Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.12.2012           30      Teilen:   |

Folgen von HIV

Pornostar Josh Weston gestorben

Artikelbild
Bild: Hot House Entertainment

Im Alter von 39 Jahren ist Josh Weston am Sonntag an Komplikationen im Zusammenhang mit einer HIV-Infektion gestorben, teilte das Pornounternehmen Hot House Entertainment mit.

Weston hatte seit 2001 als Pornodarsteller gearbeitet und in mehr als zwei Dutzend Filmen mitgewirkt. Er war in einem Stripclub in San Francisco von Pornostar-Regisseurin Chi Chi LaRue entdeckt worden. Zunächst hatte er einen Exklusivvertrag mit Falcon Entertainment in San Francisco, einem der größten schwulen Pornounternehmen der Welt. Dabei spielte er in mehreren der erfolgreichsten Pornofilme des Labels wie "Deep South", "Heaven To Hell" und "Taking Flight" mit.

Später arbeitete er mit mehreren anderen Labels zusammen, darunter Hot House. "Er war immer warm und freundlich und lachte gerne. Josh wurde von so vielen geliebt und wird sicherlich schmerzlich vermisst werden", erklärte Hot House in einer Pressemitteilung. Weston soll zuletzt an einer Autobiografie gearbeitet haben – Titel: "Sleeping My Way to the Bottom".

In einem Interview erklärte Weston 2007, dass er außer dem Pornogeschäft keiner anderen Beschäftigung nachgehen würde: "Wenn man nach Highlights wie 'Latin Gangbangs' zwei Schwänze im Hintern hatte, ist es schwer, woanders unterzukommen".

Fortsetzung nach Anzeige


Weston wirkte in Bareback-Produktionen mit

Kontrovers war seine spätere Mitwirkung in Filmen, in denen unsafer Sex praktiziert wurde ("Bareback Power Bottoms", "Bodybuilders Bareback"). Diese Filme sind wegen des HIV-Infektionsrisikos in den USA höchst umstritten. Los Angeles hat daher Anfang des Jahres eine Kondompflicht für alle im Stadtgebiet produzierten Sexfilme verhängt (queer.de berichtete). In den USA war es zuvor bereits zu mehreren Gerichtsverfahren gekommen, weil Pornolabels vorgeworfen wurde, ihre Darsteller nicht ausreichend vor sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen.

Im Juni ist bereits der US-Pornostar Erik Rhodes im Alter von 30 Jahren einem Herzinfarkt erlegen (queer.de berichtete). Mit Adam Faust und Roman Ragazzi sind zwei weitere bekannte amerikanische Sexdarsteller in diesem Jahr verstorben. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 55             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: josh weston, pornofilme
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Pornostar Josh Weston gestorben"


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
19.12.2012
17:32:13


(-11, 21 Votes)

Von Holger Doetsch


Bei Leuten, die sich ungeschützt durch die Gegend vögeln und dann früh sterben, ist mein Mitleid nicht sonderlich groß ausgeprägt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.12.2012
17:43:38


(+10, 16 Votes)

Von matze
Aus Zwickau (Sachsen)
Mitglied seit 07.02.2014
Antwort zu Kommentar #1 von Holger Doetsch


Wie gut, daß es immer wieder unfehlbare Menschen gibt. Danke!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.12.2012
17:45:53


(+6, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


R. I. P., Josh Weston!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.12.2012
17:50:21


(+9, 13 Votes)

Von shlechtem deutsh
Antwort zu Kommentar #1 von Holger Doetsch


"nicht sonderlich groß ausgeprägt."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.12.2012
18:22:57


(+6, 8 Votes)

Von Leo G
Antwort zu Kommentar #4 von shlechtem deutsh


Er meint wohl seinen Dödel damit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.12.2012
18:25:17


(+6, 12 Votes)

Von Carsten Berlin
Antwort zu Kommentar #1 von Holger Doetsch


Manchmal ist Fresse halten einfach der bessere Weg !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.12.2012
18:28:00


(+6, 12 Votes)

Von buchstabensuppe
Antwort zu Kommentar #5 von Leo G


peinlich, wenn's der xing-doetsch ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.12.2012
19:01:18


(+5, 9 Votes)

Von Tomm


Warum bloss wusste ich schon vorher, in welche Richtung die Treads hier zum Tod von Josh Werston wieder laufen werden !? Ich finde diese "du,du,du" "selber schuld" Menthalität zum HIV Tod und zum Thema Bareback hier immer wieder zum kotzen !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.12.2012
19:07:44


(-4, 12 Votes)

Von Porn Identity
Antwort zu Kommentar #6 von Carsten Berlin


Ich würde eher sagen schlecht formuliert! Jedoch hat er Recht: hätte Weston keine Barebackpornos gedreht, würde er noch leben und wäre nicht an HIV gestorben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.12.2012
19:35:10


(+3, 5 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Porn Identity


[hätte Weston keine Barebackpornos gedreht, würde er noch leben und wäre nicht an HIV gestorben!]
wäre der fleischermeister nicht in den fleischwolf geraten, dann......................!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 SZENE - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt