Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17832

Übergriff in Tiergarten

Wieder Pöbelattacke in Berlin


(Bild: mediaparker / flickr / by 2.0)

Am Sonntagnachmittag hat ein Unbekannter in Tiergarten ein schwules Paar bedroht. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Wie die Berliner Polizei bekannt gab, pöbelte der Unbekannte kurz nach 15 Uhr die beiden Männer im Alter von 51 Jahren in der Straße Großer Tiergarten an, drohte sie zu erschlagen und beschimpfte das Pärchen mit volksverhetzenden Parolen. Als einer der beiden Männer nach seinem Handy griff und die Polizei alarmierte, flüchtete der Unbekannte in Richtung Bahnhof Zoo.

In den letzten Monaten hat es wiederholt homophobe Übergriffe in Berlin gegeben. So wurde vor einem Monat ein schwules Paar auf einem U-Bahnhof angepöbelt und tätlich angegriffen (queer.de berichtete).

Die rot-schwarze Landesregierung hatte erst im August erklärt, sie werde vermehrt gegen homophobe Übergriffe vorgehen. So werde eine Spezialabteilung in Berlin künftig homophobe Straftaten gesondert bearbeiten. Opfer von Gewalt erhalten mit Oberstaatsanwältin Ines Karl außerdem eine feste Ansprechpartnerin (queer.de berichtete). (pm/cw)



#1 LucaAnonym
  • 12.11.2012, 13:11h
  • Solange Kirchen und Teile der Politik uns diskriminieren, gegen uns hetzen, etc. wird das nicht aufhören. Es wird sich eher verschlimmern.

    Natürlich beziehen sich die Täter nicht direkt auf politische Maßnahmen oder Äußerungen von Pfaffen. Dafür sind die viel zu dumm.

    Aber das alles verursacht ein gesellschaftliches Klima, das solche Taten begünstigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RealAnonym
#3 Thorsten1Profil
#4 GayreporterAnonym
  • 12.11.2012, 14:32h
  • Ich kann jedem nur Ninja-Training raten, also ich verlass mich nicht mehr auf die Hilfe anderer...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 erererEhemaliges Profil
  • 12.11.2012, 16:02h
  • Antwort auf #3 von Thorsten1
  • Im Lager der Homophobie hat jeder seine Mission. Der Papst schafft mit seinen Texten bzw. Kanzelreden eine intelektuelle Legitimitat fur die Schwulenverfolgung, und die auf der Strasse ist nur eine logische Fortsetzung bzw. Folge. Hitler hat auch keinen einzigen Menschen unmittelbar umgebracht - und doch, so meine Vermutung, ware es ihm in Nurnberg wohl nicht sehr glimpfig gegangen, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NajaAnonym
  • 12.11.2012, 17:40h
  • Antwort auf #5 von ererer
  • Es wird von Seiten der Linken immer gesagt die Gewaltbereitschaft homophober, muslimischer Jugendlicher ist nicht durch den Islam und Koran verschuldet.
    Wie kann dann die Gewaltbereitschaft homophober und rechter deutscher Jugendlicher durch das Christentum und Biebel verschuldet sein?
    Das ist eine ernstgemeinte Frage.
    Wenn man Zusammenhänge zur Religion sieht, müssten die doch für beide Seiten und beide Religionen gelten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 erererEhemaliges Profil
  • 12.11.2012, 17:58h
  • Antwort auf #6 von Naja
  • Naturlich ist die Homophobie der tuerkischen oder arabischen Jugendlichen durch den Koran bzw. islamische Praegung verschuldet. Und die der ortodoxen Juden durch Altes Testament. Egal, in welcher Ecke des Labyrinths der weltweiten Homophobie man sich so befindet, am Ende des Korridors wartet immer das Biest namens 'Religion'.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 DauerattackenAnonym