Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18060


Uta Ranke-Heinemann ist mit ihrer Kirchenkritik gern gesehener Talkshowgast. Das macht sie zum Feind vieler christlicher Medien.

Die bekannte Theologin Uta Ranke-Heinemann hat sich in einer eMail beim Team von "Stoppt kreuz.net" über den Kampf gegen das Hetz-Portal bedankt:

Ich kann nur meinen Dank an "Stoppt kreuz.net" und David Berger formulieren, denn tatsächlich: seine Arbeit auf diesem Gebiet der kreuz.net-Abschaltung und die von ihm koordinierte Aktion "Stoppt kreuz.net" hat Enormes geleistet. Ich habe festgestellt, daß es seit kurzer Zeit beim Suchbegriff Uta Ranke-Heinemann erfreulicherweise keine Hinweise auf kreuz.net mehr gibt. Heute fand ich zwar noch einen, aber es hieß: "Adresse nicht zu finden".

Die 85-Jährige war selbst häufig Opfer der Anfeindungen des Portals, das seit letztem Wochenende nicht mehr erreichbar ist (queer.de berichtete).

Ich hätte nie von kreuz.net gesprochen, nie den Namen dieser Leute erfahren, nichts von ihnen gewußt, mich auch nicht in sie hineingearbeitet, wenn sie nicht gegen mich in ihrer vulgären Fäkalsprache losgezogen wären. Es kam immer eine lange Kette von Leuten, die Kommentare über mich abgaben, einer beschränkter, primitiver, verletzender, unanständiger als der andere, die mich beschimpften.

Ranke-Heinemann, die mit dem "Stoppt kreuz.net"-Koordinator David Berger unter anderem im letzten Jahr an der Demo gegen den Papstbesuch in Berlin teilnahm (queer.de berichtete) und 2009 den Toleranz-Preis des CSD in Essen erhielt (queer.de berichtete), sieht sich derzeit auch "von kath.net angegriffen": "Aber ich will mich mit diesen Verleumdern nicht streiten und mich nicht rechtfertigen. Man kann nicht jeder Fliege nachhüpfen."
Das Portal kreuz.net hatte seit Jahren gegen Schwule agitiert. Ein beleidigender Text über den Tod von Dirk Bach brachte das Fass der Empörung dann zum Überlaufen. (nb)



#1 A x e lAnonym
  • 08.12.2012, 19:13h
  • Bei dieser Gelegenheit möchte ich der großartigen Uta Ranke-Heinemann ein herzliches Dankeschön für ihren stets couragierten Einsatz und ihre Solidarität mit Schwulen und Lesben aussprechen.

    Liebe Frau Heinemann, Sie sind uns immer eine gute Freundin und eine große Unterstützung im Kampf gegen Bigotterie und Doppelmoral gewesen, das werden wir nicht vergessen! Sie haben für immer einen Platz in unseren Herzen!

    Alles Gute und
    liebe Grüße
    A x e l
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tonner66Ehemaliges Profil
#3 goddamn liberalAnonym
#4 alexander
  • 08.12.2012, 21:07h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • für mich eine ganz grosse DAME der theologischen wissenschaft!
    sie ist die einzige ernst zu nehmende theologin, die "religionsvernebelte hirne" mit ihrer immer stichhaltigen argumentation, "manchmal" noch zum nachdenken anregen kann !
    ich persönlich verdanke ihr sehr viel, da ich selbst protestantisch (gymnasium und alumnat) erzogen worden bin und durch sie erstmals überhaupt auf die idee kam das "christentum der religionsgemeinschaften" zu hinterfragen, denn das anerzogene, verpasste "korsett", wagte man eigentlich nicht in frage zu stellen, das war "doch gottgegeben" (?), also fakt!
    sie machte es mir möglich "befreit und klar zu denken"!
    sie hat immer mit ihrer persönlichen haltung, etwas bewirkt und bewegt!
    dafür allein, gebührt ihr schon mein herzlichster dank !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 erererEhemaliges Profil
#6 HinnerkAnonym
  • 09.12.2012, 10:20h
  • Frau Ranke-Heinemann war immer schon eine wahre Gelehrte, die Dinge kritisch hinterfragt und kein Blatt vor den Mund nimmt. Und die sich von keiner Autorität vorschreiben lässt, was Wahrheit ist und was nicht.

    Danke dafür!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 goddamn liberalAnonym
  • 09.12.2012, 10:49h
  • Antwort auf #5 von ererer
  • Sie war die erste Professorin für kath. Theologie überhaupt. Sie hat übrigens mit Ratinger zusammen studiert, mit dem sie gerne zusammen paukte, weil sie bei ihm keine männlichen Annäherungsversuche befürchtete.

    Stammt aber aus einer urprotestantischen Familie und ist wohl anläßlich ihrer Hochzeit konvertiert. Ihr Vater Gustav Heinemann (SPD) war der Justizminister, der den Homosexuellenparagraf 175 wesentlich entschärfte und Bundespräsident. Hatte auch Verbindungen zum kirchlichen Widerstand.

    de.wikipedia.org/wiki/Uta_Ranke-Heinemann

    de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Heinemann
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Filip PlettoAnonym
  • 09.12.2012, 12:32h
  • Uta Ranke-Heinemann ist voller Humor und gesegnet mit einem scharfen Verstand. Ich verfolge schon seit Jahren ihren Kampf für eine Humanisierung der katholischen Kirche. Das Gegenteil davon braucht doch kein Mensch.
  • Antworten » | Direktlink »