinen Autounfall oder Deinen Skiunfall zahlen? Oder für den Absturz beim Bungeejumping? Ist doch mindestens genauso hirnverbrannt. Wo bleibt denn hier der Risikozuschlag für Extremsportler? Machen wir es doch einfach: Schaffen wir die KV ab und jeder zahlt für seine Gesundheit selber. Also erst an die eigene Risikoabwägung machen und dann über andere herziehen.

    Und dann würde mich ja noch brennend interessieren, ob Du mit Deinen Eltern oder Arbeitskollegen über Deine Praktiken im Schlafzimmer oder Dunkelraum redest. Was Du selber nicht einhalten kannst, solltest Du gefälligst auch nicht von anderen fordern.

    @Stefan: Das Gesundheitssystem finanziert auch Dich, wenn Du es mal brauchst. Aber wenn ich so den Tenor Deines Beitrages betrachte, dann stimmst Du sicherlich auch dafür, daß Leuten 70 Jahren bestimmte Operationen verweigert werden, weil es nicht mehr volkswirtschaftlich sinnvoll erscheint... Und auch Du vergißt in Deiner Argumentation, daß sämtliche Freizeitunfälle (Sport, Haushalt usw.) von der KV abgedeckt sind. Und diese Kosten bei der KV nebst volkswirtschaftlichem Schaden dürften höher sein als die Kosten der HIV-Positiven.

    Ein höchst zynische Einstellung wie ich finde.

    Deine ganze Argumentation ist absurd und lediglich auf Hetze getrimmt. Könnte glatt von einem bayerischen CSU-Abgeordneten stammen. (Vorsicht, das war ironisch)
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Carsten SchuckAnonym
  • 13.10.2004, 23:08h
  • Werfen wir mal einen Blick auf die Heteromänner. Diese, noch immer voll im Patriarchat, überlassen der Frau die Frage nach der Verhütung - bloß keine Kinder!!! Sie selber machen meist nichts, lehnen das Kondom ab und denken kaum an AIDS. Wenn es Gefahren für Gott, Vaterland und Krankenkassen gibt, sind es die Heten!
    Sollte es tatsächlich eine faschistoide Hackfresse wagen, ein Bareback-Gesetz zu entwerfen, dann müsste es ganz einfach so aussehen: Ungeschützter Geschlechtsverkehr erfüllt den Straftatbestand der (schweren) Körperverletzung. Das könnte man ggf. überlegen, wenn man es auf die Gesamtbevölkerung ausdehnen würde, man keinen Wert mehr auf Kinder legt und als Grundlage auch gleich einen Zwangstest für alle einführt, aber es geht hier den Befürwortern allein um ein Gesetz für Homos (offenbar). Na prima! Was NPD, DVU und Union nicht schaffen, die Homos machens selbst: Sich selbst diskriminieren, sich selbst kasteien und benachteiligen.
    Nein! Auch die Sache mit der Krankenkasse kann nicht funktionieren, denn wie bitte schön wollen die Kassen feststellen, wie es zur Infektion gekommen ist? Wissen sie, ob es ein geplatztes Kondom, eine Transfusion oder eine Bareorgie war? Oder sind hier wieder die selbstkasteienden Homos am Werk, indem sie die Krankenkassen dazu bewegen, einfach alle Homos als Bareschlampen einzuordnen und generell die Medikation zu verweigern?
    Erst zu Ende denken, bitte!
    Wenn Krankenkassen Erfolg haben wollen und es einen Anreiz geben soll, dann sollte man ein Prämienmodell für gesunde Lebensweisen überlegen.
    Schmeißt diese Gesetzesideen auf den Müllhaufen - und zwar in die braune Tonne!
  • Antworten » | Direktlink »
#45 BraunAnonym
  • 13.10.2004, 23:13h
  • Nun gut, dann machen wir es doch ganz einfach und entsorgen das lästige schwule Problem ganz einfach: Alle Schwulen in ein Lager und dann ganz einfach der Reihe nach abknallen.

    Ich dachte bislang immer bislang Schwule wäre tolerant. Aber dieses Bild hat sich grundlegend gewandelt. Gegen einige Schwule war die braune Partei unter Adolf direkt noch homophil...
  • Antworten » | Direktlink »
#46 MitschnackerAnonym
  • 13.10.2004, 23:17h
  • Wie oben schon angedeutet, wir brauchen also eine POSITIVE Kampagne.

    Mein Vorschlag: All die Saubermänner, am besten Herr Scheuß vorneweg, heben alle ihre benutzten Gummis auf und führen Nachweise über geschützten Sex. Dann bekommen sie auch die 1 oder 2 Promille Beitragsnachlass, weil, sie ja Safe ficken.

    Gerne möchte ich dazu ein paar Bilder auf Queer.de sehen wie Herr Scheuß seine vollgewixten Zipfelmützen bei der AOK abgibt.

    Dann sind auch "seine" Sozialsysteme auch nicht mehr so unverschämt ausgebeutet. Ausserdem kann man ja alle Barebacker in Lager sperren wo sie sich gegenseitig dann Todficken. Damit wär dann der Bogen zur CSU geschlagen.

    Aber Vorsicht, vorher noch die Parteibücher abnehmen weil sind am Ende vielleicht noch der Sohn des einen oder anderen Braunhemdes in dem Lager landet.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 MedAnonym
  • 13.10.2004, 23:19h
  • Bareback strafrechtlich zu verfolgen halte ich für absoluten Blödsinn. Genauso wie Bareback selbst auch. Was hier hilft (was eigentlich immer hilft): Gesetzesänderung die ermöglicht das die Behandlung von AIDS ab einem gewissen Datum nicht mehr von Krankenkassen zu bezahlen ist, es sei denn, der HIV positiv getestete kann beweisen, dass er die HIV Infektion durch z.B. unsafere Sexpraktiken nicht bewusst in Kauf genommen hat. Damit wird klar: wer das Risiko liebt, soll für das Risiko bezahlen - und nicht mit immensen Medikamentenkosten die Volkswirtschaft mit seiner eigenen Dummheit belasten.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 MitschnackerAnonym
  • 13.10.2004, 23:22h
  • Med du hast es geschafft. Endlich kann es wieder aufwärts gehen mit unserem Land !!

    Nicht etwa die Globalisierung ist schuld oder verknöcherte Bürokratie oder die Habgier einzelner oh nein es sind die barefickenden Schwuchteln die unsere arme arme Volkswirtschaft zugrunde richten.

    Schreib den Tipp mal als Mail an den Gerd oder besser an den Edmund, der freut sich.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 ich krieg das würgenAnonym
  • 13.10.2004, 23:31h
  • Was mich an dieser doch recht meist scheinheilige Diskussion am meisten aufregt: Alle die, die hier so tun, als ob sie noch niiiiiiiiieeeeeeeeeee ohne Gummi gevögelt hätten, mögen doch dafür mal den Beweis antreten. Ich glaube Euch das nämlich nicht, weil es schlicht gelogen und erfunden ist.

    Und all denen, die hier das Solidarsystem aufkündigen wollen, guckt mal in die Gesetze, aber das versteht ihr ja sicherlich nicht, denn da müßte man ja lesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 ich krieg das würgenAnonym
  • 13.10.2004, 23:34h
  • @med

    ach ja, dann will ich aber auch ab einem bestimmten Datum nicht mehr für Deinen Krebs bezahlen, weiß ich denn, ob Du nicht irgendwann in Deiner Jugend mal in eine Asbestplatte gebissen hast? Oder Dein Diabetes wird auch nicht mehr behandelt, denn als Jugendlicher könntest Du ja zuviel Cola gesoffen haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#51 MedAnonym
  • 13.10.2004, 23:36h
  • @Mitschnacker:

    krass damit hab ich ja voll ins Schwarze bei Dir getroffen, oder? Ist es nicht nachweislich so, das die Medikamentkosten mit jedem neuen "Wundermittel" weiter ansteigen. Das verschiedenste Medikamentencocktails gebraucht werden um den HI Viren einhalt zu gebieten. Wer zahlt das denn? Warum ist es so, das Alkoholikern, die sich Ihre Leber zirrotisch gesoffen haben, verweigert wird auf eine Empfängerliste für eine Spendeleber zu kommen? Weil sie selbst Schuld sind, kein anderer Grund. Ist derjenige der Bareback betreibt nicht auch selbst Schuld an seiner Infektion?
  • Antworten » | Direktlink »
#52 MitschnackerAnonym
  • 13.10.2004, 23:44h
  • auf die nerven gehste mir das stimmt.

    aber wenns schon so persönlich sein soll.

    1. Private KV = also das meiste zahl ich halt doich selbst

    2. Frisch infiziert + bärenimmunsystem; lt Ärztin zw 15 und 20 J keine medikation nötig

    Das bedeutet das es sich für mich lohnt den scheiss Generationenvertrag und das gesamte Sozialsystem aufzukündigen weil ich keine rente brauch und meine kosten selbst bezahl.

    Und was die Säufer angeht. Mag sein das der keine Leber kriegt, aber die Behandlungen und Kuren und das ganz egal wie oft der rückfällig wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 MatthiasAnonym
  • 14.10.2004, 05:25h
  • Jo...n alkoholiker kriegt keine neuer Leber...ein AIDS-kranker mit organversagen kriegt aber auch kein neues. Das hält sich da ziemlich die waage. Und medikamente werden soweit als wirksam getestet bei jeder krankheit bezahlt wenn vom Arzt verordnet(gibt natürlich jetzt auch noch den immer weiter steigenden eigenanteil etc.). Wieso bitte sollte das bei HIV anders sein als bei übergewichtigen-diabetes...solarium-krebs...oder raucher-asthma? Du glaubst doch nicht wirklich das neue knie, hüfte und 3 herz-OPs + krankenhausaufenthalt und Reha billig sind, oder?
    Natürlich stellt HIV eine zusätzliche Belastung für die Krankenkassen da...aber das gilt auch für alkohol, rauchen, andere drogen, risiko sportarten(bungee, motorradfahren, ski, rollerbladen), fast food etc. Nur ist der Rest bereits gesellschaftlich akzeptiert...machen ja ALLE(und was man selbst macht da hat man nichts gegen...würde ja den eigenen spass versauen. Egoist)...und daher wird dafür stillschweigend gezahlt und jeder der aufmuckt gleich als intollerant beschimpft.

    Jeder von uns geht täglich irgendein unnötiges Risiko für seine Gesundheit(und damit für die Krankenkassen) ein....und nur wer da ohne Schiuld ist, werfe den ersten Stein.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 kennyAnonym
  • 14.10.2004, 11:30h
  • *lach* je mehr leute infiziert werden umso günstiger werden die medikamente!! *gröhl* hoch lebe der kapitalismus!!
  • Antworten » | Direktlink »
#55 maxAnonym
#56 matthiasAnonym
  • 14.10.2004, 13:53h
  • warum wird hier nur über schwule geredet, geschimpft, gescholten ??
    ich habe eine truckerfetisch, es gibt genügend verheiratete trucker die des abends gerne mal einen kerl bare ducrficken und deren saft schlucken wollen.
    Ehemänner die dann am Wochenende wiederum ihre angetrauten ehefrauen bare duchvögeln.
    Traf gerade vor kurzem einen geilen holländichen trucker der mich unbedingt bare vögeln wollte, im LKW waren überall die Bilder seiner 3 Kinder und seiner Frau. Auf meine Frage ob er keine Angst vor Aids hat, sagte er: Nein!, er schaue sich ja die Kerle vorher an und redet auch mit ihnen.
    Also, denkt auch mal über die verantwortungslosen Heten nach.

    Grüße
  • Antworten » | Direktlink »
#57 MedAnonym
  • 14.10.2004, 20:15h
  • Nach den ganzen extremen Reaktionen die mein Posting verursacht hat muss ich doch nochmal was loswerden. Jungs poppt ohne Kondeme. Ich bin Euch dankbar! Macht weiter so. Denn wenn Ihr den Weg allen irdischen gegangen seit, bin ich a) bei bester Gesundheit und b) hat Euer Leiden dafür gesorgt Geld für die Erforschung eines wirksamen Impfstoffes / Medikamentes lockerzumachen. Und dann ja dann poppe auch ich zum ersten mal ohne Kondom. Vielen Dank schon im Voraus!
  • Antworten » | Direktlink »
#58 Köln-RiehlAnonym
  • 14.10.2004, 21:34h
  • Ja nee, is klar Mann!

    "Rauchen, Saufen, sich dumm und fett fressen,
    Extremsport, Motorradfahrer usw"

    das sind zum Glück alles Sachen die Schwule nicht
    machen! Deshalb muss man ja fast bare ficken um die
    Kassen auch zu belasten?

    Lest ihr was ihr schreibt? Oder hat das HIV Virus schon
    Euer Gehirn zerfressen?

    Ich lasse mir auch nicht von Bareback-Schlampen sagen,
    ich würde es auch machen und nur scheinheilig sein! Das
    ist eine bodenlose Frechheit. (was wieder zu dem dummen
    Verhalten Bareback passt!)

    BAREBACK TÖTET!

    Wer will schon dumme, asoziale Mörder ficken?
    ICH NICHT!
  • Antworten » | Direktlink »
#59 MatthiasAnonym
  • 14.10.2004, 22:16h
  • @Med: Mach ruhig...dann fängst du dir die nächste tödliche geschlechtskrankheit ein...oder bist du ernsthaft so naiv zu glauben das nach HIV nichts neues kommt?

    @Köln-Riehl: Gratulation. Ich mache nichts von alledem(allerdings auch kein bareback)...und nu? Nu darf ich mit dem nackten finger auf dich kleinen sozialschmarotzer zeigen weil du nämlich sicherlich irgendwas davon machst? ;-)

    Das bringt doch nichts. Sicher wäre es gerechter wenn man die kassenbeiträge am persönlichem risiko festmachen würde...aber man kann ja schlecht nen kontrollierenden beamten neben das bett oder auf den sozius setzen. Selbst bei autos(wo das ja durchaus nach der unfallstatistik gestaffelt ist...und wo man es noch relativ leicht kontrollieren kann) führt diese risiko-pauschale der versicherungen zu ziemlich komischen auswüchsen....

    Ist doch sinnlos andere doof anzumachen nur weil man subjektiv der Meinung ist das deren Risiko unverantwortlich ist während das eigene ja ach so gut kalkuliert werden kann("ich bin ein guter motorradsfahrer...mir kann nichts passieren!"...denkt übrigens jeder. Kein Raucher kriegt ne Raucherlunge wenn es nach seiner Überzeugung geht...und die fetten sind auch alle bis zum 100. geburtstag topfit...nur weils mal irgendeiner geschafft hat).

    Aber schmeusst ruhig weiter mit den Steinen im Glashaus...irgendwas werdet ihr schon treffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 JuergenAnonym
  • 14.10.2004, 22:31h
  • also ihr seit ja der hammer!!!!!!!!!!!!!!

    also

    1. es muß es doch keiner bare treiben!!

    2. unterstelle ich mal das wenn, die beteiligten dies einvernehmlich tun, ansonsten greift das vorhandene strafgesetzbuch

    3. hat in unserem rechtsstaat JEDER das recht sich selbst zu gefährden, sonst ist die verbotskette unendlich! verbot morgens aufzustehen, weil das unfallrisiko minütlich steigt. das verbot liegen zu bleiben, wei sonst gesundheitsrisiken entstehen. usw.

    also - erst denken - dann tippen!!!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#61 JuergenAnonym
  • 14.10.2004, 23:07h
  • noch eine kleine anmerkung

    1. Kosten
    die kosten für eine Behandlung der krankheit sind irrelevant innerhalb der sozialsysteme! die frage ist was soll, wenn schon denn schon, als nächstes ausgeschlossen werden? Adipositas ist doch schon ein guter anfang! boddybilding fänd ich gut, die schäden für die gelenke sind erheblich, oder wie wäre es mit unfällen aller art?!?!?! was kann ich dafür das du von der leiter fällst oder mit dem fahrrad umgenietet wirst (ich habe doch niemanden auf's fahrrad gezwungen)

    2. volkswirtschaft
    die kosten für die behandlung von aids spielen wie schon erwähnt keine wirkliche rolle in den sozialsystemen und überhaupt keine rolle in der volkswirtschaftlichen betrachtung! da schlagen pro jahr 15.000 grippetote, alleine in deutschland, viel mehr zu buche! und noch eine kleine anmerkung - schwule und lesben sind nettoeinzahler in die sozialsysteme.

    also nochmal............ erst denken dann tippen, sonst kommt evtl. noch jemand auf die idee dein hobby könnte nicht sozialverträglich sein!!!

    und darüber hinaus - play safe!!!!!!!! ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#62 SvenAnonym
  • 15.10.2004, 12:49h
  • @Juergen:
    Leider ist die Sache nicht so einfach.
    Was ist mit der Anschnallpflicht? - Es wurde auch schon mehr als einer von der Polizei in Gewahrsam genommen, weil er sich einer Gefahr ausgesetzt hat.

    Doch zurück zum eigentlichen Thema:
    Macht hat etwas mit Verantwortung zu tun. Wer Barebake fördert, der trägt auch eine Mitverantwortung für die Folgen. Dessen sollten sich die Betreiber der Internetportale bewußt sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 MikeAnonym
  • 15.10.2004, 13:01h
  • Jungs wie wäre es mit ein ganzkörper Kondom ? vom blasen ja sogar vom knutschen kann zbs. eine Syphilis übertragen werden und so ne fette syphilis ist ziemlich fies da man es oft nicht merkt und im dritten statium kann die sogar tödlich sein,und für euer vergnügen soll die allgemeinheit zahlen?? Und noch am rande vor ca 40j oder noch länger her war eine syphilis wie heute der HI Virus nicht wirklich zu behandeln ! Ich bin gegen bareback,bin aber dafür das es jeder für sich selbst entscheiden muß.Ich bin mir sicher das HIV eines tages genauso behandelt werden kann wie heute eine syphilis.Bareback ist für viele eine gefahr, okay! aber woher weiß die allgemeinheit wer im bett ein barebacker ist? also am besten alle gays auf ne insel wie wärs? wir fallen der krankenkasse nicht zur last,aber keine sorge die beiträge werden deshalb nicht nach unten gehen immerhin haben ja auch die autobahnraser ein recht darauf bei einen unfall behandelt zu werden,oder extremsportler .
  • Antworten » | Direktlink »
#64 adrianAnonym
  • 15.10.2004, 22:31h
  • hallo

    ich bin 18 jahre alt und halte überhaupt nichts von dem so genannten "bareback" ich persönlich nenne es unsafe. Wenn Menschen sich mit hiv anstecken lassen wollen dann bitte schön. Für mich kommt das nicht in frage da ich für meine zukunft besseres geplannt habe als jeden tag irgendwelche pillen zu schlucken. An all die die positiv sind und trozdem ungeschüzt ficken dann finde ich das schwach. nur weil es die person im moment will heißt das noch lang nicht das sie diese entscheidung völlig durchdacht ist. die sind wahscheinlich zu besoffen oder geil um noch was mitzubekommen. Ich persönlich könnte nicht mit mir selbst leben wenn ich jemand mit hiv angesteckt hätte. ich kann mir nicht vorstellen das es besser ist als negativ zu sein.
    wenn jeder so drauf wäre wie die bare backer hier dann gut nacht zu der weltbevölkerung!!
  • Antworten » | Direktlink »
#65 nur mal zum testenAnonym
  • 16.10.2004, 14:46h
  • Hi, ich persönlich muss ja wohl sagen, dass barebacker doch irgendwie ein wenig den realitätssinn verloren haben. meiner meinung nach sollte sex ohne kondom nur in einer beziehung stattfinden, in der man sich 100% sicher sein kann, dass man treu ist. und vorher einen aidstest machen. ansonsten hat bei allen anderen sexdingern ein gummi mit dabei zu sein.
    das bareback so in ist liegt glaub ich an diesem modewort, das ein wenig verschleiert.
    ich persönlich möchte niemanden verbieten, mit irgendjemand ohne gummi zu schlafen, nur sollte man vorher darüber reden. eine bessere aufklärungskampagne tut not, wenn man sich die bunten gummis mit den strichen zwischendrin als bärchen oder fahrrad anschaut - das sagt soch überhaupt nix aus. könnte auch für ein haribo-produkt stehen.
    ich hab mir die tage mal ein profil bei barebackcity gemacht - nur um mal zu schaun was da alles rumrennt und was da auf einen einwirkt - und heute morgen habe ich das erste angebot gehabt, mich pozzen zu lassen. sowas finde ich abartig - meine güte - da bietet mir jemand an mich umzubringen. denkt mal drüber nach.
    letztendlich muss jeder für sich selber wissen, mit welchem risiko er lebt. einen 100%igen schutz gibt es nicht. und aids kann man auch woanders her kriegen. zum beispiel bin ich in meiner zivizeit im krankenhaus mal in einer gebrauchte spritze gelaufen. die nachfolgende zeit (1. und 2. test - insgesammt 3 monate) waren was diese frage betrifft die schlimmste zeit meines lebens. zum glück war alles negativ. aber da wird einem bewußt wie schnell alles gehen könnte, und man denkt über das thema aids endlich mal gescheit nach.
    sicher ist ein gummi nicht immer das, was man sich wünscht, aber so schlimm wie viele tun, ist ein gummi auch net.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 CaroAnonym
  • 17.10.2004, 01:46h
  • Nun melde ich mich als heterosexuelle Frau auch mal zu Wort, weil HIV/AIDS uns alle angeht und sich nicht auf Schwule beschränkt.

    Blankficken ist im Rahmen einer festen, treuen (!) Partnerschaft völlig in Ordnung.

    HIV wird inzwischen wohl bei den Meisten verdrängt, gleich welche Sexualiät jemand auslebt. Da bei schnelllebigen Bindungen oftmals auch Untreue mit im Spiel ist, riskieren diese Menschen leider nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihres festen Partners.
    Ich selbst war lange Zeit unvorsichtig, bis mich die Angst nach einer Gefahrensituation bewogen hat, anders zu denken. Das Warten auf das Ergebnis eines HIV-Testes dürfte hoffentlich manche von dem Blankficken heilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 MannfredAnonym
  • 18.10.2004, 14:30h
  • zu GAYROMEO

    dieser Chatportal unterstützt: BAREBACK

    d. h,sollte jemand No bareback oder ähnl
    im profil erwähnen gibt es von Seiten von Romeo Ärger...

    Ausserdem werden auch Bareback partys von Romeo finazl unterstützt in berlin.

    Moonshine und X projection im OstenBerlins...

    toll oder??
  • Antworten » | Direktlink »
#68 andreasAnonym
#69 SteveAnonym
#70 mic1980Anonym
  • 18.10.2004, 15:13h
  • ich denke jeder ist alt genug sowas zu entscheiden und wenn hier sich einige krankhaft versuchen an ihr armseliges leben zu krallen denen sei gesagt seit 11 sep ist nicht s mehr sicher im übrigen gibt es auch beim lusttropfen den alle ausser acht lassen ein ansteckungsrisiko ich kann euch nur raten geniesst euer leben es kann ratsfatz vorbei sein auch ohne aids und co
  • Antworten » | Direktlink »
#71 romeo@gmx.deAnonym
  • 18.10.2004, 18:45h
  • GAYROMEO dasbeste Beispiel.

    ich gehörte mal zum zahlenden Volk!

    Man gebe nur mal als Suchwor
    Bareback ein,erschütternd 3stellige einträge ..

    daher hab ich meine Mitgliedschaft sofort gekündigt!!
  • Antworten » | Direktlink »
#72 romeoAnonym
  • 19.10.2004, 17:00h
  • Gay Romeo scheint Ärger zu haben,seit der Bareb. Diskussion..

    Im Gästebuch fand man heute folgende Zeilen:
    DIESE ALLGEGENWÄRTIG ZELEBRIERTE, GERADE AUCH IN GAYROMEO OMNIPRÄSENTE UND WIDERLICHE BAREBACKEREI IST WIRKLICH ABSTOSSEND! DASS DAS HIER IN DER FORM GEDULDET ODER GAR GEFÖRDERT WIRD (WER WILL SICH DARÜBER AUCH WUNDERN, WENN IN VIELEN PROFILEN DER GAYROMEO-SUPPORTER SELBST AUF DIE FRAGE SAFER SEX "AUF ANFRAGE" ODER "OHNE ANGABE" EINGESTELLT IST) FINDE NICHT NUR ICH EINE ZUMUTUNG! AUCH AUF DIE GEFAHR HIN, ALS GANZ UND GAR NEOKONSERVATIV HINGESTELLT ZU WERDEN, MUSS DOCH MAL KLIPP UND KLAR GESAGT WERDEN, DASS UNSAFER SEX GERADE IN DER HEUTIGEN ZEIT ALS GAR NICHT MEHR SO SCHLIMM ANGESEHEN WIRD UND DIE ALTEN ES DEN JUNGEN VORMACHEN. ES GIBT ABER KEINE SELBSTVERANTWORTUNG BEI RUSSISCHEM ROULETTE DIESER ART UM DANN HINTERHER - LEIDER DEM TODE GEWEIHT - DER SOZIALGEMEINSCHAFT AUF DER TASCHE ZU LIEGEN - UND ES GIBT AUCH DEFINITIV LEIDER KEINE "PILLEN, DIE DAS BÖSE VIRUS NACHHER WIEDER WEGMACHEN". ALL DAS DUMME GESCHWÄTZ VON VERANTWORTUNGSLOSEN BAREBACKERN BETREFFS EIGENVERANTWORTUNG UND EIGENER ENTSCHEIDUNG IST NICHTS WEITER ALS EINE ART TÖDLICH AUSGEHENDES SOZIALSCHMAROTZERTUM, DASS GERADE LEIDER IN BERLIN SEHR STARK UM SICH GREIFT. WÜRDE AUCH NUR EIN EINZIGER MENSCH SEINE BISHERIGEN UNSAFEN PRAKTIKEN ZU SEINEN EIGENEN GUNSTEN IN SAFE UMWANDELN, HÄTTE DIESER EINTRAG INS GÄSTEBUCH EINE WIRKUNG GEHABT. ICH LASSE MICH GERNE AUF ALLE MÖGLICHEN ARTEN UND WEISEN TITULIEREN, ANFEINDEN UND BELEIDIGEN, ABER ICH GLAUBE NUN MAL FEST AN DAS LEBEN UND DAFÜR BIN ICH BEREIT ZU KÄMPFEN. DENN EINES IST LEIDER NOCH IMMER SICHER: DIESER EINE GEILE TYP, DER PARTOUT KEIN GUMMI BENUTZEN WOLLTE, KANN DEINEM SO SCHÖNEN LEBEN EIN LANGSAMES UND QUALVOLLES ENDE BEREITEN!

    ..ausserdem wird gemunkelt:
    man will einigen Portalen/Chats wie Romeo und andere verklagen da sie zum Bareback regelrecht auffordern es fördern,Parties veranstalten und somit vorsätzlich t ...

    Frage: Was sagt man dazu??
  • Antworten » | Direktlink »
#73 leather99Anonym
  • 19.10.2004, 19:42h
  • ...........................................................

    Meine Meinung zum Thema BAREBACK halte ich noch für wichtig – und leider auch für an dieser Stelle angebracht:

    Ficken ohne Kondom, Fisten ohne Latexhandschuhe oder die Aufnahme von Sperma in Mund oder Arsch bedeuten das Risiko, sich oder den Partner mit dem HIV/AIDS zu infizieren! Außerdem erhöht sich das Risiko der Ansteckung mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten (z.B. Hepatitis B und C, Syphilis etc.).

    SAFERSEX bleibt also ein MUSS – ob hiv-positiv oder nicht!!! Denn Lymphdrüsenkrebs, Chemotherapie und TOD sind schon häufig die Folgen einer HIV Langzeittherapie!

    ...........................................................

    SAFERSEX is a MUST !!!

    ...........................................................
  • Antworten » | Direktlink »
#74 DenkerAnonym
  • 20.10.2004, 07:53h
  • GAYROMEO:

    Da wird hier ganz einfach gelogen, das sich die Balken biegen. Gayrome schließt niemanden aus der "No Bareback" auf seinem Profil stehen hat, sehr viele Romero-User haben das oder entsprechende No-Bareback-Pics auf ihrem Profil. Gayromeo gibt auch Hinweise zu SaferSex. Ich habe eher den Eindruck, hier läuft eine Kampagne gegen das mit Abstand erfolgreichste schwule Datingportal im Internet. Geht es Gayroyal so schlecht??
  • Antworten » | Direktlink »
#75 wernermucAnonym
  • 20.10.2004, 07:55h
  • Teilweise ziemlich lange und gut argumentierte Kommentare. Aber kurze Rede, wer rabiate Massnahmen gegen Barebacker fordert, wie schliessen von Portalen, Strafrechtliche Konsequenzen etc. hat einfach Angst vor seiner eigenen Verantwortung. Sicher in der Szene wird genug Missbrauch getrieben, aber sehr viele aus der Szene wollen 100% schutz, sind aber nicht bereit, selbst dazu beizutragen. Mal ein Blick zu den Heteros....Kinder entstehen unter anderem durch bare, schliessen wir dann auch die Heteroforen?
    Wer nach dem Gesetzgeber schreit, gehoert normalerweise auch zu denjenigen, die fuer Positive eine Insel fordern. Auch wenn ich nicht fuer Bare zu haben bin, Homos fangt endlich mal an, zu denken, statt loszuhacken. Es geht nicht, alles haben zu wollen, aber selbst nichts dafuer zu tun, dann redet den Barebackern ins Gewissen und zwar unermuedlich, statt zu jammern. Es gibt ausser Kinder kein Argument fuer bare. Wie waere es ganz einfach, man verbietet der Pharmaindustrie die Aids-Forschung, nimmt Aids-Therpien aus der Krankenversicherung, laesst Aids-Erkrankte keine Berufsunfaehigkeitsrente mehr beziehen ? Ich denke damit wuerde sich das Bare-Problem von selbst erledigen, aber ist es das, was wir wollen ? Oder wie waere es, man sucht sich nur noch Freunde, die nachweisen, dass sie im Bett einen Gummi benutzen ? Mir ist es lieber, Bares koennen sich gegenseitig finden, bevor sie es noetig haben, beim Sex heimlich den Gummi abzuziehen. Diejenigen, die bestraft gehoeren, sind die, die ohne Zustimmung versuchen, bare-sex durchzufuehren.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 ThailandAnonym
  • 20.10.2004, 15:07h
  • Schon spannend, womit sich die Schwulen beschäftigen. Da infiziert in Thailand ein deutscher HETERO 16 Prostituierte und es regt sich niemand auf. Aber die Schwulen beschäftigen sich ja lieber mit sich selbst und wie sie sich selbst zerfleischen können. Im Vergleich zu den Heten sind die Schwulen nämlich noch recht gut aufgeklärt. Und was ist jetzt davon die Konsequenz? Alle Heten-Foren schließen und Sex nur noch zum Zwecke der Zeugung von Kindern?

    Und was noch einen sehr humoristischen Aspekt hat, ist die Behauptung, daß in einer "treuen" Beziehung Bare-Sex in Ordnung sei. Treue und Schwulsein sind zwei Dinge die einander ausschließen!
  • Antworten » | Direktlink »
#77 DavidAnonym
  • 20.10.2004, 19:32h
  • Ich finde dein Statement mehr als dreist, Thailand. WOW! Was für eine Ahnung!
    DU weisst es sicher besser, oder?!?
    Denkst du nur in Klischees?
    Ich bin seit 4 Jahren in festen Händen und es ist meine ERSTE Beziehung. Und ich bin 27. Bis dahin musste ich erst durch's coming Out.
    Und ich habe keine Motivation meine Bezihung für etwas Spass zu riskieren.

    Wieviel Freundinnen hat den bitteschön ein junger Heterosexueller? Während andere Schwule/Lesben noch zu sich finden müssen, gehen manche Jungs jede Woche mit nem anderen Mädel. Und setzen das um, was sie in der Schul-Aufklärung gelernt haben.
    Womit wir beim nächsten Thema wären:
    WOFÜR gibt es denn bitteschön Sexualkunde in der Schule, wenn Homosexualität ganz ausgeklammert wird? Die Aufklärung über den weiblichen Körper hat mir im Coming Out wenig geholfen. Sicher mag das Thema für heterosexuelle Aussenstehende zu hochgegriffen erscheinen, ABER:
    Die Szene klärt "nur" verstärkt auf, weil die Schule, die Gesellschaft in der Hinsicht versagt hat.
    Und für wieviele heterosexuelle Machos sind Kondome ein Tabu-Thema?
  • Antworten » | Direktlink »
#78 PhilippAnonym
  • 20.10.2004, 23:47h
  • Hi,

    ich hab mit meinem ersten Freund, weil wir einfach nicht dran gedacht haben unsafe praktiziert. Ich bin zum Glück nicht infiziert, aber da ich nun dieses BARE kenne - eine Frage: Was findet ihr daran? Es gibt meiner Meinung nach keinen großen Unterschied zur Empfindlichkeit und Lustempfindung, noch "SPERMAAAAA!" - sowenig, wie Mann spritzt spürt man weder im Gummi noch ohne im Arsch!!! Die Lieter, die in manchen Portalen beschrieben werden, genauso wie dir Riesenschwänze - findet ihr nicht, dass das nur eine (Selbst)täuschung ist, für die es sich nicht lohnt seine Gesundheit zu riskieren! Und der Aufwand ist doch wirklich minimal, oder etwa nicht?!!!

    Also, SEID VERNÜNFTIG!!!! ALLEN zuliebe!

    Gruß,

    Philipp
  • Antworten » | Direktlink »
#79 DavidAnonym
  • 21.10.2004, 00:12h
  • Ich denk mal, das es die "ältere Generation" es verdrängt hat und die "jüngeren" , die frisch im Coming-Out sind, noch zu unwissend sind, weil sie die AIDS-Hysterie in den 80ern nicht mitgekriegt haben. ich bin 27 und habe das im Grundschulalter miterlebt, natürlich kaum verstanden. ich kann mich dennoch an die hitzigen Diskussionen erinnern, die Werbung...
    Wer aber jünger ist, wird davon gar nichts mitbekommen haben und hat erst recht die Diskriminierung und Stigmatisierung von Schwulen nicht miterlebt.
    Zum anderen ist das Thema ziemlich in den Hintergrund gerückt.
    Das betrifft natürlich noch viel mehr die heterosexuellen Teenager, Gummis sind verhütungsmittel NEBEN Pille, etc...
    Es wird von Schwangerschaftsverhütung, aber kaum vor Schutz vor Krankheiten gesprochen. Dank Bravo und co.
    Die Aufklärung von homosexuellen Jugendlichen wird ganz ausser acht gelassen. Steht ja nicht auf dem Lehrplan.
    Da wird einfach mal so in den Medien diskuitert, welcher Hetero mit wem ins Bett gestiegen ist. Stellt aber ein Homsosexueller seinen Partner vor, DANN ist das ein Skandal.
    Was darüber hinaus geht, wird einfach tabuisiert. Zu eklig, zu pervers.
    "Homokunde" - das kann man den Jugendlichen nicht zumuten...

    Zurück zum Thema:
    Mal ehrlich - ist es mit Kondom nicht ein etwas angenehmeres Gefühl? Alleine schon wegen der Hygiene...
  • Antworten » | Direktlink »
#80 smilekaAnonym
  • 21.10.2004, 21:07h
  • ich kann nicht verstehen, wie manche leute hier schwulsein und treusein als eine nichtdenkbare kombination hinstellen. ich lebe seit 1 1/2 jahren in einer beziehung, und ich bin wie auch in den vorherigen beziehungen treu. die evolution hat es irgendwann mal geschafft den menschen (und sogar den männern) das denken und die selbstkontrolle beizubringen. klar gucke ich dem geilen typen der an mir vorbeigeht auf den hintern (ich gebs ja zu), aber ich würde es nie zulassen mit ihm im bett zu landen.
    was anderes ist das, wenn ich single bin. da bin ich auch kein engel. aber da gibt es noch das kondömchen, und mal ganz ehrlich - so groß ist der unterschied nicht - so störend ist das anziehen nicht - und ein bischen hygienischer ist es auch - man weiß ja nicht wann man vorher aufm ...........
    und die aids-diskussion ist auch an uns jüngeren nicht vorbeigegangen. Also zuminest nicht an mir.
    Wer nach dem Staat zuft gibt allerdings zu, dass er nicht fähig ist für sich selbst zu sorgen. wenn ich nicht ohne gummi will, dann gibts halt nix. und in der beziehung erst ohne, wenns den test gab. basta
  • Antworten » | Direktlink »
#81 ThanatosAnonym
  • 25.10.2004, 19:21h
  • In dieser Angelegenheit besteht ein grundsätzliches Problem: Wir haben die Meinungsfreiheit!
    Dass dieselbe in den meisten Fällen fehl am Platze ist und manchmal, O.K. meistens zur maßlosen Verbreitung von Müll (Bild; RTL II; Kämpf um deine Frau; Mein großer, dicker, peinlicher Verlobter; Big Brother; GZSZ etc - man könnte hier noch seitenweise weiterschreiben) dient steht ganz außer Zweifel. Aber es ist nunmal so, dass nahezu jeder, auch wir davon provitieren kann, seine eigene Meinung, ohne Furcht vor Strafe zu äußern. Gerade einem der unseren sollte das ein hohes Anligen sein. Es ist also gefährlich die Meinungsfreiheit einzuschränken.
    Wie gefährlich dias sein kann sein soll, wenngleich ich davon überzeugt bin, dass wir alle, durch unsere umfängliche humanistische Bildung davon bereits bestens im Bilde sind, hier nochmal an einigen Beispielen verdeutlicht werden:
    Wir hatten in den Jahren der Restauration (ab 1815 auf deutschem Gebiet) sehr viele mutige Männer (und natürlich auch Frauen), die es sich trotz politischer Zwänge nicht nehmen ließen für ein einiges Deutschland zu sprechen. Die Folge waren vielfach Verhaftungen, die Zensur der Presse und (was mich am meisten bedrückt: sehr oft ein Lehrverbot für Lehrer Doktoren und Professoren). Auch kann man nicht davon ausgehen, dass die oben angesprochen Angelegenheit bereits 1871 mit der Gründung des deutschen Kaiserreiches in Vesaille abgeschlossen waren, nein ganz im Gegenteil. Noch immer gab es Bestrebungen die öffentliche Meinung der des Staates anzupassen, auch wenn Männer wie Otto von Bismarck es schafften den Reichstag mit geschickter und bewundernswerter Politik zu lenken und dem Reich Frieden zu bringen, was schließlich dazu führte, dass die Zensur per Verfassung verboten und die Meinungs- und Pressefreiheit in selbiger Verankert wurden (schlagt mich nicht, wenn ich hier falsch liege).
    Das dt. Kaiserreich hielt aber nciht ewig und spätestens das, uns allseits bekannte und verhasste Dritte Reich kam kurz nach dieser Fehlgeburt, die sie Weimarer Republik nannten, und schaffte es erenut jeden, absolut jeden, der nicht freiwillig und rechtzeitig das Land verlassen hatte (wollte oder konnte) und anderer Meinung war zu Verfolgen und es waren bei wietm nicht nur Juden und Kommunisten, die man Vergast und erschossen hat, man erinnert sich an deser Stelle vieleicht an diese neckischen kleinen Aufnnäher... ich glaube man nannte sie rosa Winkel.
    Es gibt in der Geschichte also offenkundig genug Beispiel für die Diskriminierung von Andersdenkenden (und das sind nicht nur wir Homosexuelle). Ich musste nicht einmal ins Mittelalter und die Kirche ausgraben um eine beeindruckende Sammlung von Beispielen zu geben.
    Man sieht also ganz deutlich, wie wichtig die Meinungs- und Pressefreiheit ist.
    Das Problem an ihr ist aber, dass sie ein zweischneidiges Schwert ist. Sie lässt sich zum einen für hehre und noble Idealle einsetzen, auf der anderen Seite aber auch zur Massenhaften Volksverdummung und Propaganda.
    Ich gestehe zu, dass man heute nicht mehr unbedingt bewusst die Propaganda, die aber dennoch häufig noch über die (amerikanischen) Bildschirmme fattert. Man bemerkt sie nicht direkt, was ja auch der Zweck der selben ict und muss sich permanent sekundär informieren. Sie äußert sich heute vor allem in extrem einseitiger Berichterstattung, aber man muss ihr zugute halten, dass heute weitgehend auf offensichtliche Lügen verzichtet wird (lässt man den „Krieg gegen den Terrorismus“ außen vor).
    Was nun den Punkt der Massenhaften Volksverdummung angeht, so steht ohne Zweifel fest, dass hier weitere Worte überflüssig sind, wenn ich nur Begriffe wie: RTL II; BILD; Kämpf um deine Frau (Sat.1); Big Brother (Premiere/9-live) etc. erwähne.
    Also, was hat das alles mit dem Thema zu tun?
    Ganz einfach man muss sich hier, um zu entscheiden, ob man einzelne User aus dem allgemeinen Online-Verkehr ziehen will oder nicht, darüber klar sein, dass es sich um Frage der Meinungsfreiheit handelt. Man kann im Prinzip nur eines Versuchen: Abwägen ob der Schaden den man vermeidet, wenn man „Barebacker“ ausschließt so großen Vorteil mit sich bringt, dass er den Kompromiss lohnt.
    Aber man muss bedenken, dass schon ein erster Kompromiss bei einer so gravierenden Angelegenheit ein Schritt in den eigenen Untergang sein kann (man verzeihe mir den pathetische Unterton).
    Ich kann an dieser Stelle also nur eines anbieten, obwohl ich für eine sinnvolle Nutzung der Zensur wäre (über das Maß des Verfassungsschutzes hinaus): Man darf niemenden davon abhalten seine Meinungen, Wünsche, Ansichten und Bedürfnisse öffentlich, ohne Strafe zu fürchten zu äußern.
    Ich weiß, dass es schade ist, denn dann könnte man auch ein Bildungsminimum im deutschen Fernsehen, Rundfunk und der Presse einführen ,aber wie gesagt unsere liebliche Broschüre, also unser Grundgesetz, verbietet es. Diesen Gadanken weiter auszuführen lässt diese so schon viel zu lange Stellungnahme aber jede Dimension sprengen.
    Also verabschiede ich mich an dieser Stelle und bedanke mich für die Möglichkeit der Meinungsäußerung.
  • Antworten » | Direktlink »
#82 Nur mal so angemerktAnonym
  • 25.10.2004, 19:39h
  • Die ganze Diskussion tut wirklich weh.
    Auf welchem Planeten leben die die glauben,
    ein solches Verbot würde irgendetwas ändern?
    Es kann doch keiner glauben dass niemand mehr
    unsafen Sex hätte weil es verboten wäre.
    Da müssten wir ja wirklich Positive mit Tatoo
    kennzeichnen. Ein bisschen Eigenverantwortung täte
    einigen von Euch schon ganz gut. Ein
    barebackerprofil ist immerhin die EHRLICHE
    Ansage, dass man sich infizieren kann.
    Und die ist mir hundertmal lieber, als ein
    verschämtes und am Ende eventuell doch gelogenes
    "Safer Sex: Always".
    Und der dümmste Kommentar ist ja wohl, von dem
    der im Sling liegt und erwartet dass sein unbekannter
    Stecher ihm vorher beichtet: Du ich bin positiv!
    Sorry, wer es so nötig hat sich in der Sauna von
    Unbekannten vögeln zu lassen, kann kaum erwarten
    dass ihn ein Gesetz beschützt.
    Das einzige Gesetz dass selbstgefällige
    Moralheuchler schützt, die gern Sex mit möglichst
    vielen Männern haben wollen, weil ihnen einer, den
    man kennt und dem man vertrauen kann nicht reicht,
    ist ein rigoroses Verbot jeglicher Sexualität.
    Aber mal anders gefragt, wenn die Hüter der Moral
    hier es eh alle nur safe machen, haben die doch eh
    nichts zu befürchten.
    Und unter den Stimmen, die die Kosten unserer
    Krankenkassenbeiträge anführen, sind ja hoffentlich
    keine Raucher, Alkoholiker oder Übergewichtige.
  • Antworten » | Direktlink »
#83 und jetzt?Anonym
  • 26.10.2004, 11:35h
  • und was machen wir nun mit diesen vielen aussagen, beschimpfungen, anmachen und darstellungen? führt das nun auch zu etwas? gibt es irgendwann mal ergebnisse?
  • Antworten » | Direktlink »
#84 FranciscoAnonym
  • 28.10.2004, 11:41h
  • Ich lese immmer nur "POZZEN" wie lange wollt ihr euch noch selbst was vormachen?

    es heist "ANSTECKEN" und NIX ANDERES!

    Hört doch auf mit verniedlichungen.
    Sicher muss jeder selber wissen was er macht, aber dann auch selber die konzequenzen tragen ( selbst versichern, rente, krankenkasse...) und nicht wenn das Kind im Brunnen gefallen ist nach hilfe und solidarität zu schreien!!
  • Antworten » | Direktlink »
#85 HugoAnonym
  • 30.10.2004, 17:39h
  • Macht queer.de sich eigentlich auch Gedanken, was mit dieser Aktion angerichtet wird? Mal abgesehen davon, daß das ganze hier ein gigantisches Strohfeuer ist, wird bei Jugendlichen im Regelfall genau das Gegenteil von dem erreicht, was ich der Redaktion hier mal positiv unterstellen will. Jugend rebelliert normalerweise und wenn alle Welt gegen Bareback hetzt, dann wird das unter den Jugendlichen gerade zum Trend. Aber viel schlimmer ist, daß außer Polemik und Hetze seitens der "Redaktion" hier auf dieser Seite NICHTS angeboten wird, was diesem Trend, den auch queer.de produziert, entgegenwirken könnte. Somit kann man ja auch mal die Gegenfrage stellen: Wieviele junge Homosexuelle haben sich denn mit HIV infiziert, weil hier der Grundstock für die Rebellion gelegt wurde?

    Und wenn man hier mal alle guten Ratschläge in die Tat umsetzte, dann würde das im Umkehrschluß heißen, daß NIEMAND in diesem Land mehr ohne Kondom Sex haben dürfte, dann sieht es mit den Rentenzahlungen der "Gesunden" ja auch ziemlich mager aus.

    Und was im übrigen auch sehr merkwürdig ist: Alle schreien hier nach einer gesetzlichen Lösung des Problems, aber andererseits sollen die Gesetze und Solidarsysteme nicht mehr greifen?!? Die, die hier nach gesetzlichen Lösungen schreien, sind doch die, die im Grunde eine gesetzliche Rundumversorgung wollen und vor allem Angst haben, was auch nur annähernd eigene Verantwortung bedeutet. Den Vollkaskoschutz, den ihr hier haben wollt, den gibt es nicht. Diese Bigotterie kotzt mich so langsam wirklich an.
  • Antworten » | Direktlink »
#86 mucAnonym
  • 31.10.2004, 11:36h
  • Bezugnehmend auf Herrn Scheuss: Fanatischer Fundamentalismus führte noch nie zu einem Erfolg. Da frage ich mich ob er die TOTALE Kontrolle will? In der Person des Herren Scheuss kann man durchaus erkennen dass Schwule vor geistiger Brandstiftung nicht zurückschrecken um sich wichtig zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#87 thomasAnonym
  • 02.11.2004, 09:02h
  • ok leute bareback gesetzlich zu verbieten wäre gleich zu stellen mit erschießt oder hängt die positiven. Wären wir mal wieder bei hitler´s zeiten angekommen alles was so nicht denkt und nicht so ist wie wir sollte vergasst werden. Hallo viel mehr sollte man meinn das die regierung was unternimmt weil es wundert einen doch wieviele ab 18 jahren gar nicht mehr dran denken was so alles passiert. Besonders beängstigt es mich eigentlich mehr wennn man bedenkt das eigentlioch in deutsch land geschlechtskrankheiten fast ausgerottet waren mittlerweile ein starker anstieg dieser erkrankungen zuvermelden ist.

    Die sollte mal vielleicht mit gerücksichtigt werden vielleicht kann man mal so das bewußtsein der Menschen es wieder SAFE zu machen besser wachrütteln.

    Weil es gibt grad dort krankheiten die schneller zum tode führen können als AIDS ok dies führt früher oder später auch zum tode jedenfalls gibt es geschlechtkrankheiten die noch schneller zum tode führen können und die sind echt bitter.

    MFG

    Thomas und Arnold
  • Antworten » | Direktlink »
#88 Hans PeterAnonym
  • 05.11.2004, 01:52h
  • Ich finde, Norbert redet genau gleich wie sein Nachname, nämlich "Blech". Ich finde, wer HIV positiv ist und ungeschützt fickt, der muss bestraft werden. Soviel ich weiss gibt es bei uns in der Schweiz sogar ein Gesetz wo der "Gefickte" Strafanzeige stellen kann wegen fahrlässiger Körperverletzung und der welche ihn angesteckt hat wandert in den Knast wenn er HIV so weiterverbreitet hat! Das finde ich absolut in Ordnung.Wenn zwei Irre natürlich im Gegenseitigen Einverständnis "ohne" ficken, meinetwegen, der Weg zum Sarg ist dann für Beide nicht mehr so lang und arg.
  • Antworten » | Direktlink »
#89 frankAnonym
  • 19.11.2004, 03:11h
  • ich bin auf jeden fall dafür, bareback zu verbieten. auch internet-portale, die offen - wie bareback-city, oder hinter einem kleinen feigenblatt - wie gayromeo, bareback-kontakte herstellen, sollten strafrechtlich belangbar sein.
    gerade gayromeo, das viele junge user hat, die nicht mit safer-sex-kampagnen sozialisiert wurden, verharmlost bareback massiv, wissentlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#90 goluboyAnonym
  • 19.11.2004, 19:45h
  • Seltsam und erschreckend, diese extremen faschistioden Ansichten einiger scheinbar moralisierender, geistig retardierter und höchstwahrscheinlich vom Leben frustrierter Zeitgenossen! Da wird die Sexualpraktik einer Minderheit innerhalb einer Minderheit zur Ursache allen Übels dieser unserer Welt erhoben. Bareback sei verantwortlich für den Kollaps des Sozialstaates. Nicht etwa die Versäumnisse von 16 JAhren Kohl-Regierung und nunmehr 6 Jahren Schröder-Herrschaft, nicht der demoskopische Wandel etc. pp - nein, es sind die blank durch die Darkrooms poppenden Schwulen. Denn die Therapie von HIV kostet ja angeblich1000x mehr als die Behandlung des Bronchialcarcinomes, des Blasenkrebses, der "Raucherbeine", der ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten Diabetes, Adipositas, Leberzirrhose usw usf. Und dann der Ruf noch der Ruf nach Verboten, Ausmerzung, Ausrottung, Totschlag, Mord, Vernichtung... Nazismus pur. Wie eklig!!!!!!! ANDREAS
  • Antworten » | Direktlink »
#91 alpha & omegaAnonym
  • 24.11.2004, 01:27h
  • ich sage es offen und ehrlich: die, die sich durch 'geilen' leichtsinn und die, die es sich mit absicht geholt haben, sollte man die medikamente selbst zahlen lassen, denn die 'typen' gehören nicht in eine solidargemeinschaft und plündern nur meine krankenkasse. mein unternehmen wird erstmalig die spende von 3.200,00€ nicht in diesem jahr an die aids hilfe überweisen - das kommt einem tierheim besser zugute.
  • Antworten » | Direktlink »
#92 gaylordAnonym
#93 gaylordAnonym
#94 toysrgayAnonym
  • 02.12.2004, 21:25h
  • Die Frage nach dem Umgang mit Barebackern ist tatsächlich eine Frage, an der man seine Überzeugungen prüfen kann.
    Wenn man aber ehrlich zu dem Schluß kommt, dass der freie Wille die oberste Prämisse ist, eingeschränkt nur durch den Willen aller, die davon betroffen sind, so kann die Antwort nur lauten: Wer Barebacking will, soll Barebacking haben. Und es ist ein Fortschritt, dass er diesen Willen offen formulieren kann.
    Die Frage kann also nur lauten: Wie kann der Kompromiß aussehen, der es Barebackern erlaubt, offen Ihre Leidenschaft zu leben, und der Neulinge davor schützt, in solche Situationen zu geraten.
    Zweifellos steckt im Barebacking - nicht im ungeschützten Sex einer stabilen und andauernden Partnerschaft - eine gewisse Autoaggression, zumindest ist das mein Empfinden, schließlich wird durch den Verzicht auf Schutz wissentlich in Kauf genommen, sich mit allerlei sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken.

    Im derzeitigen Aufwind von Barebacking, gerade unter jungen Schwulen, steckt meiner Ansicht nach auch kein bewusster Leichtsinn, sondern vielmehr der mehr und mehr verbreitete Unfug, dass nur HIV durch ungeschützten Verkehr übertragen wird und weiter, dass HIV nun wirklich nicht mehr zwingend zum Tod führt.

    Der derzeitige Stand der pharmazeutischen Forschung hat - Gott sei Dank - bewirkt, dass HIV und AIDS behandelbar sind. Leider sind sie aber definitiv nicht heilbar und ob sie ein Leben lang im Zaun gehalten werden können, weiß ohnehin noch keiner.
    Auch führen die Medikamente zu enormen Nebenwirkungen, fragt mal einen, der positiv ist und täglich seine Dosis braucht.

    Deswegen kann die Antwort auf Barebacking-Werbung ja oder nein nur lauten:
    Wenn jemand es möchte, so soll er dies auch äußern dürfen, die Verantwortung der Foren und Chats besteht dann vielmehr in der ständigen Aufklärung, meinenthalben auch drastisch.

    Ich jedenfalls bin froh, dass ich zu einer Zeit aktiv wurde, als "Gib' AIDS keine Chance" aktuell war und die allgemeine Stimmung mich überzeugt hat, mein Leben nicht für einen guten Fick zu gefährden.

    Verbieten und Wegsperren kann aber gerade deswegen nicht die Lösung sein, denn ein Thema, das Tabu ist, kann eben auch nicht gesprochen werden.
    Es geht um Integration, es geht um Aufklärung, denn ein informierter Mensch kann überlegte Entscheidungen treffen.
    Wenn sich trotz des Wissens um die Gefahren jemand dann für Barebacking entscheidet, ist dann auch das zu akzeptieren.

    Vielleicht noch ein Gruß an praktizierende Barebacker: Sucht Euch Partner, die in der Lage sind, diese Entscheidung bewusst zu treffen und nutzt nicht Schwäche, Unwissenheit und mangelnde Erfahrung aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#95 dantonffmAnonym
  • 15.12.2004, 11:30h
  • Wenn ich richtig informiert bin, lautet die ursprüngliche Bedeutung von barebacking, "Reiten ohne Sattel", stammt also mithin aus dem Cowboy-Milieu. Für mich verbirgt sich dahinter der Mythos, des harten Mannes, des Abenteurer, der keine Gefahr scheut.
    Ich wage mal eine These: letztlich ist der Trend zum "barebacking" Ausdruck dieses überbordenden Männlichkeits-Fetischismus, der die Lebenswelt von uns Schwulen so allumfassend bestimmt. Rücksicht ist nichts männliches, sondern wird gleichgesetzt mit Weichheit, Verletzlichkeit, ist einfach unsexy. Eine Kultur des Fitness- und Military-Kults, sich gegenseitig überbietender Machoallüren, ist keine gute Umgebung für rücksichtvolles Verhalten, sich selbst und anderen Gegegenüber. Der Gummi über dem Schwanz erinnert uns immer an die Gefahr der Sexualität - und das verträgt sich eben nicht mit egozentrischen hedonistischden Idealen. Denn ein "richtiger Mann" stellt sich schließlich der Gefahr und weicht ihr nicht aus....Ich bin skeptisch, ob Verbote ausreichen werden, diese Antriebe zu stoppen. Aber richtig ist auf jeden Fall: das Schweigen muß ein Ende haben, Barebacker müssen mit den Folgen ihres Handelns konfrontiert werden. Wir als Schwule müssen dieses Problem selbst lösen, bevor es andere für uns tun !
  • Antworten » | Direktlink »
#96 TomAnonym
  • 25.01.2005, 00:46h
  • Hallo !!!!!!!!
    Geht es noch .????
    Mal ganz dumm gefragt.
    Bareback verbieten und unter Strafe stellen.??

    Wie bitte soll das gehen.?
    Wer sich drauf einlässt ist es selber Schuld

    Soll in jeden schlafzimmer einer stehen ,hinter jeden Busch , und schauen ob da einer ohne fickt.
    ?????
    Bitte Leute . Das ist doch albern hier.!!
  • Antworten » | Direktlink »
#97 EnolaGayAnonym
  • 13.02.2005, 19:58h
  • Also wenn ich all den Stuss hier lese , was einige "ernsthaft" von sich geben , da könnte ich schon aus Protest , nur noch ohne treiben wollen !
    Wo soll das denn noch hinführen ?

    Diejenigen , die so´n Schiss haben , sollen´s halt immer mit Gummi machen oder können sich ja gleich ´n Dildo einführen , aber was bilden sie sich ein , so einen Greuel "DAGEGEN" zu hegen ???
    Und das ganze Theater wegen GayRomeo ist ja das Allerletzte , dass es dort viele Barebacker gäbe , Ja UND ???
  • Antworten » | Direktlink »
#98 joAnonym
  • 21.03.2005, 22:20h
  • NAtürlich ist Sex mit Kondom nicht so geil wie ohne, aber man(n) sollte abwägen was einem wichtiger ist. Entweder man hat jetzt geilen Sex mit dem unbekannten, behaarten Typen im Sling und riskiert es, oder man riskiert es nicht. Wer dann aber AIDS bekommt durchs Barebacken, sollte sich dann hinterher nicht beklagen.
    Es ist erst 20 Jahre her als Schwule hier in Deutschland sprichwörtlich verreckt sind und in Afrika werden heute durch AIDS ganze LAndstriche entvölkert.
    Und wer da meint er müsste rumpoppen ohne mal nachzudenken was er möglicherweise seinem Partner antun könnte, der soll das auch machen
    Der Virus braucht mit Medikamenttherapie 20 Jahre um seinen Wirt zu töten und zwischendurch muss auch noch Haufen an Medikamenten schlucken. VIEL SPAß!!!
    Also was ist wichtiger für sieben Minuten ungeschützten Sex eine mögliche Infektion mit den Konsequenzen zu riskieren oder dann eben 12 minütigen geschützten Sex zu haben????
  • Antworten » | Direktlink »
#99 xoxAnonym
  • 01.06.2005, 06:59h
  • also ich muss zu dem thema einfach sagen, das ich bis heute nicht begriffen habe, worin der sinn von bareback liegt.
    was ist das? der letzte kick, das nirvana
    für suizidgefährdete. also wenn der partner
    weiss, worauf er sich einlässt, ist es mir
    egal. grundsätzlich soll man die deppen
    eh lassen, wenn sie auf die art sterben
    wollen, bitte sehr. nur finde ich, sollte den
    rest von dem programm keine krankenkasse mehr bezahlen. die sollen
    dann auch ihren abgang konsequent
    erledigen. ich denke mir immer nur, was
    für ein armseliges leben müssen die haben. ich verstehe das doch richtig,
    barebacking ist bewusstes ficken ohne gummi? früher wurde man bei dieser
    vorstellung doch schier hysterisch, heute
    gilt das als etabliert, es gibt sogar einen
    begriff dafür. ich meine, fühlen die sich besser, wenn die sich was geholt haben?
    verrückte welt. für mich wär das so, als
    würde ich gerne nur noch sachen essen,
    die mir garnicht schmecken. so bittere
    pillen schlucken ohne wasser, so in der
    art kriege ich ein gefühl, wenn ich mir das vorstelle.
    grüsse an die gesunden
    lebt ihr noch oder sterbt ihr schon?
    an alle barebacker

    XOX
  • Antworten » | Direktlink »
#100 jürgenAnonym
  • 25.06.2005, 17:31h
  • das leben ist kurz der tod ewig

    wer nicht safe sex macht, der hat sich entschieden
  • Antworten » | Direktlink »
#101 tomm66Anonym
  • 25.06.2005, 19:09h
  • Hallo

    Ich finde das Bareback schon so ziemlich unverantwortlich ist. Aber , bei mir kam es schon vor , daß das Gmmi gerissen ist, was macht man(n) denn dann?Oder ich blase jemanden einen und einer steckt Ihn einfach von hinten rein.Oder man ist eine weil mit jemanden zusammen , irgend wann liegt man mal wie der zusammen im Bett , küst und schmust , bis er automatisch rein flutscht.Das sind Situationen die man nicht so einfach verhindern kann. Der Vorsatz ist das was die Sache so schlimm macht. Schon mit dem Vorsatz irgend wo hin zugehen und sich Bareback nehmen zu lassen. Ein große Verantwortung haben da die jenigen die es schon erwischt hat.Aber auch die , die negativ sind. Eine Verantwortung hat auch die Geselschaft , der Jugend wieder ein Zukunft zu vermitteln. Was mich übrigens noch wundert , es wird immer nur über "die Schwulen " gesprochen und geschrieben , was ist mit den Heteros ? In den Ihren Pornos wird Analverkehr bzw. Vaginalverkehr immer noch ohne Gummi praktiziert!!

    Gruß Tomm66
  • Antworten » | Direktlink »
#102 tbkAnonym
  • 27.06.2005, 23:35h
  • Moin,

    Nur mal ein kleiner Nachtrag, was oft übersehen wird.

    Grundsätzlich ist zwar jeder seines Glückes Schmied, aber:

    Anerkannt in der Strafrechtslehre (man schaue nur in die üblichen Kommentierungen) ist, dass jemand, der einen anderen ungeschützt fickt, obwohl er hiv+ ist, und der andere negativ ist, eine Körperverletzung begeht. In Fällen des absichtlichen "pozzens" sogar eine schwere. Dies wurde auch von Gerichten schon so entschieden, das erste Mal vor einigen Jahren in Mannheim.
    Denn: Gemäß § 225 StGB ist eine Einwilligung unwirksam!!!

    Das nur als NAchtrag, da zu Beginn auch von rechtlichn Punkten geschrieben worden ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#103 Peter M.Anonym
  • 22.07.2005, 00:26h
  • Zum Abschuß freigegeben
    Aus der sexuellen Trümmerbewegung: Barebacker wegsperren...

    Markus Bernhardt in junge Welt www.jungewelt.de/2005/07-22/027.php

    Anmerkung der Redaktion: User-Kommentar wurde gekürzt. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es nicht gestattet, hier komplette Texte aus anderen Medien einzukopieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#104 barebackAnonym
  • 05.08.2005, 12:27h
  • "baresex ist richtiger sex! alles andere ist doch nur was für dumpfbacken!"

    das habe ich neulich in einem profil bei gayromeo gelesen und muss dem voll zustimmen! denn auch angeblich extra starke gummis können reissen. und was macht ihr safersexfanatiker dann? die pille danach oder hängt ihr euch dann gleich auf?

    das leben ist nunmal lebensgefährlich und das risiko, von irgendeinem dummen blag mit seiner tiefeergelegten schwanzverlängerung überfahren zu werrden um ein vielfaches höher! ausserdem gehören immer zwei dazu!

    noch eine kleine frage: ist sex ohne gummi in einer festen beziehung auch bareback??
  • Antworten » | Direktlink »
#105 OsSiAnonym
  • 07.08.2005, 11:20h
  • Also ich verstehe dieses ganze "sich-aufregen" nicht.

    Auch das thema "bareback" sollte den meisten älteren schwulen, sofern sie noch leben noch ein begriff sein. ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, das kurz nach öffnung der "mauer" in westdeutschen szeneclubs ganz ungestraft dazu aufgefordert wurde, das die leute doch rüber zu den blöden zonis fahren könnten, da diese ja eh keine ahnung von aids hätten.

    komischerweise hat sich damals niemand darüber aufgeregt. heute wird massiv auf barebacker eingedroschen, bareback praktizierende schwule werden von anderen schwulen mit morddrohungen belegt, angebliche barebacker überfallen und verprügelt, das dann auch noch von schwulen.
    das da immer zwei dazu gehören, die auch noch beide diese risiken freiwillig eingehen, das kapiert ihr anscheinend nicht.

    und, aus rein medizinischer sicht, hilft gegen jede geschlechtskrankheit, AUSGENOMMEN AIDS, antibiotika, wie "saltgay" schon so treffend formulierte.

    was mir viel mehr angst macht, ist die tatsache, das es in deutschland anscheinend nicht möglich ist, in den JVA kondome und gleitmittel zu verteilen. und das, obwohl bekannt ist, das häftlinge untereinander sexuelle kontakte pflegen, ob diese nun freiwillig oder erzwungen zustande kommen. wobei letzteres auch als vergewaltigung gillt und strafrechtlich verfolgt werden kann.

    das was mich in diesem zusammenhang ganz "KRANK" macht, ist die tatsache, das da ein schwuler, der seinen lover vorsätzlich mit hiv infiziert hat, in den ganz normalen strafvollzug eingewiesen wird. nicht das ich etwas gegen die strafverfolgung dieser tat hätte, aber soll der die anderen häftlinge auch gleich noch infizieren?

    das was mich in diesem zusammenhang am meisten ankotzt, ist der ausspruch eines, der CDU angehörigen innenministers, auf die frage, wieso es in deutschen JVA´s keine kondome gebe: "Man wolle und dürfe perverses verhalten nicht fördern".

    also, da geht mir doch der hut hoch & dann soll ich diese knaller auch noch wählen? ich bin doch nicht bescheuert.

    ich habe mir jetzt gummis im freigang organisiert und die AH berlin besucht uns auch regelmässig hier in tegel

    PS: siehe auch unter :
    www.planet-tegel.de/portal_dt/htm/home/home1.shtml
  • Antworten » | Direktlink »
#106 queereleAnonym
  • 07.08.2005, 11:42h
  • also, wenn ich hier so manchen komentar lese, denke ich hin und wieder ich bin in einem naziforum gelandet. denn wer es verbieten will, das menschen, ob selbst dran "schuld" oder nicht, die mit hiv konfrontiert sind, der versicherungsschutz entzogen wird, dann wird mir schlecht!

    machen wir es doch gleich richtig. jeder,der sich ne erkältung/grippe einfängt, soll alles selber bezahlen, denn warum geht er auch raus? warum kauft er sich nicht gleich ne abc-maske?? wer bei winterlichen strassenverhältnissen stürtzt und sich nen bruch zu zieht, bekommt auch nix mehr, hätte ja zu hause bleiben können. brillenträger bekommen keine brillen mehr vberschrieben, sondern nen blindenstock, das ist billiger. wer operiert werden muss aus welchem grund auch immer, muss operationsbesteck und verbandsmaterial selber mitbringen. die rente können wir ganz einfach einsparen, in dem wir jeden, der über 60 ist, einschläfern.

    das war nur mal so eine kleine theoretische nachdenkensweise.

    ansonsten kann ich diese dämlichen komentare, von wegen belastung der sozialkassen, nicht anders beschreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#107 gn75Anonym
  • 27.08.2005, 21:52h
  • @queerele:

    Ich bin natürlich nicht für solche Maßnahmen, aber ich denke trotzdem, daß es ein großer Unterschied ist, ob man die Krankheit mit absicht hervorruft oder aus Gleichgültigkeit hinnimmt, oder ob man (vielleicht auch aus Unachtsamkeit) krank wird.
    Um eines der Beispiele aufzugreifen: Es ist ein großer Unterschied, ob jemand im Winter mit Winterschuhen beim gehen auf dem Gehweg ausrutscht, oder ob er ohne Schuhe die Straße entlang läuft und sich dabei nicht nur den Hals bricht, sondern auch noch eine Lungenentzündung bekommt.

    Außerdem ist es ein Unterschied, ob jemand beim Sex das Kondom platzt, oder ob jemand Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr (ja, das mußte jetzt so ausführlich sein ;-) äh, es immer wieder mit wildfremden Leuten ohne Gummi treibt (ja, ich übertreibe absichtlich ein wenig - wenn auch nicht viel).
    In schon länger andauernden, treuen Beziehungen ist das auch wieder anders (wenn sie tatsächlich treu ist, die Beziehung).

    Bevor wir nun mit dem Finger auf die Barebacker zeigen - ob nun berechtigterweise oder nicht - sollten wir auch mal nach den Gründen fragen, warum überhaupt Barebacking betrieben wird und vielleicht sogar versuchen, etwas gegen diese Gründe zu tun.
    Die folgende Liste erhebt sicherlich nicht den Anspruch der Vollständigkeit:

    - Abstumpfung (in sexueller Hinsicht und bzgl. der möglichen Folgen des BB)

    - Der scheinbar weit verbreitete Irrglaube, AIDS würde durch neue Medikamente erträglich.

    - BB als Männlichkeits- bzw. Härtebeweis (nüchtern betrachtet schlicht absurd)

    - das Sich-Nichts-Vorschreiben-Lassen

    - "Bin ich schuld an AIDS?" "Ist er doch selber schuld, wenn er das mit sich machen läßt."

    - Gleichgültigkeit bzw. Geringschätzung des eigenen Lebens, z.B. wegen Perspektivlosigkeit, Frustration

    Unser Leben ist etwas kostbares (ist es das?). Laßt es uns schützen. Nach dem Game-Over fragt keiner: "Play again?".

    In diesem Sinne.
  • Antworten » | Direktlink »
#108 AxelAnonym
#109 Adrian AhlhausAnonym
  • 12.10.2005, 21:00h
  • Hab' gezögert hierzu Stellung zu nehmen, weil so viel meine Zustimmung hat und so viel meine Anblehnung findet und ich nicht weiss, wo die Grenze des Verstehens den falschen oder richtigen nachgibt.
    Eines bleibt - Wer wissentlich als HIVpositiver bareback betreibt kann von seinem Partner wegen Körperverletzung angezeigt werden. Zwar hat das jursitisch nicht besonders harte Konsequenzen, aber sehrwohl hat der HIVpositiven zivilrechtlich die vollen Konsequenzen zu tragen. Da zahlt man bis der damalige Sex-Partner stribt.
    Und das ist keine Fiktion, denn der HIVpositive hat die Beweislast, dass sein Partner dies in geeigneter Form zur Kenntnis nehmen konnte. Diese Frage habe ich Ende der 80er als Leiter eines Seminars vor medizinischem Personal und Gewerkschaftlern bereits diskutiert. Eben genau die Frage was geschieht, wenn jemand als sogenanntes "U-Boot" unterweg ist.
    Von wegen "dazu gehören immer noch zwei" wenn man sich ansteckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#110 poppersboyAnonym
  • 28.10.2005, 19:07h
  • Das ist ja alles wahnsinnig interessant.
    Erwähnenswert finde ich allerdings, dass mich jeder (ausnahmslos jeder) mit dem ich in den letzten Jahren Sex hatte, ohne Gummi gefickt hat. Am wildesten waren jene, die bei gayromeo oder sonstwo im Profil stehen hatten, dass sie bb ablehnen und bei >safer sex< war "immer" angezeigt. In keiner Bar, Disko, oder Darkroom bzw. zu Hause hat mich jemand nach dem Benutzen von Kondomen gefragt. Das fand ich auch ganz gut so. ;o) Ich bin seit einiger Zeit positiv und schreibe das auch, wenn ich ein Date im Netz ausmache.Schlimm finde ich, dass mir dann erst die meissten sagen, dass sie ebenfalls positiv sind. Soviel Verantwortungsbewusstsein sollte man schon haben,es jemandem zu sagen/schreiben, auch wenn man nicht danach gefragt wurde. Wenn man jetzt bei gayromeo oder anderen Portalen Barebacker ausschliesst, werden es dort erheblich weniger werden bzw. wird das dann eben privat ausgemacht. Ändern wird sich dadurch nichts.

    Die Aids-Hilfe ist mittlerweile doch völlig zu vernachlässigen. Noch vor 5 Jahren wurde sich wirklich bemüht. Jetzt wird auch dort gespart. Die nach gestiegenen Neuinfektionszahlen, entstehenden Mehrkosten im Gesundheitssystem wurden dabei nicht bedacht. Aber solange in Räumen der zur Aids-Hilfe (in Berlin) gehörenden Gruppen mehr oder weniger geheim Barebackparties stattfinden, braucht man sich von denen auch nichts aufdiktieren lassen.

    Auch von anderen nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#111 Adrian AhlhausAnonym
  • 30.10.2005, 12:36h
  • Das Barebacking eines erwachsenen HIVpositiven ist eine strafbare Handlung, die in mit Gefängnis bis zu 10 Jahre bestraft werden kann. Internetportale und damit die verantwortlichen Redakteure und die Betreiber setzen sich einer möglichen, kritischeren Überprüfung ihrer Rolle durch die Strafverfolgungs-Behörden und Gerichte aus - Dies vorweg. (“Nr. XX“ bezieht für die Beiträge dieser Seite)

    Die strafbaren Folgen von Barebacking wurden in einem Kommentar schon kurz angesprochen (Nr.102, "tbk")
    in Nr. 109 habe ich selbst ganz allgemein auf die Strafbarkeit hingewiesen. Doch der unmittelbar darauf folgende Kommentar (Nr. 110, "poppersboy") setzt mich nun in die Not, die berechtigte Frage von "und jetzt?" (Nr. 83), deutlicher und ernsthafter als in meinen anderen Kommentaren - auch in anderen Threads – zu beantworten. (Kann mich wegen des Beitrags von "poppersboy" nicht mehr an einem Sandsack abreagieren, weil ich die Boxhandschuhe an den Nagel gehängt habe.)
    Das alles ist leider gar nicht mehr lustig, denn mit der jetzigen Gesetzeslage werden jedem HIVpositiven Barebacker bis zu 10 Jahre Gefängnis angedroht.
    Lasst es mich bitte ausführen und habt Geduld, denn so einfach ist das nicht darzustellen, wenn's denn verstanden sein soll. Und darum geht es doch wohl allen? Obwohl, so mancher Jurist versteht vom realen Leben offensichtlich gar nix. Daher wohl die vielen Gesetze, in denen das Leben in ganz, ganz kleine Raster zerteilt wird (Billige Polemik, ich weiß, doch das musste jetzt sein). Die Gesetzesdecke, die ich hier anspreche, ist sehr, sehr fein gewebt und lässt kaum einen Spielraum für Interpretationen.

    Abgesehen von Kommentar Nr. 27, "Fickmatraze" der sich mit seinem Beitrag selbst anzeigt (StGB §§ 223ff, sehr selbst), haben alle anderen bekennenden Barbacker, auch der von oben, von "poppersboy", noch "die Kurve" gekriegt, zumindest in einer Grauzone der Selbstangaben, dem Thema sich genähert.
    Mein Beitrag hier hat nun gar nichts mit dem "Ruf nach dem Staat" zu tun (Nr. 10, Jörg Fischer, daselbst drastischer in Nr. 32), wie in einigen anderen Beiträgen ebenso gemutmaßt wird, wenn von irgend jemand neue oder mehr Verbote gefordert werde - was ich nicht verlange und für unsinnig halte.
    Im Beitrag Nr. 25 von „Thommen“, wie auch andere, aber leider nicht so schön zu zitieren, steht die entscheidende Frage: "Es ist jedem seine eigene Entscheidung, ob er mit 200 kmh durch ein Dorf rast?" - Nein, selbstredend nicht. Die Eigengefährdung und die Gefährdung anderer stehen einem jeden sofort vor Augen. Um das Problematik zu erahnen, braucht es ersteinmal keine Gesetze. Das verbildlicht der Menschenverstand. - So simpel, wie es in einigen Kommentaren schon mal anklingt, ist das mit dem Recht auf Selbstbestimmung eben nicht gemeint, wie das Beispiel mit dem Dorf zeigt. Und es ist auch keine Frage von Einschränkung einer Meinungsfreiheit, wenn jemand sich zu Barebacking bekennt und dafür Straffreiheit fordert, oder etwas anderes in diesem Zusammenhang. Dieses Recht bleibt unberührt. Es ist die Frage, wie und ob man einfach das tun darf, was man sich wünscht oder fordert.
    Um unser Beispiel des Dorfes noch einmal zu bemühen: Wie steht es mit jenen anderen Menschen, die nichts ahnend im Dorf herumlaufen? Ach ja, schallt es mir jetzt und bestimmt aus einigen Kommentaren entgegen, dahin geht die "Reise"; wegen der Allgemeinheit dürfen wir in unserem selbstgeschaffenen Freiraum, uns nicht ausleben, und, so wird dann nachgesetzt: Wir sind selbstbestimmte Menschen, die auch noch erwachsen sind... Eine solch "hedonistische" Art von Freiheit fordernd (in Nr. 95, "dantonffm", leihe mir hier das passende Wort) bringen es jene auf den Punkt, die lapidar erklären, dass es sich um eine Vereinbarungen zwischen zwei Menschen handelt ("Es gehören immer zwei dazu" in Nr. 27, „Fickmatraze“).
    Denken wir es streng formal und logisch, dann kann man nur feststellen: Bravo. In unserem Beispiel sind die Dorfbewohner also "freiwillig" beteiligt, weil sie eine Straße durch die Siedlung führten. - Den Beitrag Nr. 14 von "Mitschnacker" mit seinem Hinweis auf die "Gucciblüschen" übersehe ich nicht. Allerdings, wie es zur Zeit so schön heißt, ist Nr. 14 in unserem Zusammenhang "irrelevant". - Doch weiter: Die von solch einer Freiheit betroffenen Dorfbewohner sind in Nr. 30 von "Gerd" beschrieben; die jungen Schwulen, die "jüngeren, unerfahrenen ... zu unsicheren ... wenn ein älterer, aktiver..." (Wenn ihr die Stelle nachlest werdet ihr feststellen, das hier nicht aus dem Zusammenhang gerissen wurde.) Soweit das Bild vom Dorf, wie es die Darstellung der Diskssion illustriert.
    Es treibt mich nicht Selbstgefälligkeit zu diesem Text, wie dieser berechtigte Fingerzeig in Nr 59 von "matthias" als Motiv für so manchen Kommentar begriffen wird. Hier geht es mir um die Notwendigkeit, konsequent nach den Inhalten von Pro & Kontra suchend eine belastbare Einschätzung der Situation zu finden.

    Was gibt die Gesetzeslage für unsere Diskussion her, die, wie die Beiträge zeigen, über das Thema hinausgehend zu einem allgemeinen Meinungsaustausch über das Pro und Kontra von Barebacking führte?
    Hier relevant ist das Strafgesetzbuch (StGB), darin die Paragraphen §§ 223 folgende, zum Tatbestand "Körperverletzung".

    Die „Vorsätzliche Körperverletzung“ (§ 223) bedeutet:
    (1) Wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    (2) Der Versuch ist strafbar.
    - Die Auslegung von "misshandelt" geht sehr, sehr weit. 223 ist ein Antragsdelikt, das heißt, ein Strafantrag muss gestellt werden und es wird eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis 5 Jahren angedroht. Da bleibt viel Spielraum für die Richter, um nachsichtig zu sein.

    Richtig böse wird es, wenn § 224 zur Anwendung kommt, "Gefährliche Körperverletzung". Hier wird die Staatsanwaltschaft von selbst tätig.
    (1) Wer die Körperverletzung
    1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
    2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
    3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
    4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
    5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
    begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) Der Versuch ist strafbar.
    - Oops-, denn (1) meint auch Bakterien und Viren. Drei Monate bis 10 Jahre Gefängnis sind hier das Strafmaß, was in der Praxis wohl bedeutet, das man mit einer mehrjährigen Bewährungsstrafe aus dem Verfahren gehen kann. Dieser Paragraph 224 regelt die Art und Weise, wie eine Tat begangen wird. Und bei 224 man ganz schnell Mittäter (1.4). Auf die Abstufung zu einem minderschweren Fall sollte man sich nicht verlassen.

    § 226 „Schwere Körperverletzung“ kann bei Barebacking eines HIVpositiven zusammen mit dem angewendet § 224 angewendet werden. Seht selbst:
    (1)Hat die Körperverletzung zur Folge, dass die verletzte Person
    1. das Sehvermögen auf einem Auge oder beiden Augen, das Gehör, das Sprechvermögen oder die Fortpflanzungsfähigkeit verliert,
    2. ein wichtiges Glied des Körpers verliert oder dauernd nicht mehr gebrauchen kann oder
    3. in erheblicher Weise dauernd entstellt wird oder in Siechtum, Lähmung oder geistige Krankheit oder Behinderung verfällt, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.
    (2) Verursacht der Täter eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen absichtlich oder wissentlich, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.
    (3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 2 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.
    Das, wie bei Abs.(1), Punkt 1 jemand die Fortpflanzungsfähigkeit verliert, muss kein dauerhaftes, lebenslang bestehes Ereignis sein. Aber unbestritten kann ein HIVinfizierter Mensch nicht mehr auf natürlichem Wege Zeugungsfähig sein, ohne dazu einen erheblichen medizinischen Aufwand zu betreiben, der immer zu seinen Lasten geht. Auch kann das Zeugen eines Kindes bereits selbst eine strafbare Handlung sein. Und, wie alle gelesen haben, kann auch Absatz (2) zur Anklage kommen und das bedeutet mindestens 3 Jahre Freiheitsentzug. Solch ein Strafmaß kann nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.
    Beim Tatbestand geht es hier um „Ausmaß und Erfolg“ einer Handlung. Bei der Aufklärung hilft die medizinische Diagnostik mit immer genaueren Verfahren.

    In Bericht Nr. 102 von „tbk“ wurde mit § 225 schon darauf hingewiesen, das die Einwilligung des Nichtinfizierten nicht gültig ist.

    Jeder HIVpositive Mensche ist nach der Gesetzeslage nun ganz allein für alle Folgen seiner sexuellen Handlungen verantwortlich. Ihm oder ihr obliegt die alleinige Last mit der eigenen Infektion so umzugehen, dass gegebenenfalls eine Verantwortung für alle anderen wahrgenommen werden kann. Mit der neueren medizinischen Diagnostik, wird die Bestimmung des Infektionszeitpunktes sicherer. Allein die Beteiligung an Gangbang von Barebackern wird so schnell zur Mittäterschaft.

    Die Betreiber von Internetportalen und deren verantwortliche Redaktionen werden sich schon bald gefallen lassen müssen, mit in die Verantwortung genommen zu werden. Dies ist nur eine Frage der öffentlichen Diskussion und einer sich verändernden Rechtsprechung, die Infektionen und Infektionswege zunehmend kritischer sieht, siehe Schweiz, Österreich und Schweden.

    Und wie ist das mit der Argumentation von „poppersboy“ im Beitrag Nr. 110? So sicher die Aufklärung über den eigenen HIV-Status ist und dies mitgeteilt wird, es nutzt nichts, um aus der Verantwortung entlassen zu sein.
    Das nicht neben jedem Bett ein Polizist mit 'ner Taschenlampe aufpasst (Beitrag Nr. 27, „Fickmatraze“), ist wohl schon bald die einzige „Freiheit“ von HIVpositiven Barbackern.

    Ich selbst hatte bis zu dieser Arbeit hin tendiert zu der Meinung, „es gehören zwei dazu“. Doch das zählt nun eindeutig nicht als juristisches Argument. Als moralische Position mag ich diesen Gedanken noch nicht ablegen, wenn ich auch den Einzelfall sehen möchte, wie bei Nr. 37, „Mike“, und daraus bedingt mich nicht aufgerufen fühle irgendeine Schuldfrage zu diskutieren. Das ist glücklicherweise nicht meine Sache.

    Es obliegt nun den Multiplikatoren/innen die Wirklichkeit in die Köpfe der Menschen zu bringen.
    Gleichwohl, die 110 Beiträge sind ein lesenswerter Querschnitt durch eine riesige Anzahl sehr guter Argumente und Ansichten zum Pro und Kontra, weit über den juristischen Aspekt hinaus.
    Und damit beantwortet sich hoffentlich auch die letzte, kritische und ablehnende Frage von „Hugo“ in Beitrag Nr. 85, was „queer.de“ damit anrichtet, mit diesem Pro & Kontra. - Nach der Sichtung aller Beiträge widerspreche ich ihm nun. Ich bin überzeugt, dass dies hier kein „Strohfeuer“ ist. Hier werden Spuren und Eindrücke hinterlassen.
    Barebacking kann keine öffentliche Plattform haben. Das ist ein entscheidendes Signal in die Szene hin. Das heißt nicht, dass alles und jedes sexuelle verhalten kontrolliert werden kann oder auch nur sollte. Selbst im eigene Bett kann man nicht alles tun und lassen, was man will. Dafür sorgt schon der Partner. Der hat auch Rechte.
    Adrian Ahlhaus
  • Antworten » | Direktlink »
#112 Adrian AhlhausAnonym
  • 02.11.2005, 12:00h
  • Nachtrag:
    Im Gespräch mit dem Vorstand einer Aids-Hilfe erfuhr ich, dass auch Rechtsanwälte in der Bewertung einer Strafwürdgikweit von Barebacking zwischen HIVpositiven und HIVnegativen die Auffassung vertreten, es sei eine straffreeie Handlung, wenn von der freiwilligen Einwilligung des HIVnegativen ausgegagen werden muss.
    Dem ist keineswegs so. Der für diese Auffassung herangezogene § 228 des Stragfesetzbuches bezieht sich nur auf das Verhältnis von Arzt und Patient.
    Daher ist in diesem Fall der § 225 anzuwenden, und der erklärt die freiwillige Einwilligung für nicht gültig.
    Folglich bleibt, was ich Beitrag 110 schon ausführte: Der HIVpositve ist allein für die Situation verantwortlich und muss gegebenenfalls auch die Veramtwortung für seine Mitmenschen übernehmen.
    Und noch etwas, was ich im Beitrag nicht ansprach: Es geht bei der freiwilligen Einwilligung auch um die guten Sitten. Eine "gute Sitte" kann es nicht sein und es nicht bedeuten, das jemand einen anderen Menschen bewusst mit einer Krankheut infiziert, die zum vorzeitigen Tode führt.
    Die jetzige Gesetzeslage gilt. Das Barbeacking von einem HIVpositiven mit einem HIVnegativen ist eine strafbare Handlung, für die Gefängnis bis zu 10 Jahren angedroht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#113 bareloversAnonym
  • 18.11.2005, 11:17h
  • alles quatsch! aids tötet nicht, sondern diese angeblichen "m,edikamente"! ich bin seit 17 jahren positiv, habe nie medikamente genommen und lebe immer noch ohne probleme!

    also sollen diese von pharmakonzernen gesponsorten spinner der "aids-hilfen" mir keinen scheiss erzählen! ich spiele jedenfalls nicht versuchskaninchen für die pharmakonzerne!

    www.das-gibts-doch-nicht.de
  • Antworten » | Direktlink »
#114 earl1964Anonym
  • 05.02.2006, 19:00h
  • ...jeder jeck ist anders...
    Sollten wir als Minderheit... Minderheiten kritisieren oder ausstossen?

    Ich pers. ... ohne Gummi ...läuft gar nicht's... aber jeder jeck ist anders....
    und es gehören immer zwei dazu oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#115 german mr. leather 1999Anonym
  • 09.06.2006, 08:43h
  • im vergangenen jahr (2005) gab es in deutschland mindestens 2490 neuinfektionen mit dem hi-virus. dennoch erscheint der begriff „bareback” immer öfter in internetforen oder kontaktanzeigen.
    DIE GEFAHREN VON BAREBACK WERDEN DA NICHT ERWÄHNT!

    in einer spaßgesellschaft und einer subkultur, die sexualität einen extrem hohen stellenwert beimisst, ist die angst vor hiv und aids zurückgegangen.

    die welt scheint genau in dem moment komplett durchgedreht, in dem aids durch medikamente beherrschbar werden könnte.

    tatsächlich trägt der umgang mit virus und krankheit zu beginn des dritten jahrtausends züge von wahnsinn. nur: es ist der ganz normale wahnsinn. nachdem der tod nun wieder anklopft, statt mit der tür ins haus zu fallen, behandeln viele schwule hiv heute so wie viele andere gesundheitsrisiken auch – nachlässig und wenig achtsam.
  • Antworten » | Direktlink »
#116 FlorianAnonym
  • 22.07.2006, 14:21h
  • Ich finde, dass Sex ohne Kondom doch wirklich zu weit geht! Blasen von mir aus, aber ficken? Nein, lieber nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#117 FlorianAnonym
  • 22.07.2006, 14:21h
  • Ich finde, dass Sex ohne Kondom doch wirklich zu weit geht! Blasen von mir aus, aber ficken? Nein, lieber nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#118 EduardAnonym
  • 01.08.2006, 15:33h
  • Ich finde das muß jeder selber wessen was er tun will, ob er ohne oder mit gummi mache will. mann soll keinen was vorschreibe was er zu tun und lasse hat. Dafür leben wir ja in ein Stadt wo jeder seine meinung und sein tun selber zu verantworten hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#119 EduardAnonym
  • 01.08.2006, 15:33h
  • Ich finde das muß jeder selber wessen was er tun will, ob er ohne oder mit gummi mache will. mann soll keinen was vorschreibe was er zu tun und lasse hat. Dafür leben wir ja in ein Stadt wo jeder seine meinung und sein tun selber zu verantworten hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#120 PeterAnonym
  • 01.08.2006, 16:11h
  • Ich bin entsetzt was ich hier lesen muss. Hätten wir all die Jahre der Unterdrückung dem Staat überlassen, was richtig oder falsch ist, dann wären wir heute vielleicht nicht am Leben. Der Staat und seine Gesetze können nicht das Maß der Dinge sein. Wir entwickeln uns wieder zurück!

    Bevor ich all die bösen Barebacker gnadenlos verurteile, sollte man vielleicht folgendes bedenken und fragen, ob man mit absoluter Sicherheit bewiesen hat, daß:

    1.) Barebacker sich nach dem Tod sehnen
    2.) Safer Sex einen 100%igen Schutz bietet
    3.) Safer Sex AIDS ausrotten kann
    4.) und wenn ja, können wir dann wieder auf Gummis verzichten?
    5.) Schwule die Safer Sex praktizieren weniger Kosten für die Gesellschaft bedeuten, oder ob Schwule nicht an sich nur ein Kostenfaktor sind, da sie ja keine Kinder bekommen....(Achtung: Ironie)
    6.) Rauchen Krebs verursacht und daher Raucher mit Barebackern auf eine Stufe zu stellen sind....also z.B. Mörder sind im Sinne des Gesetzes....
    7.) schwuler Sex unnatürlich ist
    8.) HIV tatsächlich AIDS verursacht (bis heute nicht 100%ig bewiesen, sondern nur indirekt nachgewiesen)

    die Liste könnte ich noch beliebig erweitern, aber wichtig ist mir, daß wir eigentlich niemanden verurteilen können, wenn wir doch eigentlich ncihst 100% erklären und beweisen können. Auch wenn die medizinische/wissenschaftliche und somit allgemeine Sichtweise dazu dentiert, den ungeschützten schwulen Sex als bösartig einzustufen, so heißt es aber noch lange nicht, daß wir damit tatsächlich die besseren menschen sind. Werden diese besseren Menschen mit dem Leben belohnt? Und wenn ja, außer einer eventuellen Lebensverlängerung (die nicht garantiert ist, denn das Leben hat viele Todesarten) kommt nichts dabei heraus. Das Leben kennt kein Richtig oder Falsch. Wenn also ein barebacker aus dem angegeigenten Wissen heraus handelt, daß die "HIV erzeugt AIDS"-These nicht stimmt, dann kann er kein Mörder sein. Dabei ist unwichtig, wie ich die Dinge persönlich sehe.
    Und es stimmt mich fast schon wütend, daß plötzlich die Pharmakonzerne verteufelt werden, die mit ihren Medikamenten die AIDS-Angst gemildert haben. Wieso schimpfen plötzlich all die AIDS-Hilfe-Aktivisten auf die Pharmakonzerne, wo es doch gerade diese waren, die Ihnen gesagt hat, daß HIV AIDS erzeugen soll, den 100%igen Beweis aber schuldig bleibt. Es gibt genug Wissenschaftler, die das seit Jahren offen anprangern, aber diese werden einfach verteufelt (weil die Phramakonzerne das ihnen so eingeredet hat), statt offen zu bleiben für alle Ansichten, denn das sind wir der Gesellschaft und uns schuldig (und nicht zu letzt den Schwulen, die wir in Angst und Panik versetzen und die wir nun auch noch verurteilen). Wo bleibt das große Engagement wenn es darum geht, sich von den Pharmakonzerne nicht an der nase herumführen zu lassen.
    Wo nur noch CD4 Werte regieren und eigentlich nichts aussagen, da regiert irgendwann nur noch die nackte Angst ums Überleben....da wird dann gern auch der böse Schwule ausgegrenzt um ja in der Gesellschaft weiterhin eine Daseinsberechtigung zu haben.
    Und eines können wir vielleicht auch mal wieder sehen: Sex mit Kondom ist keine freiwillige Sache, sondern aus der Angst heraus geboren und mit dem mantel der Verantwortung versehen worden. Aber letztlich ist es eine Begrenzung (komm mir nicht zu nahe mit Deinen Säften), die wir vielleicht ins Lustvolle "umprogrammieren" können. Aber der Mensch ist viel zu klug, als das er es nicht durchschaut. Das Kondom soll mich vor dem Tod bewahren, vor der Krankheit....damit wird Sex (im besten Sinne die totale geistige, körperliche und seelische Hingabe) immer mit dem Tod und er Todesangst verbunden bleiben. Egal welche Konsequenzen aus all dem gezogen werden, wir sollten nie vergessen, daß wir Menschen sind, mit Sehnsüchten, Wünschen und einem Geist, der weitaus mehr differenzieren kann, als es je ein Gesetzestext vermag.
    Und wer nun auf die Idee kommt, ich würde Bareback gutheißen, hat nichts von dem begriffen, was ich versuchte zu verdeutlichen. Aber dann kann ich es auch nicht ändern. Dies ist keine Diskussion....nur meine Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#121 AndreAnonym
  • 24.10.2006, 09:12h
  • erst einmal... schade das wir schwulen immer gleich in verbindung mit ficken gebracht werden. wenn es dann aber so sein soll...bitte mit kondom! egal ob hete oder schwuppe ;o)
  • Antworten » | Direktlink »
#122 DominikAnonym
  • 20.02.2007, 16:51h
  • Schwule und sonstige Abartige, die sich noch damit brüsten, den HIV Virus in sich zu tragen gehören meiner Meinung nach nicht einmal mehr in den Knast, da sie hier verhältnismäßig harmlosen Kriminellen etwas antun könnten. Ich wäre in diesem Fall für die Wiedereinführung der Todesstrafe!

    Liebe Grüße.
  • Antworten » | Direktlink »
#123 robAnonym
  • 14.03.2007, 11:38h
  • bareback zu verbieten oder strafrechtlich zu verfolgen ist der größte unfug den es gibt.

    das ist nur augen wischerei, wenn man das problem nicht mehr sieht, dann ist auch nicht mehr da!?

    weil ist einfach und billiger etwas zu verbieten als aufklärung zu betreiben, weil die ist aufwendig und kostet geld... dann verbietet man es lieber und das thema ist aus der welt.

    nur ein bespiel aus der geschichte: die prohibition in den usa, hat sehr genau gezeigt das es nix bringt, den es wurde noch mehr (fast doppelt) soviel alkohol gesoffen wir vor der prohibition).
  • Antworten » | Direktlink »
#124 xAnonym
#125 michaelAnonym
  • 22.04.2007, 19:56h
  • ich schreibe keinem vor,was er zu tun hat,aber jeder sollte sich überlegen,ob er andere ansteckt bzw. ob er sich bewusst anstecken lässt.aids ist nach wie vor eine schreckliche krankheit und im gegensatz zu krebs etc. werden die kranken nicht etwa bemitleidet, sondern nach wie vor ausgegrenzt.ich vertraue nach wie vorm auf die lernfähigkeit der menschen:portale wie romeo etc. sollten nicht etwa profile von positiven verbietern,jedoch dürfen sie sehr wohl fotos von ausgemergelten aidskranken reinstellen,wie sie vor jahren in jeder - auch schwulenfreundlichen - zeitung zu sehen waren;ich denke, jeder,der denken kann , wird dann evtl vorsichtiger!
  • Antworten » | Direktlink »
#126 michaelAnonym
  • 22.04.2007, 21:13h
  • nur noch ein nachtrag: sorry für die schreibfehler, die mir im eifer des gefechts passierten.inhaltlich hat sich an meiner meiner meinung nichts geändert.ich denke, nur drastische fotos können manchen klarmachen, auf was sie sich bei barebacksex einlassen.
    und noch etwas: auf freunde oder aids-hilfen etc sollte man sich besser nicht verlassen;nach allem,was ich dazu gelesen habe,könnte man da verlassen sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#127 TheDadProfil
  • 16.11.2012, 19:18hHannover
  • Antwort auf #111 von Adrian Ahlhaus
  • Nach der vorgetragenen Definition des § 224 StGB könnte auch bestraft werden, wer als Überträger des "gemeinen Grippe-Virus"
    Influenza A und/oder B (übrigens auch ein Retro-Virus) einen anderen Menschen infiziert..

    Dieser auch als H1N1 bekannte Virus-Stamm gegen den jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt wird, und der unter hohen Kostenaufwand der Bevölkerung zur Verfügung gestellt wird, fordert doch in jedem Jahr wieder neue Todesopfer..

    Das Statistische Bundesamt in Deutschland ermittelte für die Zeit zwischen 1998 und 2007 jährlich zwischen 3 und 34 nachgewiesene Fälle (J10). Die Zahl nicht nachgewiesener Fälle (J11) lag zwischen 63 bis 330 jährlich..

    Nun darf Mann noch mutmassen dass der §224 StGB auch greifen würde, wenn nachweisbar wäre das der Verursacher sich geweigert hatte sich impfen zu lassen, und das juristische Chaos in der Republik ist perfekt..

    Mann kann das alles auch ein wenig entspannter sehen..

    Grippe bekommt Mann u.U. am Fleischertresen mit der Wurstpackung überreicht..

    Zum Sex und den damit verbundenen Risiken, zu denen nicht HIV und HPV und HEP-Viren zählen, gehören immer mindestens Zwei..

    Und alles was Zwei Menschen einvernehmlich miteinander anstellen, geht einen dritten nichts an..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#128 harald KAnonym
  • 19.06.2015, 20:49h
  • jeder muss selbst wissen wie er mit verantwortung umzugehen hat es ist jedem die entscheidung selbst überlassen
  • Antworten » | Direktlink »
#129 yslmd
#130 PositivAnonym
  • 27.08.2017, 14:30h
  • Beide Kommentatoren argumentieren schwach und scheinen keinen Millimeter über ihre Stubsnächschen raus zu denken.

    Besonders schön:

    "HIV-Positive sollen sich wieder vermehrt zeigen und auf die Qualen ihrer Krankheit aufmerksam machen."

    Einfach nur strunzhohl und sowas von hinter dem Mond. Ich finde, dass gerade die Typen, die Barebacken strafrechtlich verfolgen lassen wollen, selber ihr Gesicht zeigen sollen entweder ficken sie selber bare und hoffen sich durch solche Satements irgendwie rein waschen zu können oder sind mittlerweile zu narzisstisch-verbittert-

    Und alle die, die Barebacken strafrechtlich verfolgen lassen wollen: heult weiter und beliebt euch darin, euch mit eurem ewig gestrigen Moralisieren immer nur noch lächerlicher zu machen.

    Sich aber dann wundern, wenn man keinen abkriegt oder plötzlich wie aus heiterem Himmel selber positiv getestet wird.

    Aber schuld sind dann natürlich immer nur die anderen, niemals nie man selbst...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel