Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.11.2012           18      Teilen:   |

"Teuflische" Homosexuelle

Lukas-Schule: Homophobe Lehrer dürfen bleiben

Die Webseite der Lukas-Schule
Die Webseite der Lukas-Schule

Die evangelische Lukas-Schule in München hat zugegeben, dass Homosexuelle im Unterricht als "missverständlich" dargestellt wurden – personelle Konsequenzen will die Landeskirche aber nicht ziehen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte Ende Oktober berichtet, in der Schule werde gelehrt, dass Schwulen und Lesben der Teufel droht (queer.de berichtete). Daraufhin hat die Landeskirche Ermittlungen angekündigt und 900 Eltern angeschrieben und um weitere Informationen gebeten. Am Donnerstag stellte Oberkirchenrat Detlev Bierbaum die Ergebnisse vor. In dem Bericht heißt es, dass "missverständliche Äußerungen gemacht worden [sind] zum Bereich der Homosexualität". Allerdings habe es sich dabei um "Einzelfälle" gehandelt. In der Schule herrsche "kein Klima der Angst". Insgesamt hätten als Reaktion auf die Debatte nur zwei Elternpaare ihre Kinder abgemeldet.

Kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte der Vorsitzende der Schule noch gemutmaßt, dass die Vorwürfe der "Fantasie einer wütenden Mutter" entspringen würden. Nun gibt die Landeskirche zu, dass die Schule in Teilen ein fundamentalistisches Weltbild verbreitet habe. "Was für mich in der Tat schwierig ist, dass hier eine Bibel verteilt worden ist von John McArthur mit einem kreationistischen Hintergrund", erklärte Oberkirchenrat Bierbaum. MacArthur ist in den USA ein gern gesehener Talkshowgast, der unter anderem auf CNN erklärt, dass Schwule und Lesben "die Familie vernichten" würden.

Fortsetzung nach Anzeige


Keine Konsequenzen für homophobe Lehrer

Wegen der Vorfälle gibt es keinerlei personelle Konsequenzen. Die Lehrer, die Stimmung gegen Homosexuelle und Lehrinhalte wie die Evolutionstheorie gemacht hätten, seien in "Einzelgesprächen" darauf hingewiesen worden, dass sie sich an den Lehrplan halten müssten.

Auch Schulleiter Jörg Birnbacher bleibt im Amt. Der frühere Vorsitzende des "Forums Geistige Wende" hat immer wieder homofeindliche Texte veröffentlicht. So warf er "radikalen Homo-Aktivisten" 2006 anlässlich des Besuchs des damaligen polnischen Präsidenten Lech Kaczynski ein "pöbelhaftes Verhalten" vor, "das den guten Ruf unseres Landes schädigt". Er forderte die Behörden indirekt auf, die schwulen und lesbischen Aktivisten mundtot zu machen, weil sie "für ihre absurden politischen Forderungen keine vernünftigen Argumente vorbringen" könnten. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 18 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 81             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: evangelische kirche, lukas-schule, münchen
Schwerpunkte:
 Schule
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Lukas-Schule: Homophobe Lehrer dürfen bleiben"


 18 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.11.2012
13:45:30


(-11, 15 Votes)

Von Timm Johannes


Die Lehrer, die Stimmung gegen Homosexuelle und Lehrinhalte wie die Evolutionstheorie gemacht hätten, seien in "Einzelgesprächen" darauf hingewiesen worden, dass sie sich an den Lehrplan halten müssten.

--> Einzelgespräche mit diesen Lehrern, die teilweise verbeamtet sein dürften, sind zu wenig.

Da müssen ganz klar schärfere disziplinarrechtliche Mittel kommen.

--> Vor allem geht es in landeskirchlichen Institutionen auf gar keinen Fall, das Bibeln verwendet werden, die von Freikirchen in den USA verbreitet werden. In den Lehrplänen ist genau festgehalten, welche Bibeln hier in Deutschland im Religionsunterricht verwendet werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.11.2012
14:06:18


(+9, 11 Votes)

Von Kurt Naidoo


Pro-Creationism, Pro-Life, Pro-Guns, Pro-Bible, Pro-Death Penalty


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.11.2012
15:53:11


(+11, 13 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von Timm Johannes


Siehst Du:

Es ist genauso, wie ich sagte.

Warum sollte man es sich mit der finanzkräftigen, rechtslastigen und massiv homophoben 'Evangelischen Allianz' verderben, die hinter der Lukasschule steckt?

Wegen ein paar Schwuchteln?

Da wird nüchtern kalkuliert und gegen uns entschieden.

Merke: Die EKD ist keineswegs liberal, wie Du hier gerne behauptest. Außer man versteht unter Liberalität die Toleranz gegenüber der frömmelnden Intoleranz.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.11.2012
16:04:17


(+12, 12 Votes)

Von Ralf


Das kommt halt dabei raus, wenn der Staat die schulische Bildung von Kindern Organisationen überlässt, die hasserfüllte Aussagen obskurer altorientalischer Romanschreiber über die Menschenwürde stellen. Das Problem sind ja nicht die paar Hanseln in München, das Problem ist eine Rechtsordnung, die solchen Typen freie Bahn gewährt, um die Gehirne und Seelen von Kindern zu vergiften. Das Gleiche gilt für den Bericht aus Österreich über diese Hasspredigerin aus Mekka.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.11.2012
16:10:12


(+8, 10 Votes)

Von schulausflug
Antwort zu Kommentar #3 von goddamn liberal


Das sind typische Bewußtseinszustände (noch) verhinderter "Landnehmer". Oder Abkömmlinge einstiger "Landnehmer", deren Bilanz und Erbe vermeintlich ins Minus rutscht.

Sidolin heisst in Brasilien Sanol

Bild-Link:
limpa_vidros_sanol.png


Für klaren Blick muss der Dreck weg. Junge Filmemacher arbeiten die Geschichte ihrer Eltern und Großeltern auf. Die Zeit ist gekommen:

Die fünfte Kolonne

Link zu www.umquedeestilo.com.br

In der Nazi-Zeit flog eine faschistisches Agentennetz auf, das vorwiegend aus lutherischen Pastoren bestand. Sie lieferten Daten für die Abschüsse von Handelsschiffen durch deutsche U-Boote.

Der Dreck, die fünfte Kolonne.
Hier zum Beispiel der 60. Jahrestag einer der vielen deutsch-evangelisch-lutherischen Schulen in Süd-Brasilien....

Link zu www.saudosaindaial.com.br

...nachdem sie jenen das Land geraubt haben, ihre Frauen vergewaltigten und sie in Reservate steckten...

Bild-Link:
grupohof.jpg


Die Geschäfte und lohnende Grundstücksverkäufe laufen immer noch blendend.

Für eine Flasche Schnaps und den Preis einer Banane hab ich einen ganzen LKW voll Edelholz bekommen, sagt mein Nachbar und Sägewerkbesitzer und gibt noch eine Runde Bier aus: Die Bugres haben keine Ahnung vom Wert der Bäume.

Link:
viventura.de/blog/brasilien/1147-brasilien-ein-ede
lholzbaum-fur-eine-flasche-schnaps


Ausser den erzreaktionären, rassistischen, deutsch-abstämmigen Lutheranern, gibt es aber auch noch diese:

Erst heirateten sie im portugiesischen Konsulat
und dann, erstmals in Lateinamerika, in einer lutherischen Kirche in Brasilien.

Link:
rumosnovos-ghc.blogs.sapo.pt/tag/igreja+luterana


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.11.2012
16:39:05


(+11, 13 Votes)

Von Marek


Also das ist ja wohl ein Skandal:
die geben offen zu, dass bei ihnen an der Schule (!) gehetzt wird und schon Kinder und Jugendliche mit Menschenhass infiltriert werden.

Aber sie ziehen keine Konsequenzen und heißen das sogar noch gut.

Da müssen jetzt endlich Politik und Justiz aktiv werden.

Dies ist auch der beste Beleg, warum man (im Gegensatz zur Meinung von Union und FDP) eben doch Anti-Diskriminierungs-Gesetze braucht! Die auch Religion nicht ausschließen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.11.2012
16:56:12


(+6, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #6 von Marek


"Da müssen jetzt endlich Politik und Justiz aktiv werden."

In Bayern?

Das würden die aber auch in NRW nicht tun...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.11.2012
17:40:21


(+2, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Lächerlich und eine krasse Fehlentscheidung! Von mir hätten die homophoben Lehrer die fristlose Kündigung erhalten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.11.2012
18:16:07


(+6, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #8 von FoXXXyness


Wie wärs mit einer Karriere als evangelischer Oberkirchenrat?

Der sieht jedenfalls Handlungsbedarf. Beim Unter-den-Teppich-Kehren und beim grundgesetzkonformen Geraderücken:

Link zu www.bayern-evangelisch.de (PDF)

Auch nicht ohne Komik:

Link zu www.bayern-evangelisch.de

GE lässt grüßen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
16.11.2012
19:40:31


(-8, 10 Votes)

Von Rogge
Antwort zu Kommentar #1 von Timm Johannes


Ich finde es extrem Intolerant, wie negativ die Beiträge von Dir, Timm Johannes, grundsätzlich von anderen usern beurteilt werden, und das völlig unabhängig von dem was Du schreibst.

Toleranz, so zeigt es sich wieder einmal auch auf queer.de, scheint nach Definition einiger gutmenschelnder Meinungsfaschisten hier auf queer.de, nur für sich selbst und ihresgleichen zu gelten, aber nicht für andere, die z.B. politisch liberaler und konservativer Denken.

Wenn hier schon die Toleranz nicht funktioniert, wie soll man von der heterosex. Mehrheitsgesellschaft Respekt für unsere Liebe erwarten können.

Dabei kann Toleranz nur die Vorstufe zum Respekt sein. Bleibt es bei dieser Vorstufe ist es nur noch eine Beleidigung und Demütigung auf Dauer gesehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: München


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt