Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17825
  • 11. November 2012, Noch kein Kommentar

Ne-Yo räumte zuletzt in Deutschland mit dem Dance-Hit "Beautiful Monster" ab (Bild: Universal Music)

Der US-Superstar hat nicht nur einen tollen Body, sondern kann auch prima singen. Sein fünftes Album ist gerade erschienen.

Die Liebe ist und bleibt Ne-Yos großes Thema und wichtigste Inspirationsquelle: Nachdem der R&B-Superstar schon mit der ersten offiziellen Single "Let Me Love You" für Aufsehen gesorgt hat erschien am 2. November sein neues Album "R.E.D." auch in Deutschland.

Produziert von Stargate, hat Ne-Yo, der inzwischen weltweit über acht Millionen Alben und gut 23 Millionen Singles verkauft hat, auch sonst diverse hochkarätige Produzenten für sein fünftes Album ins Boot geholt, unter anderem Salaam Remi, No I.D., Jim Jonsin und David Banner. Der Albumtitel "R.E.D." steht übrigens für "Realizing Every Dream" – und in der Tat hat sich der Hitmaker mit der unverwechselbaren Stimme bislang noch jeden Traum erfüllt.

Hits für Superstars wie Beyoncé, Céline Dion oder Mary J. Blige


Cool mit Hut und Brille: RnB-Superstar Ne-Yo (Bild: Universal Music)

Als einer der begehrtesten Songschreiber der aktuellen Musiklandschaft hat Ne-Yo, bürgerlich Shaffer Smith, in den vergangenen Jahren diverse Kollegen seiner Zunft an die Spitze der Charts katapultiert: Neben #1-Hits für Beyoncé ("Irreplaceable"), Rihanna ("Take A Bow") und Mario ("Let Me Love You") hat er unter anderem auch Céline Dion, Mary J. Blige, Usher, Kanye West, Lionel Richie und etlichen anderen Künstlern Songs auf den Leib geschrieben.

Die vier bis dato veröffentlichten Alben des dreifachen Grammy-Gewinners – "In My Own Words" (2006), "Because Of You" (2007), "Year Of The Gentleman" (2008) und "Libra Scale" – stiegen rund um den Globus in die Charts ein und brachten diverse Top-10-Hits hervor, unter anderem "Sexy Love", "Because Of You", "Closer" und "Beautiful Monster". (cw/pm)