Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17749

Interview mit dem 007-Darsteller

Daniel Craig: "Mein James Bond ist nicht schwul"


Neue Erfahrungen für 007 im Kinofilm "Skyfall": Bösewicht Silva rückt immer näher und schiebt sein Knie in Bonds Schritt (Bild: Sony Pictures)

Wir trafen den gut gelaunten Schauspieler Daniel Craig zur Premiere von "Skyfall" in Berlin und sprachen mit ihm über bisexuelle Bösewichte, die Königin von England und seinen nackten Oberkörper.

Von Peter Fuchs

Gut, das hätten wir ein für alle Mal geklärt. James Bond ist nicht schwul, zumindest nicht der James Bond, den Daniel Craig spielt. Im aktuellen Streifen "Skyfall" kommt 007 in Bedrängnis, weil ein Bösewicht Hand an ihn legt. Aber nicht wie sonst auf die brutale Tour, sondern zärtlich. Wie die Szene endet, sei hier natürlich nicht verraten, aber man muss kein Kenner von James-Bond-Filmen sein, um zu wissen, was der Geheimagent seiner Majestät mit Schurken anstellt.

queer.de: Wird es jemals einen männlichen Bösewicht geben, der eine ernsthafte Versuchung für James Bond sein könnte? Sexuell gesehen?

Daniel Craig: Nein, James Bond ist nicht schwul.

Aber spricht er im Film nicht von eindeutigen Erfahrungen?

Wir sprechen doch alle viel, oder? (lacht)


Daniel Craig spielt in "Skyfall" zum dritten Mal den britischen Geheimagenten James Bond (Bild: Sony Pictures)

Also keine Chance, selbst wenn der Bösewicht wirklich sexy wäre?

Ich muss genauer sein, mein James Bond ist nicht schwul. Und ich glaube auch nicht, dass Javier Bardem als Bösewicht Silva schwul ist.

Der bezeichnet sich doch als bisexuell…

Ich glaube, er fickt alles. Silva will Macht über Menschen und ein Weg dazu ist für ihn, diese Menschen zu ficken. Das ist ein psychisches Problem, das hat nichts mit Sexualität und schon gar nichts mit einer sexuellen Orientierung zu tun. Er lässt Bond vor ihm an einen Stuhl fesseln und möchte ihn körperlich dominieren. James Bond reagiert mit einem gelassenen 'Fuck you!' als wäre es ein Kartenspiel. Das soll auch lustig sein.

Angenehm fiel auf, dass Bond nicht angeekelt auf diese Avancen reagiert…

Ja, ich hoffe, die Reaktion darauf kommt erwachsen und reif rüber. Bond soll da nicht zweifelnd erscheinen, er ist selbstbewusst und weiß genau, was Sache ist. Mir gefiel die Idee, dass ein Bösewicht Bond im wahrsten Sinne in seine Finger bekommt und Bond darauf reagiert: "Du kannst mit mir machen, was du willst, aber du wirst mich nie berühren". Nebenbei gesagt, ich musste beim Drehen dieser Szene auch sehr viel kichern, sie hat Javier und mir großen Spaß gemacht.

Neben der besonderen Erotik ist diese Szene aber auch zum Fürchten…

Javier erledigte seinen Job großartig. Sein Silva ist sehr real und trotzdem blitzen immer wieder diese klassischen Elemente des Bondbösewichts auf.


Mit 44 Jahren noch frisch und fit: Daniel Craig macht sich keine Gedanken ums Älterwerden (Bild: Wiki Commons / Georges Biard / CC-BY-SA-3.0)

Lassen Sie uns auch über ein ehemaliges Bondgirl sprechen. Wir war es, mit Königin Elizabeth II. für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele zu drehen?

(lacht) Ihre Majestät als Bondgirl, das hat was. Dieser Job war reizend und eine besondere Erfahrung. So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gemacht. Wir drehten die Szene ungefähr eine Stunde lang und sie war dabei freundlich und auch sehr witzig.

Agiert die Königin professionell?

Himmel, ja. Sie ist immer genau am Punkt, braucht nur einen Take, improvisiert ein wenig und rauscht dann wieder in ihren Wohnwagen ab. Sie lebt ja nicht im Buckingham Palast, sondern in einem Wohnwagen im Park dahinter. (macht eine Pause) Ich fürchte, Sie werden das so veröffentlichen. (lacht)

Natürlich tun wir das. In "Skyfall" geht es auch ums Älterwerden. Für Sie als 44-Jährigen ebenfalls ein Thema?

Nein, nicht wirklich. Was kann man schon machen, dagegen lässt sich nicht ankämpfen. Klar, einiges tut mir ein wenig mehr weh als vor zwanzig Jahren. Ich beklagte mich kürzlich bei meiner Mutter darüber und sie sagte: "Willkommen in meiner Welt!" Im Film mochte ich das Aufeinanderprallen der alten und der neuen Welt, repräsentiert durch Ben Whishaw als Q. Er ist dabei, weil die meisten Verbrechen heute im Cyberspace stattfinden. Bond kommt aus der alten Welt und will dem Feind ins Auge sehen und Q muss mit den Fingern über die Tastatur fegen, das ist sein Job.

Aber Bond wird weiterhin auch seinen nackten Oberkörper zeigen, oder?

Das bleibt schon noch eine Weile so, das gehört quasi zum Job. Ich machte diesen Fehler in "Casino Royale" und muss jetzt wohl dabei bleiben, mir mindestens einmal das Hemd auszuziehen. Es ist im Grunde ziemlich peinlich. Mal schauen, wie lange das Publikum das noch sehen will und die Produzenten es mich machen lassen.

Eine ausführliche Rezension des Films folgt am Donnerstag.

Youtube | Trailer zum Film. Kinostart ist am 1. November 2012
Infos zum Film

Skyfall. Thriller. Großbritannien 2012. Regie: Sam Mendes. Darsteller: Daniel Craig, Javier Bardem, Judi Dench, Ben Whishaw, Bérénice Marlohe, Ralph Fiennes, Naomie Harris u.v.m. Bundesweiter Kinostart: 1. November 2012


#1 luxi81Profil
#2 Leo GAnonym
#3 najaAnonym
#4 RobinAnonym
  • 31.10.2012, 10:44h
  • Dieser Typ nervt nur noch... Wie kann man nur so unentspannt sein?

    Ob es da mal schwule Stories gibt oder nicht, entscheiden die Drehbuchautoren (bzw. die Produzenten) und nicht ein Darsteller, der nur Befehle ausführt...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DavidJacobEhemaliges Profil
  • 31.10.2012, 10:58h

  • Sexy finde ich ihn jetzt auch nicht unbedingt aber ganz zu meiner Freude habe ich gerade gelesen, dass 2015 die 7. Episode von Star Wars in die Kinos kommt. Wie wäre es mal mit einem schwulen Sith ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#6 luxi81Profil
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 walton74Anonym
  • 02.11.2012, 18:01h
  • Hab mir den Streifen angesehen - Klasse! In der erwähnten Filmszene kommt der (leider blondierte...*seufz*) von Javier Bardem dargestellte Bösewicht eher dem letzten Joker aus Batman näher, als einem schwulen Don Chuan der Bond bezirzen will. - Somit dürften doch alle heterosexuellen Bond Fans aufatmen...
    Ein Bond-Film lebt doch in erster Linie von seinen bereits bekannten Inhalten, an dem sich jeder Fan erfreuen kann... Ein raunen ging z.B. durch den Kinosaal, als Bond seinen alten Aston Martin DB5 aus der Garage zog...
  • Antworten » | Direktlink »