Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17914
  • 22. November 2012, Noch kein Kommentar

In den USA ganz oben in den Charts: "Dreams and Nightmares" (Bild: Warner Music)

In den USA hatte er bereits einige Mini-Hits, sein vorliegendes Album-Debüt schoss sofort auf Platz Zwei der Charts.

Manchmal muss zu einem Album gar nicht allzu viel gesagt werden. Bei einigen Releases reicht es auch völlig aus, sie einfach nur laut aufzudrehen. Der Rest passiert dann ganz von selbst. So wie bei Meek Mills Superstar-gespickten Albumdebüt "Dreams And Nightmares". "Viele Artists trauen sich heute gar nicht mehr, wirklich zu rappen und echte HipHop-Alben aufzunehmen", erklärt Meek Mill seine Oldschool-Motivation hinter "Dreams And Nightmares". "Ich wollte eine Platte aufnehmen, die mit Albumklassikern wie 'Illmatic', 'Hard Knock Life' oder 'Get Rich Or Die Tryin'' auf Augenhöhe ist."

Schon mit der Lead-Single "Amen (feat. Drake)" konnte Meek Mill kürzlich die Top 10 der Billboard HipHop/ R&B-Charts knacken; das Nachfolge-Outtake "Young & Gettin' It (feat. Kirko Bangz)" wird in den Staaten momentan als "most added single" im Mainstream-Radio gehandelt. Und auch sonst muss sich "Dreams And Nightmares" in Sachen hochkarätiger Special Guests nicht verstecken, hat Mr. MM doch so ungefähr alles um sich gescharrt, was Rang und Namen im glamourösen HipHop-Biz hat: Rick Ross, Wale, Nas, John Legend, Mary J Blige, Trey Songz und Louie V. Produziert wurden die Tracks von Jahlil Beats (Chris Brown, Lil Kim, Young Gunz…), Boi-1da (Usher, Dr. Dre, Busty Rhymes…), Key Wane (Big Sean, Tyga, Chevy Woods…), Kane Beatz (Nicki Minaj, Lupe Fiasco, Trey Songz…) und anderen.

Auf dem Weg zum Durchbruch mit seiner Debüt-CD


Meek Mill arbeitete bereits mit Jay-Z, Diddy, Birdman oder Swizz Beatz (Bild: Warner Music)

Schon mit seinen ersten Mixtapes hat Robert Williams alias Meek Mill in der HopHop-Community für einiges Aufsehen gesorgt. Erst in seiner Heimatstadt Philadelphia, dann sehr schnell schon weit über die Bundesgrenzen Pennsylvanias hinaus. 2011 unterzeichnete er bei niemand Geringerem als Rap-Schwergewicht Rick Ross und seiner legendären Maybach Music Group. Im gleichen Jahr fand sich der HipHop-Aufstreber schon in der renommierten "Freshmen 10"-Liste des XXL-Magazins wieder und steuerte schließlich seine Insiderhits "Tupac Back" und "Ima Boss" zur Label-Compilation "MMG presents: Self Made, Vol. 1" bei.

Schon kurz nach Release standen schließlich Künstler wie Jay-Z, Diddy, Birdman oder Swizz Beatz mit ihren Remixen Schlange. Nachdem Mills 2011er Output "Dreamchasers" erst zum besten Mixtape des Jahres gekürt wurde, ging auch der im vergangenen Mai veröffentlichte Nachfolger "Dreamchasers 2" durch die Decke und sprengte mit über 3 Millionen Downloads und mehr als 6 Millionen Klicks die Kapazitäten so mancher File Sharing Website. Nicht zu Unrecht wurde Meek Mill Anfang des Jahres auf Platz 7 in MTVs "Hottest MCs In The Game" gewählt – mit "Dreams And Nightmares" demonstriert MM nun, wie echter HipHop zu klingen hat! (cw/pm)