Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.11.2012           68      Teilen:   |

Manifest des Berliner Kreises

CDU-Fraktionschef von Sachsen: Homo-Ehe "nicht nachhaltig"

Steffen Flath, Kämpfer für konservative Werte - Quelle: Wiki Commons / Miebner / CC-BY-SA-3.0
Steffen Flath, Kämpfer für konservative Werte (Bild: Wiki Commons / Miebner / CC-BY-SA-3.0)

Der "Berliner Kreis", ein Zusammenschluss erzkonservativer CDU-Mitglieder, hat am Freitag in Berlin sein lange umstrittenes Manifest vorgestellt. Das Acht-Seiten-Papier, in dem eine traditionellere Ausrichtung der Partei gefordert wird, enthält auch Thesen zur Familienpolitik.

Nach Angaben der FAZ sollte in dem Papier ursprünglich ein Ehegattensplitting für schwule und lesbische Paare abgelehnt und vor einem Zerfall der Familie gewarnt werden: "Wenn Politik den Anspruch gestalterisch tätig zu sein nicht aufgegeben hat, kann sie sich mit dem Zerfall familiärer Strukturen nicht einfach abfinden", hieß es demnach in einem Entwurf des Manifests. Medienberichten zufolge erhält die nun vorgestellte Fassung allerdings keinen direkten Hinweis auf Homo-Ehen.

"Wir haben vermieden, in dem Papier allzu konkret zu werden", sagte dazu Steffen Flath, Fraktionsvorsitzender der CDU in Sachsen, laut "Zeit" bei der Vorstellung des Positionspapiers. Jeder dürfe tun und lassen, was ihn glücklich mache; die Homo-Ehe als Partnerschaftsform sei allerdings "nicht nachhaltig". Die Ehe sei zudem "ein Sakrament", so Flath weiter nach Agentur-Angaben, und die Familie für die Entwicklung eines Kindes weiterhin "der verlässlichste Raum".

Fortsetzung nach Anzeige


Bekenntnis zur traditionellen Ehe gefordert

Zur Vorstellung des Positionspapiers waren unter anderem der Innenpolitiker Wolfgang Bosbach und Christean Wagner, Fraktionsvorsitzender der CDU in Hessen, gekommen; sie sind die bekanntesten Gesichter der Initiative. Wie sie macht sich Flath Sorgen um das Image der Union: Gerade in bürgerlichen Milieus in Kleinstädten hätten die Menschen "oft wenig Verständnis", wenn sich eine konservative Partei nicht klar zur Ehe bekenne, so der 55-Jährige am Freitag.

Bereits im Sommer hatte sich Flath gegen eine Gleichstellung der Homo-Ehe ausgesprochen: In der "Leipziger Volkszeitung" riet er seiner Partei, "bei Bewährtem zu bleiben". Die Ehe stehe zu Recht unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes, unter anderem, weil sie Kindern den sichersten Rahmen biete: "Daran sollten wir festhalten".

Seit Monaten hatte der "Berliner Kreis", der 30 bis 40 Politiker aus Bund und Land umfassen soll, von sich reden gemacht, die Vorstellung des Positionspapiers war aber immer wieder im internen Streit verschoben worden. In der aktuellen Fassung wird unter anderem ein Betreuungsgeld und ein besserer "Schutz des Lebens" gefordert – Flath selbst hatte mehrfach an Schweigemärschen gegen Abtreibung teilgenommen.

Im Papier wird auch eine konservativ ausgerichtete Familienpolitik inklusive dem Beibehalten des Ehegattensplittings gefordert. "Wenn es unseren Gesprächskreis nicht gäbe, dann würde vermutlich in der CDU deutlich weniger über Familie und über Werteerziehung gesprochen werden", hatte Flath bereits im Februar angemerkt. (nb)

Galerie
So rechtfertigen 20 Unionspolitiker die Diskriminierung von Schwulen und Lesben (6.8.-3.9.2012)

20 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 68 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 220             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: cdu, berliner kreis, steffen flath, christean wagner, homo-ehe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CDU-Fraktionschef von Sachsen: Homo-Ehe "nicht nachhaltig""


 68 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
03.11.2012
19:58:15


(+7, 7 Votes)

Von Gayreporter


Und mit so nem Unsinn will die Union wieder mehr Wähler erreichen? Na wenn die das glauben,... haben sie wohl was genommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.11.2012
20:08:06


(+8, 10 Votes)

Von goddamn liberal


Also, unserem Blockflötenvirtuosen (DDR-CDU seit '83) sei ins Stammbuch geschrieben:

Die Ehe ist nicht mal für alle Christen ein Sakrament, sondern ein 'weltlich Ding' (Luther).

Standesämter sind keine Kirchen, schon gar keine katholischen. Die katholische Kirche hat ihre Eheschließungen unlängst von der standesamtlichen abgekoppelt.

Die angebliche Diskriminierungsverpflichtung durch das Grundgesetz (Art. 6) ist eine pure Untermenschenfantasie der Union, die seit über 10 Jahren vom Bundesverfassungsgericht immer wieder verworfen wird.

Aber: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit steigert eben nicht gerade die Lernfähigkeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.11.2012
20:29:43


(+9, 11 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Ehe sei zudem "ein Sakrament" ...

Haben wir da einmal wieder unser staatliches Gemeinwesen mit der kath. Kirche verwechselt, Herr Flath? Wenn jemand die Ebene auf der er/sie argumentiert, nicht einhalten kann, also z.B. in der Politik mit religiösen, konfessionsabhängigen 'Argumenten' kommt, zeugt das nicht gerade von großer intellektuelle Schärfe seines/ihres Geistes.

In der Union gibt es ja so viele armselige Spinner, die sich ihr Gedankengebäude aus Religion, Schützenfest und einem Rest Nazigeist zusammengeschustert haben! Der Name 'Berliner Kreis' ist da ein echter Witz ... er müsste Hinterwäldler-Provinz-Kreis heißen!

Und nur weil die Mitglieder dieses Kreises zu wenig Ar*** in der Hose haben, bei 'Mutti' gegen alles, was ihnen nicht passt zu protestieren, muss der Minimalkonsens unterstrichen: Familienbild und insbesondere die gewollte Diskriminierung von Schwulen und Lesben.

Widerwärtig dieser Kreis und die ganze Union!

GLEICHE PFLICHTEN ERFORDERN GLEICHE RECHTE. ALLES ANDERE IST DISKRIMINIERUNG QUA GESETZ UND DIE TÄTER STEHEN MORALISCH AUF EINER STUFE MIT DEN APARTHEIDSPOLITIKERN!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.11.2012
20:44:04


(+7, 7 Votes)

Von Gayreporter


und dann traut sich der Verein noch nicht mal dazuzustehen, denn laut FAZ ist in dem Abschlusspapier wenig davon zu lesen, wie erbärmlich...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.11.2012
21:20:11


(+9, 11 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


[Gerade in bürgerlichen Milieus in Kleinstädten hätten die Menschen "oft wenig Verständnis", wenn sich eine konservative Partei nicht klar zur Ehe bekenne, so der 55-Jährige am Freitag.]

also haben die deutschen zu leben wie es die landpomeranzen für gut befinden ???

allein der name BERLINER KREIS ist schon eine schande für die stadt und ihre bürger, die immer für ihre toleranz berühmt waren !

zeigt dieser B.K. doch auf, dass er sich seiner ortswahl nicht einmal "bewusst" ist !

für mich als ehemaliger west-berliner immer auf's neue überraschend, mit welchem "frettchenhaften" verhalten sich gewisse ehemalige DDR bürger glauben (steffen flath), mit ihrer doktrinären art "schon wieder mitbürger maßregeln zu müssen" ? unsere mecklenburgische "kaiserin der winde und wende" gehört auch dazu !
und es sind immer die gleichen "kalten kriegsgewinnler", die schon zu DDR-zeiten poltisch aktiv waren, oder "pöstchen innehatten" !
keiner von dieser mischpoke musste unter der wende leiden oder nachteile in kauf nehmen, ganz im gegenteil, sie haben sich rasant schnell gesundgestossen !
ganz im gegensatz zur mehrheit der DDR bevölkerung, die unter der wende eine menge an schwierigkeiten zu überwinden hatte !
["Wenn es unseren Gesprächskreis nicht gäbe, dann würde vermutlich in der CDU deutlich weniger über Familie und über Werteerziehung gesprochen werden", hatte Flath bereits im Februar angemerkt. (nb)]

wenn ich schon das wort WERTEERZIEHUNG lesen muß, wird mir schon von dem inhalt dieser "feilgebotenen werte" übel, geschweige im zusammenhang mir erziehung !

und wo kommt herr flath her ??? man muss nicht raten, natürlich aus sachsen !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.11.2012
21:23:50


(+6, 8 Votes)

Von Gegen rechts


Vereint im Kampf gegen gleiche Rechte für schwule Männer und lesbische Frauen?

Wie sich Inhalte und Formulierungen gleichen!

1.) Standortbestimmung Berliner Kreis in der Union

() Zu den Eckpfeilern auf die unser Staat und unsere Gesellschaft gebaut sind gehören () Ehe und Familie als Grundlage der Gesellschaft ..

Link:
docs.google.com/file/d/0B9F6ub8wD7gqVXUzdFZEbC04TG
8/edit?pli=1


() gegen die steuerliche Gleichstellung von Homo-Paaren hätten sie schon was.
Link zu www.sueddeutsche.de

---------------------------------

2.) ARBEIT. FAMILIE. VATERLAND Das Parteiprogramm der NPD

Grundlage unseres Volkes ist die deutsche Familie () Homosexuelle Lebenspartnerschaften bilden keine Familie und dürfen nicht gefördert werden
Link zu www.npd.de (PDF)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.11.2012
22:35:08


(+6, 8 Votes)

Von sdmall
Antwort zu Kommentar #6 von Gegen rechts


Super!
Wenn das beim Parteitag durchgesetzt wird, am besten in Nürnberg, hat dieses Land ein Problem weniger... Die Relevanz der CDU!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.11.2012
23:00:22


(+8, 8 Votes)

Von GF Pr von Pr


Der christliche Zynismus: zur Zeit, als die konservative Partei sich der SPD angenahert hat (nicht dass die Themen der Sozialdemokraten ihr plotzlich sehr angenehm geworden waren - aber ihr laufen bekanntlich die Wahler der Grosstadte weg, da muss man schon was machen, anders gehts nicht), muss man unbedingt ein Symbolthema finden, das der absoluten Mehrheit der Wahler nicht von grosser Bedeutung ist, aber das 'christliche' Profil in den Augen der Erzkonservativen gut representiert. Egal, dass es heute in Deutschland die Homo-Ehe eine mehr sprachliche Illusion als Tatsache ist und dass zumindest die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften wohl in Karlsruhe, nicht in Berlin stattfinden wird, als Baueropfer passt sie doch perfekt. Schade - aber im Namen der christlichen 'Nachstenliebe' sind bekanntlich noch schrecklichere Dinge passiert worden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.11.2012
00:10:01


(-14, 16 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Herr Flath hat insofern Recht, daß die Ehe zu den Sakramenten gehört:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Sakrament


Der Rest ist pseudointellektuelles Geschwurbel!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.11.2012
00:19:22


(+1, 3 Votes)

Von carolo


Die CDU ist auch nicht nachhaltig. Schon länger nicht mehr.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt