Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18143

Homosexuelle haben statistisch viel weniger psychische Probleme, wenn sie in den Hafen der Ehe einfahren.
Bild: bnedwek / flickr / cc by-nd 2.0

Mit der Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen reduzieren sich die psychischen Probleme von Schwulen und Lesben auf Hetero-Niveau, so das Ergebnis einer amerikanischen Studie.

Wissenschaftler der Universitäten von Los Angeles, San Francisco und Amherst (Massachusetts) haben anhand der Daten der California Health Interview Survey (CHIS) untersucht, welchen Einfluss der Familienstand auf Homo- und Heterosexuelle hat. Sie werteten die Antworten von über 1.100 Homosexuellen und 35.000 Heterosexuellen aus. Das Ergebnis: Die glücklichsten Menschen mit den wenigsten psychischen Problemen leben in einer vom Staat anerkannten Beziehung – also in einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft. Es gibt keinen signifikanten Unterschied zwischen homo- und heterosexuell verheirateten Personen.

Anders sieht es aus bei ledigen Menschen: Hier gibt es zwar generell mehr psychische Probleme als bei Eheleuten, unverheiratete oder unverpartnerte Schwule und Lesben leiden aber weit mehr darunter als unverheiratete Heterosexuelle. Dieses Ergebnis bestätigt bisherige Untersuchungen. Das wird damit begründet, dass Schwule und Lesben wegen der Ablehnung durch ihre Umwelt einem höheren Stress ausgesetzt sind und deshalb häufiger an psychischen Belastungen leiden.

Ehe ist entscheidender Integrationsfaktor

Studienleiter Richard Wight erklärte, dass die Ehe "positive Auswirkungen" auf die psychische Verfassung habe: "Wenn die Ehe auf gleichgeschlechtliche Paare ausgeweitet wird, fühlen sich diese Menschen eher als Teil der Gesellschaft", so Wight. Die Ehe sei der wohl entscheidende Integrationsfaktor für Schwule und Lesben.

Als eine der größten Gefahren für die psychische Verfassung nannte er Aktionen wie Proposition 8 in Kalifornien. Der Volksentscheid aus dem Jahr 2008 hatte Schwulen und Lesben das bereits gewährte Eherecht wieder entzogen (queer.de berichtete). Wight forderte deshalb den obersten Gerichtshof der USA auf, derartige Initiativen in Zukunft zu verbieten. Der Supreme Court wird voraussichtlich Mitte nächsten Jahres über diese Frage entscheiden (queer.de berichtete).

Das Ergebnis der Studie wurde im Fachmagazin "American Journal of Public Health" veröffentlicht.

Bisherige Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass insbesondere junge Homosexuelle unter der Ablehnung leiden. So gaben in einer US-Umfrage Mitte des Jahres weit mehr LGBT-Jugendliche an, unglücklich zu sein, als heterosexuelle Teenager (queer.de berichtete). Das führt nach dazu, dass Homosexuelle eher Drogen missbrauchen, wie im September eine britische Studie feststellte (queer.de berichtete). (dk)



#1 Thorsten1Profil
  • 18.12.2012, 18:21hBerlin
  • "Wenn die Ehe auf gleichgeschlechtliche Paare ausgeweitet wird, fühlen sich diese Menschen eher als Teil der Gesellschaft"

    Ja, genau so ist es!

    Deswegen ist es mir auch völlig unverständlich, dass so viele deutsche Schwule gegen die Homo-Ehe sind und immer und überall nur auf Konfrontation aus sind. Im Jahre 2012 sollte man nicht mehr in der Schmuddelecke sitzen und sich als ein Teil der Gesellschaft fühlen, der dann selbstverständlich auch Verantwortung für diese Gesellschaft übernehmen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 daVinci6667
  • 18.12.2012, 19:14h

  • "Die Ehe sei der wohl entscheidende Integra ti ons faktor für Schwule und Lesben"

    Ein entscheidender Faktor sicherlich, aber damit ist es noch längst nicht getan. Das schlimmste und leider sehr realistischste was einem Schwulen passieren kann, ist dass er durch massives Mobbing nach einem Coming-out an unseren Schulen sein Leben verliert oder sich erst gar nichts zu sagen getraut und selbst andere geoutete Schwule zu mobben beginnt. Hier besteht immensen Handlungsbedarf.

    Dann brauchts neben der Eheöffnung inkl. Adoptionsrechten ein umfassendes Diskriminierungsverbot in unseren Verfassungen und massiv häufiger erscheinende schwule und lesbische Identifikationsfiguren im Alltag und in Film und Fernsehen.

    Ausserdem ein ersatzloses Streichen von homophoben Bibel- und Surentexten und was es sonst noch unheiliges geben mag, damit nicht schon kleine Kinder mit der Hölle gedroht werden kann.
    Träumen darf man ja....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.12.2012, 19:40h
  • "Als eine der größten Gefahren für die psychische Verfassung nannte er Aktionen wie Proposition 8 in Kalifornien. Der Volksentscheid aus dem Jahr 2008 hatte Schwulen und Lesben das bereits gewährte Eherecht wieder entzogen. Wight forderte deshalb den obersten Gerichtshof der USA auf, derartige Initiativen in Zukunft zu verbieten."

    Der Mann hat Recht! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexander
  • 18.12.2012, 19:54h
  • [Mit der Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen reduzieren sich die psychischen Probleme von Schwulen und Lesben auf Hetero-Niveau, so das Ergebnis einer amerikanischen Studie.]
    ACH NEEEE ??? darauf wäre ja nun keiner gekommen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 life liberty andAnonym
  • 18.12.2012, 20:19h
  • the pursuit of happiness

    "Über die Frage zur Lebenspartnerschaft wurden im Mikrozensus für das Jahr 2011 rund 67000 gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften nachgewiesen; 60% dieser Lebensgemeinschaften wurden von Männern geführt.

    Gut 27000 aller gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften waren gleichzeitig eingetragene Lebenspartnerschaften, das waren
    40% aller Lebensgemeinschaften von Partnern beziehungsweise Partnerinnen gleichen Geschlechts.

    Wegen der Freiwilligkeit der Auskunftserteilung und der relativ geringen Fallzahlen sind diese Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren. Gleichwohl dürften sie jedoch eine untere Grenze für die Zahl der gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften in Deutschland darstellen."
  • Antworten » | Direktlink »
#6 haben wollenAnonym
#7 daVinci6667
  • 18.12.2012, 21:14h
  • Antwort auf #6 von haben wollen

  • Bei den Heten stimmt das. Die Zahlen die ich kenne zeigen aber, dass schwule und lesbische Paare bisher eindeutig niedrigere Scheidungsraten aufweisen.

    Worauf das zurückzuführen ist? Gleich und gleich passen vielleicht besser zusammen weil wir ähnlicher ticken?? Ich weiß es nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 frageAnonym
#9 finkAnonym
  • 18.12.2012, 21:31h
  • Antwort auf #7 von daVinci6667
  • vielleicht "heiraten" schwule einfach nicht ganz so hirnlos drauflos wie die heten, weil sie nicht so sehr in dem wahn gefangen sind, dass man das irgendwie "müsste"?

    bin erst neulich wieder an einer mami vorbeigelaufen, die ihrem winzigen knirps erklärte "du wirst auch einmal eine nette freundin kennenlernen und sie dann heiraten." es gibt halt immer noch menschen, die denken, die bürgerliche ehe sei so eine art default-einstellung im menschlichen programm. kein wunder, dass das dann oft schiefgeht.

    aber keine bange: wenn unsere bürgerrechts-fraktion es endgültig hinbekommt, jede grundsätzliche gesellschaftskritik zugunsten der gedankenlosen assimilation auszurotten, dann haben die homos bald dieselben scheidungsraten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 18.12.2012, 22:35h
  • Die Eheöffnung ist auch wichtig für diejenigen, die selbst nicht heiraten wollen...

    Denn an der Eheöffnung kann man erkennen, ob wir voll gleichgestellt sind oder nicht. Und davon profitieren dann auch diejenigen, die es für sich selbst nicht wollen.

    Außerdem macht es einfach Spaß, die ganzen verbitterten Gesichter der Homohasser bei der Eheöffnung zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »