Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.11.2012           10      Teilen:   |

"Homo-Propaganda"

Keine Geldstrafe für Madonna

Madonna hielt in St. Petersburg Schilder in Regenbogenflaggen mit dem Aufdruck "Keine Angst" in die Luft. War das Propaganda?
Madonna hielt in St. Petersburg Schilder in Regenbogenflaggen mit dem Aufdruck "Keine Angst" in die Luft. War das Propaganda?

Die Sängerin Madonna muss keine Geldstrafe für ein Konzert in St. Petersburg im August zahlen. Mehrere Gruppen hatten den Popstar wegen des neuen Gesetzes gegen "Homo-Propaganda" vor Gericht gebracht und im Rahmen einer Zivilklage 333 Millionen Rubel (8,5 Millionen Euro) verlangt.

Nach einer rund fünfstündigen Verhandlung entschied das Gericht gegen die neun Kläger (die "Gewerkschaft russischer Bürger" und acht andere kremlnahe Organisationen). Sie müssen den ebenfalls verklagten Konzert- und Musikagenturen nun Kosten von rund 1.500 Euro ersetzen. Madonna erhält nichts: Trotz einer Vorladung waren weder sie noch ein Rechtsbeistand aufgetaucht.

Letztlich fehlte es den Klägern vor allem an Beweisen, die meisten waren bei dem Konzert nicht anwesend und beriefen sich auf Einträge in Wikipedia und sozialen Netzwerken. Auch konnte kein "geschädigtes" Kind gefunden werden. Zumindest der Richter wollte auf verpixelten Konzertmitschnitten keine Kinder erkennen.

Fortsetzung nach Anzeige


Ansprache beim Konzert

Das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" war Anfang des Jahres unter großer internationaler Kritik in Kraft getreten – es verbietet "Werbung" für "Unzucht, Lesbischsein, Bisexualität und Transgender-Identität" im Beisein von Minderjährigen.

Im Vorfeld hatte es Stimmen gegeben, dass Madonna deswegen ihr Konzert absagen oder zumindest ihre Stimme gegen das Gesetz erheben sollte. Das tat sie dann auch: Regenbogenflaggen und pinke Armbänder wurden verteilt, die Sängerin selbst hielt eine Ansprache (queer.de berichtete): "Ich bin hier, um zu sagen, dass Schwule und Lesben hier und auf der ganzen Welt die gleichen Rechte haben. Die gleichen Rechte, mit Würde, mit Respekt, mit Toleranz, mit Mitgefühl, mit Liebe behandelt zu werden."

Kein "Propaganda"-Gesetz in Moskau

Am Donnerstag wurde auch bekannt, dass es in Moskau vorerst kein Gesetz gegen "Homo-Propaganda" geben wird. Ein entsprechende Vorlage war erst wenige Tage zuvor in die regionale Duma eingebracht worden (queer.de berichtete vor wenigen Stunden), soll aber nach übereinstimmenden Berichten keine Mehrheit unter den Abgeordneten finden.

Ein Sprecher des Parlaments sagte der Agentur Ria Novosti, die für den 8. Dezember zur Abstimmung vorgesehene Vorlage verstoße nach Ansicht der Abgeordneten gegen das landesweite Recht. Neben St. Petersburg gibt es derzeit in Archangelsk, Kostoma, Magadan, Nowosibirsk, Rjasan, Samara und Krasnodar entsprechende Regelungen. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 40             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, st. petersburg, madonna, moskau, homo-propaganda
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Keine Geldstrafe für Madonna"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.11.2012
21:20:43


(+2, 2 Votes)

Von TheSumOfUS
Aus Stuttgart (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 09.08.2011


"papa don't preach"....... *sing*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.11.2012
23:30:46


(+2, 2 Votes)

Von Marc


Die werden wahrscheinlich eingesehen haben, dass sie sich damit nur lächerlich gemacht hätten und Madonna das nie gezahlt hätte.

Leider haben weniger prominente und mächtige Personen nicht dieses Glück und müssen mit drakonischen Strafen rechnen, ohne dass die Weltöffentlichkeit davon erfährt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.11.2012
00:04:45


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sehr gut! Ich hätte gerne mal die betretenen und von Haß zerfressenen Visagen der Kläger gesehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.11.2012
10:26:54


(0, 2 Votes)

Von -hw-


But the judge eventually threw out the case after losing his temper at being shown shaky footage of Madonna's concert as evidence, according to a live report by the Russian Legal Information Agency.

'How many families split up because one of the couple is gay?' asked Judge Vitaly Barkovsky.

'And how many because of alcoholism? How many lawsuits have you filed against alcohol companies?'

Link zu www.gaystarnews.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.11.2012
10:36:26


(+2, 2 Votes)

Von Gaga


Doof, die hätten ihr dennoch ein paar Tausender abziehen können und der LGBT Organisationen spenden, damit die voran kommen.
Es ist ja nicht unüblich, dass man dafür spenden muss, gegen was man angeklagt wurde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.11.2012
10:40:08


(0, 2 Votes)

Von -hw-


Der Direktor des Lewada-Zentrums, Lew Gudkow, verweist darauf, dass der Anteil der Befragten, die sich zum russisch-orthodoxen Glauben bekennen, seit 1989 von 16 auf 87 Prozent gewachsen ist. Orthodox ist damit zu einem ethnisch-konfessionellen Synonym für den Russen geworden, stellt der Experte fest. Dies ist eine absolut hohle Selbstidentifizierung, die den Titel sowjetisch ersetzt hat.

Link:
de.ria.ru/opinion/20121123/264993102.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.11.2012
18:18:29


(-3, 3 Votes)

Von fuckd hydrangers
Antwort zu Kommentar #5 von Gaga


Der Neid steht dir echt schlecht, Olle. Aber immerhin noch besser als tot. Oder Krebs. Und ausserdem - was noch nichis kannja noch werdn, wa? *prostatütata*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.11.2012
11:10:14


(+1, 1 Vote)

Von Sammael
Aus Essen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 05.03.2012
Antwort zu Kommentar #6 von -hw-


Genau! Und wenn man die dann fragt, ob sie Christen wären, sagen sie: nein, wir sind orthodox.
Russland ist eh ein Kuriösitäten-Kabinett (bin dort leider geboren und aufgewachsen).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.11.2012
12:09:21


(-1, 1 Vote)

Von wilder osten
Antwort zu Kommentar #8 von Sammael


In gewissem Sinne ist dies ein Mechanismus des Isolationismus, stellt der Direktor des Lewada-Zentrums fest.", schreibt ria novosti

Der Mechanismus greift auch bei der Bildauswahl der Agentur. Höflich formuliert: unorthodox oder kurios.

Link:
de.ria.ru/society/20121127/265014990.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.11.2012
23:02:45


(+1, 1 Vote)

Von Sammael
Aus Essen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 05.03.2012
Antwort zu Kommentar #9 von wilder osten


Das ist auch so!
Ach, wenn Sie wüssten, wie bescheuert diese Orthodoxen sind. Absolut hirnverbrannt. Kranke Existenzen.
Und hinzu kommt auch: "Ja, wir sind ein glorreiches russisches Reich mit einer besonderen Mission, von Gott gegeben. Und der dekadente Westen kollabiert eh bald" *kooootz*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt