Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18140

Berliner CSD-Outfit: Kuschel-Shirt, Kondom-Hut und Bier aus dem Plastebecher (Bild: jÖrg / flickr / by-sa 2.0)

Unter dem Motto "Schluss mit Sonntagsreden! Demonstrieren! Wählen! Verändern!" findet der Hauptstadt-CSD im kommenden Jahr statt. In der Dezembersitzung hat sich das basisdemokratische CSD-Forum mit deutlicher Mehrheit für diesen vom CSD-Team vorgeschlagenen Slogan entschieden.

Damit nimmt nach Hamburg ("Mehrheit für Vielfalt: Du hast die Wahl") und München (konkretes Motto wird noch gesucht) auch der Christopher Street Day in Berlin bewusst Bezug auf die Bundestagswahl im Herbst 2013. "Da weder Wahlversprechen noch Koalitionsvereinbarungen einklagbar sind, ist es Aufgabe des Hauptstadt-CSD sicherzustellen, dass die leider immer noch sehr reale Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Transmenschen, Bi- und Intersexuellen endlich abgebaut wird", erklärte Dr. Sissy Kraus vom Vorstand des Berliner CSD e.V.

"Wir lassen uns nicht mit leeren Versprechungen und Sonntagsreden abspeisen!", ergänzte CSD-Geschäftsführer Robert Kastl. Er kündigte an: "Der CSD Berlin 2013 wird bunter, frecher, vielfältiger und vor allem noch politischer!" Das Jahr 2013 werde für Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, und Intersexuelle ein wichtiges Jahr, so der CSD-Verein in einer Pressemitteilung: "Im Juni demonstrieren, im September wählen und dauerhaft die Gesellschaft verändern!"

Der 35. CSD Berlin findet am Samstag, den 22. Juni 2013 statt. (cw)



Petition gegen "Propaganda"-Gesetz in Moldawien

Der CSD Stuttgart hat gemeinsam mit der MCC-Kirche Stuttgart eine Petition gegen ein Verbot von Homo-"Propaganda" in Moldawien gestartet.
Hamburg: Weitere homo- und transphobe Übergriffe

In der Hansestadt erschüttern mehrere Gewalt-Attacken die Szene: Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, sind Opfer brutaler Schläger geworden.
Merkel, Putin und Mugabe beim Hamburg Pride

Zwischenfall beim Hamburg Pride am Samstag: Bekannte Politiker aus dem In- und Ausland blockierten den Start der CSD-Parade in der Langen Reihe.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.12.2012, 16:01h
  • Ein hervorragendes Motto, mit dem die Macher des CSD den Nagel auf den Kopf getroffen haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 18.12.2012, 20:37h
  • ["Schluss mit Sonntagsreden! Demonstrieren! Wählen! Verändern!" ]
    zeit wird es ja ! der dummen spruch : "noch politischer", ist ja wohl als scherz gemeint, denn politisch war der CSD in berlin schon seit jahren nicht mehr, bestenfalls "politisch aufgewärmt"!
    da ist ja der rosenmontagszug in mainz "progressiver"!
    aber bitte, legt endlich mal mit mehr engagement los ! um den BEGRIFF "DEMO", zu rechtfertigen ???
    es wäre mehr als erfreulich, wenn endlich mal wieder mehr zündstoff, ernsthaftigkeit und "nachhaltiges fordern", für unsere rechte im vordergrund stünden ! denn nur so ist es möglich, uns vor den immer deutlicher werdenden vorwürfen, der reinen "zurschaustellung" zu befreien !
    und auch unter uns homos muss eine neue einstellung her, wir sollten die CSD's auf grund ihres anliegens unterstützen können und nicht als schwule volksbelustigung wahrnehmen ?
    und schon garnicht irgendwelchen "geschäftlemachern" überlassen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheoAnonym
  • 18.12.2012, 21:06h
  • "Schluss mit Sonntagsreden!"

    Ich habe an der Ernsthaftigkeit und Betroffenheit von Frau Dr. Sissy Krause und Herrn Mag. Robert Kastl nicht den geringsten Zweifel.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FelixAnonym
  • 18.12.2012, 22:36h
  • Volle Zustimmung!

    Sonntagsreden, denen keine Taten folgen, kennen wir von der FDP genug. Jetzt wird es Zeit, wirklich etwas politisch zu ändern...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Kim SchicklangAnonym
  • 19.12.2012, 11:01h
  • Zitat: "für Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, und Intersexuelle". Wo sind denn jetzt "Transgender" hin verschwunden? Das ergibt langsam keinen Sinn mehr. Erst werden transsexuelle Menschen (entgegengeschlechtlich geborene Menschen) jahrelang unsichtbar gemacht und nun soll es keine Menschen mehr geben, die ihre Geschlechtsrollen welchseln? Versteht ihr das nicht, dass es zwei (in Zahlen: 2!) Begriffe gibt, die mit "trans" beginnen, aber etwas völlig anderes bedeuten? Schaut mal: a) sex und b) gender. Das sind zwei Worte, die etwas ANDERES bedeuten. Es gibt Transgender UND transsexuelle Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
#8 stromboliProfil
#9 brotarmistAnonym