Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.12.2012           3      Teilen:   |

LSVD Hamburg für Rainbowflash ausgezeichnet

Mit Ballons und Küssen gegen Homophobie: Der Rainbowflash wird inzwischen international begangen - Quelle: LSVD Hamburg
Mit Ballons und Küssen gegen Homophobie: Der Rainbowflash wird inzwischen international begangen (Bild: LSVD Hamburg)

Im Rahmen des Wettbewerbs "Aktiv für Demokratie und Toleranz" wird der Hamburger Lesben- und Schwulenverband (LSVD) für seine von ihm koordinierte Rainbowflash-Aktion vom 17. Mai 2012 geehrt. Dies bestätigte LSVD-Vorstand Wolfgang Preussner gegenüber queer.de. Die mit einem Geldpreis dotierte Auszeichnung soll Anfang des kommenden Jahres übergeben werden.

Seit 2008 ruft der Hamburger LSVD zusammen mit anderen Gruppen dazu auf, am 17. Mai weltweit Luftballons mit Botschaften anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo- und Transphobie in den Himmel steigen zu lassen. "Damit erinnern wir an den Mut und die Kraft, die viele aufbringen, damit auf der ganzen Welt Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle (LGBTI) unbeschwert von Ausgrenzung und Hass leben können", erklärte Preussner zusammen mit seiner Vorstandskollegin Barbara Mansberg. Die Würdigung sei ein "toller Erfolg und Ansporn für den Rainbowflash 2013".

In diesem Jahr war bereits der junge deutsch-russische Aktivist Wanja Kilber mit dem Pride Award des Hamburger CSD ausgezeichnet worden (queer.de berichtete). Der Osteuropakoordinator des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) und Mitgründer von Quarteera hatte den Rainbowflash erfunden.

Der Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" wird veranstaltet vom bundesweiten "Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt" (BfDT), das im Jahr 2000 von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründet wurde. In diesem Jahr zählte der Kölner Come-Together-Cup zu den Preisträgern (queer.de berichtete). (mize)

Links zum Thema:
» Homepage zum Rainbowflash
» Bündnis für Demokratie und Toleranz
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare
Teilen: 49             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: rainbowflash, rainbow flash, 17. mai, idaho, tag gegen homophobie, lsvd hamburg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "LSVD Hamburg für Rainbowflash ausgezeichnet"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.12.2012
16:10:00


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Glückwunsch an den LSVD in Hamburg!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.12.2012
19:14:30
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von snoopy


gibts bei jungen leuten überhaupt noch jungs die sich bei solchen events küssen, oder traun sich nur noch die jungen mädels?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.12.2012
20:26:15


(+4, 6 Votes)

Von Luca


Eine tolle Aktion, die an möglichst vielen Orten der Welt von möglichst vielen Menschen begangen werden sollte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt