Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.10.2012           29      Teilen:   |

"Misshandlung"

Frankreich: Tausende demonstrieren gegen Ehe-Öffnung

Homo-Gegner demonstrieren in Poitiers
Homo-Gegner demonstrieren in Poitiers

In 75 Städten Frankreichs demonstrierten am Dienstag mehrere tausend Menschen gegen die von der sozialistischen Regierung geplante Öffnung der Ehe.

Im Pariser Hochhausviertel La Défense versammelten sich nach AFP-Angaben rund 700 Homo-Gegner, in Lyon waren es 600, in Rennes und Bordeaux je 400 und in Toulouse 200. Die Protestaktion wurde von der Gruppe "Alliance Vita" organisiert, die sich besonders gegen Abtreibungen, Sterbehilfe und Homosexuellenrechte engagiert. Sie wurde 1993 von der Politikerin Christine Boutin gegründet, der heutigen Vorsitzenden der christdemokratischen Partei. Sie hatte bei der Einführung der Zivilehe bereits vor dem "Untergang" der Gesellschaft gewarnt. In der Debatte um die Ehe-Öffnung erklärte sie, dass die Gleichstellung von Schwulen und Lesben zur Anerkennung der Polygamie führen würde (queer.de berichtete)

"Alliance Vita"- Anführer Tugdual Derville erklärte bei einer Demo in Paris, dass die Öffnung der Ehe Kinder verwirren würde, und warf Schwulen und Lesben "Misshandlung" vor: "Einem Kind zu sagen, dass er zwei Väter oder zwei Mütter hat, ist eine Lüge. Und man sollte Kinder nie anlügen", so Derville. "Kinder müssen ihre Herkunft kennen. Sie haben ein Recht auf einen Vater und eine Mutter und sollten, wenn sie zur Adoption freigegeben werden, nicht noch weiter misshandelt werden."

Youtube | Bilder dem Demo in Le Mans
Fortsetzung nach Anzeige


Parlament berät im November

Die Regierung will am 7. November im Parlament über den Gesetzentwurf zur Ehe-Öffnung beraten, eine Woche später als bislang geplant. Das Gesetz soll dann im Januar 2013 beschlossen werden und im Frühjahr in Kraft treten.

Der sozialistische Präsident François Hollande hatte im Wahlkampf versprochen, dass Homo-Paare alle Rechte und Pflichten von heterosexuellen Paaren erthalten sollen, inklusive des Adoptionsrechts. Allerdings weicht die Regierung nach dem gegenwärtigen Entwurf in einer Frage von der vollständigen Gleichstellung ab: So sollen verheiratete Lesben nicht die selben Rechte bei künstlicher Befruchtung erhalten wie heterosexuelle Paare. Mehrere Homo-Gruppen appellierten an Präsident Hollande, sein Wahlversprechen einzulösen und keinerlei Unterschiede zwischen hetero- und homosexuellen Paaren mehr zu machen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 29 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 81             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: frankreich, homo-ehe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Frankreich: Tausende demonstrieren gegen Ehe-Öffnung"


 29 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
24.10.2012
14:29:48


(+11, 11 Votes)

Von raffo


die entwicklung ist erschreckend. die homogegner haben sich richtig organisiert. mittlerweile nicht nur in osteuropa.

erschreckend ist aber auch die reaktion der homos, die meinen mit ein paar inszenierten lesbenküssen von jungen, schlanken frauen ( die man in jedem 2. heterofilm sieht und die wesentlich weniger anstoß finden als schwule küsse) hätte man dem genug entgegen gesetzt.

was wir aber vor allem brauchen sind wirkliche und sinnvolle politische aktionen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.10.2012
14:30:59


(-4, 8 Votes)

Von Kristian
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Gut so. Auch kleine Minderheiten sollten das Recht haben ihre menschenfeindlichen Ansichten auf der Straße zu äußern.
It gets better.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.10.2012
14:44:47


(+3, 5 Votes)

Von frei
Antwort zu Kommentar #2 von Kristian


und die geschichte hat gezeigt das kleine minderheiten nicht immer kleine minderheiten bleiben....im guten wie im schlechten.

"der mensch ist leider nicht naiv, der mensch ist leider primitiv"

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.10.2012
14:45:36


(+6, 10 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von Kristian


"Gut so. Auch kleine Minderheiten sollten das Recht haben ihre menschenfeindlichen Ansichten auf der Straße zu äußern."

sagte der Vorsitzende des 'Vereins zur Abwehr des Antisemitismus' 1890 angesichts judenfeindlicher Umtriebe in der Provinz zu seinem Freund Geheimrat Goldstein.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Verein_zur_Abwehr_des_Antise
mitismus


Der Rest der Geschichte ist bekannt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.10.2012
14:46:07


(+5, 13 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von raffo


Die Pariser Metropolregion hat über 12 Million Einwohner.
Da sind 700 Demonstranten nicht erschreckend sondern erbärmlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.10.2012
14:57:38


(+3, 5 Votes)

Von Homoehe


Ich würde heiraten. Auch in Paris. In Amsterdam
habe ich Brasilianer kennen gelernt. Sofort war es super lieb und schön. Wir haben auf der Straße sehr lange geküsst und Hand zu Hand gegangen. Sex nicht gehabt aber er war süchtig nach der Liebe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.10.2012
14:59:50


(+1, 5 Votes)

Von raffo
Antwort zu Kommentar #5 von seb1983


und was ist mit denen die symbolisch am straßenrand stehen und die demonstranten anfeuern?

Link zu www.taz.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.10.2012
15:35:04


(+5, 7 Votes)

Von knatzgil
Aus ettelbruck (Luxemburg)
Mitglied seit 15.12.2008


Frankreich mit 63,71 Millionen Einwohnern.
Paris mit Grossraum 12 Millionen Einwohner
Und wenn es auch im ganzen in allen Städten 20000-25000 waren die Plärren waren ,ist der Prozentsatz ziemlich gering.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.10.2012
15:37:46


(+5, 5 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Armselige Verblendete mit einem Horizont, der weit hinter dem eines Regenwurms zurücksteht.

Traurig und Ewiggestrig....................


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.10.2012
15:51:11


(+5, 7 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Die Zeit der wütenden Pfaffen, der Betonköpfe, der rechtsradikalen Homophoben, der Heuchler ist wieder da. Da bekommt man Gänsehaut. Hoffentlich gibt die Regierung nicht nach.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt