Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17693

Filmthema Co-Abhängigkeit: Erik verhindert durch sein Verhalten, dass sein drogensüchtiger Freund Paul behandelt werden kann

Regisseur Ira Sachs erzählt in seinem sehr intimen Film "Keep the Lights on" die Geschichte eines schwulen Co-Abhängigen.

Von Peter Fuchs

Co-Abhängige leben mit einer suchtkranken Person zusammen und sind Teil von deren "Suchtsystem". In Deutschland sollen das bis zu acht Millionen Menschen sein. Aus Liebe verbergen sie es vor Freunden, erfinden sie Ausreden für Arbeitgeber oder verschulden sich sogar. Das ist kontraproduktiv, denn so halten sie das System nur weiter am Laufen. Die einzige Hilfe wäre, den geliebten Menschen fallen zu lassen.

Porträt eines Co-Süchtigen als junger Mann


Zachary Booth spielt den Rechtsanwalt Paul, der vom Crack nicht loskommt

Dieses Dilemma erfuhr der offen schwule Regisseur und Drehbuchautor Ira Sachs am eigenen Leib. Nach der Autobiografie "Porträt eines Süchtigen als junger Mann" seines Ex-Partners Bill Clegg (queer.de rezensierte) erzählt er mit dem kraftvollen Film "Keep the Lights on" die Geschichte aus seiner eigenen Perspektive.

Erik (Thure Lindhart mit der reizvollsten Zahnlücke seit Lauren Hutton) ist ein dänischer Filmemacher in New York im Jahr 1998. Lange vor Grindr sucht er sexuelle Begegnungen über eine Telefon-Date-Line. Bei einem dieser Sexdates bleibt er hängen. Paul (Zachary Booth) sieht blendend aus, verbirgt unter der Oberfläche seines seriösen Jobs als Anwalt jedoch ein dunkles Geheimnis.

Die beiden Jungs genießen den ersten Rausch der Verliebtheit, gelegentlich auch mit Crack für den besonderen sexuellen Kick. Sie ziehen zusammen, die Liebe wird bürgerlicher Alltag, aber das Rauschgift bei Paul bleibt.

Die Liebe wird Alltag, das Rauschgift bleibt


Thure Lindhart spielt den dänischen Filmemacher Erik

Es zieht eine unsichtbare Wand zwischen den beiden schwulen Männern ein. Aber nicht nur Pauls Drogenmissbrauch kommt ans Tageslicht, sondern auch Eriks Abhängigkeit von Pauls Schwierigkeiten.

Das Suchtmelodram beschreibt die Beziehung über acht Jahre lang, manchmal sind sie zusammen, manchmal getrennt, nur die Sucht bleibt stabil. Ira Sachs erzählt nicht flüssig, bleibt aber unerbittlich konzentriert und im großartigen Spiel der Hauptdarsteller – mitunter sehr naturalistisch in Sexszenen – auch überaus privat. Manche Szenen geraten dabei so intim, dass man kaum dabei zusehen kann.

Ach ja, dass Erik und Paul homosexuelle Männer sind, tut in der ganzen Geschichte überhaupt nichts zur Sache. Fühlt sich im Kino auch mal ganz gut an.

Youtube | Englischer Original-Trailer zum Film
Infos zum Film

Keep the Lights on. Drama. USA 2012. Regie: Ira Sachs. Darsteller: Thure Lindhardt, Zachary Booth. Paprika Steen, Sebastian La Cause, Julianna Nicholason. Laufzeit: 102 Minuten. Englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Bundesweiter Kinostart: 25. Oktober 2012
Galerie:
Keep the Lights on
10 Bilder


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Holger GrafeAnonym
  • 24.10.2012, 16:47h
  • Thure Lindhart .... ein Supertyp und genialer Schauspieler, der so manchen Oscar-Preisträger an die Wand spielen würde!!!! Ich bin gespannt auf den Film :-)))
  • Antworten » | Direktlink »