Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.12.2012           1      Teilen:   |

Part of the Art: Mit Romy Haag in die Disco

Romy Haag hatte einst eine Affäre mit David Bowie in den 1970er Jahren, jetzt hat die Lady mit dem Electro-Duo Part of the Art "Let's Dance" aufgenommen.

Das Electro-Duo Part of the Art hat sich David Bowies größten Hit "Let's Dance" (1983) vor die Brust genommen und ihn auf den aktuellen Sound des neuen Jahrtausends gebracht. Sie werden hierbei stimmlich von niemand Geringerem als Romy Haag unterstützt: Während Runge seine Stimme eindrucksvoll in Bowie-Manier durch den charismatischen Song schraubt, schenkt die Entertainerin und internationale Kultfigur mit ihrer einmaligen Präsenz dem Track eine unvergleichliche Coolness, die man in der Popmusik schon lange nicht mehr gehört hat.

Die Tatsache, dass in den wilden 1970ern Jahren Romy Haags und David Bowies schillernde Liebesbeziehung durch die Weltpresse ging, verleiht dem Song heute einen ganz besonderen Kick. Die Radio-Single sowie der Extended Mix können auf allen bekannten Download-Plattformen käuflich erworben werden.

Youtube | Reinhören in "Let's Dance"
Fortsetzung nach Anzeige


Die wilden Zeiten in den 1970ern: David Bowie und Romy Haag
Die wilden Zeiten in den 1970ern: David Bowie und Romy Haag

Part of the Art, Carsten Düsener und Stephan Runge, die bereits seit 2010 musikalisch zusammenarbeiten und Anfang 2012 das Album "Retronika" vorlegten, haben sich mit Romy Haag eine Künstlerin ausgesucht, seit rund 40 Jahren erfolgreich im Showgeschäft tätig ist. Ihr letztes Album "Moving on" erschien 2010. Schon auf diesem Werk befand sich mit "Helden" ein legendäres Werk von David Bowie ("Heroes").

Aufhören kommt für die 61-Jährige nicht in Frage. "Weiterarbeiten! Die Vergangenheit interessiert keinen Menschen. Ich will mich nicht ausruhen… Die Singerei ist für mich wie eine Meditation, sie macht mich ausgeglichen", antwortete Romy Haag 2010 gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auf die Frage wie es sich denn als Legende lebe. Kein Wunder, dass sie nun mit dem Bowie-Remake eine ganz neue andere Facette ihres Könnens zeigt und mit Part of the Art die optimalen Partner an ihrer Seite gefunden hat. (cw/pm)

Links zum Thema:
» Mehr über den Song bei Amazon (mit Downloadmöglichkeit)
» Mehr über Part of the Art
» Mehr über Romy Haag
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 95             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: part of the art, romy haag, david bowie
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Part of the Art: Mit Romy Haag in die Disco"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
07.12.2012
09:58:35


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Nummer geht voll ab! Gut gemacht, Part of the Art! Ihr habt einen echten Dancefloorohrwurm auf die Füße gestellt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 CD - DANCE

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt