Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1774

Mit der Verleihung des Spohr-Preises an die Deutsche Bahn hat sich der Völklinger Kreis einen Bärendienst erwiesen, findet Norbert Blech.

Eines muss man dem Völklinger Kreis, dem "Bundesverband Gay Manager", lassen: Bislang hat sich kaum jemand dafür interessiert, wem der Verband am 13. Oktober seinen diesjährigen "Max-Spohr-Preis für angewandtes Diversity Managment" verleihen will - zu unbedeutend ist der Kreis der selbsternannten Homo-Manager, zu offensichtlich die Verleihung in erster Linie plumpe PR. Doch seitdem gestern die Deutsche Bahn als Preisträger durchsickerte ist zumindest die Aufmerksamkeit garantiert.

Die hohe schwule Auszeichnung geht nun also indirekt an Bahnchef Hartmut Mehdorn, einem der umstrittensten, will sagen: ärgerlichsten Chefs Deutschlands. Dem Leiter eines Unternehmens, das seit Jahren aus den Negativ-Schlagzeilen nicht herauskommt. Man darf schon froh sein, dass der Preis nicht an Toll Collect, Rest-Karstadt oder an den Ex-Vorstand und -Aufsichtsrat von Mannesmann geht. Die Vorstände waren doch bestimmt auch schwulenfreundlich...

Nun ist es sicherlich üblich, wenn ein schwuler Verein wie auch eine schwule Zeitung oder ein schwules Online-Portal alles durch die rosa Brille sieht. Aber soll man dabei andere Farben übersehen? Die Deutsche Bahn mag mit ihren schwulen und lesbischen Mitarbeitern ja nett, vielleicht gar vorbildlich umgehen. Aber wie sieht der Umgang mit ihren schwul-lesbischen Kunden aus? Früher gab's die günstigere Partner-Bahncard auch für alle Homo-Paare - bei der Bahncard-25 wird dieser Vorteil nur noch Paaren mit Kindern gewährt.

Viel schlimmer: Auch als Bahncard-50-Kunde, als Pendler, Spontan-Fernfahrer und Raucher habe ich das Gefühl, mit meinen Eigenheiten bei der Deutschen Bahn wenig erwünscht zu sein. Warum auf die Vielfalt der Kunden eingehen, wenn das unnötig Kosten verursacht, fragt die Bahn und allen voran ihr Chef Mehdorn - und schreibt im Fernverkehr immer höhere Verluste, verliert Kunden. Vom Diversity-Gedanken, der bei großen Unternehmen auch auf die Kundschaft anzuwenden ist, hat er nichts verstanden.

Als Pendler erlebe ich es fast täglich, dass das oft wenig geschulte Sicherheitspersonal der Bahn besonders gerne Ausländer kontrolliert. Dass Schaffner bei Deutschen das Nachlösen im Zug zulassen, bei Ausländern oder Deutschen mit ausländischer Herkunft jedoch nicht. Ist es ein umgesetzter Diversity-Gedanke, wenn man Obdachlose und Drogensüchtige vom Bahnhof samt Vorplatz vertreibt, um erwünschten Zielgruppen wie beispielsweise Schwulen mit all dem "Pink Money" ein Einkaufen in edler Umgebung zu ermöglichen?

Die Bahn hat einen Diversity-Preis nicht verdient. Aber geht es Mehdorns letzten Freunden vom Völklinger Kreis überhaupt darum, den Gedanken wirklich zu Ende zu führen? Die Preisverleihungen sind doch in erster Linie ein Mittel, um sich selbst ins Gespräch zu bringen - mit den Großen der Wirtschaft, mit möglichen Arbeits- und Auftraggebern.

Diversity-Managment ist sicherlich etwas Positives, aber wird es nicht auch überbewertet? Ein Manager, der die Vielfalt seiner Mitarbeiter nicht erkennt, respektiert und gar nutzt, ist am falschen Platz. Wer für diese Erkenntnis unzählige Seminare braucht, ist sein Geld nicht wert. Mit der Verleihung des Spohr-Preises wird gefeiert, was normal sein sollte.

Wichtiger wäre es, wenn die Führungskräfte, so sie denn welche sind, schwulen Unternehmen helfen, in denen es gelegentlich an Qualifikation und häufig an Unterstützung mangelt - hier könnte beispielsweise ein Info- und Förderpool aufgebaut werden. Ohnehin der Mittelstand - um die kleinen Unternehmen, in denen schwule Mitarbeiter es erst recht schwer haben können, kümmert sich niemand. Ein ebenso deutliches und wichtiges Signal wäre es, wenn sich die Homo-"Führer" endlich für ein uneingeschränktes Antidiskriminierungsgesetz einsetzen würden.

Doch vom Völklinger Kreis ist all das nicht zu erwarten. Zu guten Managern, ob nun schwul oder heterosexuell, gehört nämlich immer auch ein hohes Maß an Sensibilität gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Stimmungen. Mit der Verleihung des Spohr-Preises an die Deutsche Bahn haben die Gay Manager bewiesen, dass sie genau dies nicht besitzen.

12. Oktober 2004



16 Kommentare

#1 der kleine unterschiedAnonym
  • 13.10.2004, 12:05h
  • Das ist ja auch der Unterschied zu den amerikanischen Ideengebern dieses Vereines.
    Das Verhältnis der amerikanischen Gay Manager zu der Gay Community und ihren Verbänden ist geprägt von Unterstützung und politischer Klugheit.

    VK steht für Eitelkeit, Möchtegern-Karriere und Schein-Bedeutung. Dem entspricht das zwanghafte Preisvergeben, wo es nichts zu loben gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KritikerAnonym
  • 14.10.2004, 13:20h
  • Was Sie hier verbreiten artet ja schon beinahe in Ruf schädigende Verleumdung aus!

    Ich arbeite selber erfolgreich bei dem "Unternehmen, das seit Jahren aus den Negativ-Schlagzeilen nicht herauskommt" und ich bin sehr glücklich und zufrieden dort.
    Die Bahn beschäftigt sich sehr mit dem Diversity-Gedanken, wozu es auch eine Menge an Beispielen gibt. Im Gegensatz zu vielen anderen Großkonzernen übernimmt die Bahn auch gesellschaftliche Verantwortung.

    Sie prangern in Ihrem einseitigen Beitrag an, dass Ausländer gegängelt werden, dass Penner von den Bahnhöfen vertrieben werden, dass Raucher und Schwule diskriminiert werden usw.
    Haben Sie mal mit einer Pressestelle Kontakt aufgenommen, um dazu einige aussagekräftige Fakten zu bekommen?
    Ich kann Ihnen dazu nur Folgendes sagen:
    - Viele Kontrolleure sind selber Ausländer und die ethnische, religiöse und sexuelle Herkunft/Orientierung spielt überhaupt keine Rolle bei Fahrkartenkontrolle und Beratung!
    - Obdachlose und Drogensüchtige stellen ein Problem dar, aber auch dort hilft die Bahn, indem Sie sich für die Einrichtung von Aufenthaltsräumen einsetzt und die Bahnhofsmissionen unterstützt. Von anderen Konzernen kann man dies nicht behaupten, ganz im Gegenteil.
    - Raucher gehören ebenso wie Nicht-Raucher zur Kundschaft der Bahn. Leider verursachen diese extrem hohe Kosten, weshalb in den Bahnhöfen beispielsweise Raucherzonen eingerichtet wurden, um Rauchen zu ermöglichen, gleichzeitig aber die Kosten zu senken. Leider gibt es viele intolerante Raucher, denen nicht nur dieser, sondern auch die gesundheitlichen Aspekte vollkommen egal sind!

    Aber ganz abgesehen davon hat Ihr Artikel außer mit Hetze nichts mit der Verleihung des Preises des Völklinger Kreises zu tun.
    Da Sie ja offensichtlich kein Manager, sondern nur ein unbedeutender Kolumnenschreiber sind, dürfte Ihnen diese Vereinigung auch nicht geläufig sein.

    Bevor Sie also wieder einmal einen Ihrer schlecht recherchierten und einseitigen Artikel veröffentlichen, sollten Sie vielleicht mal ein Volontariat oder ein Journalismus-Studium absolvieren.

    MfG
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wegAnonym
#4 KarlAnonym
  • 15.10.2004, 18:45h
  • Ach, mein lieber Norbert. Hättest du doch an der Düsseldorfer Uni nicht nur das Schwulenreferat, sondern auch mal die Vorlesungen gründlich besucht, dein Artikel wäre bestimmt sachlicher und differenzierter ausgefallen. Schade.

    Sowohl BahnCard 25 als auch BahnCard 50 gibt es auch für schwule Paare (siehe AGB 2.1.4 und 2.2.5). Etwas Recherche unterscheidet einen Journalisten vom Laien.

    Die von dir umsorgten "Clochards" würdest du im wahren Leben nicht nur von deiner eigenen Bettkante stoßen, sondern diese in deinen eigenen Räumen niemals dulden. Warum sollen wir dann am Düsseldorfer Konrad-Adenauer-Platz (D-Hbf) täglich ein Penner-Spießruten-Laufen ertragen?

    Deine Pseudo-Umsorgheit vertreibt genau jene zahlungskräftige Kundschaft ins Auto und zum Flieger, welche die Bahn eigentlich verdient hätte.

    Und meine eigenen Beobachtungen im Regionalexpress Düsseldorf-Köln sehen so aus, dass tatsächlich häufiger Ausländer denn Deutsche an der Treppe des zweistöckigen Wagens Ausschau nach dem Schaffner halten, weil sie vermutlich Schwarzfahren.

    Wenn Mehdorn den Preis offiziel annehmen würde, wäre ich erfreut. Es wäre schön für die vielen schwulen und lesbischen Mitarbeiter und für das Renommee eines solchen Preises. Der Aachener Karlspreis hätte bestimmt seine Bedeutung niemals erreicht, wenn er nur solche fähigen Kräfte geehrt hätte, wie zweifellos du eine bist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 peinlichAnonym
  • 16.10.2004, 11:52h
  • Ich finde diese Anschleimstrategie des VK nur peinlich. Er erweckt den Eindruck die Homos sind für einen Appel und ein Ei zu bekommen.

    Und bezüglich der Resonanz hat Blech ja recht. Erstmals wurde der Preis bei Bild und Stern wahrgenommen. Man rieb sich aber auch da wohl sichtlich die Augen.

    Blechs Kritik wäre allerdings überzeugender, wenn sein Ton nicht - wie immer - so ätzend wäre. Aber er kann wohl nicht anders
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GerdAnonym
  • 17.10.2004, 12:22h
  • Der Artikel von Norbert Blech ist unterr aller Niveau.

    Wie bereits zuvor geschrieben, finden sich in den allgemeinen Bedingungen zur Bahncard die Einbeziehung von Lebenspartnern (ich habe das nachgeschaut).

    Wenn Leistungen wie bei der Bahn Card 25 gekürzt werden, ist dies zwar Schade; aber wenn dies dann einheitlich geschieht, wie dies bei der BahnCard 25 de Fall ist, dann ist dies hinzunehmen: Schließlich kann immer noch das Unternehmen entscheiden, wann es Preisermäßigungen gitb-maßgeblich bleibt doch nur, dass keine Diskriminierung dabei vorhanden ist.
    Und dies berücksichtigt die Deutsche Bahn!!!!!

    Dafür hat die Deutsche Bahn den Preis verdient; denn sie hätte auch "ganz stumpf" Lebenspartner in den allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht erwähnen können.

    Desweiteren was sollen die Angriffe, die Bahn sei ausländerfeindlich. Ich bin langjähriger Bahnfahrer und habe dies in keinster Weise beobachtet.

    Ich bin kein Mitglied des Völklinger Kreises und kenne dieses Leute nicht. Aber ihre Preisauszeichnungen an Ford und Deutsche Bank sowie in diesem Jahr an die Deutsche Bahn waren vollkommen richtig entschieden und gut gewählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 lsvd mitgliedAnonym
  • 17.10.2004, 12:56h
  • Dass die Bahncard auf für homosexuelle Paare ist, war m.W. Ergebnis einer Protest-Aktion des LSVD. Also nicht ganz freiwillig.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fan der alten BahncardAnonym
  • 17.10.2004, 13:51h
  • Ich finde die Kritik von Herrn Blech auch etwas übertrieben, aber in Sachen Bahncard hat er richtig recherchiert.
    Bei Einführung der Bahncard-25 gab es eine klare Benachteilung für schwule Paare, mein Freund und ich waren selbst davon betroffen:

    In den Bedingungen der Bahn heißt es
    "Denn beim Kauf der BahnCard 25 durch ein Elternteil erhalten Kinder und Partner eine voll gültige BahnCard 25 für nur 5 Euro, wenn ein gemeinsamer Hauptwohnsitz nachgewiesen wird und mindestens ein Kind bis einschließlich 17 J. im Haushalt lebt."

    Die 25er-Partnercard gibt's also nur noch, wenn Kinder im selben Haushalt wohnen, Da das bei meinem Freund und mir nicht der Fall ist - wie sicher bei den meisten anderen homosexuellen Paaren - musste wir beide plötzlich teurere Einzel-Bahncards kaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BahnerAnonym
  • 17.10.2004, 19:40h
  • Also ich glaube nicht, dass die Bahn diesbezüglich einen Protest entgegen nehmen musste - vielleicht damals die Bundesbahn, als die Bahncard eingeführt wurde. Denn die Behörden haben ja bekanntlich ihre Probleme mit schwulen Mitarbeitern.

    Aber die Deutsche Bahn AG geht sehr souverän mit Homosexuellen um, nicht zuletzt, weil sehr viele Schwule und Lesben im Zugbegleitdienst arbeiten, aber auch in den Verwaltungen und Zentralen sehr viele Schwule und Lesben anzutreffen sind.
    Es gibt auch etliche schwule Eisenbahnervereine.
    Die Partner von schwulen und lesbischen MA bekommen übrigens die gleichen Fahrvergünstigungen, wie gewöhnliche Ehepartner und das schon seit vielen Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 bertAnonym
  • 19.10.2004, 00:25h
  • @kritiker
    aha:
    du bist erfolgreich, manager sind wichtig, kolumnenschreiber nicht.
    oder wie jetzt?

    @karl
    gut beobachtet, scharf gesch(l)ossen:
    die dunkelhaarigen männer, die an der treppe der züge stehen sind also alles ausländer, und sie stehen dort also alle, weil sie auf den schaffner lauern, und dies wiederum tun sie, weil sie alle schwarzfahrer sind? also: alle ausländer sind schwarzfahrer und gehören, genauso wie alle "penner", der "zahlungskräftigen kundschaft" - zu der die schwulen ja allen marktforschungen zufolge zweifelsfrei gehören - aus dem weg geräumt?
    oder wie jetzt??
  • Antworten » | Direktlink »