Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17869
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Ermittlungen gegen Xavier Naidoo


#11 HirnlosAnonym
  • 16.11.2012, 10:53h
  • Antwort auf #8 von Logik78
  • "... Diese Schnellschussanzeigen sind total hirnlos ..."

    Wir lasen soeben den "total hirnlosen" Kommentar eines Vertreters der "Generation Doof" (Generation Doof = Von nix ne Ahnung und stolz darauf)

    Kommentar # 7 hat dagegen deutlich mehr Substanz und Durchblick.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 geprüftAnonym
  • 16.11.2012, 10:54h
  • "Den umstrittenen Liedtext habe er vor Veröffentlichung von der Hamburger Anwältin Gisa Pahl überprüfen lassen. Diese habe ihn als rechtlich einwandfrei eingestuft."

    Textauszug:

    "Wer stillt seinen Hunger und wann geht
    er wieder jagen?
    Wann taucht er wieder auf?
    Kein Fahnder kann es sagen.
    Wer ist der Nächste? Wann ist es soweit?
    Sie haben ihn längst verloren,
    den Wettlauf gegen die Zeit.

    Bei allen Kebabs herrschen Angst und
    Schrecken. Der Döner bleibt im Halse
    stecken, denn er kommt gerne spontan
    zu Besuch, am Dönerstand, denn
    neun sind nicht genug."
  • Antworten » | Direktlink »
#13 kuesschen11Profil
  • 16.11.2012, 11:34hFrankfurt/Main
  • Antwort auf #7 von Kim Schicklang
  • Danke für deinen treffenden Kommentar.

    Bin mal gespannt, wo die künstlerische Freiheit solcher Texte wie von Naidoo noch hinführen soll.
    Höchstwahrscheinlich zum Anstieg von Gewaltverherrlichung, Diskriminierung, Verachtung, Verrohung etc. Die Medienmacht fördert dann noch diesen textlichen Müll.
    Heuchelei und Doppelmoral werden zum Tagesgeschäft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 DensselAnonym
  • 16.11.2012, 11:35h
  • Und was "schreibt" kotz.net:

    Kein Link aber die Überschrift:

    "Kirchenhasser Xavier Naidoo will kein Homohasser sein"
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MedienmachtAnonym
#16 Täglich grüßtAnonym
#17 XX1XXAnonym
  • 16.11.2012, 13:20h
  • Mir ist von dem Titel gar nichts bekannt gewesen, weil mir die beiden Interpreten sowas vom am A.... vorbei gehen, das gejaule kann sich ein fröhlich gestimmter Mensch doch nicht anhören, ohne danach psychologische Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen, weil ja alles schlecht gesungen/geredet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Timm JohannesAnonym
  • 16.11.2012, 13:50h
  • Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Mannheim ist richtig.

    Xavier Naidoo hatte sicherlich keinen Vorsatz eine Volksverhetzung gegenüber homosexuellen Menschen zu begehen. Ganz im Gegenteil seine Äußerungen im Magazin "Stern" zeigen, dass er in keinster Weise homophob denkt.

    Im übrigen ist die Textstelle eher missverständlich geschrieben. Vielleicht lernt er und andere Musiker aus dieser Geschichte, dass sie sorgsamer in der Auswahl ihrer Liedtexte sein müssen.

    Dass Naidoo ansonsten Pädophilie scharf verurteilt, halte ich übrigens für sehr lobenswert. Sexueller Missbrauch an Kindern ist ekelhaft und gehört zu Recht massiv bestraft.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 nopeAnonym
  • 16.11.2012, 14:13h
  • Antwort auf #18 von Timm Johannes
  • Xavier Naidoo ist nicht homophob, weil er homophob denkt; er ist homophob weil er überhaupt nicht denkt. Sich selbst als Freund von Schwulen und Lesben zu inszenieren, aber dann nicht fähig zu sein ein weit verbreitetes Vorurteil gegen Schwule im Vorfeld zu erkennen, zeugt davon was für einen nutzlosen Allierten wir in Xavier Naidoo haben. LGBT sind für ihn nur insofern interessant als sie ihm als Mittel zur Selbstbeweihräucherung dienen. Jeglicher tatsächlicher Diskriminierung ist, wenn derartiges Verhalten bereits zum tadellosen Leumund in Sachen LGBT reicht, bereits der Weg geebnet.

    Sein "Einsatz" für Missbrauchsopfer ist in der selben Hinsicht suspekt bis schädlich. Eine Lobby für pädophile Triebtäter gibt es sowieso nicht, auch keinen Aufklärungsbedarf hinsichtlich deren Existenz. Wiederum ist sein Engagement reine Selbstinszenierung. Mit seinen kruden Ritualmordphantasien schafft er es sogar noch die Realität in einer Weise zu verzerren über die Täter nur allzu froh sein dürften, wird dadurch doch immerhin an der falschen Stelle nach ihnen gesucht.

    Xavier Naidoo mag nicht Rädelsführer eines wütenden Mobs sein, aber denoch immer bereit Ihnen die Fakeln anzuzünden; als Akt debiler Freundlichkeit.

    Das Rechtsmittel mit der man derartiger Dummheit habhaft werden kann, muss leider noch erfunden werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 HafenrundfahrtAnonym
  • 16.11.2012, 14:42h
  • Es kommt nur darauf an, aus welchem Blickwinkel die Sache gesehen wird!

    An die Staatsanwaltschaft Mannheim,
    wenn der Staatsanwaltschaft ein anonymer Brief z.G. von XAVAS zugespielt wird, wie würden sie entscheiden?

    "Ich schneide dir jetzt mal die Arme und die Beine ab und dann fick ich dich in'n Arsch, so wie du's mit den Kleinen machst.

    Ich bin nur traurig und nicht wütend.

    Trotzdem würd ich dich töten.

    Du tötet Kinder und Föten und ich zerquetsch dir die Klöten.

    Du hast einfach keine Größe und dein kleiner Schwanz nicht im Griff.

    Warum liebst Du keine Möse?

    Weil du doch aus einer bist.

    Wo sind deine Helfer?

    Deine starken Männer?

    Wo sind deine Führer?

    Wo sind sie jetzt?

    Wo sind deine Helfer?

    Deine starken Männer?

    Wo sind deine Führer?

    Wo sind sie jetzt?

    ........

    IST DAS ETWA KEINE MORDDROHUNG????

    ???????????
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel