Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.11.2012           7      Teilen:   |

Samenspende

Ulrike Röseberg wünscht sich ein Kind

Kritisiert das fehlende Adoptionsrecht für homosexuelle Paare: Ulrike Röseberg
Kritisiert das fehlende Adoptionsrecht für homosexuelle Paare: Ulrike Röseberg

Die lesbische Schauspielerin Ulrike Röseberg (Annette Bergmann aus "Alles was zählt") will mit ihrer Freundin Franziska ein Baby bekommen. Dies kündigte die 34-jährige Berlinerin im Interview mit dem Magazin "Closer" an.

"Für Lesben und Schwule ist es immer noch nicht möglich, in Deutschland so einfach ein Kind zu adoptieren. Wir müssen uns immer wieder anhören, dass das nicht richtig wäre. Dabei bin ich davon überzeugt, dass Franzi und ich einem Kind eine tolle Familie geben würden", sagte Röseberg dem Blatt.

Ein enger Freund des Paares habe sich bereits als Samenspender zur Verfügung gestellt: "Er sieht nicht nur gut aus, ich kann mich zu 100 Prozent auf ihn verlassen", sagte die Schauspielerin. "Schließlich werden wir durch das Kind ein Leben lang verbunden sein." Der Vater des Kindes, welches Röseberg selbst austragen möchte, soll zwar nicht außen vor gelassen werden, Erziehungsberechtigte sollen jedoch die beiden Frauen werden.

Ulrike Röseberg spielte sechs Jahre lang die Rolle der Annette Bergmann in der Fernsehserie "Alles was zählt". Am 1. Juni 2012 starb sie in Folge 1445 auf eigenen Wunsch den Serientod, um mehr Zeit mit ihrer Freundin verbringen zu können. (cw)

Links zum Thema:
» Homepage von Ulrike Röseberg
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 37             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: ulrike röseberg, annette bergmann, alles was zählt, kinderwunsch, samenspende
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Ulrike Röseberg wünscht sich ein Kind"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.11.2012
15:31:43


(-1, 3 Votes)

Von T7d6X2


Schön für sie und auch schön für alle Frauen, dass sie so ihre Lösung haben.

Was machen aber z.B. verheiratete Männer die gerne ein Kind adoptieren wollen? Keine Chance in Deutschland und zudem vollkommendes Unverständnis.

Und Eizelle gespender bekommen, reicht ja leider nicht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.11.2012
15:40:14


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schön!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.11.2012
17:21:21


(0, 2 Votes)

Von sesamsebastian


"Ein enger Freund des Paares habe sich bereits als Samenspender zur Verfügung gestellt: "Er sieht nicht nur gut aus, ich kann mich zu 100 Prozent auf ihn verlassen", sagte die Schauspielerin."

Das schon bei ungeborenen, nicht mal gezeugten, Kindern darauf geachtet wird das sie später mal gut aussehen sollen, lässt tief blicken.

Ich habe mal gelesen das mittlerweile schon Grundschulkinder von Lehrern unbewußt besser benotet werden wenn sie süß sind, als Kinder die dicker und "hässlicher" sind.

Was für eine scheiß oberflächliche Welt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.11.2012
20:00:47


(-1, 3 Votes)

Von Erwin


Ja, die Natur ist manchmal eine mächtig böse und nachtragende Bitch. Die Alte vergisst echt gar nix; einen Sommer keine vernünftige Sonnenmilch benutzt, zack, Jahre später gibt´s schwarzen Hautkrebs zur Erinnerung obendrauf, wenn sowieso schon längst alles schwabbelt und an der falschen Stelle hängt.

Die einen macht sie grottenhässlich die anderen wunderwunderschön, wieder andere brillenschlangengescheit oder eseleinfältig. Die hässlichen Schlauen rächen sich dafür dann später aber wieder an ihr, indem sie Finanzministerchen, Aktienfondsmanager für Monsato & Konsorten, Abteilungsleiter im Tierversuchslaboratorium oder Braunkohleschaufelbaggerführer bei Bitterfeld werden.

Ja, und dann gibts auch noch die Vermehrungsfreudigen, denen das neue Leben einfach ganz selbstverständlich herausflutscht und fröhlich die verschmierten Patschehändchen ins Gesicht drückt - die ihm dann dafür zum Dank Namen wie Kevin, Brian, Anna-Lena, Karl-Gustav, Silke oder Pasqual geben; im Kontrast zu denjenigen, die abseits voller Neid auf diese ungerecht anmutende Verteilungsschere blicken müssen. Da können sie noch soviel pressen, beten und drücken, es kommt immer nur ein weiterer Schiss dabei raus. Na, toll. Aber zum Glück gibt´s ja auch noch Botox, Pornos für lau im Netz, k.o. Tropfen, Poppers, die FDP, die Dritte Welt und die dazugehörigen Gebärmütter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.11.2012
20:07:15


(+3, 3 Votes)

Von Veronika
Antwort zu Kommentar #4 von Erwin


Iiiieh, bist du zynisch. Gruselig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
11.11.2012
10:41:52


(+1, 3 Votes)

Von Luca


Tja, mit Schwarz-Gelb kann man noch bis in alle Ewigkeit auf eine Gleichstellung im Adoptionsrecht warten. (Obwohl die FDP das im Wahlkampf fest versprochen hatte und angeblich keinen Koalitionsvertrag unterschreiben wollte, der das nicht vorsähe.)

Das Perverseste ist, dass Union und FDP Kindern schaden und sie instrumentalisieren, um ihren Hass zu verbreiten und dann auch noch so tun, als ginge es ihnen ums Kindeswohl. Das zeigt, wie scheinheilig und verlogen CDU, CSU und FDP sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.01.2014
13:57:12


(0, 0 Vote)

Von Timm Johannes


Es ist aber auch heute schon für Lesbenpaare in Deutschland möglich, mit Hilfe einer anoymen Samenbank Eltern zu werden. Gesetzlich verboten ist dies in Deutschland nicht; Problem ist nur, dass dies nicht jede Samenbank in Deutschland macht, da müssen sich Frauenpaare schon gut informieren. Aber es geht schon in Deutschland, denn es ist nicht verboten.

Gleiches gilt übrigens aktuell nunmehr auch in Österreich, wo das gesetzliche Verbot durch das Österreichische Verfassungsgericht aufgehoben wurde. Auch dort ist nunmehr 2014 der Weg auch über eine anonye Samenbank generell möglich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt