Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.10.2012           3      Teilen:   |

Hintergrund: Der Presserat zum Thema Homosexualität

Ein paar homophobe Artikel, die der Bund Lesbischer und Schwuler Journalisten gesammelt hat und zu Rügen durch den Presserat führten - Quelle: BLSJ
Ein paar homophobe Artikel, die der Bund Lesbischer und Schwuler Journalisten gesammelt hat und zu Rügen durch den Presserat führten (Bild: BLSJ)

Von der "pervertierten Welt der Luxus-Homos" zu Strichern im Vatikan: Die Entscheidungen des Presserats in einem Überblick.

Von Norbert Blech

Im Laufe der Jahre hatte der Presserat immer wieder über Beschwerden zu Artikeln zu entscheiden, die mit schwulen und lesbischen Themen zu tun hatten. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Presse, die nicht für Gratis-Blätter und nur teilweise für Online-Magazine zuständig ist, kann unter anderem Rügen verteilen, die das betroffene Medium abdrucken muss.

Die Beschwerdeausschüsse des Organs beziehen sich dabei auf den Pressekodex. Ziffer 12, der Diskriminierung verbietet, erwähnt nicht ausdrücklich das Merkmal der sexuellen Orientierung. Wörtlich heißt es aber: "Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden."

Andere relevante Abschnitte sind Ziffer 1 (Wahrung der Menschenwürde) und Ziffer 9 ("Es widerspricht journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild, Menschen in ihrer Ehre zu verletzen"). Wie die Entscheidung zu Peter Altmaier zeigt, kann Ziffer 8 ("Die Presse achtet das Privatleben und die Intimsphäre des Menschen") ebenfalls Auswirkungen auf die Berichterstattung über Schwule und Lesben haben. Ob ein Verstoß vorliegt, ergibt sich aus einer Abwägung mit anderen wichtigen Gründen für eine Berichterstattung, etwa die freie Meinungsäußerung und das öffentliche Interesse.

Zu einem Einschreiten kommt es eher selten: 1999 war die "B.Z." gerügt worden, weil sie bei einer "Spuren-Suche im Kinderporno-Skandal" den schwul-lesbischen Nollendorfkiez mit dem Hinweis "eine Adresse für perverse Männer" abgebildet hatte. Zwei Jahre zuvor hatte sich die Zeitschrift "Coupé" eine Rüge eingehandelt, als ein Kolumnist forderte: "Entzieht schwulen Friseuren sofort die Lizenz – für immer."

Fortsetzung nach Anzeige


Klare und fragwürdige Entscheidungen

Im gleichen Jahr erhielt die "Bunte" einen redaktionellen Hinweis, nachdem sie den Mörder von Gianni Versace als "Todesengel" beschrieb, "wie ihn nur die dekadente, pervertierte Welt der Luxus-Homos hervorbringen konnte". 1997 wurden "Bild" und "Bunte" auch für ihre Berichterstattung über einen Doppelmord gerügt, die Boulevardzeitung hatte etwa getitelt: "Die Lesben-Pension – wie viele tote Männer liegen noch im Garten?" Dabei war "Bild" bereits 1973 für eine ähnliche Berichterstattung gerügt worden – für die Serie "Die Verbrechen der lesbischen Frauen".

Wie erst kürzlich die "Bild"-Kolumne von Franz-Josef Wagner zeigte, bekommt aber nicht jeder homophobe Text eine Rüge – der Beschwerdeausschuss hielt sie durch das Recht auf Meinungsäußerung für gedeckt (queer.de berichtete). Auch andere Entscheidungen gingen nicht "zugunsten" von Schwulen und Lesben aus.

2006 war der Presserat in Kritik geraten, nachdem er eine Fotomeldung der "Bild"-Zeitung milde mit einer Missbilligung und nicht mit einer Rüge bewertete; nur letztere muss abgedruckt werden. Das Blatt hatte ein Bild mit der Überschrift "Hier werden zwei Kinderschänder gehängt" versehen. Es stammte von einer iranischen Nachrichtenagentur und zeigte höchstwahrscheinlich zwei Jugendliche, die wegen ihrer Homosexualität getötet wurden (queer.de berichtete).

2001 kam es auch zu einer Missbilligung für eine Boulevardzeitung, die die Homophobie der Kirche kritisierte. Der Satz "Würde der Vatikan schließen, Roms Stricher hätten ein Problem" sei "eine unzulässige und pauschalierende Feststellung, die alle Angehörigen des Vatikans diskriminiert", so der Presserat.

Links zum Thema:
» Presserat
» BLSJ
Mehr zum Thema:
» Presserat: Outing ist Verletzung von Persönlichkeitsrechten (25.10.2012)
» Keine Rüge für Wagner (25.09.2012)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 34             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: presserat, homosexualität, journalismus
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Hintergrund: Der Presserat zum Thema Homosexualität"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.10.2012
15:55:16


(-4, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Man mag zum Presserat stehen wie man will - daß es ihn und den Pressekodex gibt, ist gut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.10.2012
16:24:18


(-1, 3 Votes)

Von Manuel


Manche Beschwerden sind korrekt, manche nicht nachvollziehbar.

"Der Satz "Würde der Vatikan schließen, Roms Stricher hätten ein Problem" sei "eine unzulässige und pauschalierende Feststellung"

Wo ist der Satz homophob?

Über Berlusconi und sein System z.B. wird nicht minder über seine Affären mit weiblichen Prostituierten hergezogen und sich lustig gmacht. Sogar extremer und öffentlichkeitswirksamer als bei Strichern und Callboys, so sind Fotos und Namen der weiblichen Prostituierten in aller Munde und es wird damit nahezu angegeben/ geprahlt, während die existierenden homosexuellen Affären von Priestern und Politikern vergleichsweise bedeckt gehalten werden.
Zu behaupten das mann- männliche Prostitution übermäßig thematisiert wird ist ziemlicher Quatsch. Sie ist ein Tabuthema, etwas worüber man nicht spricht obwohl es da ist.
Wenn es thematisiert wird dann nur wenn ein Stricher- Freier Verbrechen passiert ist.

Das hat zur Folge das in der Öffentlichkeit das verzerrte Bild der tödlich- gewaltvollen mann-
männlichen Prostitution erzeugt wird.

Natürlich dürfen Verbrechen nicht vertuscht werden und es müssen AUCH die negativen Seiten aufgezeigt werden, aber eben nicht nur.
Deswegen ist obriger Vatikan- Stricher Spruch nicht schlimm oder diskriminierend, sondern amüsant.

Das Bild des Heterofreiers wird differenzierter dargestellt und auch mal amüsant zur Kenntnis genommen, oder sogar mit Bordell- Reportagen in denen alle sexy und glücklich sind aufgewertet.
Homosexuelle Prostitution wird durch die Medien mit Endstation Bahnhofsstrich gleichgesetzt, in dem Freier angeblich zu immer jüngeren Strichern greifen, oder in dem Stricher ihre Freier töten, wobei die Zeitungen es nicht unerwähnt lassen das der Freier mindestens eine Mitschuld hätte...
Nur das zu zeigen, IST homophob.
Aber die Erkenntnis das es vermutlich viele verklemmte Homos im Vatikan gab/ gibt, die der käuflichen Liebe nicht abgeneigt sind, ist es nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.10.2012
19:54:12


(+1, 3 Votes)

Von dieMutter
Antwort zu Kommentar #2 von Manuel


Mein lieber Manuel, wie gut, dass du die Gleichsetzung verstanden hast. Es ist vollkommen richtig, dass die Meldung, an der du dich da aufhängst, weniger homophob, sondern gegen die Kirche gerichtet ist. Deshalb ja auch für dich amüsant. Und, wie findest du es, dass zwei Jugendliche für homosexuelle Handlungen gehenkt werden und die Bildzeitung sie als Kinderschänder bezeichnet? Das ist homophob, richtig. Hat der Presserat eine seiner ohnehin albernen und wirkungslosen Rügen ausgesprochen? Nein. Es ist demnach eher okay, auf widerlichste Art vermutlich Homosexuelle (und deswegen getötete) Menschen als Kinderschänder zu beschimpfen, als einen durchaus kritischen aber flapsigen Spruch gegen die Kirche zuzulassen. Jetzt liegt es also an dir, hier noch mal ein wenig nachzudenken und die richtigen Schlüsse zu ziehen ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt