Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.11.2012           9      Teilen:   |

"Menschenverachtende Hetze"

Kreuz.net: HuK kritisiert Schweigen der Bischöfe

kreuz.net veröffentlichte kurz nach seinem Tod einen hetzerischen Artikel über Dirk Bach
kreuz.net veröffentlichte kurz nach seinem Tod einen hetzerischen Artikel über Dirk Bach

Die ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. fordert die katholischen Bischöfe auf, ihr Schweigen über die Hassseite kreuz.net zu brechen.

"Die rechten katholischen Extremisten könnten ihr Treiben kaum entfalten, wenn von oben her, d.h. von Rom her, ein Wind der Toleranz, Akzeptanz und Weltoffenheit wehen würde", erklärte Markus Gutfleisch vom HuK-Vorstand. Zwar habe sich der Sprecher der deutschen katholischen Bischöfe von dem Portal distanziert, jedoch sei "auffällig", dass die Bischöfe selbst bislang schwiegen. Zwar gehe man davon aus, dass die Mehrheit der römisch-katholischen Bischöfe in Deutschland nicht mit den Erzkonservativen sympathisiere. Die Angst vor der Auseinandersetzung mit dem Portal sei aber ein Skandal.

Christliche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender arbeiteten mit den 98 Prozent der Katholiken und Protestanten zusammen, die mit extrem Gedanken nichts am Hut hätten. Hier sei für "menschenverachtende Hetze" kein Platz. "Es wäre wichtig, dass die Bischöfe das öffentlich sagen. Und sich auch von kirchlichen Mitarbeitern distanzieren, die statt christlicher Liebe Hass predigen", so Gutfleisch.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein ultrakonservativer katholischer Priester Kontakte zu kreuz.net zugegeben (queer.de berichtete). Die Berliner Staatsanwaltschaft und der Bundesverfassungsschutz ermitteln wegen des Verdachts auf Volksverhetzung gegen die Seite (queer.de berichtete). Kreuz.net nutzt jedoch unterschiedliche Server im Ausland und ist deshalb für die deutschen Behörden schwer zu erreichen. (dk)

Links zum Thema:
» HuK e.V.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 23             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: huk, kreuz.net
Schwerpunkte:
 kreuz.net
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kreuz.net: HuK kritisiert Schweigen der Bischöfe"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.11.2012
15:31:20


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Unangenehme Dinge unter den Teppich zu kehren konnte die Katholische Kirche schon immer ganz gut - es ist dort zum Volkssport geworden. Jedoch kommt es trotzdem mit der Zeit ans Tageslicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.11.2012
15:41:56


(+7, 7 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


pack schlägt sich.. pack verträgt sich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.11.2012
15:43:50


(+7, 9 Votes)

Von fink


mir ist irgendwie nicht klar, was wir von einem geheuchelten lippenbekenntnis gegen die homophobe hetze bei kreuz.net hätten, wenn die homophobe hetze der bischöfe selbst natürlich trotzdem weitergeht.

die katholische kirche ist ALS SOLCHE homophob. explizite homophobie ist VORAUSSETZUNG des bischofsamts. homophobe hetze kommt, wenn auch nicht mit dieser art schaum vorm mund, sondern natürlich in pseudophilosophische pölsterchen gewickelt, von sämtlichen hohen stellen dieser kirche, den godfather of heterosexuality höchstselbst eingeschlossen.

was erwarten die denn? ich kapier's nicht.

der protest gegen kreuz.net ist natürlich berechtigt. aber daraus sollte verdammt noch mal keine reinwaschungs-option für den rest der hetzer werden. gesamtgesellschaftlich gesehen ist die katholische kirche selbst sicherlich ein größeres problem als die paar tourette-heinis von kreuz.net.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.11.2012
16:15:36
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von tourette
Antwort zu Kommentar #3 von fink


stimm dir voll zu. bis auf die sache mit dem tourette. das hab ich nämlich und hasse trotzdem auch kreuz.net.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.11.2012
18:02:18


(+6, 6 Votes)

Von Itcheb


wahrscheinlich ist es besser wenn Bischöfe den Mund halten .. da kommt eh nur dummes Zeug und Hassparaden raus


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.11.2012
18:22:54


(+4, 4 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #4 von tourette


entschuldige, war wohl ein unsensibler scherz.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.11.2012
21:20:45


(+2, 4 Votes)

Von Johannes1989
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.04.2012


Die HUK sagt:"Christliche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender arbeiteten mit den 98 Prozent der Katholiken und Protestanten zusammen, die mit extrem Gedanken nichts am Hut hätten. Hier sei für "menschenverachtende Hetze" kein Platz" ... so kann man sich seine Märchenwelt auch zurecht lügen - gerade die HUK ist ein in der katholichen Kirche nicht beachteter Selbsthilfeverein von v.a. Schwulen, die schlicht nicht wahrhaben wollen, wie sehr sich die Homophobie gerade in den Religionen ihre Quelle und ihren moralischen Überbau sucht ... Diese religionen gäbe es nicht ohne die genannten 98 %!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.11.2012
21:31:03


(+2, 4 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


was soll das ???
kotz.net ist doch nur der auswuchs des BÖSEN dieses verbrechervereins !
also muss wieder ein "sandsturm her", der möglichst alles verdunkeln und verdecken soll !
wenn man davon ausgeht, dass in diesem "nächstenliebenden schweinehaufen", kindergärtnerinnen und kleine priester rausgeschmissen werden, nur weil sie sich wagen, gegen diesen faschistenhaufen aus rom den mund aufzumachen (egal aus welchem grund !)

[Die ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. fordert die katholischen Bischöfe auf, ihr Schweigen über die Hassseite kreuz.net zu brechen.]
[Christliche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender arbeiteten mit den 98 Prozent der Katholiken und Protestanten zusammen, die mit extrem Gedanken nichts am Hut hätten. Hier sei für "menschenverachtende Hetze" kein Platz. "Es wäre wichtig, dass die Bischöfe das öffentlich sagen. Und sich auch von kirchlichen Mitarbeitern distanzieren, die statt christlicher Liebe Hass predigen", so Gutfleisch.]

da stellt sich mir nur eine frage : WAS MACHEN DIE ALLE IN DIESEN VEREINEN ???
(klingt nach LSU!)
da kann mir keiner mehr erzählen, dass diese angeblich, persönliche verbindung zu so einer "organisation", etwas mit dem RECHTEN GLAUBEN zu tun hat ???
[Hier sei für "menschenverachtende Hetze" kein Platz.] ??? dann frage ich mich auf's neue, wie lässt sich das, ohne durchzudrehen vereinbaren ?
demnächst geben sie noch vor "sie arbeiten im untergrund"!!! diese perfide verlogenheit im übervorteilen der sogenannten menschen (bürger) ist nicht mehr zu überbieten ???
ich kann es mir nur so erklären, diese baggage hat eine "heidenangst" in den nächsten hundert jahren endgültig ausgedient zu haben ! denn eine aufgeklärte gesellschaft,( die sie ja mit allen mitteln zu verhindern suchen !), lässt dann solche faschisten nicht mehr zu !
wie gestört muss denn ein mensch schon sein um in diesen organisationen engagiert zu sein, die tagtäglich, das gegenteil der persönlichen überzeugung mies machen ???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.11.2012
18:30:15


(+3, 3 Votes)

Von Mino


Die Bischöfe schweigen deshalb zu kreuz.net, weil sie diese Ansichten klammheimlich teilen.

Ein Bischof ist ja auch schon als Autor auf kreuz.net enttarnt... Sicher nicht der Letzte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt