Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.12.2012           20      Teilen:   |

LGBT-Rechte in Asien

Thailand: Entwurf für eingetragene Partnerschaften

Artikelbild
In Thailand können schwule und lesbische Paare offen leben - gleiche Rechte wie Heteros haben sie jedoch bislang nicht

Ein von der Regierung eingesetztes Gremium will innerhalb von sechs Wochen einen Gesetzentwurf erarbeiten.

Bewegung bei LGBT-Rechten in Südostasien: Ein von der thailändischen Regierung einberufenes Gremium aus politischen Beratern und LGBT-Aktivisten erarbeitet derzeit einen Gesetzentwurf zur Einführung eingetragener Partnerschaften für schwule und lesbische Paare. Im Falle einer Verabschiedung wäre Thailand das erste Land in Asien, das homosexuelle Beziehungen rechtlich anerkennt.

Das Gremium habe sich bereits getroffen, bestätigte Anjana Suvarnananda von der Lesbengruppe Anjaree gegenüber "Gay Star News". Innerhalb von sechs Wochen soll der Gesetzentwurf erarbeitet werden und anschließend der Rechtsabteilung übergeben werden, um ihn juristisch wasserdicht zu formulieren. "Und dann brauchen wir noch die Zustimmung der Regierung", meinte die Aktivistin. "Ich kann nicht sagen, wie lange das dauern wird."

Fortsetzung nach Anzeige


Gesetzeslage hinkt Toleranz in der Bevölkerung hinterher

Thailand gilt als eines der tolerantesten Länder weltweit gegenüber Lesben, Schwulen und Transgender. Der offenen Einstellung in der Bevölkerung hinkt jedoch die Gesetzeslage hinterher – während viele Tempel etwa seit langem buddhistische Trauungszeremonien auch für gleichgeschlechtliche Paare vornehmen, bleiben diese ohne rechtliche Konsequenzen. Einzige Ausnahme: 2007 wurde der Schutz "anderer sexueller Identitäten" in die thailändische Verfassung aufgenommen (queer.de berichtete).

Seit den Wahlen 2011 wird Thailand mit absoluter Mehrheit von der populistischen "Pheu Thai"-Party regiert (auf Deutsch etwa: Partei für Thais). Premierministerin Yingluck Shinawatra ist die Schwester ihres 2006 von der Armee gestürzten und später wegen Korruption verurteilten Vorgängers Thaksin Shinawatra. Ihre Partei steht den so genannten Rothemden nahe. Teile der Volksbewegung hatten 2009 in der zweitgrößten Stadt Chiang Mai mit Thailands ersten antihomosexuellen Protesten für Schlagzeilen gesorgt (queer.de berichtete). (mize)

Links zum Thema:
» Facebook-Page "Thailand für Schwule, Lesben & Transgender"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 113             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: thailand, eingetragene partnerschaft, anjaree, anjana suvarnananda
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Thailand: Entwurf für eingetragene Partnerschaften"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
17.12.2012
11:19:14


(+8, 10 Votes)

Von soziologie


ah, auch da mal wieder die rot-hemden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.12.2012
11:31:43


(+7, 9 Votes)

Von economy stupid
Antwort zu Kommentar #1 von soziologie


"Die Naumann-Stiftung stärkte dem Ministerpräsidenten auch weiterhin den Rücken. Hintergrund ist die enge Zusammenarbeit der Organisation mit den alten, wohlhabenden Eliten Thailands, die das Land bis vor wenigen Jahren fest im Griff hatten, sich jetzt aber in zunehmendem Maße dem Widerstand ärmerer Bevölkerungsteile gegenübersehen. Über die Versuche des thailändischen Establishments, sich mittels Gewalt und Putsch die Macht zu sichern, sah die Naumann-Stiftung regelmäßig hinweg. "Machtexzesse" nimmt sie hingegen bei der aktuellen Regierung wahr, die vorsichtige Umverteilungsschritte zugunsten der Unterprivilegierten eingeleitet hat."

Link zu www.german-foreign-policy.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.12.2012
11:51:43


(+6, 8 Votes)

Von free india
Antwort zu Kommentar #1 von soziologie


" Im Falle einer Verabschiedung wäre Thailand das erste Land in Asien, das homosexuelle Beziehungen rechtlich anerkennt."

"The Hindu fundamentalist BJP is an openly homophobic party. To date, no political party in India, with the exception the Communist Party of India (Marxist)[22], has voiced support for the legalization of homosexuality."

Link:
rationalwiki.org/wiki/India#Gay_rights


the exception

Link:
pd.cpim.org/2002/feb10/02102002_aidwa.htm


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.12.2012
12:02:26


(+3, 5 Votes)

Von Sebi


Schön und lange überfällig. Hoffentlich kommt das jetzt schnell!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.12.2012
12:10:40


(+2, 4 Votes)

Von Fred i BKK


...warum streben die hier halbe Sachen an...
von Anfang an ,eine Eheoeffnung ist der bessere und einfachere Weg.(.zumal denen keine paepsliche Klemmschwester im Nacken sitzt )...siehe BRD wo tausende von
Gesetzesausgaben bis zum Gartenbauverein gedruckt und versand wurden, was das fuer Kosten macht....das alles ist hinfaellig bei einer Eheoeffnung,,,,,
ist doch nicht sinnvoll erste ne Reg. Partnerschaft und dann wird weiter gebastelt bis dann nach Jahren doch die Eheoeffnung kommt.
Mit dem Geld kann man hier Massen von Beduerftigen helfen ,was da fuer die Katz ausgegeben wird.....
aber da machts ich wohl kaum einer einen Gedanken...sonst waere der Zeppelin der vor Tagen hier abstuerzte auch nicht fuer Millionen gekauft worden ....ist nur ein Spielzeug fuer die Ordentraeger ,ausgezeichnet fuer gewonnene , niemal gefuehrte Kriege..und daran verdient haben einige sicher auch noch...

wir haben nicht nur eine andre Jahreszahl 2555
hier gehen die "Uhren " auch anders ....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.12.2012
15:29:02


(-8, 10 Votes)

Von Timm Johannes


"das erste Land in Asien"

--> ist so nich ganz korrekt; es müste "das erste Land in Ostasien" lauten.

Denn das mit Abstand erste Land in Asien und ein echter LGBT Leuchtturm ist natürlich Israel.

Israel:

"Ein ausländischer homosexueller Partner/in eines/r Israelis/n bekommt seit dem Jahr 2000 auch ohne juristische Verpartnerung zunächst ein zeitlich befristetes Wohnrecht in Israel, das nach Jahren in den unbefristeten Status und schließlich in die israelische Staatsbürgerschaft umgewandelt werden kann.[5] Seit 2002 kann man in Tel Aviv seine homosexuelle Partnerschaft eintragen lassen und bekommt zusätzliche kommunale Vergünstigungen.[6] Ein Gerichtsurteil des Obersten Gerichts vom 21. November 2006 legt fest, dass im Ausland geschlossene Homo-Ehen Gültigkeit haben.[7] Homosexuelle Paare haben Steuerprivilegien wie heterosexuelle Paare sowie das Adoptionsrecht. Dabei muss in Israel die homosexuelle Partnerschaft nur glaubhaft gemacht werden, während eine offizielle juristische Verpartnerung nicht erforderlich ist und aufgrund des der Begrenzungen durch das Standes- und Zivilrecht in Israel selbst nicht möglich wäre.

Im November 2005 wurde einer lesbischen Ehefrau die Adoption des Kindes ihrer Partnerin erlaubt, welches durch einen anonymen Samenspender gezeugt wurde. Dieser Entscheid wurde von den jüdisch-orthodoxen Parteien stark kritisiert, welche jedoch im Parlament in der Minderheit sind."

------------------

Ansonsten es wäre sehr erfreulich, wenn Thailand als buddhistisch geprägtes Land diesen Schritt schafft.

Buddhismus, Judentum und Teile des Christentums sind sowieso viel besser als der Islam. Der Islam bereitet homosexuellen Menschen weltweit die meisten Probleme.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.12.2012
15:33:55


(-3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ich hätte Thailand ja für fortschrittlicher gehalten! Die Regierung will die Eingetragene Partnerschaft einführen, ist aber offen homophob, weil sie den Rothemden nahesteht! Zwar mag die Bevölkerung dafür sein, aber das reicht nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.12.2012
15:34:26


(+6, 8 Votes)

Von jewish voice
Antwort zu Kommentar #6 von Timm Johannes


Marriage, gay marriage: Just how liberal is Israel?

As New York legalizes gay marriage, Israel looks more and more like a theocracy...

Link:
972mag.com/just-how-liberal-is-israel/17212/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.12.2012
17:01:10


(-6, 8 Votes)

Von Timm Johannes
Antwort zu Kommentar #8 von jewish voice


@jewish voice
"Israel looks more and more like a theocracy... "

Antwort: Israel ist die einzige seit Jahrzehnten bestehende vol lfunktionsfähige Demokratie im gesamten arabischen Nahen Osten. Nur in Israel können homosexuelle Paare so ausgelassen sich glücklich zeigen und schwule Discotheken in Tel Aviv betreten. NIRGENDWO sonst im gesamten islamischen geprägten Umland sind homosexuelle Menschen besser aufgehoben und das liegt daran, dass Israel gottseidank nicht isalmisch sondern jüdisch geprägt ist.

Das nun Thailand weitere LGBT Fortschritte macht, liegt ebenfalls am dortigen Buddhismus, der sehr offen und tolerant ist.

Für homosexuelle Menschen, die religiös sind, besteht daher folgende Wahlmöglichkeit bei den Weltreligionen:

Platz 1: Buddhismus und Teile des Christentums (-> abzuraten ist von der Katholischen Kirche sowie den orthodoxen Kirchen Osteuropas und einigen evangelikalen Freikirchen)

( zu empfehlen sind z.B. lutherische Schwedische Kirche, lutherische Dänische Kirche, Protestantische Kirche der Niederlande, United Church of Canada, United Church of America, Anglican Church of Canada, anglikanische Episcopalchurch of Amerika, lutherische Norwegische Kirche, lutherische Isländische Kirche, presbyterianische Church of Scotland, Presbyterian Church of USA, Evangelical Lutheran Church of America, altkahtolische Kirchen, Metropolitan Community Church, United Church in Australia, reformierte Kantonskirchen der Schweiz, lutherische, unierte Landeskirchen der EKD in Deutschland).

Platz 2: Judentum (insbesondere Reformjudentum und konservatives Judentum; abzuraten ist vom orthodoxen Judentum)

Platz 3: Hinduismus

Platz 4: Islam (--> im Islam gibt es nur eine sehr schwache liberale Strömung und die befindet sich auch "nur" in Europa und sonst nirgendwo in islamischen Staaten Afrikas/Asiens)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.12.2012
17:13:08


(+4, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Timm Johannes


Ach, echt ?

Israel liegt auf einer Landbrücke zwischen Asien und Afrika am östlichen Rand des Mittelmeeres. Damit zählt es GEOGRAPHISCH zu Vorderasien, GEOLOGISCH aber zu Afrika, da es auf der afrikanischen Kontinentalplatte liegt. Im Osten liegt die Arabische Platte und die Grenze dazu bildet das Jordantal, welches Teil des Großen Afrikanischen Grabenbruches ist..

Für mich ist Israel daher eigentlich mehr arabisch oder auch mehr afrikanisch als asiatisch, oder wenn, dann beides gleich, so wie auch die Türkei eben sowohl europäisch als auch asiatisch ist..

Kulturell ist Israel, zumindest was die größeren Siedlungen betrifft eher europäisch geprägt, was sich auch darin ausdrückt das die meisten Sportorganisationen Mitglied in den Europäischen Dachverbänden wie etwa der UEFA sind..

Seit 1973 ist Israel Mitglied der "Union der Europäischen Rundfunkorganisationen" "Eurovision" und nimmt seitdem am ESC teil..

Was wichtiger erscheint ist die Tatache das es in Israel eher TROTZ der Nähe zu allen großen Religionen die Eingtragene Partnerschaft gibt, was zeigt, wie liberal ein eigentlich religiös geprägtes Land mit seinen Einwohnern umgehen kann..

Und während Mann seit 2009 in Norwegen und Schweden richtig Heiraten kann ist Mann in einigen Provinzen Italiens nicht einmal anerkannt eingtragen verpartnert..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt