Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17802

"Genosse Beck ist ein Kotstecher, Kirchenhasser und Studienabbrecher bei der deutschen Antifa-Neonazi-Partei 'Grüne'" – so fasst kreuz.net den Politiker zusammen

Der Grünenpolitiker Volker Beck hat am Mittwoch den Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, getroffen und ihm Unterlagen zu kreuz.net überreicht. Das fundamentalistische Glaubens-Portal war vor allem in den letzten Wochen in Kritik geraten, nachdem es mehrere hasserfüllte Artikel zum Tod von Dirk Bach veröffentlicht hatte.

"Der Verfassungsschutz muss den Druck auf Kreuz.net erhöhen", forderte Beck, der selbst oft Opfer von Angriffen des Portals wurde. "Herr Maaßen hat mir versichert, dass der Verfassungsschutz kreuz.net im Blick hat und für Hinweise zu Hintermännern und Strukturen dankbar ist." Wie Beck mitteilte, habe er Maaßen neue Informationen zu möglichen Hintermännern und Serverinformationen übergeben.

Diese Informationen stammten zum großen Teil von der von David Berger geleiteten Initiative "Stoppt kreuz.net" des Bruno Gmünder Verlags, aber auch von engagierten Bürgern und aus Eigenrecherchen. Berger hatte am Dienstag seine bisherigen Ergebnisse der Berliner Staatsanwaltschaft übergeben (queer.de berichtete).

kreuz.net-Hintermänner aus Köln und Heidelberg?

"Nach unseren Informationen kommen die Akteure überwiegend aus Österreich, aber auch aus Köln und Heidelberg", so Beck. Berger war am Vortag gegenüber Medien vorsichtiger gewesen, über das Treffen mit der Staatsanwaltschaft wurde von fünf Personen berichtet, die man der Mitarbeit verdächtige: eine aus Deutschland, eine aus der Schweiz, drei aus Österreich. Alle sollen bei der katholischen Kirche angestellt sein.

Eine sechste Person, ein deutschsprachiger Bischof, wird von Bergers Initiative zusätzlich verdächtigt, an dem Portal mitzuarbeiten. Es gebe aber noch nicht genügend Beweise, um diese Person bei der Staatsanwaltschaft ins Gespräch zu bringen, hieß es am Dienstag. Das Treffen mit der Staatsanwaltschaft und zwei Spezialisten der Kriminalpolizei soll produktiv gewesen sein, deutlich mehr als frühere Versuche Bergers, Ermittlungen zu kreuz.net zu fordern.

Auch beim Verfassungsschutz war der Theologe früher vorstellig geworden, ohne danach ein positives Gefühl zu haben. Volker Beck forderte nun: "Nach den unverantwortlichen Versagen im Umgang mit rechtsextremem Terror kann der Verfassungsschutz beweisen, dass er bei religiösen Extremisten nicht wegschaut." Denn: "Die antisemitische und homophobe Hetzseite Kreuz.net lehnt die Menschenrechte und die freiheitlich-demokratische Grundordnung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, ab." (nb)



#1 marcogProfil
  • 07.11.2012, 15:23hOffenburg
  • ...wenn sich nun der Verfassungsschutz auch nur ansatzweise öffentlich kritisch äußern würde, wüssten wir, dass auch Deutschland auf dem richtigen Weg ist! Ob die mutig genug sind...? Sowas gab's ja auch noch nie, oder? 1000 Dank an das Dauerengagement aller Beteiligter und vor allem an das von Volker Beck, der nun schon seit so vielen Jahren ununterbrochen kämpft!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GonzislausAnonym
  • 07.11.2012, 15:34h
  • Man sollte auch die "katholische" Seite www.kreuzgang.org nicht aus den Augen verlieren. Dort wird ebenfalls heftigst gegen Schwule gehetzt. Die Schwulen werden auf kreuz.net "Gomorhisten" genannt, auf kreuzgang.org "Sodomiten".
  • Antworten » | Direktlink »
#3 VinPeiProfil
  • 07.11.2012, 17:18hBad Häring
  • schon interessant, dass engagierte bürger die arbeit des verfassungsschutzes machen müssen und dabei offenbar auch noch erfolgreicher sind als die behörde mit all ihren möglichkeiten ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.11.2012, 17:37h
  • Antwort auf #1 von marcog
  • Davon merkt man aber nichts! Die Unterlagen, die dem Verfassungsschutz übergeben wurden, liegen jetzt bestimmt erst einmal lange Zeit brach, denn der Verfassungsschutz müßte dringend reformiert werden! Schade, daß David Berger nicht persönlich die Unterlagen vorbeibrachte und das stattdessen an Volker Beck delegierte - wobei ich eher denke, daß der sich aufgedrängt hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 userer
#6 SebiAnonym
  • 07.11.2012, 18:27h
  • Nachdem Verfassungsschutz und Justiz bisher schon bei kreuz.net genauso wegschauten, wie bei der NSU, hoffe ich, dass jetzt endlich was passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 puschelchenProfil
  • 07.11.2012, 20:00hirgendwo in nrw
  • Antwort auf #5 von userer
  • " Seine kreuzkatholische Heimat Münsterland würde ja dazu passen ..."

    Wenn Du wüsstest, wie wild wir es als Jugendliche damals in einem Dorf im Münsterland getrieben haben, und wie lecker und für alles offen ein Teil der Erstsemester 2012 sind...:D

    Grüße aus Münster ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 userer
#10 paren57Ehemaliges Profil
  • 07.11.2012, 20:42h
  • Habe da meine Zweifel. Bei dem, was man in der letzten Zeit lesen durfte, fragt man sich schon, wer da vor wem geschützt werden sollte: Die Verfassung vom oder doch eher vor dem Verfassungsschutz. Meine Befürchtung ist, dass die eher mit den rechten Fundamentalisten paktieren werden, im Zweifelsfall auch gegen die Verfassung.
  • Antworten » | Direktlink »