Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17708

The Sinderellas sind Julietta la Doll, Nathalie Tineo, Belle la Donna, Eden und Lily of the Valley (Bild: Christian Barz)

The Sinderellas laden zur Weltpremiere ihrer Live-Show "Secrets & Sins" nach Hamburg.

Von Carsten Weidemann

The Sinderellas sind fünf Künstlerinnen aus Berlin und Hamburg, die sich bereits auf internationalen Bühnen (u.a. mit Burlesque-Ikone Dita Von Teese) einen Namen gemacht haben. Neben ihrer musikalischen Passion (das Album "Secrets & Sins" erschien Ende September) bringen sie nun den Hamburger Kiez mit einer spektakulären Live-Show zum Kochen.

Weltperemiere ist am Samstag, den 27. Oktober 2012. Ab dann weht auf dem Hamburger Kiez ein Flair aus Erotik, Tanz, Musik und Fashion: The Sinderellas präsentieren ihre elegant-sündige Show "Secrets & Sins".

Lust an glamourösen Outfits und Retro-Musik

"Man darf viel mehr erwarten, als nur eine erotische Show", erklärt Julietta la Doll, "wir verbinden auf der Bühne unsere Lust an glamourösen Outfits mit unserer Musik, einem Mix aus modern produziertem Pop/Alternative mit Retro-Elementen und geben dann noch einen Schuss Sinnlichkeit und Verspieltheit hinzu."

Kennengelernt haben sich Julietta la Doll, Nathalie Tineo, Belle la Donna, Eden und Lily of the Valley schon vor Jahren. Immer wieder traf man sich bei Showauftritten und in der urbanen Künstler- und Burlesque-Szene. Schon damals entstand die Idee eines gemeinsamen Projektes, seit zwei Jahren nimmt die glamouröse Welt von The Sinderellas konkrete Formen an.

Gemeinsam mit dem Hamburger Regisseur Jan Christof Scheibe kreierte ein Team aus 25 Leuten eine surreale Welt der Sünde, die Welt der Sinderellas, deren Heimat nun das Gruenspan ist.

Youtube | The Sinderellas in Aktion: "My Mother Used To Tell Me"


#1 kuriose weltAnonym
  • 26.10.2012, 15:34h
  • und wann kann man hier heten- stripshows mit nackten frauen gewinnen?
    schon witzig was unter dem label burlesque usw, was nichts anderes bedeutet als das frauen sich halbnackt oder in nutten outfit irgendwo reckeln, als "queer" oder gar "schwul" durchgeht.

    es ist das gleiche als würde man einem hetenmann eine eintrittskarte in eine schwule stripshow, oder für die chippendales oder so schenken.

    warum machen einige schwule den ganzen heteronormen mist wie in shows gehen in denen erotsiche frauentänze etc die zentrale rolle spielen mit?
    was interessiert einen erotisch auf männer fixierten mann an solchen shows?
    es geht ja nicht nebenbei um frauen, als mitelement der show, sondern zentral um sie als mittelpunkt der erotischen show.

    warum sich nicht lieber für mehr sichtbarkeit von erotik die von männern ausgeht einsetzen, etwas was eh schon extrem in unserer gesellschaft vernachlässigt wird..?!
  • Antworten » | Direktlink »