Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17755

Ian Thorpe hat Panik, weil manche ihn für schwul halten

Der fünfmalige Olympiasieger Ian Thorpe findet Zweifel an seiner Sexualität "verletzend" – und dementiert in seiner neuen Autobiografie erneut, schwul zu sein.

Der 30-jährige Schwimmstar schreibt in "This is Me": "Es wird immer Menschen geben, die skeptisch sind; Menschen, die wollen, dass ich schwul bin und andere, die versuchen, das gegen mich zu verwenden. Das Thema hätte längst erledigt sein sollen, aber die Leute sind nach wie vor besessen damit. Sie suchen nach einer Erklärung, die zu ihrem Blickwinkel passt." Er akzeptiere, dass er an den Gerüchten nichts ändern könne, nennt es aber "verletzend", dass manche diese Frage immer wieder aufbringen.

Im Interview mit dem australischen Fernsehsender ABC beklagt sich Thorpe, dass er anders behandelt wird, weil er sich nicht wie ein Durchschnittssportler verhalte: "Die Gerüchte kommen auf, weil ich nicht das typische Klischee eines australischen Athleten erfüllt habe", so Thorpe. Er bezeichnete sich als "Streber", der "halt auch gut im Sport ist". Die Öffentlichkeit würde das jedoch als Homosexualität missdeuten.

Als Thorpe sportlich erfolgreich war, erklärte er stets, dass ihm die Gerüchte nichts ausmachten. So sagte er 2006, dass die Mutmaßungen "keine große Sache" seien, weil sie sein Leben nicht beeinflussten (queer.de berichtete). 2009 gab er eine Pressemitteilung heraus, in der er die Homo-Gerüchte haltlos nannte. Zuvor hatten australische Zeitungen Bilder eines gemeinsamen Urlaubs mit einem befreundeten Schwimmer veröffentlicht und die Gerüchteküche angefacht (queer.de berichtete).

Thorpe trat nach fünf olympischen Goldmedaillen, die er 2000 in Sydney und 2004 in Athen errungen hatte, vom aktiven Sport zurück. 2011 versuchte er ein Comeback, um sich für die Olympiade in London zu qualifizieren, wurde jedoch vom australischen Team nicht aufgestellt. In London arbeitete er dann für die BBC, als Sportler will er im nächsten Jahr an der WM in Barcelona teilnehmen. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 carolo
  • 01.11.2012, 11:15h
  • Der bekennende Heterosexuelle Thorpe, der gerichtsnotorische Heterosexuelle Riewa... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 paren57Ehemaliges Profil
  • 01.11.2012, 19:38h
  • Wenn er tatsächlich Hetero ist und andere Spekulationen richtigstellt, ist das für mich völlig in Ordnung. Anders sieht es schon aus, wenn er Gerüchte über seine ihm unterstellte Homosexualität als verletztend charakterisiert. Denn damit wertet er homosexuelle Menschen als minderwertig ab. Das sollten die australischen Schwulen und ihre Organisationen ihm schon unter die Nase halten, und zwar so öffentlich, dass es für ihn geschäftsschädigend wird, ein solch mieses Menschenbild zu propagieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GayreporterAnonym
  • 03.11.2012, 13:06h
  • Oh Mann, wer sich mit sowas beschäftigt, hat wohl doch ein Problem, was es auch immer für eins sein mag. Also mir ist es egal, ob jemand behauptet, ich sei hetero oder homo. Egal.
  • Antworten » | Direktlink »