Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.11.2012, Autor: Norbert Blech           6      Teilen:   |

HIV-Zwangstests und die Aids-Hysterie der Medien



"'Risikogruppen' sollen zum HIV-Zwangstest" – so beschreibt die Online-Ausgabe der "Welt" aktuell einen Artikel zu einem Gesetzentwurf aus Sachsen-Anhalt. Er verbreitet sich wie wild in sozialen Medien, gerade unter aufgeschreckten Schwulen.

Dabei ist die Geschichte weder neu, Queer.de hat darüber als eines der ersten Medien am 13. Juli (!) berichtet, noch ist sie so alarmierend, wie sie klingt: Die Behörden haben überhaupt nicht vor, ganze Teile der Bevölkerung zwangszutesten.

Sie wollen auch nicht die "Untersuchung bei bestimmten Gruppen zur Pflicht machen", wie die "Welt" weiter schreibt, im Gesetzentwurf werden vermeintliche Risikogruppen nicht mal erwähnt. Stattdessen sollen die Polizei und andere Behörden das Recht bekommen, Einzelpersonen nach einem begründeten Verdacht auf HIV testen zu lassen, um eine Gefahr abwenden zu können, etwa nach einem Unfall für Ersthelfer, die sich danach selbst auf HIV testen lassen und ggf. eine Postexpositionsprophylaxen-Behandlung beginnen können (näheres im Beitrag aus dem Juli).

Das ist auch falsch und schlimm und wurde noch im Juli unter anderem von der Deutschen Aids-Hilfe und vom LSVD kritisiert und später gar von der Bundesregierung auf Anfrage der Linken als verfassungswidrig eingestuft. Es ist aber nicht der Kommando-Überfall auf Randgruppen, den die "Welt" daraus macht. Von all den Vorbedingungen für den Zwangstest ist in dem Bericht nichts zu lesen. Auch nichts davon, dass in Niedersachsen ein entsprechendes Gesetz schon seit Jahren in Kraft ist.

Offenbar erhoffen sich einige Medien einen Rückfall in die Zeiten eines Gauweilers, als der bayrische Innenminister noch HIV-Positive internieren wollte und man mit Aids-Hysterie Riesenschlagzeilen machen konnte. Den Vogel der Aufregung schoss am Freitag das Billigautorenportal Suite 101 ab, mit der Überschrift "Zwangstest für HIV / AIDS – Risikogruppen: Wie einst unter Hitler".

Auch andere Online-Medien (und selbst das Szenemagazin Blu) berichteten am Freitag ähnlich hysterisch über das Vorhaben aus Sachsen-Anhalt wie die "Welt", anstatt zu schildern, worum es wirklich geht. Dabei stand das alles schon im Artikel der "Mitteldeutschen Zeitung", auf den sich die "Welt" und die anderen Berichte beziehen.

Das Innenministerium halte trotz der monatelangen Kritik "am Entwurf fest und verweist auf andere Bundesländer, die einen ähnlichen Passus in ihrem Polizeigesetz hätten", schrieb die "Mitteldeutsche" und bot damit genug Anlass für eine aktuelle wie zielgerichtete Kritik und eine hintergründige Berichterstattung. Es kam auch eine Sprecherin des Ministeriums zu Wort, mit der geradezu prophetischen Aussage: "Die Fokussierung auf gleichgeschlechtlich Lebende ist eine gewollte Skandalisierung". Die Medien machen ihr den Job viel zu einfach.

Nachtrag, 18.20h: Inzwischen hat auch die Deutsche Aids-Hilfe in einer Presseerklärung "missverständliche Medienberichte" richtig gestellt und zugleich ihre Kritik am Gesetzentwurf erneuert.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, zwangstest, sachsen-anhalt, die welt
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "HIV-Zwangstests und die Aids-Hysterie der Medien"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.11.2012
13:07:52


(0, 2 Votes)
 
#2
30.11.2012
13:10:13


(+1, 3 Votes)

Von Pascal


Das macht es für mich nicht viel besser. Natürlich: es sind keine Routine-Tests (was aber auch die Welt nicht schreibt)

Aber: Menschen werden so anhand von "kriminalistischer Erfahrung" stigmatisiert. Nur weil jemand schwul, obdachlos, drogensüchtig oder Ausländer (!) ist, stellt er keine Gefahr für andere dar.
In einem Land, wo die Entscheidung, dass Menschen nicht nach dem "Risikofaktor Hautfarbe" kontrolliert werden dürfen, bei den Behörden "schöngeistige Rechtsprechung" ist, für die man als Polizist leider nicht die Zeit habe, ist das Grund genug, sich aufzuregen.
(
Link zu www.ftd.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.11.2012
15:34:25


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das war wieder einmal klar, daß dieses Thema am Vorabend des Welt-AIDS-Tages zur Sprache kommt und ich frage mich, ob Sachsen-Anhalt denn keine anderen Sorgen hat!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.11.2012
16:23:04


(-1, 1 Vote)

Von Christian Knuth


blu schreibt man klein. Immer noch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: RP Online nutzt man ohne Artikel.

 
#5
30.11.2012
20:53:33


(-1, 1 Vote)

Von Felix


Tja, die Welt gehört halt auch zum Springer-Konzern.

Das ist im Prinzip die weniger schreiend aufgemachte Version der Bild-Zeitung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.12.2012
17:34:07


(0, 2 Votes)

Von imwestennixneues


"Die Welt" Zeitung wird täglich populistischer, fremdenfeindlicher und sexistischer.
Mit geschickt ausgewählten, eingestreuten und plazierten Artikeln sollen gegenübergestellte Gruppen wie Ausländer und Deutsche, Männer und Frauen, Homos und Heteros, sich möglichst feindlich gegenüber gesonnen sein.
Fast schlimmer als die Bild, weil "die Welt" selbst von vielen Gebildeten als seriöses Medium betrachtet wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt