Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.11.2012           34      Teilen:   |

Frank Plasberg diskutiert über Regenbogenfamilien



Kleiner TV-Tipp für die nächste Woche: Am Montag wird Frank Plasberg in der ARD ab 21 Uhr in "Hart aber fair" über Regenbogenfamilien debattieren.

Die Sendung steht unter dem reißerisch-negativen Titel "Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen?", was noch eine Steigerung zu Maybrit Illners "Zwei Männer und ein Baby – gleiches Recht für Homo-Ehen?" von vor wenigen Monaten ist. Auch über das Ehegattensplitting soll diskutiert werden, aus Anlass des CDU-Bundesparteitags. Dort wird in der nächsten Woche vermutlich ein Antrag gegen eine Gleichstellung im Steuerrecht beschlossen werden und vom Adoptionsrecht keine Rede sein (queer.de berichtete).

Als einziger Politiker ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann in die Runde eingeladen, er "kämpft für mehr Rechte von Homosexuellen", berichtet die Webseite zur Sendung. Mit ihm kämpfen der schwule Entertainer Ralph Morgenstern und die "No Angels"-Sängerin Lucy Diakovska, die sich mit ihrer Partnerin ein Kind wünscht.

Gegen die Gleichstellung sprechen Martin Lohmann, Chefredakteur von K-TV, und Birgit Kelle, freie Journalistin und Vorstandsmitglied des (uns bislang unbekannten) "Europäischen Dachverbands New Women for Europe". Da scheint ja eine sehr sachliche, produktive Diskussion garantiert…


Facebook-Diskussion zum Thema
LGBT-TV-Tipps bei queer.de

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 299                  
Service: | pdf | mailen
Tags: frank plasberg, wdr
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Frank Plasberg diskutiert über Regenbogenfamilien"


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
30.11.2012
18:14:43


(+3, 7 Votes)

Von Nero


Hm. Konnten die keine seriösen, gebildeten und ernstzunehmenden Gäste finden?

Trash-TV-Figuren auf der eine Seite, katholische TV-Chefs auf der anderen. Zu extrem. Seriöser Jornalismus ist was anderes. Aber Plasberg ist ja Entertainment-Talk.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.11.2012
18:28:41


(-4, 8 Votes)

Von anome


Warum sieht man hier alles so negativ? Der Titel ist nicht "reißerisch-negativ" und es ist schon mal positiv, dass überhaupt wieder mehr über dieses Thema diskutiert wird. Und da ist es nun mal klar, dass auch Gegner der Homo-Ehe eingeladen werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.11.2012
20:01:35


(+4, 8 Votes)

Von Kerouacly


Sag mal, die haben einen CDU-Politiker als einzigen Politiker eingeladen, der für Schwulenrechte kämpft?

Das ist doch mal wieder nur Betrug. Alle die das sehen denken nun, dass die CDU für unsere Rechte kämpft.

Wieso lädt man nicht jemanden von der SPD, Grünen oder Linken ein? Die setzen sich für uns wirklich ein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.11.2012
20:08:35


(-4, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #3 von Kerouacly


Volker Beck hatte leider keine Zeit! Trotzdem ist es gut, daß über das Thema diskutiert wird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.11.2012
20:51:52


(+4, 4 Votes)

Von Felix


Ich möchte noch mal dran erinnern, dass man bei Plasberg als Zuschauer Mails schicken kann, die dann evtl. auch in der Sendung vorgelesen werden.

Man muss allerdings schon möglichst früh in der Sendezeit schreiben, dann sind die Chancen größer als wenn man erst nach der halben Sendung mailt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.11.2012
21:39:18
Via Handy


(0, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


"Volker Beck hatte leider keine Zeit! "

Der nimmt vermutlich lieber an einer religiösen rituellen Beschneidungsfeier teil! Solche Dinge scheinen ihm in letzter Dinge wichtiger zu sein....

Trotzdem, Kerouacly hat natürlich recht! Einem Unions- oder FDP-Politiker nehme ich ein schwulenpolitisches Engagement überhaupt nicht ab.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.12.2012
00:13:45


(-6, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #6 von daVinci6667


Trotzdem sollte man nicht die ganze Union und die ganze FDP in Sippenhaft nehmen Es gibt in beiden Parteien Politiker, die sich für Schwule und Lesben einsetzen, aber durch die Parteiraison leider dazu gezwungen werden, sich der Mehrheit anzupassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.12.2012
09:22:08


(+4, 6 Votes)

Von Kerouacly
Antwort zu Kommentar #7 von FoXXXyness


Aber ist es nicht Aufgabe der Medien darauf hinzuweisen, dass es Parteien wie die CDU/CSU und FDP gibt, die sich gegen unsere Rechte aussprechen?

Die meisten Deutschen wissen gar nicht, dass wir diskriminiert werden und NICHT die gleichen Rechte haben. Und wenn da nun jemand von der CDU da sitzt, der fröhlich im Bundestag gegen die Schwulenrechte stimmt, dann verzerrt das nun mal die Realität.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.12.2012
10:10:26


(+4, 4 Votes)

Von Marek
Antwort zu Kommentar #5 von Felix


Ich werde auf jeden Fall in der Sendung meinen Kommentar schreiben. Mal gespannt, ob er vorgelesen wird...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.12.2012
13:55:18


(+1, 3 Votes)

Von Deftone
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 20.06.2012
Antwort zu Kommentar #1 von Nero


Das sind doch keine Trash Figuren! Es sind sehr angagierte Personen der Öffentlichkeit mit deren Einladung man viele Menschen erreichen kann.

Ich Glaube der Plasberg hat hier PRO öffnung der Ehe für Homos gänste eingeladen, denn die Gegner sind unbekannte, vermutlich recht radikale Leutchen, während die Pros bekannte und beliebte leute sind.

Und dass der Typ von der CDU Pro ist und nicht Contra wie die CDU ist auch gut, denn da sehen Bürgerliche, dass sehr wohl auch anders geht! Unabhängig vom Glauben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt