Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.12.2012           33      Teilen:   |

NRW

SPD und Grüne wollen Schwulen Blutspenden erlauben

In Deutschland dürfen Schwule generell kein Blut spenden, unabhängig von ihrem Sexualverhalten - Quelle: Latente / flickr / cc by-sa 2.0
In Deutschland dürfen Schwule generell kein Blut spenden, unabhängig von ihrem Sexualverhalten (Bild: Latente / flickr / cc by-sa 2.0)

Die NRW-Regierungsfraktionen von SPD und Grünen bringen diese Woche einen Antrag in den Düsseldorfer Landtag ein, der das Ende des generellen Blutspendeverbots für Schwule fordert.

Das Thema wird am Donnerstag im Landesparlament behandelt. Die Antragsteller erklärten, dass der Ausschluss aller männlichen Homosexuellen Menschen "aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert". Zwar ließe sich aus Daten des Robert-Koch-Instituts ableiten, dass "HIV-Neuinfektionen bei MSM (Männer, die Sex mit Männern haben, Red.) im Vergleich zu heterosexuellen Männern ca. 100fach häufiger sind". Allerdings sei das generelle Verbot eine unfaire "Pauschalverurteilung". So werde bei Homosexuellen Promiskuität "generell vorausgesetzt" und monogame Partnerschaften würden für nicht denkbar gehalten. "Dabei leben rund die Hälfte aller homo- bzw. bisexuellen Männer in einer festen Partnerschaft ohne ständig wechselnde Sexpartner", heißt es in dem Antrag. Es sei daher besser, nach dem Risikoverhalten von Homo-, Bi- und Heterosexuellen zu fragen, anstatt die sexuelle Orientierung als Ausschlusskriterium zu nutzen.

Zwar wird das Blut aller Blutspender stets auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet. Weil in den ersten Tagen nach einer HIV-Infektion selbst modernste Bluttests die Viren nicht nachweisen können, werden Schwule als Risikogruppe generell ausgeschlossen. Von 2000 bis 2010 sind in Deutschland fünf HIV-Infektionen durch Blutprodukte aufgetreten. Davon sind zwei auf Männer zurückzuführen, die sexuellen Kontakt mit Männern hatten. Das Risiko, sich bei einer Bluttransfusion mit HIV anzustecken, beträgt dem Antrag zufolge eins zu 4,3 Millionen.

Fortsetzung nach Anzeige


Blutspendedienst sieht keine Diskriminierung

Der Blutspendedienst West reagierte nach einer dpa-Anfrage zurückhaltend auf die Forderung von SPD und Grünen. So habe die Sicherheit oberste Priorität, erklärte Sprecher Heinz Kapschak. Es würden außerdem nicht nur Schwule, sondern auch andere Personengruppen generell ausgeschlossen. Dazu gehörten etwa Menschen, die zwischen 1980 und 1996 länger als sechs Monate in Großbritannien oder Nordirland aufgehalten hätten. Grund ist in diesem Fall die mögliche Übertragung der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ("Rinderwahnsinn").

In den meisten anderen Ländern sind ebenfalls Schwule vom Blutspenden ausgenommen. So darf in den USA ein Mann nicht Blut spenden, wenn er in den letzten 35(!) Jahren mindestens ein Mal Sex mit einem Mann gehabt hat. In manchen Ländern gibt es aber Bewegung: So dürfen in Großbritannien Männer Blut spenden, die ein Jahr lang keusch gelebt haben (queer.de berichtete). Zuletzt hat das argentinische Parlament beschlossen, niemanden wegen seiner sexuellen Orientierung vom Blutspenden auszuschließen (queer.de berichtete). Dies verstößt nach Ansicht der Abgeordneten gegen den in der Verfassung verankerten Gleichbehandlungsgrundsatz. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 33 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 623             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: blutspenden, nrw, spd, grüne
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "SPD und Grüne wollen Schwulen Blutspenden erlauben"


 33 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
10.12.2012
14:40:20


(0, 8 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


"Dabei leben rund die Hälfte aller homo- bzw. bisexuellen Männer in einer festen Partnerschaft ohne ständig wechselnde Sexpartner"

Jeder hier weiss, dass das nicht stimmt!
9 von 10 schwulen Partnerschaften sind "offen".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.12.2012
14:43:43
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Linu86
Aus Aachen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 20.09.2008


Fraglich ist, ob so ein generelles Verbot überhaupt einen Mehrwert bringt. Ich könnte mir vorstellen, dass dies viele Schwule dazu bewegt "aus Trotz" trotzdem zu spenden, weil sie es als diskriminierend empfinden. Eine Sperrfrist nach Risikokontakten sowie Ausschluss aufgrund promisken Verhaltens erscheint mir da deutlich sinnvoller.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.12.2012
14:44:01
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von hammerfaust


Schwieriges Thema. Tatsache ist leider immer noch,dass Aids bei Homosexuellen etwas weiter verbreitet ist. Andererseits ist das Diskriminierung. Der Wahlkrampf beginnt halt und da scheinen selbst die Schwulen interessant zu werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.12.2012
15:02:43


(+2, 4 Votes)

Von Kerouacly


Das Blut wird sowieso auf Erkrankungen untersucht. Also wieso Schwule diskriminieren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.12.2012
15:15:36


(+3, 3 Votes)

Von Chris_belcanto
Antwort zu Kommentar #4 von Kerouacly


@ Kerouacly:

"Weil in den ersten Tagen nach einer HIV-Infektion selbst modernste Bluttests die Viren nicht nachweisen können (...)"

Leider hat auch die moderne klinische Chemie ihre Grenzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.12.2012
15:29:14


(+1, 5 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012


Ich darf sowieso kein Blut spenden, da ich als kleines Kind (mit gerade 7 Jahren) mal an Gelbsucht erkrankt war.

Aber das jedesmal den Blut-Spende-Wegelagerern zu erklären, nervt mich total.

Dann sage ich eben jetzt ehrlich das ich Schwul bin. Dann kommen hoffentlich keine Nachfragen mehr.

Spritzen kann ich sowieso nicht ab. Auch wegen der Gelbsucht damals. Da bin ich so oft gestochen worden, das ich viele Jahre ein regelrechte Panik vor Spritzen oder Blut abnehmen hatte. Und auch heute fühle ich mich total unwohl wenn der Arzt mit der Kanüle kommt.

Wie sieht das denn dann eigentlich mit Organspende aus? Dann dürfte auch kein Schwuler seine Organe spenden dürfen.

Wenn ich krank werde dann ist es eben so. Ich will dann kein fremdes Organ haben das mich "künstlich" am Leben erhält. Die unendlich vielen Medikamenten die man dann nehmen muss, zeigen doch das es nicht natürlich ist Organe zu tauschen und zu wechseln wie nen "Schwarzen Peter" beim Kartenspiel.

Nur weil man es machen kann, muss man es nicht machen.

Und außerdem hab ich Angst das ich nicht richtig behandelt werde, oder der Tot zu früh diagnostiziert wird. Nur damit man ja noch so viele Organe wie möglich wiederverwenden kann.

Jeder so wie er es möchte. Der eine steht dahinter der andere möchte es nicht. Ich verurteile niemanden. Aber ich möchte einfach das meine Entscheidung akzeptiert wird ohne sie zu hinterfragen.

Schöne Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.12.2012
15:39:59


(+4, 4 Votes)

Von Xq28
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich finde es positiv, dass das selbst in der Community ein kontroverses Thema ist, zeigt es doch, dass sich viele Menschen kritisch mit dem Thema auseinander setzten.
Allerdings ist der augenblickliche Ausschluss der Homosexuellen allein bürokratische Diskriminierung, sonst nichts. Da soll EIN Kreuz auf einem standartisierten Fragebogen entscheiden, ob ich als Spender in Frage komme oder nicht?! Lieber Aufklärung betreiben und auch Homosexuellen gestatten spenden zu gehen, als das pro forma auszuschließen.
Außerdem macht es mich immer wütend von anderen für potentiell verantwortungslos gehalten zu werden: Nur weil die Übertragungsrate bei Schwulen höher als durchschnittlich ist, bedeutet dass ja nicht,
dass alle Homosexuellen ständig ungeschützt rumv*geln, um dann 10 min später zum Blutspenden zu rennen...
UNGLAUBLICH!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.12.2012
15:52:07


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das Blutspendeverbot für Schwule muß weg, und zwar bundesweit!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.12.2012
15:56:22


(-3, 5 Votes)

Von anome
Antwort zu Kommentar #6 von Stretchingmaster


Warum schreibst du das hier rein?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.12.2012
16:01:24


(+3, 3 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Ich habe nur geschützen Verkehr und bin generell sehr vorsichtig. Kein Problem für mich, bin damit aufgewachsen und lebe sehr gut damit.

Wird danach gefragt? Nein! Stattdessen wird man pauschal unter Generalverdacht gestellt.

Ich würde sehr gerne Blut spenden, aber scheinbar ist mein "Schwules Blut" einfach viel zu verseucht.

Oder doch eher zu unheilig?

Aber lieber auf Nummer sicher gehen! Nachher wird noch jemand schwul der mein Blut erhält!?!
Gott bewahre!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: NRW-Landtag


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt