Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.11.2012           9      Teilen:   |

Ulrich Würdemann

"Ondamaris" verabschiedet sich aus der Blogosphäre

Eine der wichtigsten und kritischsten deutschsprachigen Quellen zum Thema HIV und Aids versiegt. Der Blogger Ulrich Würdemann verabschiedete sich am Mittwoch mit einem "Danke und Tschüss" von seinen Lesern. Sieben Jahre lang hatte der HIV-positive Autor auf ondamaris.de mit Leidenschaft die Community mit Nachrichten, Hintergrundinfos und Analysen auf dem Laufenden gehalten. "Ondamaris" – die Meereswelle – hatte er sich als Titel ausgesucht, weil sie als Symbol für die "Wellenbewegung des Fortschritts und Rückfalls" bei diesem Thema schlicht passe. Und weil er gern ans Meer fährt (Leidenschaft!!). Mindestens einmal im Jahr, möglichst mit seinem Mann, mit dem er seit 30 Jahren zusammen ist (Leidenschaft!!!).

Dafür hat er nun mehr Zeit, denn das zeitfressende Projekt eines journalistisch fundierten und gut gepflegten Blogs hat er erst mal an den Nagel gehängt. "Nach sieben Jahren hat sich bei mir eine Routine eingeschlichen, die im Widerspruch zu meinem Selbstverständnis als Journalist mit aktivistischer Sichtweise steht", nennt Würdemann gegenüber queer.de einen seiner Gründe. Der 53-Jährige, der vor 26 Jahren sein positives Testergebnis erhielt, fühlt sich aber auch nicht mehr ganz repräsentativ als Berichterstatter in Sachen HIV und Aids. "Es wird Zeit für Jüngere, die das Thema aus ihrer Perspektive heraus und in ihren eigenen Erzählweisen aufgreifen."

Einen jüngeren Nachfolger, der ondamaris.de weiter betreiben würde, hat Ulrich Würdemann nicht gefunden. Die potentiellen Kandidaten aus seinem Mitautorenkreis schreckten vor Verantwortung und Aufwand für die ehrenamtlich wie finanziell unabhängig betriebene Website zurück. "Ich hatte den 'Luxus', als Frührentner die Zeit für ondamaris zu haben. Wer arbeiten geht, kriegt das nicht nebenbei hin." Deshalb ist nach mehr als 2.300 Artikeln und 8.000 begleitenden User-Kommentaren erst einmal Schluss mit der kritischen Stimme, die über "tabuisierte Feigwarzen" und das "minimale Risiko Oralverkehr" kompetent aufklärte, die Themen der Selbsthilfe-Bewegung hintergründig dokumentierte und zu den sozialen wie politischen Folgen der Immunschwächekrankheit fundierte Analysen lieferte. Was im Sommer 2009 mit der Verleihung des Medienpreises der Deutschen Aids-Stiftung zu Recht gewürdigt wurde. Das Team von queer.de sagt mit Leidenschaft "Danke" für die vergangenen sieben Jahre.

Was stellt er jetzt mit der vielen freien Zeit an? "Ideen habe ich viele, es wird sich zeigen, was umsetzbar ist." Ondamaris bleibt auf jeden Fall als Archiv online, er selbst in den sozialen Netzwerken präsent. Und wer wissen will, wohin genau ihn die Wellenbewegungen seines privaten Lebens samt Mann und Meer treiben, der kann dies auf 2mecs.de verfolgen… (cs/Foto: ondamaris)

Links zum Thema:
» "Ondamaris" verabschiedet sich
» Privates Blog 2mecs.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 47             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: aids, hiv, blog, ondamaris, würdemann
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Ondamaris" verabschiedet sich aus der Blogosphäre"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.11.2012
13:39:58


(+9, 9 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


ja , ein verlust für alle positive!
Alles gute für die zukunft!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.11.2012
14:01:08


(+10, 10 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Danke für die Erklärung, warum er aufhört... Schade ist es trotzdem.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.11.2012
15:59:46


(+8, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Alles Gute auf dem weiteren Lebensweg sowie mit Ihrem Lebenspartner, Ulrich Würdemann!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.11.2012
23:37:22


(+9, 9 Votes)

Von postagebuch
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 13.01.2012


Hallo ondamaris!

Ein Blog hat einen Anfang und auch ein Ende

Jeder, der selbst bloggt, weiss, wieviel Arbeit in Deinen fundierten Artikeln drin steckt(e). Vielen Dank an Dich für Deine Arbeit, Deine Zeit & Kreativität etc

Sicher gibt es auch hin und wieder etwas über Dich zu lesen?! Das würde ich mir wünschen.

Dir wünsche ich jetzt erstmal alles Gute für die nahe Zukunft viele Grüße vom Postagebuch-Blogger.

P.S. Es würde mich auch freuen, wenn noch mehr HIV-Positive bloggen würden sachlich, fachlich, kreativ und immer fantasievoll.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.11.2012
10:55:06


(+9, 9 Votes)

Von Mataina


Was Ulrich Würdemann geleistet hat, kann ich gar nicht genug bewundern. Er hat das Thema HIV und AIDS auf fundierte und überzeugende Weise ins neue Medienzeitalter geführt. Ein wahrer Pionier, der vielen Anlass zum Nachdenken und Diskutieren gegeben hat. Vielen Dank für Deine Leistung und viel Glück für die neuen Aufgaben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.11.2012
12:49:10


(+9, 9 Votes)

Von Ulli_2mecs
Aus Hamburg
Mitglied seit 01.05.2008


Vielen Dank euch allen für die schönen Worte und das virtuelle Kondolieren !

Wir sehen uns in virtuellen oder realen Welten :-)

Ulli


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.11.2012
01:43:41


(0, 2 Votes)

Von Timm Johannes


Habe ich gern gelesen.

Die Zeiten mit HIV/AIDS haben sich aber sicherlich grundlegend mit den Medikamenten seit Mitte der 1990er verändert, und ich fand es gut, dass er dies auch entsprechend dargestellt hat.

Von meinen schwulen Freunden, die in den letzten zehn Jahren verstorben sind, war kein einziger Todesfall wegen AIDS bzw. den Folgen von AIDS.

Dafür aber durfte ich leider Todesfälle wegen Krebs und Herzinfarkten in den letzten zehn Jahren beobachten.

Anfang der 1990er fand ich als junger Mann die Bedrohung durch AIDS als furchtbar; heute mit Mitte 40 empfinde ich insbesondere die Krankheit Krebs als viel, viel furchtbarer und schlimmer.

Während es für HIV mittlerweile gute Medikamente gibt, sterben leider immer noch viel zu viele Menschen in unserer Gesellschaft an Krebs.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.11.2012
08:31:11


(+3, 5 Votes)

Von Theo
Antwort zu Kommentar #7 von Timm Johannes


Und oft reicht das Geld nicht für Medikamente...

Bild-Link:
5968125969.jpg


Aber auch Wohlhabende treibt die FDP in die Verzweiflung.....

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.12.2012
21:52:05


(0, 0 Vote)

Von Marstoph
Aus Berlin
Mitglied seit 27.06.2008


Ein Verlust! Aber deine Gründe sind nachvollziehbar. Danke für deine Zeit und deine Arbeit!!
Alles Gute, viele schöne zeiten für dich und deinen Mann!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Keine Diskriminierung? Minister empfiehlt Selbstversuch Hella von Sinnen erhält neue RTL-Show Mississippi: Richter stoppt homophobes Gesetz Linke: Eckpunkte von Maas "erneuter Schlag ins Gesicht der Opfer"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt