Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.11.2012           12      Teilen:   |

USA

Homophobe Anwältin wegen Kinderpornografie verhaftet

Lisa B. droht eine langjährige Haftstrafe
Lisa B. droht eine langjährige Haftstrafe

Beruflich kämpft Lisa B. an vorderster Front gegen Rechte für Homosexuelle, doch jetzt sitzt die amerikanische Anwältin in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: Sie soll eine Minderjährige bei sexuellen Handlungen gefilmt haben.

B. arbeitete in Manchester (US-Bundesstaat New Hampshire) für den christliche Anwaltsverein "Alliance Defending Freedom" (früherer Name: Alliance Defense Fund). Das Ziel der gläubigen Advokaten ist laut ihrer Website, "das Evangelium zu verbreiten, indem das Rechtssystem verändert wird. Wir sprechen uns für Religionsfreiheit, die Unantastbarkeit des Lebens und für Ehe und Familie aus".

Nach Angaben des "Concord Monitor" ist die nicht vorbestrafte B. am Freitag von Bundespolizisten verhaftet worden. Die Beamten gehen davon aus, dass die Anwältin eine Teenagerin nach Kanada gefahren und sie dort überzeugt hat, vor einer Kamera sexuell aktiv zu sein. B. soll selbst gefilmt haben. Zur Zeit würden weitere Beweise gesichtet.

Fortsetzung nach Anzeige


Munition im Haus der Anwältin gefunden

Die Polizei hatte ihren Computer untersucht, nachdem ein Zeuge die Kinderpornografie entdeckt hatte. Daraufhin wurde die Frau sofort verhaftet. Bei der Durchsuchung ihres Hauses sind zudem 200 Patronen für eine Pistole beschlagnahmt worden. B. wurde nicht auf Kaution freigelassen, weil sie als Bedrohung für die Bevölkerung eingestuft wurde. Außerdem sagten zwei Zeugen aus, dass sie die Frau mit Marihuana, Kokain und Ecstasy gesehen hätten. Sie soll auch einen Zeugen per SMS mit Gewalt gedroht haben.

Der Anwältin, die auf ihrer Facebook-Seite als Lieblingsbuch die Bibel angegeben hat, droht nun eine Haftstrafe zwischen zehn Jahren und lebenslänglich. Sie wird nicht von einem ihrem Kollegen verteidigt, sondern von einem Pflichtverteidiger.

Die Alliance Defending Freedom wurde 1994 gegründet und kämpft insbesondere gegen die Ehe-Öffnung, gegen Antidiskriminierungsgesetze und Sexualkundeunterricht an staatlichen Schulen. Sie war einer der aktivsten Gruppen beim kalifornischen Volksentscheid Proposition 8, der Schwulen und Lesben erstmals bereits gewährte Ehe-Rechte wieder aberkannte (queer.de berichtete). Der Vorsitzende des Vereins, Alan Shears, ist der Autor des Buches "Die homosexuelle Agenda: Die Hauptbedrohung für Religionsfreiheit in der Gegenwart". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 336                  
Service: | pdf | mailen
Tags: homo-ehe, massachusetts
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Homophobe Anwältin wegen Kinderpornografie verhaftet"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
20.11.2012
17:18:04


(+5, 7 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Die größten Kritiker der Elche sind oft selber welche....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.11.2012
17:29:54
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Muck


Na, es ist doch immer wieder das gleiche. Es scheint also nicht nur verkappte Schwule, sondern auch verkappte Lesben unter dem Deckmantel der Kirche zugeben die gegen Homosexuellen hetzten un sich an Minderjährigen vergreifen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.11.2012
17:33:44


(+6, 6 Votes)

Von goddamn liberal


Nicht jeder Fromme, in dessen Unterstübchen es brutal brodelt, kann das mit widerlichen Liedtexten verarbeiten.

Hinter manischem Hass stecken meistens Manien. Eine große Gefahr für andere und für die Hassenden selbst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.11.2012
18:33:09


(+6, 6 Votes)

Von Mino


Na, das ist ja eine feine Person:
spielt nach außen die bibeltreue, biedere Anwälten und hinter der Fassade dann der Sumpf aus Kinderpornos, Drogen, Erpressung, Drohungen, etc.

Das zeigt wieder mal, dass die Homohasser nur deshalb so laut schreien und hetzen, um von sich selbst abzulenken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.11.2012
19:25:33


(+5, 9 Votes)

Von I Ramos Garcia


es lebe die faschistische, christliche Hure!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.11.2012
20:59:31


(+5, 5 Votes)

Von Roman Bolliger


Ein weiteres Beispiel dafür, was die Evangelikalen und anderen christlichen Puritaner unter "Christentum", "Nächstenliebe", "Freiheit", "Justiz", "Unantastbarkeit" etc verstehen:

Bigotterie, Heuchelei, Gewaltausübung, Machtmissbrauch und Diktatur.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.11.2012
21:58:06


(+2, 4 Votes)
 
#8
21.11.2012
01:21:30


(-3, 3 Votes)

Von williweißes


Sehr verwerflich und es muß Konsequenzen für die Frau haben. Nur ob jedes Mal ein Zwang auf Minderjährige ausgeübt wird kann man von außen nicht beurteilen.

Link zu www.derwesten.de

Der Gelsenkirchener sprach einen Nachbarjungen an, ob dieser sich gegen ein Taschengeld betatschen lassen wolle. Und dieser willigte ein. Angeblich habe der Gelsenkirchener sich vor Anfragen anderer Jungen kaum retten können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.11.2012
09:09:57


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Dumm gelaufen, Frau Anwältin! Hoffentlich wird diese Trulla erst einmal für lange Zeit in den Bau gehen! Dazu sofortiges Berufsverbot!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.11.2012
12:01:47


(+2, 2 Votes)

Von Luca


Ich würde das Bild ohne Balken und den Namen ohne Abkürzung veröffentlichen.

Solche bigotten Menschen, die andere vorführen und bloßstellen wollen, müssen mal selbst vorgeführt werden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Manchester


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt