Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login:  (Anmelden zur Queer Community)
merken  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | TV-Tipps | Erotik || Galerie
  • 25.10.2012           71      Teilen:   |

Bundestag stimmt gegen Ehegattensplitting für Homo-Paare

Lothar Binding (SPD) brachte den Vermittlungsausschuss ins Spiel
Lothar Binding (SPD) brachte den Vermittlungsausschuss ins Spiel

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag erneut eine Gleichstellung von Homo-Paaren im Steuerrecht abgelehnt. Ein Änderungsantrag der Grünen zum Jahressteuergesetz (PDF), der Lebenspartnern ein Ehegattensplitting gebracht hätte, scheiterte wie erwartet an den meisten Abgeordneten von CDU/CSU und FDP.

Von 550 anwesenden Abgeordneten stimmten 253 für den Antrag der Grünen, 288 dagegen. Neun Parlamentarier enthielten sich. Die Grünen hatten eine namentliche Abstimmung beantragt, die Ergebnisse liegen aber noch nicht vor (Update s.u.). Die SPD hatte zudem einen Antrag vorgelegt, in dem unter anderem die Nicht-Berücksichtigung der steuerlichen Gleichstellung für Homo-Paare kritisiert wurde (PDF); er fand ebenfalls keine Mehrheit.

Zuletzt hatte der Bundestag im Juni über Anträge der Opposition für eine Gleichstellung einerseits und eine Öffnung der Ehe andererseits debattiert und diese abgelehnt (queer.de berichtete). Danach hatte unter anderem der schwule FDP-Politiker Michael Kauch erklärt, die Frage des Ehegattensplittings im Herbst im Koalitionsausschuss zu klären. Er verwies dabei auf den Koalitionsvertrag. In ihm heißt es, die Regierung werde "gleichheitswidrige Benachteiligungen im Steuerrecht abbauen und insbesondere die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Gleichstellung von Lebenspartnern mit Ehegatten umsetzen".

Fortsetzung nach Anzeige


Unions-Sommerdebatte ohne Erfolg

Lisa Paus und Volker Beck von den Grünen erinnerten an das Bundesverfassungsgericht
Lisa Paus und Volker Beck von den Grünen erinnerten an das Bundesverfassungsgericht

Im August hatten 13 Abgeordnete der Union eine Initiative für das Ehegattensplitting für Homo-Paare gestartet (queer.de berichtete), ihnen schloss sich Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und die bekannte Nürnberger Abgeordnete Dagmar Wöhrl an (queer.de berichtete). In Folge gab es teils heftige Gegenstimmen aus der CDU und ein Machtwort der Kanzlerin (queer.de berichtete): Ohne ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu der Sache, das für nächstes Jahr erwartet wird, werde man nicht tätig werden. Ihr "Nein" zu einer Gleichstellung hat sie seitdem zweimal öffentlich wiederholt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte in den letzten Monaten immer wieder seine Ablehnung einer Gleichstellung zum Ausdruck gebracht.

Der schwule CDU-Abgeordnete Jens Spahn aus Steinfurt-Borken gehörte zu den 13 "Rebellen". Bereits im Juni hatte er gegen die Anträge der Opposition gestimmt und auch am Donnerstag hatte er das vorab erklärt: "Ich springe nicht über jedes Stöckchen, dass Volker Beck plötzlich über Nacht hinhält. Da geht's um Parteitaktik, nicht um die Sache", so Spahn gegenüber "Blu". Auch ein weiterer "Rebell", der Abgeordnete Matthias Zimmer, sagte dem Magazin, er werde das "Taktieren der Grünen" nicht mitmachen.

Ronny Pohle von den Lesben und Schwulen in der Union (LSU) hatte diese Äußerungen am Nachmittag bereits bei Facebook kritisiert: "Da wettern einige Unionsabgeordnete gegen denn Volker Beckschen Antrag zum Jahressteuergesetz und begründen somit ein Nein bei der Abstimmung. Sie bekommen es aber nicht gebacken, einen eigenen Antrag innerhalb der Regierungsfraktion zu stellen um somit die Ungleichbehandlung abzuschaffen." Auch CDU-Bundesvorstandsmitglied und LSU-Mitglied Regina Görner kritiserte die mangelnde Initiative der eigenen Leute: "Dass man sich jetzt wieder mal vom politischen Gegner und demnächst vom Verfassungsgericht vorführen läßt, ist einfach kurzsichtig und überflüssig wie ein Kropf."

LSU-Bundesvorsitzender Alexander Vogt, gegen den Pohle kürzlich antreten wollte (queer.de berichtete), sagte hingegen, der Antrag der Grünen sei "parteitaktisch motiviert": "Dies ist eindeutig Wahlkampfgetöse und dient damit nicht der Sache", überzeuge keine Politiker der anderen Fraktionen. Man freue sich aber "über jede Stimme aus der Union, die dieses Ansinnen unterstützt."

Herdprämie ja, Homoprämie nein

Vor dem Merkel-Machtwort hatte die FDP mit einer Blockade der "Herdprämie" gedroht, sollte die Union nicht zu einer Gleichstellung von Homo-Paaren zu gewinnen sein (queer.de berichtete). Anfang der Woche wurde bekannt, dass die FDP den Widerstand gegen das Gesetz aufgegeben hat und im Gegenzug eine finanzielle Entlastung von Patienten erreichen will. Vor der heutigen Debatte hatte Michael Kauch erklärt, er werde für den Grünen-Antrag stimmen. Gegenüber queer.de wollte er aber nicht sagen, wie seine Fraktionskollegen abstimmen würden. Die Frage, ob er innerhalb dieser Legislaturperiode noch mit einer Gleichstellung rechne, ließ er unbeantwortet.

Kurze Debatte mit Nachschlag

Barbara Höll begrüßte die Antrage von SPD und Grünen
Barbara Höll begrüßte die Antrage von SPD und Grünen

Die queerpolitische Sprecherin der Linken, Barbara Höll, hatte im Vorfeld erklärt, ihre Fraktion werde für den Änderungsantrag stimmen. In der Debatte zum eigentlichen Jahressteuergesetz, in der für die Homo-Gleichstellung nur ein paar Sätze Zeit waren, nannte sie die Änderung zugunsten von Homo-Paaren "sinnvoll". Ob die Partei geschlossen für den Antrag stimmte, muss sich noch nach dem Ergebnis der Abstimmung zeigen: Im Juni hatten sich einige Abgeordnete enthalten, da sie generell gegen ein Ehegattensplitting sind.

Lothar Binding (SPD) kritisierte die Koalition für die fehlende Gleichstellung, die nun im Vermittlungsausschuss folgen werde – selbst der Bundesrat hatte die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert (queer.de berichtete). Lisa Paus von den Grünen erinnerte an die Entscheidungen des Bundesverfassungsgericht, das immer wieder eine Gleichstellung forderte, und kritisierte die Koalition: "So geht eine vermeintlich bürgerliche Regierung mit ihren Bürgern und Bürgerrechten um." Selbst 14 von 16 Bundesländern setzten Homo-Paare bei der Steuer inzwischen vorläufig gleich (queer.de berichtete).

Dr. Daniel Volk von der FDP erklärte, es sei "abwegig" zu behaupten, die Koalition habe über das Steuergesetz miteinander gerungen. Auch habe man viel erreicht, etwa bei der "Hagelversicherung für Landwirte". Er ging auf weitere Punkte ein, nicht aber auf die Homo-Ehe. Auch Patricia Lips (CDU) erwähnte die Landwirte, Lebenspartnerschaften nicht.

Die Debatte war eigentlich vorbei, da meldete sich Volker Beck von den Grünen mit einem Redebeitrag zu Wort. Wie Viele in seiner Partei sei er "kein Fan des Ehegattensplittings". Aber nach all den Urteilen aus Karlsruhe sei eine Gleichstellung geboten. Er zitierte dafür vor allem Politiker der FDP mit entsprechenden Aussagen. Die Gleichstellung sei "kein Thema für Koalitionsreibereien, sondern ein verfassungsrechtliches Gebot."

Daraufhin antwortete Michael Kauch (FDP): "Was in der Koalition vereinbart ist und durchgesetzt wird, das klären wir unter uns", wies er Beck zurecht, "wir brauchen keine Nachhilfe." Die Gleichstellung sei "ein Gebot der Fairness und der Verfassung", daher würden acht Kollegen für den Antrag zum Ehegattensplitting stimmen und drei sich enthalten. An die eigene Koalition gerichtet sagte er, man würde sich freuen, wenn alle den Koalitionsvertrag mit allen Bestimmungen annehmen würden.

Kurz nach der Abstimmung griff Volker Beck die Regierung erneut in einer Pressemitteilung an: "Im Sommerloch unterhielten FDP und Union das staunende Publikum mit Überlegungen zur Gleichstellung von homosexuellen Paaren. Jetzt ist klar: der kurze Sommer und die warmen Worte konnten das Eis nicht brechen." Die Regierung bleibe "beim Vorsatz, diskriminieren zu wollen, wo Diskriminierung möglich ist". Beck sagte, im Bundesrat werde es zum Jahressteuergesetz "keine Zustimmung ohne eine Gleichstellung" geben: "Durch ihre Verweigerungshaltung gefährdet die Koalition ihre eigenen Steuerpläne."

Auch der baden-württembergische Finanzminister Nils Schmid (SPD) kündigte am Abend die Anrufung des Vermittlungsausschusses an. (nb)

Update: Am Abend wurde das Ergebnis der namentlichen Abstimmung bekannt (PDF). Bei Grünen, SPD und Linken stimmten alle anwesenden Abgeordneten für den Antrag zur Gleichstellung. Bei der Union enthielten sich Stefan Kaufmann, Jürgen Klimke, Jan-Marco Luczak und Elisabeth Winkelmeier-Becker, ansonsten stimmten alle Abgeordneten gegen den Änderungsantrag.

Für die Gleichstellung bei der FDP stimmten Sylvia Canel, Michael Kauch, Jürgen Koppelin, Sebastian Körber, Oliver Luksic, Patrick Meinhardt, Jan Mücke, Peter Röhlinger und Marina Schuster. Es enthielten sich Christine Aschenberg-Dugnus, Lars Lindemann, Birgit Reinemund, Manfred Todtenhausen und Daniel Volk; der Rest der anwesenden Liberalen stimmte gegen die Gleichstellung.

Nicht anwesend waren unter anderem Angela Merkel, Guido Westerwelle und Peter Altmaier. Mit Nein stimmten unter anderem Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, die Staatssekretärin Katherina Reiche, Bildungsministerin Annette Schavan und Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Updates: 22.08h Nils Schmid, 21.50h Abstimmungsergebnis, 20.40h PM Volker Beck.

Die Debattenbeiträge als Video von Volker Beck und Michael Kauch.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 71 Kommentare
Artikel teilen: (mehr)          
Dieser Bericht ist mir etwas wert: (Info)
     Überweisung   Abo
Tags: bundestag, homo-ehe, ehegattensplitting
Service: | pdf | versenden
Folgen: Twitter | Facebook | Google+ | Feeds | Newsletter
Weiterlesen: Politik > Deutschland | News-Übersicht
Schwerpunkt:

Reaktionen zu "Bundestag stimmt gegen Ehegattensplitting für Homo-Paare"


 71 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
25.10.2012
20:37:12


(+12, 14 Votes)

Von In den Müll


Meine "gute Erziehung" hindert mich daran, der Regierungskoalition öffentlich mitzuteilen, was ich von ihrem Opportunismus (gegenüber der eigenen rückständigen Klientel) halte ...

Für heute nur soviel an diese unerträgliche schwarz-gelbe Gurkentruppe:

IHR ÜBT VERRAT AN EINEM NICHT UNERHEBLICHEN TEIL DER BÜRGER UND BÜRGERINNEN DIESES LANDES, DEREN VERFASSUNGSMÄSSIGE RECHTE IHR AUF DEM GÖTZENALTAR VON KATHOLISCHER KIRCHE UND ZURÜCKGEBLIEBENEN HINTERWÄLDLERN OPFERT.

Ich spucke vor Euch aus, Ihr seid keine Vertreter der Menschen dieses Landes, sondern selbstsüchtige, durch unsere Steuergelder (über-)bezahlte, Marionetten von Kreisen, die Euch mit verschleierten Parteispenden (allein 2 Millionen ungeklärter Herkunft, die der Ex-Parteivorsitzender der CDU Helmut Kohl, sich weigerte ordentlich verbuchen zu lassen: Ich habe den Spendern, "wahrscheinlich war es das organisierte Verbrechen", mein "Ehrenwort" gegeben, dass für mich die Gesetze nicht gelten und mein lächerliches Ehrenwort über allen Gesetzen dieses Landes steht - daher musste ich auch nicht ins Gefängnis, sondern werde - als wäre nichts gewesen - von CDU-CSU der entsetzten Öffentlichkeit als "Vorbild" präsentiert.

Ich könnte mich übergeben, angesichts dieser Verlogenheit und Menschenverachtung.

Wahltag ist Zahltag!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.10.2012
20:53:17


(+9, 13 Votes)

Von Luca


Die FDP zeigt wieder mal ihr wahres Gesicht!

Viel labern, aber dann in der Realität das Gegenteil tun...

Die FDP wird immer nur Schoßhündchen der CDU/CSU bleiben. Wirklich faszinierend, dass sich immer noch Leute bereitwillig von der FDP verarschen lassen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.10.2012
20:53:46


(+8, 10 Votes)

Von Uschi


Übelster Versuch die Pressefreiheit zu unterwander kommt noch hinzu!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.10.2012
21:03:09


(+9, 13 Votes)

Von Schöner Mist


Es ist schon unglaublich! Welch' widerliche, geistesgestörte und menschenverachtende Bande regiert uns. Haben alle einen Riesenhaufen Dreck am Stecken! Verlogenes Pack! Allen voran die FDP. Bei der Trulla A.M. und dem sprachbegabten Idiot von Finanzminister erwartet man ja schon nichts mehr.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.10.2012
21:09:01
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von David Jacob
Antwort zu Kommentar #1 von In den Müll


Bravo!! Super Kommentar!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.10.2012
21:12:23


(+4, 6 Votes)

Von Anonymous


Regt euch nicht auf, habt ihr wirklich mit einer Gleichstellung in dieser Legislaturperiode gerechnet?
In einem Jahr wird neu gewählt und dann werden sich die Mehrheitsverhältnisse ändern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.10.2012
21:22:04


(+8, 12 Votes)

Von goddamn liberal


"Darauf meldete sich auch Michael Kauch (FDP) zu Wort. "Was in der Koalition vereinbart ist und durchgesetzt wird, das klären wir unter uns", wies er Beck zurecht, "wir brauchen keine Nachhilfe."

Tja, vom Ich zum Wir, oder wie?

Charmant, wenn man mit Leuten die auf braunen Denkschienen Geburtenrate und Abwertung schwuler und lesbischer Menschen zusammenfaseln in einer 'bürgerlichen' Koalition ist.

Noch charmanter, wenn man wie Herr Spahn mit solchen Gestalten in ein und derselben 'bürgerlichen' Partei ist.

Ich zitiere Liebermann....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.10.2012
21:35:57


(+4, 8 Votes)

Von Yannick


Wie verstimmt Michael Kauch reagiert, wenn ihn jemand an die Verlogenheit und Scheinheiligkeit der FDP erinnert...

Und spätestens wenn die FDP etwas davon faselt, es würde nicht stimmen, dass sie nichts geschafft hätten, und dann auf die "Hagelversicherung für Landwirte" verweisen, wird klar, dass diese Partei nur noch ein lebender Witz ist und die Bürger für komplett durchgeknallt hält...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.10.2012
21:38:28


(+4, 8 Votes)

Von Bino


Dieses schwarz-gelbe Bauerntheater muss endlich weg!!

Jeder zusätzliche Tag Schwarz-Gelb führt Deutschland weiter ins Verderben...

Nicht nur, weil sie Homorechte missachten und dabei sogar die höchsten deutschen und europäischen Gerichte missachten, sondern auch wegen ihrer Unfähigkeit und ihres Versagens in allen anderen Bereichen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.10.2012
21:38:52


(+4, 8 Votes)

Von Frau Schmidt


LSU-Bundesvorsitzender Alexander Vogt... sagte hingegen, der Antrag der Grünen sei "parteitaktisch motiviert"...

Darauf meldete sich auch Michael Kauch (FDP) zu Wort. "Was in der Koalition vereinbart ist und durchgesetzt wird, das klären wir unter uns", wies er Beck zurecht, "wir brauchen keine Nachhilfe."

Jeweils ein kläglicher Versuch sich das eigene Versagen schön zu reden. Auf solche "Vertreter unserer Interessen" kann man gerne verzichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


Weiterlesen bei Queer.de
>> Surreale Welt der Sünde
<< Entschuldigung für Homo-Mobbing nach 42 Jahren
—> Nachrichten-Übersicht  |  nach oben  |  Queer-Startseite



 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)
DER SCHWULE WITZ
  • Was sagt ein katholischer Priester, wenn er ins Bett geht? "Macht doch mal...  lesen »


GAY GAMES
  • Puzzle Dir einen Boy. Oder spiele eine Runde Hangman mit schwulen Begriffen. Zu den Spielen »


 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
© Queer Communications GmbH 2014   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos / Banner | Impressum / AGB | Kontakt      | | |