Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17793

Im kommenden Jahr könnte die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet werden

Homo-Gruppen in Luxemburg kritisieren einen geplanten Gesetzentwurf zur Ehe-Öffnung, weil darin vielen schwulen oder lesbischen Ausländern die Hochzeit verwehrt würde.

Wie das Luxemburger "Tageblatt" meldet, haben die Homo-Gruppen Rosa Lëtzebuerg und "Och fir eis" (Auch für uns) den gegenwärtigen Gesetzentwurf der Regierung kritisiert. Der Entwurf besagt, dass bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe geprüft werden müsse, ob ein Ausländer, der einen Luxemburger heiratet, in seinem Heimatland auch heiraten dürfte. Wenn die gleichgeschlechtliche Ehe in dessen Heimat verboten ist, dürfe er sich auch im Großherzogtum nicht vermählen. Damit wäre für Schwule und Lesben aus Deutschland oder Österreich die Eheschließung in Luxemburg tabu.

"Man kann nicht versuchen, Diskriminierungen zu reduzieren, indem man neue mit dem gleichen Gesetz schafft", kritisierte Laurent Bouquet von "Och fir eis". Er appellierte an die Regierung, den entsprechenden Paragrafen zu ändern.

Die in Luxemburg regierende Große Koalition aus Konservativen und Sozialdemokraten hatte 2010 angekündigt, die Ehe für Schwule und Lesben öffnen zu wollen (queer.de berichtete). Allerdings verzögerte sich die Umsetzung, derzeit wird über Detailfragen verhandelt. Das Gesetz soll nicht vor 2013 beschlossen werden. (dk)



#1 knatzgilProfil
  • 06.11.2012, 13:50hettelbruck
  • Nun nicht erschrecken.
    Das ist Typisch für uns Luxemburger.
    Wie die Echternacher Springprozession in der zeit.
    2 Schritte vor und einer zurück.Hoffen wir dass die Teilnehmer ans Ziel kommen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 06.11.2012, 13:54h
  • Ich halte von diesem Gesetzesentwurf der Großen Koalition Luxemburgs überhaupt nichts! Entweder es gibt die Homoehe für alle oder man kann sich das Ganze gleich sparen! Ich hätte die Politiker im Großherzogtum für schlauer und viel weltoffener gehalten!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GF Pr von PrAnonym
  • 06.11.2012, 14:28h
  • Der erste Versuch, die Homo-Ehe in Luxemburg zu legalisieren, war eigentlich schon 2007, damals aber gescheiter. Der aktuelle Gesetzesentwurf (Ehe mit Stiefkindadoption, keine volle Adoption) wurde schon 2009 vorbereitet, seit Sommer 2010 liegt er im Parlament. Mit der Legalisierung der Homosexualitat 1791 war das damalige Luxemburg - gemeinsam mit Frankreich - ein absoluter Vorreiter in Europa (sogar die Niederlande haben das 'nur' 1810 gemacht), mit der der eingetragenen Partnerschaft 2004 aber wohl das letzte Land - gemeinsam mit Grossbritanien - in Westeuropa (ausser Irland ), viel spater als alle ubrigen Nachbarlander. Jetzt mit der Homo-Ehe kann das symphatische Grossherzogtum mit einem offen schwulen Burgermeister der Hauptstadt, Herrn Xavier Bettel, die Geschichte und wieder schreiben: das ware das erste Mal in Europa, wenn die Homo-Ehe von einer Regierung legalisiert wird, in der die christdemokratische Partei (die Luxemburger CSU) dominiert. Schneller als Deutschland wird Luxemburg immerhin sein, und viel mehr einig zu dieser Frage im Parlament als das in Paris oder Berlin geschieht, ganz bestimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Timm JohannesAnonym
  • 06.11.2012, 16:11h
  • Also es ist ein grosser Fortschritt, dass nunmehr auch Luxemburg dann im kommenden Jahr die Eheöffnung durchsetzen wird.

    Nach Frankreich wird Luxemburg dann als 10. Land in Europa 2013 die Eheöffnung ermöglichen.

    Es ist für die deutschsprachigen Länder Deutschland, Schweiz, Liechtenstein und Österreich echt sehr beschämend, dass sie es nicht einmal unter die ersten 10 Länder in Europa geschafft haben, die die Eheöffnung durchgesetzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Timm JohannesAnonym
  • 06.11.2012, 17:56h
  • Übrigens nebenbeibemerkt war mir noch überhaupt nicht im deutschen Sprachraum bekannt, dass die Stadt Luxemburg seit 2011 einen offen schwulen Bürgermeister hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 erererEhemaliges Profil
#7 PeerAnonym
  • 06.11.2012, 19:30h
  • Was soll das denn?

    Wenn die Eheöffnung dann doch nur eingeschränkt und mit neuen Diskriminierungen sein wird, ist das immer noch keine echte Gleichstellung, sondern nach wie vor Ehe 2. Klasse.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Jim-HAnonym
  • 07.11.2012, 09:17h
  • Xavier Bettel ist zwar ein offen schwul-lebender Bürgermeister einer europäischen Hauptstadt, allerdings sind seine Verdienste beim Kampf für LGBT-Rechte doch sehr sehr bescheiden, da taten sich andere (in erster Linie heterosexuelle und darunter sogar ein christ-soziale) Abgeordnete mehr hervor.

    Dass der luxemburgische CSD 2010 in die zweitgrösste Stadt Esch abwandern musste, ist u.a. auch auf seine Untätigkeit als Schöffe der Hauptstadt zurückzuführen.
  • Antworten » | Direktlink »