Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.12.2012           4      Teilen:   |

Meinungswandel

Kambodscha: Regierungschef wird homofreundlich

Ministerpräsident Hun Sen - Quelle: Wiki Commons / World Economic Forum / CC-BY-SA-2.0
Ministerpräsident Hun Sen (Bild: Wiki Commons / World Economic Forum / CC-BY-SA-2.0)

Vor fünf Jahren hatte der kambodschanische Ministerpräsident Hun Sen seine Tochter wegen ihrer Homosexualität verstoßen – jetzt hat der 60-Jährige seine Meinung geändert und ruft zur Toleranz auf.

Wie die Nachrichtenagentur AP meldet, hat der Regierungschef, der bereits seit 1985 im Amt ist, am Dienstag bei einer Veranstaltung im Süden das Landes überraschend das Thema Homo-Rechte in seiner Rede erwähnt. Er sagte, dass er anlässlich des Tages der Menschenrechte Anfragen von homosexuellen Kambodschanern erhalten habe. Sie hätten gefragt, warum ihnen nicht die selben Rechte und Freiheiten wie Heterosexuellen gewährt werden würden. Hun Sen rief die Zuhörer auf, diese Menschen nicht zu benachteiligen: "Es gibt Schwule und Lesben in jedem Land. Daher sollte es keine Diskriminierung gegen sie geben, nur weil sie eine andere Bestimmung haben", sagte er. Er lobte Schwule und Lesben als positiven Teil der Gesellschaft: "Die meisten von ihnen sind gute Menschen und nehmen kein Alkohol oder Drogen ein und sind keine Raser."

Fortsetzung nach Anzeige


2007 geriet Hun Sen in die Schlagzeilen, weil er den Kontakt zu seiner lesbischen Adoptivtochter abbrach, nachdem er von ihrer Homosexualität erfahren hatte (queer.de berichtete). Damals sagte der Politiker: "Meine Tochter hat eine Frau geheiratet. Deswegen bin ich zum Gericht gegangen und habe veranlasst, dass sie aus der Familie ausgeschlossen wird", so Hun Sen. "Ich war enttäuscht. Ich kann die ganze Nation erziehen, aber nicht diese Adoptivtochter."

In Kambodscha ist Homosexualität zwar legal, allerdings wird das Thema in der Gesellschaft tabuisiert. Homo-Partnerschaften werden vom Staat nicht anerkannt. Erst seit einigen Jahren tauchten Schwule und Lesben in dem buddhistischen Land vermehrt in den Medien auf. 2004 hatte der inzwischen verstorbene König Norodom Sihanouk für Aufregung gesorgt, als er die Ehe-Öffnung befürwortete (queer.de berichtete). Zu diesem Vorstoß hatten den damals 81-Jährigen Nachrichtensendungen inspiriert, die über die Trauungen schwuler und lesbischer Paare in San Francisco berichtet hatten. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 23             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: kambodscha, hun sen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kambodscha: Regierungschef wird homofreundlich"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.12.2012
19:44:52


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da wird einer vom Saulus zum Paulus! Auch für den Politiker Hun Sen gilt: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.12.2012
20:46:50


(+3, 3 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Er hat seine Adoptivtochter doch noch geliebt und sie als anständiges Mädchen entwickeln sehen. Vielleicht hat sie ihn aufgeklärt und erkennt jetzt, daß diese Ablehnung unmenschlich ist und unnötiges Leid verursacht. Der Buddhismus, der übrigens keine Religion ist, weil kein Glaube da existiert noch irgendeine Gottheit, versucht als Lehre das Leid zu vermindern. Die Eigenschaften eines Menschen werden als Bestimmung angesehen, so daß sie das Thema Homosexualität nicht vollständig tabuisieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.12.2012
21:56:14


(+2, 2 Votes)

Von Yannick


Schlimm genug, dass er überhaupt mal zu Homophobie beigetragen hat.

Aber wenigstens hat er dazu gelernt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.12.2012
01:15:34


(+1, 3 Votes)

Von Fred i BKK


......positive Bewegung in unsrem Nachbarland...

hier in Bangkok fand gestern am 12.12.2012
ab 12.12 Uhr )eine Massenhochzeit statt ,das Standesamt im Stadtteil Ban Rak
( bedeutet Liebesdorf) war ueberfuellt mit Hetro sowie Schwul/Lesbischen Paaren.Das Fernsehen berichtete darueber!!
Fuer die LBGT Paare wurde aber erklaert,dass die Zeremonie wirkunslos ist und es keine Heirats-Urkunde gibt.
mal sehen ob sich hier was tut ....leider sind die Rothemden, welche die Regierung stellen nicht gerade als Schwulenfreunde bekannt ...wir erinnern uns an die Uebergriffe auf die Parade in Chiang mai durch die Parteifreunde vor 2 jahren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Phnom Penh


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt