Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.11.2012           56      Teilen:   |

Deutscher "Priester" fordert Verbot der Homosexualität

Dieses Bild von sich veröffentlichte Lingen – neben seiner Petition für ein Recht auf Homohass – auch auf openpr.de
Dieses Bild von sich veröffentlichte Lingen – neben seiner Petition für ein Recht auf Homohass – auch auf openpr.de

In einer Petition fordert Rolf Hermann Lingen, ungestraft gegen Schwule hetzen zu können. Dabei macht er genau das seit langem, auch auf kreuz.net.

Von Norbert Blech

Während die Suche nach den Hintermännern des homophoben Hetzportals kreuz.net weiter geht und bislang vor allem untergeordnete Autoren für Schlagzeilen sorgen, gerät manchmal in Vergessenheit, dass einige Verfasser hetzerischer Artikel durchaus seit Jahren bekannt sind und letztlich nie für schwulenfeindliche Aussagen belangt wurden.

Ein besonderes Beispiel ist Rolf Hermann Lingen aus Dorsten im Kreis Recklinghausen. Der 45-Jährige nennt sich selbst katholischer Priester, wird aber trotz einer mit der Note "Sehr gut" bewerteten Ausbildung in den Bistümern Essen und Chur inzwischen auch von der Kirche bekämpft, die ihm den Titel streitig macht. Lingen fühlt sich den Sedisvakantisten zugehörig, einer Art Sekte, die den aktuellen Papst ablehnt.

Lingen, der bei seiner Schwester wohnt und arbeitet, verbreitet seine erzkonservativen Aussagen via Youtube, einer eigenen Webseite und teilweise auch via kreuz.net, mit voller Namensnennung und bekannter Adresse. Derzeit macht er mit einer auch auf gloria.tv veröffentlichten und von kreuz.net verlinkten Petition von sich reden: "Legalisiert Anti-Homosexualität".

Fortsetzung nach Anzeige


Gegen die Abschaffung des Paragragen 175

Ein Lingen-Artikel in typischer kreuz.net-Aufmachung
Ein Lingen-Artikel in typischer kreuz.net-Aufmachung

In vielen Bürgern bleibe "die natürliche Abneigung gegen Homosexualität verwurzelt", schreibt Lingen in der Begründung. "Homo-Kritiker" wie der Verfasser würden aber strafrechtlich verfolgt – "dafür, dass sie an die klare einhellige biblische und überhaupt katholische Lehre zur Homosexualität erinnern, z.B. an das Strafgericht über Sodom". Es gebe "menschenrechtswidrige Verfolgungen von Homokritikern weltweit", zur Verfolgung in Deutschland schreibt er: "Wer sagt denn heute noch offen, dass [der] §175 StGB niemals hätte abgeschafft werden dürfen?"

Dabei sei Homosexualität kein Menschenrecht, ein Gesetz gegen "Homokritik" könne daher "niemals Rechtskraft erlangen, schon weil es gegen das Naturrecht verstößt", argumentiert Lingen. Aber Menschen würden verfolgt "wegen Anti-Homosexualität, lügnerisch bezeichnet als 'Homophobie'. Typische Vorwürfe sind 'Hass-Reden', 'Volksverhetzung' und andere absurde Vorwände." Der Sinn der Sexualität sei Fortpflanzung, so Lingen weiter. "Deshalb sollte es jedem erlaubt sein, sowohl offen Homosexualität abzulehnen, als auch offen der Kriminalisierung und Bestrafung von Homosexualität zuzustimmen."

Streng genommen fordert er damit selbst noch keine Bestrafung von Homosexuellen, das ist allerdings durchaus eine Masche: Über den Holocaust schrieb er etwa: "Hinsichtlich der 'Strafbarkeit von Holocaust-Leugnung' kursieren zudem viele falsche Auffassungen. So meinen manche, man müsste glauben, dass in Dachau Juden vergast wurden, dass in Auschwitz sechs Millionen Juden ermordet wurden, dass in Auschwitz eine Originalgaskammer zu sehen ist, dass Juden zu Seife verarbeitet wurden etc. Tatsächlich sind alle diese Aussagen schlichtweg falsch". Ein anderes Mal schrieb er, das Verbot der Holocaustleugnung sei "menschenrechtswidrig", weil man seine "Unschuld nicht beweisen" könne.

Es liegt aber immer auf der Hand, was Lingen sagen will, auch zur Bestrafung von Homosexualität. Zur Einweihung des Mahnmals für homosexuelle NS-Opfer schrieb Lingen über das "abartige Spektakel": "Homosexuelles Verlangen ist zwar eine schlimme Geisteskrankheit, aber erfahrungsgemäß immer vollständig heilbar." Homosexualität sei eine "besonders abstoßende Verirrung", und es sei Aufgabe des Staates, "seine Bürger vor Gefahren zu schützen" und "widernatürliche Unzucht" zu bestrafen. Folglich habe die Bundesregierung "Straftätern ein Ehrenmal gesetzt".

Ansonsten nimmt Lingen kein Blatt vor den Mund, ist von anderen Autoren auf kreuz.net kaum zu unterscheiden: "Die große Mehrheit der Bevölkerung, der die beständige Homo-Propaganda Ärgernis und Abscheu ist, sollte sich die Homo-Beschimpfungen nicht länger gefallen lassen", schreibt er einmal, spricht von "Homo-Perversion" und der "Ablehnung der Homo-Unzucht" in der Bevölkerung. Oder stellt fest: "Homosexuelle sind pervers".

In einem Artikel in diesem August nutzt er, vermeintlich zusammenhangslos, bewusst Zitate, um Homosexuelle zu beleidigen: "Das sind keine Menschen, sondern Tiere, denn sie lassen sich wie das Vieh nur von ihren viehischen Begierden leiten" (Diogenes). Und: "Sodomie ist der unzüchtige geschlechtliche Verkehr zwischen Personen desselben Geschlechts auf Grund perverser Triebanlage oder lasterhafter Verrohung" (Joseph Mausbach, 1861-1931).

Grenzen der Meinungsfreiheit

Lingen ist auch bei Youtube aktiv.
Lingen ist auch bei Youtube aktiv.

Lingen "vertritt auf weiten Strecken die Positionen von kreuz.net, besonders Antisemitismus und neurotischen Schwulenhass", sagt David Berger von der Initiative "Stoppt kreuz.net". Er stimme mit den Machern des Portals aber in vielen wichtigen Dingen nicht überein und komme daher als Macher selbst kaum in Frage.

Nach allem, was man weiß, wurde gegen Lingen wegen solcher homofeindlicher Ausfälle nie ermittelt, anders als wegen Antisemitismus. Das ist ein Problem, das auch der erwünschten Strafverfolgung der Hintermänner von kreuz.net noch im Weg stehen könnte – vor allem da sexuelle Orientierung weiterhin nicht ausdrücklich im Volksverhetzungsparagrafen erwähnt wird und Meinungs- und Religionsfreiheit einen großen Stellenwert besitzen.

Sollte man ihn also ignorieren, auch weil er und andere inzwischen versuchen, sich als Märtyrer einer "Gaystapo" zu inszenieren und ein Prozess dementsprechend vom "reaktionären Sumpf" zu weiterer Propaganda genutzt würde, wie Berger befürchtet?

Es ist jedenfalls nicht ausgeschlossen, dass eine Anzeige oder gar Anklage im Sand verlaufen würde. In einem Prozess wegen Beleidigung wurde Lingen bereits wegen "einer paranoiden Persönlichkeitsstörung" als nur vermindert schuldfähig angesehen, auch in einem Prozess wegen Amtsanmaßung (als römisch-katholischer Priester) wurden ihm fehlende Einsichtsfähigkeit und Schuldunfähigeit zu Gute gehalten, da der Angeklagte "von seiner Sichtweise unbeirrbar überzeugt" sei. So kam es dort zu einem Vergleich, Lingen sagte im Gegenzug zu, zahlreiche Gegen-Strafanzeigen fallen zu lassen.

Macht es sich die Justiz mit ihm zu einfach und bequem? Lingen ist nicht für unmündig erklärt worden, und er testet im Internet fröhlich, mit bewusstem Hass und durchaus intelligent die Grenzen der Meinungsfreiheit weiter aus. Und waren früher problematische Aussagen Einzelner, etwa in Fußgängerzonen, noch halbwegs ungefährlich, können selbst komplette Spinner im Internet noch ein breites Gehör finden und eine Gefahr bilden.

In Großbritannien kann deshalb inzwischen ein einzelner homophober Tweet schon zu einer Geldstrafe führen. Das mag zu weit gehen, der Fall Lingen zeigt aber in jedem Fall, dass sich nicht nur die Kirche, sondern auch die Justiz und die Gesellschaft genaue Gedanken machen müssen, was sie zeitgemäß für inakzeptabel halten und mit welchen Mitteln man Hass auf Minderheiten wirksam bekämpft.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 56 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1420             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: kreuz.net, rolf hermann lingen, david berger
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Deutscher "Priester" fordert Verbot der Homosexualität"


 56 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
30.11.2012
11:19:33


(+10, 10 Votes)

Von Tomm


Ich frag mich langsam wirklich, wieso derart durchgeknallte Popen noch nicht hinter Schloss und Riegel sitzen !?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.11.2012
11:36:06


(+8, 8 Votes)

Von dorstener


wenn eine paranoide persönlichkeitsstörung vorliegt so ist er wie jeder andere psychisch kranke straftäter zu einem langen aufenthalt in einer geschlossenen anstalt zu verurteilen..

dann kommt er auch nicht mehr dazu solchen dummsinn zu verbreiten.

Jedenfalls bringen mich diese aussagen dazu ihn anzuzeigen, allein die holocaustleugnung reicht ja schon aus.
#


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.11.2012
11:44:59


(+8, 10 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wundert das eigentlich jemanden das zu diesen Schreiberlingen Menschen gehören denen bereits gerichtlich attestiert wurde "unbeirrbar" an ihren "Irrweg" zu glauben ?

Dieser Mensch der sich als "Prister" begreift muss ja wohl auch an ein weiter "unbeirrbare" Sache glauben..
Der Monotheistischen Irrlehre eines Gottes der das alles hier geschaffen haben soll..

Wenn dem aber dann so ist wie diese Menschen glauben, das ein Gott das alles geschaffen hat, warum nehmen sie dann die Tatsache nicht hin das dazu ALLES gehört ?

ALLE Menschen in ALL ihren Ausprägungen, ihren sexuellen Präferenzen, Schwule, Lesben,
intersexuelle, Transsexuelle, all das hat dann dieser eine Gott erschaffen..

Oder etwa nicht ?

War da etwa doch noch jemand anderes am Schöpfungsprozess beteiligt ?

Etwa der Teufel ?
Hat der dem einem gutem Gott in´s Handwerk gepfuscht und die Schöpfung versaut ?
Oder haben gar die Chinesen wieder mal das getan, was sie offenbar am besten können, und haben "minderwertige Ware" an den Markt gebracht ?

Diese "unbeirrbaren" Menschen sind eine Gefahr für die Gesellschaft, und das mindeste was Mann solchen Holocaust-Leugnern raten muss, wenn man sie schon nicht dafür mit Gefängnis bestrafen will oder kann, ist das Mann ihnen nahelegt die Stätten des Nazi-Terrors zu besuchen und dort in Demut vor den Grabhügeln und Mahnmalen niederzuknieen und in sich zu gehen und zu fragen ob das denn auch so eine wundervolle Tat ihres einen Gottes war..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.11.2012
11:46:01
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Dirk


Wenn man sich seine homophoben, hasserfüllten Aussagen durchliest fragt man sich als ersters warum er noch nicht in der Psychiatrie ist.

Aber in der allgemeinen Psychiatrie sind v.a. Leute die mit sich selber nicht klar kommen aber nicht anderen schädigen.
Forensik ist für ihn wohl passender.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.11.2012
12:02:35


(+4, 4 Votes)

Von Saudi Arabien


Solche mittelaltersmotivierte Personen können nach Saudi Arabien oder Iran gehen. Dort sind Verbot, keine Demokratie und andere Religion.
Europa ist kein Asien oder Afrika. Eventuell gibt es auch Russland. In Siberien Schneeland gibt es extrem viele Schwule und Propagandaverbot. Jelcin auch dumm? In der Schnee Wüste fehlt an
Schwulen. In Sahara Sandland gibt es nicht nur viele Menschen aber auch Schwule. Manche haben Theorien, die sogar Kirche nicht akzeptiert. Was sagen dazu Westerwelle und Wowereit? Homos gibt es seit Millionen Jahren.
Wer hat was verboten? Lustig sind Idioten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.11.2012
12:08:05


(+7, 7 Votes)

Von Timm Johannes


Tja, eigentlich sagt das Bild von ihm schon alles.

Der typische Fall eines Menschen, der mit seiner eigenen sexuellen Orientierung nicht klar kommt.

Aber egal ob er nun "verklemmt" schwul, bi oder heterosexuell ist, sein Gedankengut ist rechtsradikal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.11.2012
12:18:40
Via Handy


(+10, 10 Votes)

Von Luka


Wer wohnt heutzutage noch mit 45 Jahren bei Mama oder den älteren Geschwistern, außer Italiener und Schildkröten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.11.2012
12:24:57


(+11, 11 Votes)

Von Kenny
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Typ leidet doch offensichtlich unter massivem Selbsthass aufgrund seiner eigenen nicht verarbeiteten bzw. abgelehnten Homosexualität. Und diesen Selbsthass projiziert er auf andere, die vermeintlich durch ihre glücklich offen gelebte Sexualität die "Integrität" seiner Psyche bedrohen. Ein Lehrbuchbeispiel sozusagen.

Wahrscheinlich geilt er sich täglich an schwulen Pornos auf und geißelt sich dann hinterher dafür, weil er der "sündigen Versuchung" mal wieder nicht widerstehen konnte. Armes Schwein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.11.2012
12:53:00


(+9, 9 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na immerhin einer der wenigen Kreuznattern, der seinen Namen sagt und strafrechtlich verfolgt werden kann.

Dem Staatsanwalt ist er bestens beaknnt, auch weil er selber gerne klagt. Er bringt bei kotz.net gerne seitenalnge Auszüge seiner Korrspondenz mit der Staatsanwaltschaft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.11.2012
13:09:18


(+11, 11 Votes)

Von Roman Bolliger


Dieser "Anhänger des leeren Stuhls" (Sedisvakantist) beweist mit seinen rechtsradikalen und hasserfüllten Aussagen und mit seinem bösartigen Gesichtsausdruck, dass die geforderte Leere schon längst von seinem Hirn und seinem Herzen (falls er überhaupt eines hat) Besitz ergriffen hat. Dieser Mann ist ein verwesendes Monster, ein Zombie, gesteuert von einem radikalen Sekten- Dogma, weit weg von Menschenverstand und Nächstenliebe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Dorsten


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt