Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17836

Elton John vergrößert seine Familie (Bild: Wiki Commons / Mattbr / CC-BY-SA-2.0)

Elton John und sein Lebenspartner David Furnish werden nach einem Bericht der Boulevardzeitung "Sun" zum zweiten Mal Vater: Die Leihmutter, die bereits ihr erstes Kind auf die Welt brachte, soll wieder schwanger sein.

Die "Sun" beruft sich auf einen Bekannten des Paares, das allerdings die Gerüchte bislang nicht bestätigt hat. Der Bekannte erklärte: "Elton und David lieben diese Dame [die Leihmutter] wie eine Schwester und glauben, sie sind ewig in ihrer Schuld". Bei der Leihmutterschaft sei auch Geld geflossen, so der Insider weiter: "Die Frau ist natürlich gut entlohnt worden. Ihre Identität wird aber nie preisgegeben werden".

Zachary Jackson Levon Furnish-John, der erste Sohn des 65-jährigen Popsängers, ist im Dezember 2010 in Kalifornien zur Welt gekommen (queer.de berichtete) Das Paar hatte zuvor bereits versucht, in der Ukraine ein HIV-positives Kind zu adoptieren. Die Behörden wiesen die Pläne aber ab, da sie die Lebenspartnerschaft der beiden Männer nicht anerkannten. Zudem sei Elton John zu alt gewesen. Elton John hat zehn Patenkinder, darunter die Söhne von David und Victoria Beckham. (dk)



#1 TommAnonym
  • 12.11.2012, 16:52h
  • Grundsätzlich bin ich für die Adoption gleichgeschlichtlicher Paare !! Ich habe aber ein grosses Problem damit, mir vorzustellen, das wenn das Kind mal 20 Jahre alt ist, sein Vater bereits älter als 85 Jahre alt sein wird ... :-((
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 12.11.2012, 17:34h
  • "Ihre Identität wird aber nie preisgegeben werden"

    Aber ich hoffe doch, dass zumindest die Kinder erfahren, wer ihre biologische Mutter ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SohnAnonym
  • 12.11.2012, 17:51h
  • Ich bezweifel das Elton John eine arme Frau genommen hat, die ohne Geld nicht über die Runden kommt.
    Die Leihmutter hat das Kind also gegen Geld verkauft, ohne darauf angewiesen zu sein.
    Warum sollte man an Erzeugern Interesse haben, denen Geld wichtiger als das eigen geborene Knid ist.
    Ich verstehe das adoptierte Kinder etwas über ihre biologischen Eltern erfahren wollen, weil häufig Notlagen zur Adoption führten. Aber einer "Mutter" die mich wie Ware verkauft würde ich die Tür vor der Nase zuwerfen wenn sie sich in meine Nähe wagen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 alexander
  • 12.11.2012, 22:48h
  • man könnte ja normalerweise davon ausgehen, dass elton sein erstes kind nicht alleine aufwachsen lassen möchte !
    aber als so alter sack, sollte man auch mal zur besinnung kommen und überlegen, was man einem kind in diesem alter noch bieten kann ??? oder aber auch antut ?
    welches kind möchte seinen "vater" mit 12-18 jahren als mumie auf dem sterbebett erleben, falls elton überhaupt so alt wird !!!
    hier hört mein verständnis vollends auf und die lächerlichkeit fängt an, denn ein kind braucht seine gewohnte umgebung und bezugspersonen, beides ist nicht so ohne weiters austauschbar ! zumal die belastung für ein kind, wenn es von seiner herkunft, oder entstehung erfährt, gross genug sein dürfte !
    ich bin ein grosser fan von elton john, aber hier hört es auf, das ist nur egoman und völlig unüberlegt !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Dennis2Anonym
#7 Aus Bad HomburgAnonym
  • 13.11.2012, 14:39h
  • Ich bin strickt gegen die Homo-Adoption, und damit wohl im vollen Einklang mit der offiziellen Position meiner Partei. Stimmts, vor nicht langer Zeit hatten wir mit meinem Paulchen eine heftige Konversation zu diesem Thema (er will ein Kind sehr!), aber ich blieb bei altem (und ich werde meine Meinung sehr wahrscheinlich auch behalten, auch wenn das entsprechende Gesetz in der nahen Zukunft dank Karlsruhe kommt, obwohl bei meinem Alter und Einkommen das in der Tat machbar ist bzw.wird). Und - sowieso ist die Homo-Adoption im Prinzip bekanntlich doch ein Recht 'auf dem Papier' - es gibt bei uns sowieso sehr wenige, zu wenige Kinder zum Adoptieren, im 'Zweifelsfall' haben die Heteros sehr starken Vorteil, weil im Amt in der Regel konservative Beamten so sitzen, und die Staaten im Ausland, die beim Adoptieren 'zu helfen' bereit sind, sehr klar im voraus vorschreiben, dass nur die Hetero-Adoption in Frage kommt. Also, eine politisch-juristische Diskussion bzw. Gesetz ohne jeglichen Sinn.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MichaProfil
  • 13.11.2012, 14:47hMünchen
  • Mal die moralischen oder ethischen Bedenken zur Leihmuttergeschichte außen vor gelassen, aber Elton John (65 Jahre) und sein Mann David Furnish (50 Jahre) hätten sich eigentlich selber die Frage stellen sollen, ob sie als Väter nicht schon viel zu alt für ein weiteres Kind sind. Für alles gibt es im Leben einen bestimmten Zeitpunkt und auch wenn man noch bis ins hohe Alter produktives Sperma hat, muss man sich schon fragen, ob es noch sinnvoll ist (auch dem Kind gegenüber, was relativ früh Halbwaise wird), in dem Alter Vater zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »