Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17877

Teil 2 unserer Sexperten-Serie

Mr. Mojo: Online-Dating perfekt!


Der Mann mit dem goldenen Cockring im Logo will Erfahrungen mit euch austauschen

Immer nur Pech bei Verabredungen über die Onlineportale? Dein persönlicher Sexperte nennt die drei Grundregeln für ein gelungenes Date per Web.

Neulich in meiner Lieblingsbar: Wie immer schaue ich mich erst mal ein bisschen um, sondiere, wer alles da ist. An der Theke sitzt ein neuer Gast, den ich vorher noch nie gesehen habe. Er gefällt mir, trägt ein offenes Lächeln im Gesicht. Aber ob er an mir interessiert ist? Solange ich es nicht ausprobiere, werde ich es nie erfahren. Ich gehe auf ihn zu, wähle aus meinem Begrüßungs-Formelfundus das Kompliment: "Hallo, netter Mann…" (Ja, ich weiß, es gibt originelleres). Er starrt mich sekundenlang wortlos an, keinerlei Regung in seinem Gesicht. Und dann antwortet er: "Meine Kacke sieht wesentlich besser als du!"

Ihr glaubt mir diese Story nicht? Nun, sie stimmt. Nur war der Ort, an dem sie passiert ist, ein bekanntes großes Datingportal für Schwule. Es sind immer wieder Stimmen zu hören von Leuten, die völlig genervt sind vom Onlinedating, ihr Profil immer weniger nutzen oder gar löschen, und es auf anderen Plattformen oder Wegen zu versuchen. Die Unzufriedenheit speist sich vor allem aus dem Umgang miteinander. Hätte mir jemand, der mir real in einer Bar gegenübersteht, eine solche Beleidigung an den Kopf geworfen, wäre dies ein triftiger Anlass für eine der höchst seltenen Prügeleien in einer schwulen Location gewesen. Aber solch ein Affront ist hier die absolute Ausnahme, im Web kann sie einen jederzeit treffen.

Weil Frust völlig unsexy ist, hier die drei wichtigsten Tipps, wie ihr beim Anbahnen freundschaftlicher wie sexueller Kontakte auf dem virtuellen Wege euer Mojo maximal erhöhen könnt:


Onlinedating muss nicht im Frust enden (Bild: barsen / flickr / by-sa 2.0)

Drück den Button "Inhaltscheck". In der Textverarbeitung helfen die roten Kringellinien unter den Wörtern, Rechtschreibfehler zu entdecken. Da es so eine Funktion leider nicht für den Inhalt gibt, müsst ihr die Nettiquette-Prüfung in eurem Kopf starten. Am besten hilft die eben beschriebene Vorstellung, ihr würdet euch in einer Bar gegenübersitzen. Würdest du das, was du gerade geschrieben hast, dem Gegenüber auch direkt ins Gesicht sagen? Wenn ja, bitten "Senden" drücken, wenn nicht, bitte neu formulieren.

Klischee-Filter justieren. "Bitte keine Tunten, Spinner und Faker". Gibt es irgendjemanden, der sich selbst als Spinner oder Faker einordnen würde und dadurch abschrecken lässt, zu spinnen oder zu faken? Und ab wann ist man eine Tunte? Wenn man eher femininer im Auftreten ist oder in der Freizeit Fummel trägt? Oder erst, wenn man sich selbst – mit entsprechendem Tuntennamen versehen und mit Selbstbewusstsein ausgestattet – zur Tunte erklärt, wie zum Beispiel in Berlin Nina Queer? Diese ganzen Erklärungen in den Profilen, wen man alles nicht auf der Matte stehen haben will, sind Ausgrenzungen, die häufig auf Vorurteilen beruhen. Das gilt auch für den in letzter Zeit so populär gewordene "Hetero-Like"-Typ, der gewünscht wird. "Hetero" ist nicht mehr als eine Kategorie für eine sexuelle Orientierung. Alles andere sind Stereotypen zu einem gewünschten Rollenverhalten. Es gibt Heteros, die verhalten sich wie Macho-Kotzbrocken und andere, die sind unendlich liebenswert.

Suchfilter lockern. Toll, was man alles beim Dating über die Suchfilter finden kann: Einen XXL-Träger, der rein passiv ist und das Sternzeichen Steinbock trägt, zum Beispiel. Die Filter sind gnadenlos. Wer 81 statt 80 Kilo wiegt, fliegt raus. Wer einen "durchschnittlichen" Körperbau statt eines athletischen hat, wird ausgeblendet. Besonders allem an der Altersgrenze gilt der Schießbefehl. Stell dir wieder die Bar vor, in der "Opis" (laut Definition vieler User ab ca. 35) oder "uralte Opis" (ab ca. 50) keinen Zutritt haben. Nur wer sich nicht völlig auf die Filterfunktionen verlässt, um seine gewohnte Einheitskost serviert zu bekommen, hat die Chance, völlig überraschend auf einen besonders "leckeren" Mann zu stoßen, den man sonst nie wahrgenommen hätte. Ganz wie im wahren Leben…

*Mojo

ursprünglich eine Sammlung magischer Zauberrituale. Heute ist es englischer Slang, der für Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Sex Appeal steht.


#1 FoXXXy LoveAnonym
#2 Race XYAnonym
  • 17.11.2012, 13:08h
  • Gerade in den angesprochenen Punkten kann ich da nur zustimmen.
    Eben diese gehen mir in letzter Zeit auch gehoerig gegen den Strich. Gefuehlt fast jedes zweite Profil ist davon betroffen.

    Wenn in einem Profil nur schon "Hetero-like" auftaucht (egal warum, sei es dass sich derjeinige dafuer haelt oder nur mit solchen kommunizieren moechte), ist der fuer mich gleich gestorben. Ich frage mach was fuer Probleme und Komplexe diese mit ihrem Schwulsein haben muessen - es muessen offensichtlich grosse sein.

    Und dann auch noch diese ganz boesen "Tunten" die einem hinter jeder Ecke (bzw. Profil) nur auflauern. Ich weiss nicht was vermeintliche "Tunten" denen jemals angetan haben, es scheint allerdings Schlimmes gewesen zu sein.
    Wobei ich mich ebenfalls Frage was deren Meinung nach eine "Tunte" sein soll. Ich sehe jedenfalls auesserst selten (sei es Online oder im RL) Menschen, die ich in diese Kategorie einordnen wuerde - no offense.

    Alternativ wird ja gerne auch geschrieben "keine Typen mit gebrochenen Handgelenken".
    Da kann man sich vielleicht schon eher vorstellen, was fuer ein Typus gemeint ist - aber auch davon sind mir bisher in meinem Leben noch keine Herrscharen ueber den Weg/das Profil gelaufen, geschweige denn das ich mich von ihnen belaestigt gefuehlt haette.
    Meingott, die gibt es halt eben auch - so what? Manche sind halt eher femininer, andere maskuliner.

    Wir sind halt schwul und nicht hetero, wer meint hetero spielen zu wollen soll sich doch einfach wieder in seinen Schrank sperren, Fussballer werden und/oder eine Scheinehe eingehen und nicht ueber andere Schwule herziehen.
    Das man als Schwuler von anderen Schwulen diskriminiert wird, als dafuer fehlen mir eigentlich jegliche Worte.

    Aber was mach ich mir die Muehe grossartig darueber zu schreiben. Sich darueber aufzuregen ist am Ende doch nur vergebliche Liebesmueh.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThinkerAnonym
#4 tyrannoAnonym
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.11.2012, 18:05h
  • Einer der am häufigsten verwendeten Abkürzung in solchen Portalen ist "BBB", verbunden mit dem Wort "kein". Weiß jemand, was das bedeutet?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AdonisAnonym
#7 Sveni-MausAnonym
  • 18.11.2012, 11:04h
  • Naja, Bärte sind ja wieder im Kommen.

    Persönlich finde ich es nicht schlimm als 35jähriger oder auch als 25jähriger von einem 12jähringen als "alt" bezeichnet zu werden.
    In letzter Zeit war ich oft in der "jungen Gruppe" der unter 40jährigen, das fand ich eher lustig :-)
    Achja, für alle die es ja nicht interessiert, ich war nicht im Altersheim, sondern bei einem Treffen von Berufstätigen.
    Ich hab diesen Alterswechsel öfters, bei Kollegen, Chefs etc. bin ich jung, für die meisten Klienten und Teilnehmer alt.

    Allerdings muss ich auch eine kleine Lanze brechen, für das Ausschließen (so lange es höflich geschieht; als ich 25 war hat mich ein 24jähriger als "Alter Sack" beschimpft ... Naja, der müsste eigentlich vor 10 Jahren Selbstmord begangen haben, also ich will's für ihn hoffe, soll ja jeder so glücklich werden wie er will). Sexuell finde ich halt nicht alles anziehend und eine Beziehung kann ich auch nicht mit jedem führen (Thema Treue u.a.). Man sollte immer respektvoll miteinander umgehen.

    Sage niemanden, was Du nicht auch selbst hören möchtest. Denke dabei gerade daran, wenn Du jemanden sagen willst, dass Du kein Interesse hast.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheManAnonym
#9 PascalAnonym
  • 18.11.2012, 13:21h
  • Antwort auf #8 von TheMan

  • Etwas hat die Angst vorm alt werden auch mit der unbewussten Angst vor dem Tod zu tun. Das ist im Menschen verankert und selbst Menschen die sagen sie leben im hier und jetzt, wissen je älter sie werden wie kurz die Zeit hier ist.

    Ich persönlich stehe nicht auf ältere Männer, aber als Freunde sind sie mir oft lieber als die Jüngeren, mit denen man oft weniger gut diskutieren kann.

    Da ich aber erotisch eher auf jüngere Männer orientiert bin, gebe ich das im Profil wenn ich auf Sexsuche bin auch so an. Das ist nicht diskriminierend gemeint sondern ehrlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil