Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17821
  • 10. November 2012, noch kein Kommentar

Konkurrenz für Justin Bieber: Teenie-Sänger Cody Simpson will die Welt erobern (Bild: Warner Music)

Cody Simpson ist als australische Geheimwaffe der Pop-Musik. Nun erscheint sein sonniges Debüt auch in Deutschland.

Er ist ein wahrer Sonnyboy: strohblond gelockt, charmant und immer mit einem coolen Lächeln auf den Lippen: Cody Simpson ist ein echter Internet-Star mit über drei Millionen Twitter-Followers, dreieinhalb Millionen Facebook-Likes und fast 140 Millionen YouTube-Views! Um den Jungspund wird man in den nächsten Monaten nicht mehr herumkommen, denn der talentierte Australier befindet sich in seiner Heimat und in den USA bereits seit zwei Jahren in einem steten Aufwärtssturm.

Wenn sein Debüt-Album "Paradise" und die Single "Wish U Were Here" durchschlagen, wird sich Teenie-Heulboje Justin Bieber einem ernsthaften Konkurrenten stellen müssen. Es könnte aber auch eine gute Freundschaft daraus werden, denn Cody supportete Bieber im Oktober 2012 bereits auf dessen ausverkaufter "Believe"-Tour. Hier präsentierte er dann Hits wie "iYiYi" (seine Debütsingle, die mit Flo Rida eingespielt wurde), "On My Mind" (Gold in Kanada, Top-40 in den USA) oder "All Day" (Top-20 in Belgien).

Mithilfe von YouTube in die internationalen Charts


Cody Simpson veröffentlichte vor seinem Debüt bereits eine Handvoll Singles und EPs (Bild: Warner Music)

Schon mit elf Jahren stellte der heute 15-Jährige seinen ersten Song auf YouTube ein, und seither wächst die Anzahl seiner Fans fast stündlich. Über die selbstgeschriebenen Songs und dazugehörigen Videos wurde auch der Grammy-nominierte Producer Shawn Campbell (Jay-Z, Missy Elliott) auf ihn aufmerksam, der dem Jungstar erste Schützenhilfe gab. Cody Simpsons Songs haben jede Menge Power und Melodien, die sofort mitreißen und mit hochmodernem Sound überzeugen.

Cody schulte sich an Justin Timberlake, Jason Mraz und The Jacksons, die er als seine größten Einflüsse nennt. Und er hat die Fähigkeit entwickelt, die unterschiedlichen Styles zu einem stimmigen Ganzen zusammenzubringen, das auf die Fans einfach unwiderstehlich wirkt. "Paradise" zeigt seinen Charme, seinen Stil und sein Können nun auf voller Albumlänge. In Amerika hat das Werk schon die Charts erreicht (Top-30) und auch in seiner Heimat Australien entwickelt sich "Paradise" zum Bestseller. (cw/pm)