Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.12.2012           11      Teilen:   |

"Ich bin ein Star, holt mich hier raus"

Helmut Berger geht für RTL in den Dschungel

Helmut Berger in der Fernsehserie "Denver-Clan"
Helmut Berger in der Fernsehserie "Denver-Clan"

Der bisexuelle Schauspieler Helmut Berger hat bestätigt, dass er im Januar Kandidat beim Dschungelcamp sein wird. Der einst schönste Mann der Welt braucht das Geld.

Gegenüber der Illustrierten "Bunte" erklärte der 68-Jährige, dass er mit dem Geld seine Wohnung in Salzburg renovieren wolle, die er von seiner Mutter geerbt hatte. Derzeit lebe er von einer monatlichen Rente in Höhe von 450 Euro. "Das ist wie eine Bühne", beschreibt er die Show "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", die im Januar 2013 in die siebte Staffel gehen wird. "Ich werde sowieso nur Italienisch und Französisch sprechen. Und wenn ich Straußeneier essen muss, denke ich an etwas sehr Schönes", plant Berger. Ein positiver Seitenaspekt sei, dass er "mindestens zehn Kilo" abnehmen werde.

Berger war in den 60er und 70er Jahren einer der erfolgreichsten Schauspieler des europäischen Kinos und wurde zum Weltstar. Auch in Hollywood war er erfolgreich: So spielte er unter anderem im Film "Der Pate – Teil 3" und später in der Fernsehserie "Denver-Clan" mit. Sein ausschweifendes Leben und seine Affären mit Männern und Frauen machten ihn zum Held der Klatschspalten. Zu seinen Eroberungen sollen unter anderem Mick Jagger, Rudolf Nurejew, Ursula Andress und Elizabeth Taylor zählen. Als Model zierte er das Titelbild vieler Zeitschriften. Die "Vogue" bezeichnete ihn sogar als "schönsten Mann der Welt".

Als Höhepunkt seiner schauspielerischem Karriere gilt der Film "Ludwig II." aus dem Jahr 1972. Er hatte auch eine Affäre mit Regisseur Luchino Visconti, wurde aber durch dessen Tod im Jahr 1976 aus der Bahn geworfen.

Fortsetzung nach Anzeige


Nach dem überraschenden Tod von Komiker Dirk Bach wird Daniel Hartwich an der Seite von Sonja Zietlow die kommende Staffel moderieren. RTL will die Teilnehmerliste erst Anfang nächsten Jahres bekannt geben. Die "Bild"-Zeitung hat aber bereits gemeldet, dass die Hamburger Drag Queen Olivia Jones zu den Kandidaten gehören soll (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr wurde die dänische Schauspielerin Brigitte Nielsen zur Dschungelkönigin gekrönt. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 47             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: ich bin ein star, dschungelcamp, helmut berger
Schwerpunkte:
 Ich bin ein Star...
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Helmut Berger geht für RTL in den Dschungel"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
05.12.2012
16:10:39


(-2, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Helmut Berger ist nicht mehr der schönste Mann der Welt - dafür aber der launenhaftigste!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.12.2012
16:31:27


(0, 4 Votes)
 
#3
05.12.2012
16:44:31


(0, 6 Votes)

Von Aramis
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das könnte spaßig werden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.12.2012
19:05:42
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von David Jacob


Das über solch einen Schrott überhaupt berichtet wird. *Fremdschämen*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.12.2012
20:27:05
Via Handy


(0, 4 Votes)
 
#6
05.12.2012
21:12:15


(-2, 4 Votes)

Von Felix


Der war mal ein Weltstar, der in den ganz großen Filmen mitspielte - in Europa und den USA.

So nötig kann keine Renovierung sein, dass er sich dafür den RTL-Dschungel antut.

Wie kann er seinen Ruf nur so ruinieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.12.2012
10:10:34


(+2, 4 Votes)

Von luxi81
Aus Hamburg
Mitglied seit 10.04.2012


ein gutes beispiel dessen, dass schönheit vergänglich ist ! den will ich nicht nackt und ungeschminkt sehen - ekelhaft der typ


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.12.2012
17:24:50


(+2, 4 Votes)

Von maaaartin
Antwort zu Kommentar #6 von Felix


helmut berger lebt seit 20 jahren davon seinen ruf zu ruinieren und auch dafür mag ich ihn.
den lädt man zu einer talkshow, wenn nina hagen für die runde zu bieder und rational wäre.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.12.2012
20:27:08


(0, 2 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


soll er doch machen ! er sah ja wirklich mal toll aus, mit dem anflug von "verruchter erotik" !!!
(nannte man damals noch sex appeal !)
auf mich wirkte er aber auch immer wie ein edelstricher, allein seine ausstrahlung !
er hat immer über seine verhältnisse gelebt, ok, warum nicht, ich bin überzeugt er braucht das geld !
["Ich werde sowieso nur Italienisch und Französisch sprechen"!]
wenn er das braucht ? eigentlich ist er keine alternde diva, die solche "attitüden" braucht, denn so ein "grosser darsteller" war er nie, bestenfalls "selbstdarsteller" !
visconti liebte seine "morbidität" und gönnte ihm ein schönes leben, das war es aber auch schon !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.12.2012
20:28:47


(+2, 2 Votes)

Von Luca
Antwort zu Kommentar #8 von maaaartin


Wobei ein peinlicher Auftritt in einer Talkshow ja schon noch was anderes ist als der Dschungel für C-Promis.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt