Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.12.2012           17      Teilen:   |

Antworten auf die BLSJ-Thesen

Sind die schwul-lesbischen Medien in Gefahr?

1910: Tageszeitungen werden überall vertrieben, Szenemedien beginnen damit in den späten 1980er Jahren - Quelle: Wiki Commons / Preus museum / CC-BY-2.0
1910: Tageszeitungen werden überall vertrieben, Szenemedien beginnen damit in den späten 1980er Jahren (Bild: Wiki Commons / Preus museum / CC-BY-2.0)

Der Bund lesbisch-schwuler JournalistInnen (BLSJ) sorgt sich um die Qualität der Szenemedien und hat dazu fünf Thesen veröffentlicht. queer.de packt sie auf den Prüfstand.

Von Christian Scheuß

Was bisher geschah: Im Sommer 2012 hat der Berliner Verleger Olaf Alp die Stadtmagazine "Exit", "Rik" und "Gab" übernommen und sie an das inhaltlich stark lifestyleorientierte Format seines Magazins "Blu" angepasst. Im Herbst 2012 wurde publik, dass bei einer Geschichte in den Magazinen "Hinnerk" (Hamburg) und "Leo" (München) über die Lebensqualität für Schwule in den Städten O-Töne von vermeintlich Interviewten frei erfunden waren. Die Reaktion des Verbandes darauf: Er schlägt – "mit Sorge" – fünf Thesen an die Türen der Verleger der schwul-lesbischen Medien. Zeitpunkt und Art des Rufs nach Erhalt und Qualitätssicherung der Szenemedien verwundern. In den Thesen selbst findet sich einiges, was der Korrektur und Ergänzung bedarf. Deshalb nun – unter die jeweilige BLSJ-These gepackt – unser öffentlicher Beitrag zu einer hoffentlich entstehenden fruchtbaren Diskussion.

BLSJ-These 1: Die lesbisch-schwule Presse schafft ein Bewusstsein für die eigene Identität und für die Community. Sie ist ein kulturelles Gut, das nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden darf.

Nicht nur die Presse, also die gedruckten Produkte, schaffen Bewusstsein und Identität. Auch die Onlineangebote, die Radio- und TV-Produktionen sorgen dafür. Die BLSJ-Thesen beruhen auf einer eingeschränkten Sicht auf den Printmarkt, das verzerrt das Gesamtbild und führt zu falschen Einschätzungen. Zum Beispiel zu der, dass da gerade leichtfertig unser kulturelles Gut aufs Spiel gesetzt werde. Es gibt zwar – wie im gesamten Medienmarkt – große Veränderungen, und es gibt Verleger, denen eine Lifestyle-Orientierung ihrer Stadtmagazine ertragreicher erscheint als seriöse fundierte Berichterstattung aus der lokalen Szene. Das ist schade, aber das wird nicht dazu führen, dass die Community am Ende über keine eigenen sicht- wie hörbaren Ausdrucksmittel mehr verfügt, also dadurch quasi unsichtbar wird. Um den Blick zu weiten, sprechen wir hier deshalb stets von den schwul-lesbischen Medien.

Fortsetzung nach Anzeige


1879: Jede Zeit hat seine eigenen Medien und Medienmacher - Quelle: Wiki Commons / CC-PD-MarkPD OldPD US
1879: Jede Zeit hat seine eigenen Medien und Medienmacher (Bild: Wiki Commons / CC-PD-MarkPD OldPD US)

BLSJ-These 2: Ein Konzentrationsprozess ist angesichts der wirtschaftlichen Situation des Medienmarktes unvermeidlich und ein üblicher Vorgang in Zeiten der Krise. Die Reduzierung auf einige wenige Angebote und Verlage darf jedoch nicht zu einer Verkümmerung der journalistischen Qualität führen. Wenn beispielsweise zwischen den Magazinen Berichte ausgetauscht werden, sollte dies Freiräume für eine qualitativ ansprechendere Berichterstattung schaffen.

Richtig, es hat 2012 einen Konzentrationsprozess im Segment der Gratis-Stadtmagazine gegeben. Die bisherigen Verleger haben in den vergangenen Jahren alle Möglichkeiten ausgeschöpft, den lokalen Markt zu erschließen. Das seit den Neunzigern erhoffte Wunder, dass sich das Anzeigenfüllhorn der großen Markenartikel-Kampagnen endlich zur Gänze öffnet, ist ausgeblieben. Nach jahrelanger Stagnation gibt es nun sogar Umsatzrückgänge. Das Abstoßen der Blätter und die Übergabe in die Hand des Verlegers Olaf Alp ist wirtschaftlich sinnvoll, es kann den Erhalt sichern. Doch nicht der Konzentrationsprozess per se sorgt für ein Verkümmern journalistischer Qualität, sondern die Ausbildung und das Selbstverständnis der für die Verlage arbeitenden Menschen und der Verleger selbst ist das entscheidende. Nicht der als Beispiel genannte Austausch von Berichten zwischen Magazinen – also die Nutzung von Synergien – kann die Freiräume schaffen für "qualitativ ansprechendere Berichterstattung". Es müssen stattdessen Strukturen geschaffen werden, die es ermöglichen, die Qualität bereits bei den Synergien herzustellen und zu sichern.

Was die vermeintliche Reduzierung der Angebote angeht: Zeitgleich zur Konzentration bei einigen Stadtmagazinen erfolgte auch eine Übergabe des Verlegers Rainer Jackwerth an zwei erfahrene Medienmacherinnen, die mit Energie und Engagement das ihnen übergebene Portfolio von Print- und Onlinemedien ("L-Mag", "Du & Ich", "Siegessäule") erhalten und ausbauen wollen. Vor 2012 gab es mit dem NRW-Printtitel "Fresh" und dem Kölner Magazin "Flash" Neugründungen. Das norddeutsche "Schwulissimo" versucht derzeit, in den Regionen Fuß zu fassen, in denen die anderen Stadtmagazin-Verleger das Handtuch geworfen haben. Die Verlagsübergabe von Bruno Gmünder an Nachfolger Tino Henn hat nicht zu einer Einstellung des Magazins "Männer" geführt. Henn führt die Tradition der Querfinanzierung fort, ohne die der Titel – der journalistisch solide produziert und thematisch interessant gefüllt ist – nicht existieren könnte. Es wird dort ebenfalls versucht, die Printangebote in eine digitale mediale Zukunft zu führen (etwa durch eine "Spartacus"-App).

Mit queer.de gibt es einen starken Online-Titel, der 2013 bereits seinen zehnten Geburtstag feiert. Mit der noch jungen und wachsenden Online-Pflanze phenomenelle.de wird ein Stück weit die tatsächlich seit langem existierende Lücke bei den lesbischen Medienangeboten geschlossen. Die vielen ehrenamtlichen, halbehrenamtlichen, mit Staatsmitteln geförderten oder auch kleinen kommerziellen Angebote (etwa dbna.de, Queerblick oder lesben.org) setzen weitere wichtige bunte Tupfer auf das Bild, das wir von uns selbst zeichnen.

BLSJ-These 3: Eine qualitativ hochwertige lesbisch-schwule Presse kann auf den allermeisten Märkten nur dann überleben, wenn die Gratis-Kultur auf den Prüfstand gestellt wird. Dafür braucht es einerseits Angebote, für die die Leserschaft gerne Geld bezahlt. Andererseits braucht es dafür aber auch eine Wertschätzung und ein Bewusstsein der Leserinnen und Leser für Qualitätsjournalismus.

Es ist sicherlich richtig, dass die Gratis-Stadtmagazine in der Vergangenheit mit dafür gesorgt haben, dass es für Kaufmagazine immer schwerer wurde, zu expandieren oder als Neugründung zu überleben. Aber die Stadtmagazine zu erhalten, indem man nun möglicherweise Geld für sie verlangt? Diese Blätter funktionieren, weil sie mit hoher Auflage an allen Treffpunkten der Szene und bei ihren lokalen Anzeigenkunden präsent sind. Verkaufen bedeutet, diesen kostengünstigen und sehr effizienten Vertriebsweg gegen einen teuren, schwerer steuerbaren zu ersetzen. Das funktioniert nicht.

Außerdem fiele dadurch der belebende Effekt weg, den nur die massenhaft und kostenlos verteilten Blätter für die lokale Szene haben, übrigens auch durch Service-Elemente wie einen umfassenden Terminkalender und einen stets aktuellen Guide.

Ein Mythos ist, dass "qualitativ hochwertige lesbisch-schwule Presse" und Gratis-Blatt nicht zusammen passen. Mit Stefan Mielchen beim "Hinnerk" oder Torsten Bless bei "RiK" gab es etwa zwei Chefredakteure, die ihre Unabhängigkeit bewiesen und ein hohes Niveau etabliert haben. Die Berliner "Siegessäule" überzeugt seit vielen Jahren unter anderem durch gut recherchierte und unterhaltsame Titelgeschichten.

Kaufmagazine haben sich in Deutschland auch deshalb nicht etablieren können, weil – anders als in England oder in den USA – der Anzeigenmarkt noch immer in Händen konservativer Vermarkter liegt. Und weil es – anders als in Frankreich mit "Têtu" – keinen derart reichen Verleger gibt, dem die Rentabilität seines Titels nicht wichtig ist. Auch im Nachbarland wird querfinanziert. Nebenbei: Das Modell Kaufmagazin schützt vor Scheitern nicht, wie Dirk Ludigs und Ejo Eckerle mit ihrem gut gemachten Lifestyle-Magazin "Front" erfahren mussten. Selbst das Stadtmagazin "Prinz", das deutlich mehr Markenartikel-Anzeigen hatte als alle LGBT-Magazine zusammen, segnete kürzlich das Zeitliche.

Die "Gratis-Kultur" wird in den vergangenen Jahren hauptsächlich im Zusammenhang mit Online-Medien diskutiert. Die gut funktionierenden Modelle, mit denen sich Leser, die Wert auf guten Journalismus legen, für Inhalte im Web erkenntlich zeigen können, sind noch nicht gefunden, es wird aber derzeit viel probiert. Die Anzeigenumsätze im Web steigen kontinuierlich, auch – sehr langsam, aber sicher – bei den Online-Szenemedien.

Welches Medium will der schwule Leser, die lesbische Leserin morgen haben? - Quelle: / flickr / cc by-nd 2.0
Welches Medium will der schwule Leser, die lesbische Leserin morgen haben? (Bild: / flickr / cc by-nd 2.0)

BLSJ-These 4 und 5: Der Abdruck von PR-Artikeln schadet dem Ansehen der Magazine und marginalisiert die journalistische Relevanz der Blätter. Guter Journalismus kostet Geld. Hunger-Löhne führen zu einem weiteren Qualitätsverlust. Wir appellieren an die Verlage, ihre Journalisten vernünftig zu bezahlen.

PR-Artikel gibt es, seit es Szenemedien, gar lokale Anzeigenblätter gibt. Gefälligkeiten finden sich bei beinahe allen Angeboten. Schwul-lesbische Medien waren und sind überwiegend nicht unabhängig von ihren Anzeigenkunden und auch nicht von ihren Rezipienten, ihren Auslegestellen oder ihren Verlegern, die nebenbei noch Toys verkaufen oder Reisebüros betreiben. Es stimmt, dass das nicht gut ist und der Glaubwürdigkeit schadet.

Die journalistische Qualität der Szenemedien ist nicht ausreichend, weil es dafür keine ausreichenden Ressourcen gibt. Szenemedien sind nach wie vor "Durchlauferhitzer" für Berufsanfänger, die – wenn sie nicht besonders ausgeprägt masochistisch oder missionarisch veranlagt sind, beziehungsweise für die schlechte Bezahlung und die fehlenden Karrierechancen anderweitig Kompensation erhalten – früher oder später aus den Prekariatsverhältnissen fliehen. Es gibt nur wenige Journalisten, die bleiben und durch ihr Wissen, ihre Erfahrung mit an der Qualitätsschraube nach oben drehen können. Es stimmt, dass hier dringend etwas passieren muss.

Die in These 4 steckende indirekte Ruf nach einem Verzicht auf PR-Artikel sowie der in These 5 naiv-hilflos klingende Appell an die Verleger, die Journalisten "vernünftig" zu bezahlen, all das geht aber an den Realitäten und den strukturellen Problemen der Szenemedien vorbei. Sie sind nicht hilfreich. Auf Umsätze zu verzichten und die Betriebskosten zu erhöhen würde derzeit bedeuten: Die Titel müssten eingestellt werden, weil sie dann Verluste machen.

Trotz aller Kritik: Es stecken in den fünf Thesen viele Punkte, an denen sich anknüpfen lässt.

Die Grundfragen lauten: Was ist nötig, um schwul-lesbische Medien in die Lage zu versetzen, qualitativ hochwertige Inhalte zu erzeugen, die von einer unabhängigen, gut ausgebildeten und vernünftig bezahlten Redaktion produziert werden? Und: Wie sollen die Medien, die von möglichst vielen Lesern heiß geliebt und nach Möglichkeit gar bezahlt werden, eigentlich aussehen?

Liebe Kollegen des BLSJ: Realitätsferne Maximalthesen entfremden von der Basis. Stattdessen wäre wünschenswert, wenn alle Beteiligten ganz praktisch an Qualitätsverbesserungen unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen arbeiten würden. Das könnten zum Beispiel auf schwul-lesbische Medien zugeschnittene Fortbildungsangebote für Berufsanfänger und Seiteneinsteiger sein. Es könnten auch gemeinsam erarbeitete Empfehlungen, Handreichungen, Selbstverpflichtungserklärungen sein, mit denen zum Beispiel Abgrenzungen zwischen Redaktion und Anzeigenfläche geregelt werden. Der Felix-Rexhausen-Preis des BLSJ könnte – mit ausreichend hoher Dotierung versehen – dazu genutzt werden, finanzielle Anreize für Journalisten und Verleger von Szenemedien zu schaffen und Qualität zu produzieren. Es würde auch der Hetero-Presse zusätzliche Qualität bringen, würden BLSJ-Mitglieder, die oft dort arbeiten, häufiger Szene-Medien als Quelle, Recherchemöglichkeit, Ideengeber und Zitatbringer nutzen. Denkbar und machbar ist hier vieles.

Dauerhaftes sorgenvolles Stirnrunzeln gibt unschöne Falten. Es ist durchaus möglich, dass beim derzeitigen Aufbruch der Medien in die digitalen Kanäle die gedruckten Stadtmagazine obsolet werden, weil sich viele ihrer Funktionen im Web benutzerfreundlicher gestalten lassen (Die Datingportale haben bereits die Kleinanzeigen ersetzt, Termin- und Adressguides sind besser, wenn sie aus einer Datenbank kommen). Der angstfreie, kreative offene Blick nach vorn ist gefragt. Auch hier könnte der BLSJ, gemeinsam mit Journalisten und Verlagen Ideen entwickeln, wie die neuen schwul-lesbischen Medien der Zukunft aussehen könnten. Und wie man sie finanziert, wenn es denn rein marktwirtschaftlich nicht funktioniert.

Links zum Thema:
» Website des BLSJ
Wochen-Umfrage: Bist du bereit, für schwul-lesbischen Journalismus Geld auszugeben? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 17             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: blsj, journalismus, szenepresse
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sind die schwul-lesbischen Medien in Gefahr?"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
07.12.2012
13:24:53


(+8, 8 Votes)

Von Usain


wow, sehr gut geschrieben und absolut fundierter Artikel. Kompliment, so muss schwul-lesbischer Journalismus sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.12.2012
13:35:49
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Logik78


Die kostenlosen Stadtmagazin mit ihren Veranstaltungskalendern sind essentiell für die gesamte Szene.
Man erlebt es z.B. in Frankfurt. Seit die GAB übernommen wurde ist die nicht mehr online verfügbar. Wer nicht häufiger in Frankfurt ist, um sich die gedruckte Ausgabe zu beschaffen, der sitzt praktisch auf dem Trockenen. Die Veranstaltungskalender im Internet inkl. auf der Seite des neuen GAB-Eigners sind absolut mangelhaft.
Für die in Frankfurt eh gebeutelte Szene eine Katastrophe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.12.2012
16:32:55


(+5, 5 Votes)

Von Felix


Natürlich muss man insgesamt von schwul-lesbischen Medien sprechen. Aber auch wenn Angebote im Netz erhalten bleiben, ist auch alleine schon der Verlust schwul-lesbischer Printmedien ein großer kultureller Verlust und eine Verminderung der Meinungspluralität und der journalistischen Vielfalt.

Und was PR-Artikel betrifft:
da müssen die gleichen Standards gelten wie in jedem wirklich seriösen Medium: wenn sie schon enthalten sind, müssen sie klar als solcher erkennbar sein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.12.2012
17:01:15


(+5, 5 Votes)

Von schwulenaktivist
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Erst konnte niemand bezahlen, weil er die Verantwortung dafür nicht übernehmen konnte, dann konnte nichts verlangt werden, wegen der Anonymität der Leser und jetzt - wo die Schwulen Geld haben, wollen sie erst recht nicht mehr bezahlen... denn die Heten tuns ja auch nicht mehr! Gibt es eine grössere Angleichung?

Die jungen Generationen wollen nicht mehr wissen, wie mann am schlauesten durchs Leben tickt. Sie wollen einfach alles ausprobieren. Dafür ist ihr Geld ja auch da. Heterosexualisierung auf allen Ebenen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.12.2012
17:01:41


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User ererer


Wird in Deutschland irgendwann auch ein schwul-lesbisches Fernsehen wieder moeglich sein (nach 'Timm'), und warum eigentlich gibt es im Moment zumindest eine der Gay-Community gewidmete Sendung auf keinem deutschen Nationalkanal, so, wie einst auf RTL 'anders Trend'? Publikum ist doch da, oder liegt das einfach an fehlender Initiative seitens der Schwulenszene selbst? (Ich hoffe sehr, nicht die latente Homophobie in der deutschen Gesellschaft ist hier das Hauptproblem)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.12.2012
17:26:48


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Christian Scheuß hat einen sehr ausgezeichneten Artikel zu diesem Thema verfaßt, super!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.12.2012
18:11:30


(+8, 8 Votes)

Von Usain


Kleiner Nachtrag: in jedem Fall ist die "Bluisierung" der schwulen Magazine sehr traurig, bedauernswert und abstoßend.

Die blu würde sicherlich auch nette und freundliche Artikel über Atomkraftwerke, Pelztierfarmen oder die Asbestindustrie schreiben, wenn diese Anzeigenkunden wären...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.12.2012
20:55:05


(+9, 11 Votes)

Von A x e l


Printmedien haben es zunehmend schwer sich zu finanzieren, obwohl die Journalisten, die von ihrer Arbeit leben müssen, schon teilweise sehr schlecht bezahlt werden (z.B. bei der taz, die obwohl Genossenschaftsprojekt ihre Mitarbeiter weit unter Tarif bezahlt) und dadurch die Betriebskosten gesenkt werden.

Allerdings hat Qualität ihren Preis und if you pay peanuts, you get monkeys wusste man schon vor Jahrzehnten.

Dass Lohn-Verzicht der Journalisten die finanzielle Schieflage von Printmedien nicht dauerhaft beseitigen können, zeigen die Beispiele der Frankfurter Rundschau, die kürzlich in die Insolvenz ging und der Financial Times Deutschland, die heute ihr Erscheinen einstellt.

Bei den deutschen Tageszeitungen finden wir inzwischen überwiegend konzern-gebundene Blätter, deren Redaktionen zusammengelegt wurden und die teilweise nur noch unterschiedliche Lokalteile aufweisen. Von Vielfalt und kritischem Journalismus ist bei den meisten Tageszeitungen aus den Verlagen Springer-Holtzbrinck-DuMont-Burda kaum noch etwas zu spüren (Ausnahme vielleicht derzeit noch die Süddeutsche Zeitung, der vom, inzwischen schwäbischen, Eigentümer so etwas, wie eine Flaggschiff-Funktion und damit ein höheres Budget zugestanden wird).

Wochenzeitungen, wie DIE ZEIT oder der sehr viel kleinere Freitag (herausgegeben vom Sohn des SPIEGEL-Gründers Rudolf Augstein, Jakob Augstein) haben noch eine gewisse Sonderstellung auf dem Zeitungsmarkt. Während DIE ZEIT gut verdient und ihre Auflage steigert (obwohl das Niveau der Artikel stark nachgelassen hat, so meine persönliche Einschätzung!) verpulvert Jakob Augstein seit Jahren sein ererbtes Millionenvermögen mit dem ambitionierten Projekt der Freitag, der einfach viel zu wenig Abonnenten und Käufer findet, um rentabel zu sein.

ZEIT-Freitag-SPIEGEL haben aber jeweils ein starkes Online-Standbein und SPIEGEL-ONLINE verdient (allein durch Werbung, denn die Online-Lektüre ist kostenlos) sogar richtig Geld.

Dass z.B. die taz derzeit dazu übergeht ihre Online-Artikel gegen Entgelt anzubieten (noch ist die Bezahlung freiwillig) könnte wohl böse ins Auge gehen

Und wie sieht es bei den schwul-lesbischen Medien aus?

Als ich mein Coming-Out hatte, war ich sehr frustriert darüber, dass ich keine wirklich intelligent geschriebenen schwul-lesbischen Print-Medien vorfand, mit denen ich mich identifizieren konnte. him und Du & Ich fand ich dermaßen dilettantisch gemacht, dass es mir peinlich war, sie überhaupt zu lesen - aber was sollte ich machen, ich war 16 Jahre alt und suchte dringend Identifikationsmöglichkeiten, also kaufte ich sie trotzdem.

Später tauchten dann die werbe-finanzierten Kostenlos-Blätter auf und hier gab es deutliche Qualitätsunterschiede. Während Box u.a. mir - wie schon him und Du & Ich peinlich waren, überzeugte mich die ambitioniert und interessant geschriebene Rosa Zone auf Anhieb. Damals arbeitete ich in einem großen Düsseldorfer Lesben- und Schwulenzentrum (Café Rosa Mond) ehrenamtlich und wir legten monatlich alle Kostenlos-Magazine aus. Die Rosa Zone von Micha Schulze und Christian Scheuß ins Leben gerufen, habe ich immer sofort gelesen, die anderen eher nicht

Aus der Rosa Zone wurde Queer und hielt das hohe Niveau. Schließlich verlegte sich Queer ganz in den Online-Bereich und mutierte zu Queer.de

Seit einigen Jahren schreibe ich Blogs und Kommentare in diversen Internet-Portalen, wie ZEIT-ONLINE, der Freitag und TELEPOLIS und ich verlinke dort regelmäßig zu Queer.de-Artikeln, weil sie meist gut recherchiert und geschrieben sind.

Natürlich habe ich, als Nicht-Journalist, keine Patentlösung für die dauerhafte Finanzierung von schwul-lesbischen Medien, meine aber, dass eine Misch-Finanzierung (Werbung zusammen mit kostenpflichtigen Zusatz-Angeboten und der Subventionierung, finanziert durch weitere Standbeine im Markt - welche auch immer ) wohl der einzige Weg sind, um als ambitioniertes Projekt zu überleben.

Queer.de wäre sicher von heute auf morgen offline, wenn man sich entschließen würde, die Artikel (wie es die taz gerade testet) kostenpflichtig zu machen. Diese Möglichkeit scheidet also aus. Ich fürchte allerdings auch, wenn charismatische Personen, wie Schulze, Scheuß, Klein, Blech u.a. plötzlich keine Lust mehr hätten, wäre das auch das Ende dieses inzwischen wichtig gewordenen Online-Portals für Schwule und Lesben.

PS
Ich habe übrigens schon seit Jahren kein Geld mehr für schwule Magazine, wie Männer ausgegeben und suche mir die entsprechenden Inhalte stattdessen fast immer im Internet. Das wird wohl bei vielen Schwulen und Lesben inzwischen ähnlich sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.12.2012
11:11:50


(+6, 6 Votes)

Von Martin Munz


Schön, dass wir gar nicht so weit auseinander liegen. Schön, dass es zu einer Debatte kommt.

Wir haben nicht behauptet, dass es keine Qualität im Gratis-Markt gebe. Die Siegessäule ist sicher ein positives Beispiel. Aber es gibt unzweifelhaft bei vielen anderen Blättern eine Tendenz zum Qualitätsverlust.

Die Gratis-Kultur auf den Prüfstand zu stellen bedeutet ja nicht, alle Gratis-Titel zu verdammen oder gar abzuschaffen. Da sehen wir Parallelen zur Debatte über Online-Journalismus: Die Gratis-Kultur ist etabliert und hat auch viele Vorteile. Allerdings führt sie bei vielen Redaktionen zu massiven Existenzsorgen. Klar ist, dass es neue Modelle braucht, auch Bezahl-Modelle. Eine Antwort darauf zu finden wird noch viele Jahre dauern.

Ganz klar keine Lösung dürfen PR-Artikel sein. Sie abzulehnen hat nichts mit realitätsferner Maximalthese, sondern mit der Einhaltung journalistischer Grundstandards zu tun. Auf sie NICHT zu verzichten, bedeutet Verlust an Glaubwürdigkeit und damit an Lesern. Schon erstaunlich, dass Ihr das anders seht.

Genauso eine Selbstverständlichkeit müsste es sein, dass ein Journalist von seiner Tätigkeit leben kann. Wir kennen viele KollegInnen, bei denen das gerade noch so oder nur mit Nebenjobs möglich ist. Aus meiner Sicht sind sich erstaunlich viele Leserinnen und Leser der teilweise schwierigen Lage gar nicht bewusst - und deshalb auch explizit einer der Adressaten unserer Thesen.

Aber wahrscheinlich ist die Kommentar-Zeile der falsche Platz für eine solche Debatte. Wir würden uns freuen, wenn die Diskussion weiter ginge.

Martin Munz
BLSJ-Vorstand


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.12.2012
11:17:00


(+5, 7 Votes)

Von A x e l


Nachtrag:
SPON (SPIEGEL-ONLINE) will bei der Finanzierung neue Wege gehen ...

'... Für die Medienbranche ist es ein Hammer-Ereignis: In den kommenden Monaten wird der Spiegel-Verlag neue kostenpflichtige Angebote innerhalb des Nachrichtenportals Spiegel Online entwickeln ...'

Quelle:
Link zu www.zeit.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 MEINUNG - STANDPUNKT

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser MV: Fast alle LGBT-Schüler beklagen Diskriminierung Regenbogenfahnen gestohlen und verbrannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt