Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.12.2012           70      Teilen:   |

Bundesparteitag in Hannover

CDU geht nicht auf Schwule und Lesben zu

Mit dem Bundesparteitag startet die CDU in den Wahlkampf...
Mit dem Bundesparteitag startet die CDU in den Wahlkampf...

Auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover haben die Delegierten am Dienstag mit deutlicher Mehrheit die Gleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnern im Steuerrecht abgelehnt.

Von Dennis Klein

Die CDU wird als Partei in den nächsten Wahlkampf ziehen, die eingetragene Lebenspartner weiter höher belasten will als vergleichbare Ehepaare. Per Handzeichen hat eine "eindeutige Mehrheit für das Votum der Antragskommission" gestimmt, wie Wirtschafts-Staatssekretär Peter Hintze am Dienstagabend bekannt gab. Eine "beachtliche Minderheit" votierte dagegen. Damit nahm die Partei einen ursprünglich vom konservativen Kreisverband Fulda eingebrachten und von der Bundespartei entschärften Antrag an, in dem es heißt: "Eine steuerliche Gleichstellung von eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften im Ehegattensplitting lehnt der Bundesparteitag ab".

Hintze lobte die Delegierten für eine "sehr ernsthafte Diskussion". Insgesamt hatten sich rund zwei Dutzend Personen zum Thema geäußert. Die Gegner der Gleichbehandlung hatten dabei eine Vielzahl von Argumenten angeführt. Der "Klassiker" kam vom Fuldaer Delegierten Walter Arnold: Es gehe ihm "in keiner Weise um die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften". Vielmehr wolle er den im Grundgesetz festgelegten besonderen Schutz der Ehe verteidigen. Das "Abstandsgebot" zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft sei wichtig, um traditionelle Familien zu fördern.

Mehrere Gegner der Gleichbehandlung schlossen sich Arnold an: Der NRW-Bundestagsabgeordnete Karl Schiewerling erklärte: "Es geht nicht um technische Lösungen von technischen Fragen", sondern um den "Schutz von Ehe und Familie". Friedhelm Koch, der Chef der CDU-Mittelstandsvereinigung, rechnete kalt vor, dass die gleichgeschlechtlichen Beziehungen nicht im "öffentlichen Interesse" seien. Wichtig sei nur das "demografische Problem": "Alles andere ist privat". Und die alleinerziehende Elke Duhme von der Frauen-Union fürchtete gar, dass gleiche Rechte zur Verschlechterung ihrer persönlichen Situation führen könnte: Es könne nicht sein, dass durch eine Gleichbehandlung von Homo-Paaren "Alleinerziehende noch weiter an den Rand gedrängt werden".

Fortsetzung nach Anzeige


"Gott hat sich etwas dabei gedacht"

Delegierte beim Parteitag bei einer Abstimmung
Delegierte beim Parteitag bei einer Abstimmung

Steffen Flath, der Vorsitzende der sächsischen CDU-Landtagsfraktion, machte die Besserstellung von heterosexuellen Paaren gleich zum religiösen Thema: "Ich bin in die CDU eingetreten weil ich Christ bin. Gott hat uns Menschen geschaffen als Frau und Mann und ich glaube, dass er sich etwas dabei gedacht hat." Daher sei die Ehe für ihn etwas "Besonderes", das Homosexuelle nicht erhalten dürften. "In meiner katholischen Kirche nennt man das ein Sakrament". Die Bevorzung der Ehe ist daher für ihn eine Frage des "Fortbestands der Menschheit".

Die Gegner der Gleichstellung argumentierten zudem, dass eine Gleichbehandlung von verpartnerten Homo-Paaren im Steuerrecht die Ehe weniger wichtig machen würde. So behauptete der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Thomas Bareis, dass eine Ausweitung des Ehegattensplittings die "Ehe verwässern" würde.

"Aus gleichen Pflichten müssen gleiche Rechte folgen"

Der Berliner Delegierte Jan-Marco Luczak appellierte an die Anwesenden, für die Gleichbehandlung zu votieren – vergebens
Der Berliner Delegierte Jan-Marco Luczak appellierte an die Anwesenden, für die Gleichbehandlung zu votieren – vergebens

Für die Seite der Reformer, die einen von 111 Delegierten unterstützten Gegenantrag eingebracht hatten, sprach als erster Redner der Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak: "Wir nehmen der Ehe nichts weg", so der 37-Jährige, der 2009 den Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg erstmals seit 15 Jahren wieder für die CDU gewinnen konnte. "Aus gleichen Pflichten müssen gleiche Rechte folgen. Das sollte für uns eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein". Immerhin sehe er schon einen Fortschritt darin, dass die Debatte bei einem CDU-Parteitag überhaupt stattfindet: "Vor 20 Jahren wäre das nicht möglich gewesen".

Luczak glaubt, dass Karlsruhe im nächsten Jahr ohnehin die Benachteiligung von Lebenspartnern im Eherecht für verfassungswidrig erklären wird, wie es das Gericht schon bei der Erbschaftssteuer getan hat. "Ich bin sicher, wir werden im nächsten Jahr eine Entscheidung bekommen, die uns verpflichtet, eingetragene Partnerschaften gleichzustellen", so Luczak. Das habe unter anderem Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière bestätigt.

Allerdings, das verschweigt Luczak, lehnte de Maizière trotzdem die Gleichbehandlung ab – und das im Fernsehsender "Phoenix" mit einem zynischen Kommentar: "Wenn wir vor dem Bundesverfassungsgericht verlieren, was ich vermute, dann werden wir das ordnungsgemäß umsetzen. Aber erst dann".

Der abgelehnte Antrag der Gleichstellungbefürworter erklärt in einem Satz, warum die CDU gut beraten gewesen wäre, für die gleichen steuerlichen Regelungen für Homo- und Hetero-Paare einzutreten: "Eine Partei, die sich ihrer Werte verpflichtet weiß, darf die erforderlichen Entscheidungen nicht auf das Bundesverfassungsgericht schieben, zumal deutlich ist, dass sie damit Menschen im Stich lässt, die selbst konservative Werte leben, indem sie dauerhafte Bindungen eingehen." Mehrere Redner warnten deshalb davor, dass die CDU in Großstädten weiter absacken könnte.

"Durch die Basis legitimierte Diskriminierung"

In einer ersten Reaktion bedauerte Ronny Pohle, Vorstandsmitglied bei den Lesben und Schwulen in der Union (LSU) , dass es dem Kreisverband Fulda gelungen ist, die Union in die Vergangenheit zu führen: "Das ganze war eine symbolische Scheindebatte zur Schärfung des konservativen Profils", so Pohle gegenüber queer.de. Die Union sei nach wie vor die letzte größere Partei, "die die Lebensrealität nicht anerkennt" – und nun gebe es zusätzlich "eine durch die Basis legitimierte Diskriminierung".

Auch der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck kritisierte die Entscheidung der CDU-Delegierten in einer ersten Reaktion scharf: "Ob Frauenquote, Betreuungsgeld oder Lebenspartnerschaft: die CDU macht Gesellschaftspolitik nach dem Leitbild der 50-er-Jahre". Die Christdemokraten schielten mit dieser Politik "auf den rechten Rand".

Zu den Rednern für die Gleichbehandlung gehörten auch die beiden schwulen Bundestagsabgeordneten Stefan Kaufmann aus Stuttgart und Jens Spahn aus NRW. Spahn fühlte sich durch die Angriffe seiner Parteifreunde bei seiner Rede vor dem Parteitag ein wenig gekränkt. So erklärte er, es sei "nicht fair, die Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften mit der Förderung der Familie auszuspielen". Außerdem wehrte er sich gegen den Vorwurf, nur seinen persönlichen Lebensentwurf verwirklichen zu wollen: "Ich verwirkliche nichts. Ich bin einfach, wie ich bin", so Spahn.

Mehr zum Thema:
» CDU vor Showdown um Homo-Rechte (03.12.12)
» Merkel: Neues Machtwort gegen Gleichstellung (01.12.12)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 70 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 405             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: cdu, homo-ehe
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CDU geht nicht auf Schwule und Lesben zu"


 70 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
04.12.2012
21:22:03


(+8, 10 Votes)

Von Felix


War doch wohl jedem klar...

Mit der CDU / CSU wird es niemals irgendeinen noch so kleinen Fortschritt geben. Für die Union werden wir immer Menschen 2. Klasse bleiben.

Wer da immer noch irgendwelche Hoffnungen in die Union oder deren Mehrheitsbeschaffer von der FDP steckt, sollte langsam mal aufwachen und die Realität anerkennen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.12.2012
21:24:36


(+8, 10 Votes)

Von Carsten AC


Pfui!

Die Union sollte sich was schämen, weiterhin 15% ihrer Bürger wie Untermenschen zu behandeln und als letzte Gruppe ganz offiziell zu diskriminieren.

Aber dafür bräuchten die Rückgrat und Anstand...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.12.2012
21:27:13


(+9, 11 Votes)

Von Simon H


Wenn der Staat uns schon diskriminiert, darf man sich nicht wundern, wenn dann ein gesellschaftliches Klima des Hasses entsteht, dass zu Mobbing und Gewalt führt. Und auch manche Betroffene in den Selbstmord treibt.

Daran hat dann die CDU und die CSU Mitschuld! Ebenso wie deren Schoßhündchen von der FDP, die denen die Macht sichern.

Die haben Blut an den Händen!

Und egal wie sehr die sich irgendwann dafür entschuldigen werden - dieses Blut an ihren Händen werden Union und FDP niemals wieder abbekommen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.12.2012
21:27:55


(+5, 7 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


WIE GEHABT !!!es lohnt überhaupt nicht auf die einzelnen "scheinargumente" einzugehen !!!
ich könnte nur kotzen !!!
hier soll die ehe "vewässert werden" ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.12.2012
21:28:16


(+8, 10 Votes)

Von Luca


Die CDU liegt wieder mal stramm auf einer Linie mit der NPD!

Die werden sich nie ändern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.12.2012
21:28:22


(+4, 6 Votes)

Von Leo G


Danach haben viele aufm Klo gefummelt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.12.2012
21:29:39


(+8, 10 Votes)

Von JemapellePatriq


So, wenn jetzt einer hier noch CDU/CSU nächstes Jahr wählt, dann raste ich komplett aus. So dumm seid Ihr nicht! Frau Merkel ist es doch egal, ob Homos gleichberechtigt sind oder nicht. Wahrscheinlich, dumm ist sie ja nicht, ist sie sogar für die Gleichberechtigung, aber lehnt sie nur ab um keine Stimmen aus dem konservativen Lager zu verlieren.
Wählt was ihr wollt, SPD, Grüne oder Linke, es ist mir egal, aber lasst die Finger von Schwarz/Gelb und seinen Heuchlern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.12.2012
21:30:26


(+8, 10 Votes)

Von goddamn liberal


Was diese Partei, die bis an die Grenze der Verfassung und darüber hinaus reaktionär ist, denkt oder nicht, wäre eigentlich nicht so wichtig.

Wenn sie nicht die stärkste Partei in Deutschland wäre und wenn sie nicht genug potentielle Koalitionsparntner hätte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.12.2012
21:33:59


(+8, 10 Votes)

Von -BC-


"Wenn wir vor dem Bundesverfassungsgericht verlieren, was ich vermute, dann werden wir das ordnungsgemäß umsetzen. Aber erst dann".
[ Thomas de Maizière ]

Da fragt man sich langsam, wen der Verfassungsschutz wirklich beobachten sollte...

Das einzig Traurige, das noch zu zitieren bleibt:

"Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient."
[ Joseph Marie Graf von Maistre ]


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.12.2012
21:35:29


(+8, 10 Votes)

Von Yannick


Wie lange wollen wir uns diese menschenverachtende, fundamentalistische Hass-Regierung eigentlich noch gefallen lassen?

Diese scheinheiligen, verlogenen Fanatiker müssen endlich weg! Für immer!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 Ort: Hannover


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt