Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.11.2012           8      Teilen:   |

Schwul-lesbische Weihnachtsmärkte öffnen die Pforten

Mehr als Kitsch und Kommerz: schwul-lesbische Weihnachtsmärkte - Quelle: Winter Pride
Mehr als Kitsch und Kommerz: schwul-lesbische Weihnachtsmärkte (Bild: Winter Pride)

Ab Ende November laden Hamburg, Köln und München zu schwul-lesbischen Weihnachtsmärkten, deren Erlöse zum Teil der Community zu Gute kommen.

Zum dritten Jahr in Folge öffnet am Mittwoch, den 28. November Hamburgs "Winter Pride" für knapp fünf Wochen in St. Georg – täglich ab 12 Uhr in der Langen Reihe, Ecke Kirchenallee. An den Wochenenden gibt es ein buntes Programm mit DJs, Drag Queens und Disco-Musik. Unter der Woche stehen verschiedene Gruppen und Vereine aus der Community am Zapfhahn, die an ihrem Tag am Umsatz beteiligt sind. So kamen im letzten Jahr knapp 6.000 Euro für die Initiativen zusammen.

Kölns erster schwul-lesbischer Weihnachtsmarkt "Christmas Avenue" öffnet bereits am Montag, den 26. November seine Pforten – im so genannten Bermudadreieck zwischen der Sparkasse KölnBonn und dem Westgate am Rudolfplatz. Die offizielle Eröffnung erfolgt um 18 Uhr durch Bürgermeister Manfred Wolf (FDP). Prominentester Star beim anschließenden Showprogramm, das u.a. von Ralph Morgenstern moderiert wird, ist die Kölner Mundartsängerin Marie Luise Nikuta. Auch in Köln gibt es mehrere Benefizaktionen: So wird am 1. Dezember Glühwein zugunsten der Aids-Hilfe ausgeschenkt, und das lesbisch-schwule Jugendzentrum Anyway verkauft ab dem 17. Dezember Weihnachtsbäume.

"Pink Christmas" nennt sich Münchens traditioneller schwul-lesbischer Weihnachtsmarkt, der ebenfalls am 26. November eröffnet wird. Er findet zum achten Mal statt. Im Herzen des Glockenbachviertels wird täglich ab 19 Uhr wird ein Bühnenprogramm angeboten.

Auch in Hessen muss man nicht auf die warme Weihnacht verzichten: In Frankfurt am Main gibt es zumindest eine "rosa Ecke" auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt, die sich ebenfalls "Pink Christimas" nennt. In diesem Jahr steht dafür auf dem Friedrich-Stolze-Platz mehr Fläche als im Vorjahr zur Verfügung. Eröffnung ist am 26. November. (cw)

Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Winter Pride in Hamburg
» Mehr Infos zur Christmas Avenue in Köln
» Mehr Infos zu Pink Christmas in München
» Mehr Infos zu Pink Christmas in Frankfurt am Main
Wochen-Umfrage: In mehreren Städten gibt es schwul-lesbische Weihnachtsmärkte. Sinnvoll? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 105             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: weihnachtsmarkt, winter pride, christmas avenue, hamburg, köln
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schwul-lesbische Weihnachtsmärkte öffnen die Pforten"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
16.11.2012
17:45:26


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Herzen auf obigem Foto sehen aber auch zum Anbeißen aus!

Übrigens: Heute ist "Welttag der Toleranz"!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.11.2012
19:16:06


(0, 4 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Gut, dass es in Berlin keinen schwulen Weihnachtsmarkt mehr gibt! Das war Tristesse pur...Den größten "Weihnachtsstand" hatte die Firma Dildo-King. Auf dem Markt verirrten sich einige Heteros, während kaum Schwule zu sehen waren. Der Sinn eines solchen "schwulen Weihnachtsmarktes" erschließt sich mir nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.11.2012
21:21:20


(-1, 3 Votes)

Von pride_shirts
Aus Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 16.11.2012


Ich werde mal in Köln vorbeischauen... :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.11.2012
01:06:45


(-1, 1 Vote)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


was bitte hat schwul mit weihnachten, speziell zu tun ???
es wäre ja schön, schwule ochsen und esel und was sonst noch dazugehört, kennenzulernen, aber wir sind nun mal nicht nur "die drei könige aus dem morgenland", geschweige, der gutbestückte stern von bethlehem !
was soll der scheiss???
brauchen wir jetzt schon "schwule astronauten", "tiefseetaucher " o.ä., um uns zu beweisen, dass wir die sogenannte " gesellschaftliche realität" erreicht haben ???
auch wir sollten die "kirche" im dorf lassen und uns an gebräuchen erfreuen, so sie uns genehm sind, aber nicht alles "verschwulen"???
nach dem motto : wie gross war der pimmel von jesus in der krippe ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.11.2012
10:32:47


(+2, 2 Votes)

Von Uweffm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Frankfurter Weihnachstmarkt bekommt´ja jetzt auch seine "Pinke" Ecke und zwar hier: Pink Christmas Market auf dem Friedrich-Stoltzeplatz (zwischen Helium und MantisBar/ Cafe Barcelona)
15 Stände


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.11.2012
11:01:43


(+2, 2 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von Uweffm


ich erinner mich an eine stolzestr. verlängerung von de breite gass.. von berliner strass und zeil begrenzt wird; aber an einen friedrich stolzeplatz??
wo genau soll der liegen! Allerheiligenstrasse ecke stolzestr.??
Oder gibts tatsächlich ein Ffm in baden würtemberg.. dann erklärt sich alles!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.11.2012
12:02:31


(+2, 2 Votes)

Von Uweffm
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von stromboli


Der ist in der nähe der Hauptwache , hinter der Katherinenkirche (gegenüber der Sportarena)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.11.2012
16:01:05


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User alexMuc
Antwort zu Kommentar #4 von alexander


Bin der gleichen Meinung. Irgendwie "geplante Ausgrenzung". Was wir doch alle eigentlich nicht mehr wollen. Abgesehen davon, ist der in München, nicht sehr gut besucht. Und die übliche Travestie-Show nervt auch. OK, Travestie ist noch nie mein Ding gewesen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt