Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.12.2012           19      Teilen:   |

Schwule Spieler "unwürdig"

Fans von Zenit St. Petersburg gegen Schwule und Schwarze

Artikelbild
Kaum ein Team ist so weiß wie Zenit St. Petersburg.
Bild: Wiki Commons / Viatcheslav Evdokimov / CC-BY-SA-3.0GFDL

Schwulenfeindlichkeit und Rassismus vereinigt die Anhänger von Zenit St. Petersburg: Der größte Fanclub des russischen Fußballmeisters fordert, dass nur weiße und heterosexuelle Profis für den Verein spielen sollten.

Der Fanclub "Landscrona" hat am Montag das "Manifest für einen traditionellen Fußball" veröffentlicht, in dem der Verein aufgefordert wird, keine dunkelhäutigen oder schwulen Fußballer zu engagieren. In dem Schreiben heißt es, dass nicht-weiße Spieler "dem Verein aufgezwungen werden" und der Club dadurch seine Identität verliere. Schwule Spieler seien außerdem "dieser großartigen Stadt unwürdig".

Als Lösungsvorschlag erklärten die Fans, dass zunächst slawische Spieler verpflichtet werden sollten. Nur im Notfall sollte man auf Europäer oder Südamerikaner zurückgreifen. Das Manifest fordert Zenit auch auf, Spielern das Rauchen und Trinken zu verbieten.

Fortsetzung nach Anzeige


Rassismus und Homophobie in St. Petersburg allgegenwärtig

Auslöser für den Streit war offenbar die erste Verpflichtung eines dunkelhäutigen Spielers im September: Der brasilianischen Star-Stürmer Hulk (bürgerlich Givanildo Vieira de Souza) wechselte für 50 Millionen Euro vom FC Porto in die zweitgrößte Stadt Russlands. Daraufhin beschwerte sich der russische Nationalspieler Igor Denisow, dass Ausländer mehr verdienten als einheimische Profis. Wegen der rassistischen Atmosphäre lehnte es ein dunkelhäutiger französischer Mittelfeldspieler bereits im August ab, nach St. Petersburg zu wechseln. Er hatte Todesdrohungen erhalten. In russischen Fußballstadien sind rassistische Beschimpfungen an der Tagesordnung und werden kaum geahndet. Das Land soll trotzdem 2018 die Fußball-Weltmeisterschaft austragen.

Der Fußballverein Zenit, der vom russischen Megakonzern Gasprom finanziert wird, versuchte sich sofort von dem Schreiben der Fans zu distanzieren. Der Verein habe Fans unterschiedlichster Nationalitäten und Religionen, teilte der Club mit. Man lehne daher "arachaische Ansichten" ab. Der aus Italien stammende Trainer Luciano Spalletti erklärte auf der Zenit-Website, dass das Team danach strebe, sich "in die Welt-Fußball-Gemeinschaft zu integrieren".

St. Petersburg ist Anfang des Jahres in die Schlagzeilen geraten, weil die Stadtverwaltung ein Gesetz gegen "Homo-Propaganda" beschlossen hat. Es untersagt jegliche positive Diskussion über Homosexualität in der Öffentlichkeit. Anfang April gab es bereits erste Verhaftungen aufgrund des Gesetzes (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 51             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: fußball, sport, rassismus, homophobie, st. petersburg
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Fans von Zenit St. Petersburg gegen Schwule und Schwarze"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
18.12.2012
12:58:19


(+8, 8 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012


Die Spieler haben alle zu oft den Ball vor den Kopf bekommen und die Fans sind durch den Vodka-Konsum schon längst nicht mehr Zurechnungsfähig.

Baut einfach eine ganz hohe Mauer um euer Land. Dann habt ihr es wieder so schön wie früher.

Schönen Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.12.2012
14:09:23


(+8, 12 Votes)

Von zaungast
Antwort zu Kommentar #1 von Stretchingmaster


Es werden Zäune sein! Keine Mauern. Zäune!

Link zu www.br.de

"Schmid:

Und die Schere zwischen Arm und Reich geht auch immer weiter auseinander.

Süß:

Ja, diese Schere geht weiter auseinander. Wir haben da gerade sehr unschöne Entwicklungen:

Ich denke z. B. momentan sehr intensiv über
Zäune nach. Denn derzeit werden ja überall Zäune gebaut. Man weiß von diesem Zaun zwischen Mexiko und den USA; die Inder wollen einen Zaun gegenüber Bangladesh bauen; die Griechen wollen einen Zaun an der Grenze zur Türkei usw. Überall gibt es Zäune, Zäune, Zäune.

Im 20. Jahrhundert war es "die Mauer" und heute sind das Zäune. So schrecklich
die Mauer, dieser Eiserne Vorhang auch gewesen ist, aber sie hatte ganz andere Konsequenzen als ein Zaun.

Der Eiserne Vorhang war furchtbar
und bäh aber er war "ehrlich". So ein Zaun hingegen ist auf eine andere Art eine ganz schlimme Angelegenheit und keineswegs was Nettes.

Denn was passiert da eigentlich? Man sagt, man will damit die Flüchtlinge zurückhalten. Aber es kommen trotzdem immer wieder welche durch, denn man könne halt so eine lange Grenze nicht komplett sicher machen.

Das ist Unsinn!

Während des Kalten Kriegs konnte man quer durch ganz Europa eine Grenze machen, durch die überhaupt niemand durchkam. Man kann
also eine Grenze sehr wohl undurchlässig machen. Aber das will in Wirklichkeit keiner.

Viele schaffen es einfach nicht, so einen Zaun zu
überwinden und etliche sterben auch bei diesem Versuch. Was passiert aber mit den Leuten, die durch so einen Zaun durchkommen?

Sie sind durch diesen Zaun rechtlos geworden! Das sind jetzt Sklaven! Und genau die braucht man.

Das heißt, man will selbstverständlich, dass immer wieder welche durchkommen, um sie danach als Sklaven für niedrige Dienste und
ganz kleinen Lohn bei sich anzustellen. Das ist widerwärtig"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.12.2012
14:20:31


(+4, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Stretchingmaster


Eine Mauer ist keine Lösung, wie die in unserem Land, und vor Urzeiten, die von Jericho zeigt..

Aber ein Anfang -lol-

Noch besser :
AUSSCHLIESSEN..

Die gesamte russische Liga von allen internatinalen Wettbewerben ausschließen, so lange diese rassistischen Gesetze und Ideen dort grassieren, und die Vergbabe des Födreations-Cup 2017 und der Weltmeisterschaft 2018 zurücknehmen..

So ein Verein "verdient" mit jedem Spiel in der Europa-Ligue wenigstens 1 Million durch Prämien, plus die Eintrittsgekder und Werbeeinnahmen..
Die fließenden Gelder für die Ausrichtung einer Weltmeisterschaft sind X-mal so hoch..

Die Sprache des Geldes ist die einzige die solche Rassisten verstehen, und Homophobie IST Rassismus pur..

Theo Zwanziger als Botschaffter der Initiative
"Respekt ! Kein Platz für Rassismus"
und Mitglied des Exekutivkommitee´s der FIFA sollte dieses Anliegen dem Internationalem Verband vortragen und auf den zu erwartenden Image-Verlust des Verbandes hinweisen, sollte sich dieser weigern entsprechende Schritte gegen die Vereine der russischen Liga und des russischen Liga-Verbandes einzuleiten..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
18.12.2012
14:37:00


(+5, 9 Votes)

Von -hw-


"Weiterhin übernehmen wir gesellschaftliche Verantwortung durch unsere zahlreichen Aktivitäten und langjährigen Partnerschaften in den Bereichen Kunst und Kultur, Gesundheit und Soziales, Jugend und Bildung sowie Sport, denn es ist uns sehr wichtig den gesellschaftlichen und interkulturellen Dialog aktiv zu unterstützen."

Link zu www.gazprom-germania.de

Auf welcher Ebene kann man Gerhard Schröders und Henning Voscheraus Geschäftsfreunde befragen, wie sie zur Unkultur der staatlichen Feindlichkeit gegen homosexuelle Menschen stehen?

Wie groß ist der politische Druck auf Forschende und Lehrende, die sich weigern Dinge zu verkünden, die man nur noch als wissenschaftliche Umnachtung bezeichnen kann?

Welche Gelder fließen in welcher Höhe in diesen "kulturellen" und "wissenschaftlichen" Austausch?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
18.12.2012
14:45:35


(+5, 5 Votes)

Von lentil


"Als Lösungsvorschlag erklärten die Fans, dass zunächst slawische Spieler verpflichtet werden sollten. Nur im Notfall sollte man auf Europäer oder Südamerikaner zurückgreifen. Das Manifest fordert Zenit auch auf, Spielern das Rauchen und Trinken zu verbieten. "

Wie wiederlich ist das denn?

Wenn ihre Manschaft nicht besser spielen kann, dann lassen sie sich gerne helfen, aber sonst rasistisch und schwulenfeindlich bleiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
18.12.2012
14:47:50


(+6, 6 Votes)

Von Gleiche Rechte


Ich fühle mich bei diesen rassistischen und homophoben Äußerungen, als hätten in Russland derzeit sämtliche Idioten Ausgang ...

Offenbar gehört "das ganze sittlich verrottete Land" dringend in Therapie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
18.12.2012
14:52:56


(+7, 7 Votes)

Von schwarzkopf
Antwort zu Kommentar #5 von lentil


Wie der Herr, so's Gescherr

SOKO Bosporus heißt dort SOKO Kaukasus....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.12.2012
14:58:15


(+6, 8 Votes)

Von kiss in
Antwort zu Kommentar #6 von Gleiche Rechte


Geh mal in den Fan-Block von Beitar Jerusalem und
und küsse einen Freund.....

Link:
972mag.com/tag/beitar-jerusalem/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
18.12.2012
15:08:09


(+6, 8 Votes)

Von good stuff


"He responded bluntly, Look, it is not nice but it is no worse than what is sung in football stadiums throughout Europe. Sadly, I know this to be true ."

Link:
stevehynd.com/2012/01/18/the-day-when-i-was-ashame
d-to-be-a-cheltenham-town-fan/


Link:
blog.footballrascal.com/world-football-special-is-
%E2%80%9Cdeath-to-arabs%E2%80%9D-just-another-foot
ball-chant/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
18.12.2012
15:57:23


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Rassismus und Homophobie in seiner reinsten und widerwärtigsten Form! Die Mitglieder des Fanclubs "Landscrona" sind übelster Abschaum, anders kann man es nicht beschreiben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: St. Petersburg


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt