Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.11.2012           8      Teilen:   |

Der "Borat" von Neuseeland

Neuseeland: Premierminister lästert über "schwulen" Pullover

John Key führt seit 2008 eine konservative Minderheitsregierung in Neuseeland. Früher ein Gegner der Anerkennung von Homo-Paaren, spricht er sich inzwischen für die Ehe-Öffnung aus
John Key führt seit 2008 eine konservative Minderheitsregierung in Neuseeland. Früher ein Gegner der Anerkennung von Homo-Paaren, spricht er sich inzwischen für die Ehe-Öffnung aus

Der neuseeländische Regierungschef John Key steht in der Kritik, weil er in einer Talkshow das Wort "gay" als Schimpfwort verwendet hat. Key erklärte, er habe das Wort von seinen Kindern gelernt.

Der konservative Politiker machte sich am Freitag in der Radiosendung "The Farming Show" über die Kleidung des Moderators lustig: "Du hast echt verloren, Kumpel. Du wirst es nie zu etwas bringen. Du hast diesen schwulen roten Pullover an", sagte er zu Moderator Jamie Kackay. Hintergrund: Rot ist die Farbe der oppositionellen Sozialdemokraten.

Die Aussage führte rasch zu Kritik auf sozialen Netzwerkseiten, in denen Key Homophobie vorgeworfen wurde. Komiker Guy Williams schrieb etwa auf Twitter: "John Key ist für Neuseeland, was Borat für Kasachstan ist."

Weltweit werben Homo-Aktivisten dafür, Worte wie "schwul" nicht mehr als Schimpfworte zu verwenden. Damit würden Vorurteile insbesondere unter Jugendlichen aufgebaut und Homosexuellen das Coming-out erschwert. Auch in Deutschland sind derartige Flüche dennoch weit verbreitet: Laut einer Berliner Studie verwenden 62 Prozent der Grundschüler "schwul" oder "Schwuchtel" als Schimpfwort (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


"Viele Leute regt das nicht auf"

In einem Interview nach dem Vorfall erklärte Key, das Wort "gay" (schwul) bedeute heutzutage auch "weird" (eigenartig). Er habe den Begriff zuerst von seinen Kindern gehört und sehe den Gebrauch nicht als homophob an: "Ich habe ja für die Ehe-Öffnung gestimmt, daher bin ich kaum homophob", so Key unter Berufung auf eine Parlamentsabstimmung im August (queer.de berichtete). Zwar könne die Nutzung des Wortes missverstanden werden, allerdings sei die Bezeichnung sehr weit verbreitet und so im Oxford-Wörterbuch eingetragen. "Junge Menschen verwenden es die ganze Zeit und ich denke, viele Leute regt das nicht auf. Wenn dem doch so ist, entschuldige ich mich dafür", so Key.

Key ist für seine derben Aussagen bekannt. In der Radiosendung bezeichnete er etwa Mitglieder einer Hip-Hop-Band als "Idioten". Die Musiker hatten zuvor seine Politik kritisiert. Außerdem beschrieb er vergangene Woche bei einer Rede vor Universitätsstudenten den englischen Fußballer David Beckham als "dumm wie Scheiße" (thick as batshit). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 15                  
Service: | pdf | mailen
Tags: john key, neuseeland
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Neuseeland: Premierminister lästert über "schwulen" Pullover"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.11.2012
14:08:55


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User ererer


In Litauen ware so etwas als ein 'christliche Familienwerte' sowie 'nationale Identitat' fordernder Witz bewertet worden - und noch sehr hoflicher dazu (sogar die katholischen Geistlichen raten jetzt schon den Glaubigen, nicht 'schwul', sondern nur ein Schimpfwort offentlich zu verwenden). Anders als die Abstimme fur die Homo-Ehe, selbstverstandlich,- was einem grossmoglichsten Verrat an die Heimat gleich ware.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.11.2012
14:14:55


(+4, 4 Votes)

Von Roman Bolliger


Der neuseeländische Regierungschef betreibt Politik auf infantilem und stupidem Niveau.

Er verteidigt sich, indem er sich als unschuldiges Opfer der Sprache seiner Kinder darstellt. Zwischen den Zeilen sagt er also, dass er dafür Nichts kann, dass sich die Sprache halt so entwickelt hat und dass er diese nun halt auch benutzen muss, um auf Kinderniveau zu bleiben.

Auch wenn die Schafzucht in Neuseeland ein Wirtschaftsfaktor ist, so erstaunt es doch, dass Herr Key einen Pullover für eine abschätzige politische Argumentation missbraucht. Er findet das zudem besonders geistreich. Sein Intellekt scheint sich nicht gross von dem der vierbeinigen Wollproduzenten zu unterscheiden. Ob seine Wähler sich davon angesprochen fühlen, sei dahingestellt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.11.2012
14:25:31


(+2, 6 Votes)
 
#4
05.11.2012
14:35:21


(+4, 6 Votes)

Von Dämlich


Der neuseeländische Regierungschef John Key meinte mit seiner Aussage: "dumm wie Scheiße" (thick as batshit) wohl unbewusst sich selbst , denn "Konservative haben geringeren IQ"
Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.11.2012
15:45:14


(+6, 8 Votes)

Von nichtSW


Er hat es von seinen Kindern gelernt ? Glaub ich ihm. Und diese haben dieses abfällige Verwenden dieses Wortes von den Älteren gelernt, sei es im Alltag oder Filmen. Schwul wird in FIlmen oft negativ genutzt.

Und ich zitere aus einem anderen Thread;

In der Sprache ist Schwul ja nicht mehr nur negativ gegen die Sexualtiät gerichtet, sondern auch gegen Dinge, Filme usw. die einen nicht gefallen.

"Ist doch Voll Schwul (also schlecht), der Fernseher von der Firma XG, kauf den von Panatails, der ist voll Porno (also gut)!"

So hat sich die allgemeine negative einstellung gegenüber Schwulen jetzt sogar als Modewort-Etabliert, denn negatives ist jetzt "voll Schwul!", weil Schwul eben noch immer ngeativ behaftet ist.

Aber macht ja nichts, darum müssen einige Schwule jetzt um so mehr auf andere Minderheiten zeigen die Widerlicher als sie sind, damit sie vielleicht besser darstehen...

Die Welt ist halt nicht Schwarz-Weiß,
sondern Graustufig...

Dings schrieb:
"Es ist wieder stärker negativ besetzt als noch vor 20 Jahren. Früher würde es gegen Schwule als schimpfwort benutzt und mittlerweile zusätzlich gegen alles mögliche was negativ bezeichnet werden soll. Es ist also eine andere, stärkere Dimension."[...]"und zudem wird nur schwul als generell negatives von Schülern und jugendlichen bezeichnet, also nicht nur auf Personen bezogen, sondern gegen alles vermeintlich negative."

Ich schrieb:
Genau das meinte ich. Früher war das abfällige Schwul nur auf das Schwule an sich beschränkt (was schlimm genug war), heute wird es für aber für alles mögliche (z.b Gegenstände, schlechte Filme) verwendet...

Hab ich ja auch oben gesagt.

Stellt euch mal vör ich würde sagen:
"Bor ey, der Film gestern, der war ja sowas von Jude ! Alles blöde Darsteller, keine Handlung."

Da würden sich alle auf regen, und das wäre auch richtig so, aber bei Schwul, da sieht das anders aus.

"Bor ey, der Film gestern, der war ja sowas von Schwuk ! Alles blöde Darsteller, keine Handlung."

Und schon ist das ein Normaler Sprachgebrauch von (nicht nur) Jugendlichen. DAS IST DAS ERSCHRECKENDE DARAN...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.11.2012
16:24:40


(+3, 3 Votes)

Von Sebi


Es ist schon schlimm genug, dass dieser Schwachmat dazu beiträgt, das Wort "schwul" immer mehr zum Schimpfwort zu machen und damit auch den Hass auf Schwule zu verstärken.

Aber dann auch noch diese blöden Rechtfertigungen... Können Politiker nicht einfach mal einen Fehler zugeben und sich entschuldigen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.11.2012
16:28:49


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Einsicht ist der erste Weg zur Besserung! Mr. Key, erst denken und dann sprechen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.11.2012
23:30:50


(0, 2 Votes)

Von RIP Tim
Antwort zu Kommentar #5 von nichtSW


Du hast recht. Schwul bedeutet heute sowas wie Schwächling und Loser.
Das Mobbing was zu einem aktuellen Fall von Selbstmord eines jungen Mannes führte, beinhaltete u.a genau das.
Im Text steht er wurde als "loser und homo" verspottet:

Link zu www.sueddeutsche.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Wellington


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt