Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.12.2012           48      Teilen:   |

kreuz.net und die Folgen

Priester stellt Strafanzeige gegen David Berger

Artikelbild
Guido Rodheudt war kürzlich auf der Flucht vor Spiegel TV. Nun will er juristisch seinen Namen verteidigen.
Bild: Screenshot Spiegel TV

Ein Priester aus dem Bistum Aachen sieht sich wegen der Kampagne gegen kreuz.net verleumdet – und greift den Koordinator der Aktion wegen dessen Homosexualität an.

Von Norbert Blech

Der Koordinator der Kampagne "Stoppt kreuz.net", der Theologe David Berger, ist von einem römisch-katholischen Priester aus dem Bistum Aachen wegen "Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung" angezeigt worden.

Der Name von Guido Rodheudt war in den letzten Wochen immer wieder im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Kampf gegen das inzwischen aus dem Netz genommene Portal genannt worden. Der Pfarrer von der Gemeinde St. Gertrud in Herzogenrath, der auf kreuz.net häufig gelobt wurde, ist Gründer des erzkonservativen Netzwerks katholischer Priester und dort weiterhin aktiv – anders als sein Kollege Hendrick Jolie, der nach Berichten über seine Kontakte zu kreuz.net sein Sprecheramt aufgegeben hatte (queer.de berichtete).

Rodheudt war Teilnehmer und mit seiner Gemeinde auch Mitveranstalter der "Kölner Liturgischen Tagungen", die als Treffpunkt und Schnittstelle vieler kreuz.net-Autoren gelten. Er hat über diese Treffen sowie unter anderem über Kirchenmusikvereinigungen Kontakte zu Gabriel Steinschulte, der von Spiegel TV bereits als möglicher "Drahtzieher" des Portals befragt wurde und verschiedenen Initiativen als einer der bekannten Hauptverdächtigen gilt, sowie zu einem weiteren Kirchenmusiker aus Aachen, der laut Insidern unter dem Pseudonym "Sulpicius" homophobe Kommentare bei kreuz.net geschrieben haben könnte. Beide Personen streiten eine Mitarbeit bei dem Portal ab.

Auch Rodheudt hatte immer wieder eine Verbindung zu kreuz.net abgestritten, auch für das Priesternetzwerk. Das Portal, von dem man sich distanziere, habe höchstens ungefragt Texte übernommen. Zuletzt tauchte aber ein Video auf, das einen kreuz.net-Ticker auf der Webseite des Priesternetzwerks zeigt.

Fortsetzung nach Anzeige


Berger über Rodheudt

Der katholische Priester Hendrick Jolie aus Darmstadt gab beireits seine Aufgaben beim Netzwerk katholischer Priester auf
Der katholische Priester Hendrick Jolie aus Darmstadt gab beireits seine Aufgaben beim Netzwerk katholischer Priester auf

In einem Interview mit der "Aachener Zeitung" sagte Berger am Samstag, dass er Rodheudt die Distanzierung von kreuz.net nicht glaube, "weil wir 2009 eine heftige Auseinandersetzung wegen kreuz.net hatten. (…) Er weigerte sich strikt, den kreuz.net-Liveticker von der Netzwerk-Homepage zu entfernen. Rodheudt schrieb mir, dass er die Seite schätze, weil die 'Verbreitung vieler wichtiger Kritikmomente ungebremst an den Leser gebracht wird'."

Das Entfernen des Tickers sei "erst auf massiven Druck von Mitbrüdern geschehen", so Berger. "Ich glaube, er distanziert sich nur deshalb jetzt so klar von kreuz.net, weil es sonst für ihn gefährlich werden könnte. Bis vor wenigen Monaten hat er sich nicht distanziert und über lange Zeit die Seite als willkommenes Instrument gesehen, um seine Ideologie unters Volk zu bringen."

Rodheudt habe "eine enge Verbindung zu Jolie, der wiederum eine Verbindung zu kreuz.net hat", so Berger weiter. "Interessant ist, dass die Homepage nur wenige Stunden nach dem Ende der von Rodheudt organisierten Liturgischen Tagung in Herzogenrath offline gegangen ist. Ich bin davon überzeugt, dass dort über kreuz.net gesprochen und das Signal an die Verantwortlichen gesendet wurde, dass sie den Bogen überspannt haben."

Rodheudt über Berger

Mit diesem Interview habe Berger, "nach vielfältigen ungedeckten Anschuldigungen in überörtlichen Medien", Rodheutds Reputation als Priester schweren Schaden zugefügt, schreibt der Kirchenmann in seiner Strafanzeige. "Ich empfinde mich als Teil einer Kampagne, die Herr Dr. Berger in eigenem Interesse führt, weil er als praktizierender Homosexueller und damit als jemand, der sich offen gegen den moralischen Normenkatalog der katholischen Kirche stellt, keine offizielle Stellung in der Kirche mehr bekleiden kann."

Berger greife zu "unlauteren Mitteln" und stelle "unschuldige Menschen – u.a. auch mich – öffentlich unter Tatverdacht, ohne dies mit Fakten belegen zu können", so Rodheudt. "Ich bin aber weder unmittelbar noch mittelbar ursächlich für den beruflichen Niedergang des Dr. Berger verantwortlich, noch stammen die christlichen Moralgesetze, an denen er gescheitert ist, von mir, ungeachtet dessen, daß ich sie als katholischer Priester vertrete."

Gegen Rodheudt, der in der Strafanzeige kreuz.net mit keinem Wort erwähnt, wird derzeit im Zusammenhang mit dem Portal nicht strafrechtlich ermittelt. In einem vor einigen Wochen erstellten Dossier einer Aktion gegen kreuz.net zu den Hintermännern des Portals werden die Liturgischen Tagungen, Rodheudt und Jolie sowie ihr Netzwerk katholischer Priester erwähnt. Dort heißt es zugleich, es sei "glaubhaft", "dass sich die betreffenden Priester von der Website distanzieren" und die Hintermänner nicht kennen würden – einzelne Priester könnten sich aber immerhin an der Webseite und ihren Ausdrucksweisen "ergötzen". In einer Zusammenfassung der wichtigsten Verdächtigen werden Rodheudt und Jolie nicht erwähnt.

Zunehmend Angriffe auf Berger

Der Theologe David Berger outete sich 2010 als schwul
Der Theologe David Berger outete sich 2010 als schwul

Inwieweit Rodheudt wirklich bei kreuz.net involviert war, bleibt zunächst offen. Auffällig ist aber die Gegenwehr, Berger als Abtrünnigen und Homosexuellen zu bezeichnen. Allgemein nimmt, anstelle einer Berichterstattung zu kreuz.net, auf katholischen Websites die persönliche Kritik an Berger und an Homosexuellen zu. So finden sich auf dem Portal kath.net zunehmend homophobe Leserkommentare, einige unter Pseudonymen, die vorher bei kreuz.net genutzt wurden.

Auf kath.net hat sich auch der freie Journalist Alexander Kissler (u.a. "Cicero", "Zeit", "Christ und Welt") auf Berger eingeschossen. Der 43-Jährige, der neben "Spiegel"-Kulturchef Matthias Matussek selbst an der diesjährigen "Kölner Liturgischen Tagung" in Herzogenrath teilnahm, im "Focus" die CDU-Politikerin Katherina Reiche gegen einen Shitstorm von Homosexuellen verteidigte und Bisexuellen, Intersexuellen und Transgendern schon einmal attestierte, die "eigene Sexualität als so problematisch" zu empfinden, dass man daraus gesellschaftliche Forderungen ableite, kritisierte Berger etwa für einen "Ein-Mann-Feldzug gegen das Milieu, dem er entstammt".

Berger sei ein "Renegat", der "wütend, blind und mit einer großen Dosis Vernichtungsenergie" streite, so Kissler. Der Theologe kämpfe "den Kampf seines Lebens gegen das eigene Vorleben. Es ist ein öffentlicher Exorzismus am Selbst." Im "verdienstvollen Kampf gegen kreuz.net" schieße Berger über das Ziel hinaus, schrieb Kissler wenige Tage zuvor auf "The European", als er den Papst gegen den Vorwurf der Homophobie verteidigte: Dessen Reden zu Ehe und Familie seien "von der Meinungsfreiheit gedeckte familienpolitische Hinweise, Befürchtungen, Sorgen".

Ein Düsseldorfer Kirchenhistoriker (und Ufologe), der den Papst mehrfach auf Reisen begleitete und in kirchlichen Medien oft zu Wort kommt, hat in einer publik gewordenen E-Mail geschrieben, dass "einiges in Sachen Berger geplant" sei. "Wenn er weiter gegen die Kirche hetzt und engagierte Priester diffamiert, muss man sich irgendwann einmal wehren." Der Mann hatte zuvor schon verlauten lassen, dass die wahren kreuz.net-Macher "David Bergers Genossen" seien, "die alles daran setzen, der Kirche zu schaden – und natürlich durch sein 'Outing' Berger zu Publicity, ja zum Märtyrerstatus verholfen haben".

Strafanzeige auch aus Dorsten

Am Sonntag hatte bereits ein anderer "Priester" Strafanzeige gegen Berger gestellt: Der sedisvakantistische Pater Rolf Hermann Lingen, dessen teils homophobe Texte auch auf kreuz.net verbreitet wurden, sah in dem queer.de-Artikel Deutscher "Priester" fordert Verbot der Homosexualität "Verleumdung, Volksverhetzung etc." und zeigte das Portal, den Autor des Textes, der auch diesen Artikel verfasst hat, und Berger an – letzteren wegen des Zitats, wonach Lingen "auf weiten Strecken die Positionen von kreuz.net, besonders Antisemitismus und neurotischen Schwulenhass", vertrete (queer.de berichtete).

In der auch auf Youtube in einer von ihm vorlegelesenen Fassung verbreiteten Strafanzeige kritisiert Lingen, eine Neurose sei eine "psychische oder psychosoziale Persönlichkeitsstörung". Dabei sei "mehrfach und endgültig festgestellt" worden, dass bei ihm keine Persönlichkeitsstörung vorliege. In einer neuen Pressemitteilung (Youtube) stellte Lingen nun klar, dass hingegen Homosexualität eine "schlimme Persönlichkeitsstörung" sei.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 48 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 135             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: kreuz.net, david berger, guido rodheudt, rolf hermann lingen
Schwerpunkte:
 kreuz.net
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Priester stellt Strafanzeige gegen David Berger"


 48 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
20.12.2012
20:45:31


(+13, 13 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


das war ja zu erwarten ! langsam formieren sich die SCHWEINEPRIESTER !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.12.2012
21:00:11


(+5, 13 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Man kann David Berger nur raten, vorsichtig zu sein. In der Geschichte der katholischen Kirche gab es immer mal wieder Leichen im Keller. Die "Heilige Inquisition" lebt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.12.2012
21:13:04


(+13, 13 Votes)

Von Johannes1989
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.04.2012


Die Debatte zeigt schön: wenn einem die Argumente ausgehen oder man nie welche hatte, dann wird man persönlich. Mir ist die traditionalistische Phase Bergers auch unsympathisch, aber was sagt das über die Fakten (Liveticker, Notwendigkeit des Kampfs gegen kreuznet usw.) aus? Für Kissler, Rodheudt und Co scheint es so unerklärlich zu sein, dass man sich gegen kreuznet und den Hass-Sumpf, aus dem dieses sich nährte, engagiert - dass man das Pychologisieren anfängt. Und worauf kommt man: Persönlichkeitsstörung durch Homosexualität. Ich frage mich nur, bei wem diese in der Kontroverse wirklich vorliegt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.12.2012
21:25:27


(+12, 12 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Die Hintermänner von kreuz.net sind jetzt doch die, die am lautesten schreien und sich an David Berger, einer der mutigsten Aufklärer in der katholischen Kirche, rächen wollen.

Mein Gott, welch bedrohliche Fundamentalisten sind da am Werk. All diese verdeckten Brandstifter der größten Sekte sind die Geißel der Menschheit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.12.2012
21:29:13


(+11, 13 Votes)

Von Timm Johannes


Sehr interessanter Artikel...

Das macht Ihr in der Queer-Redaktion sehr gut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.12.2012
21:36:44


(+11, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Johannes1989


Bei David Berger sicher nicht, denn der ist offen schwul und weiß mit Volker Beck einen versierten Juristen an seiner Seite im Kampf gegen das Hetz-Portal, und kann somit dem ganzem Verfahren gelassen entgegensehen..

Persönlichkeitsstörungen liegen bei vielen Menschen vor, und die werden manchmal sogar durch verdrängte Homosexuelle Neigungen ausgelöst..

Wer sich aber das Bild von Pfarrer Guido Rodheudt anschaut weiß doch wes geistes Kind so ein Mensch ist, und woher sein Hass auf alles kommt, was anders ist..

Dazu muß der Bock noch nicht einmal Gärtner sein..

Grundsätzlich habe ich bei solchen Menschen den Eindruck den Ex-Nazi´s mit Persil-Schein vorgaben :
Sie haben von alldem nichts gewußt, und hatten damit gar nichts zu tun..

Fehlt dann nur noch die Gruppe von Pfaffen die am Ende von sich Reden macht im inneren Widerstand gegen die Kirche getreten zu sein, und die schon immer einen Schwulen im Keller oder auf dem Dachboden versteckten..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.12.2012
22:19:49


(+3, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Schmierfinken der ehemaligen Hetzseite sind für mich Heuchler und Pharisäer! Die können alle die Wahrheit nicht vertragen und suchen nun mit dem gutaussehenden und klugen David Berger mal wieder einen Sündenbock! David Berger soll sich von denen nicht unterbuttern lassen und darum geht der Schuß des bigotten Packs eindeutig nach hinten los!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.12.2012
22:23:30


(+14, 16 Votes)

Von Gleiche Rechte


Ich halte die Äußerungen für strafrechtlich relevante Drohungen, die da aus dem Umfeld der Katholischen Kirche gegen David Berger und generell gegen uns schwule Männer ausgesprochen werden:

'... Ein Düsseldorfer Kirchenhistoriker (und Ufologe), der den Papst mehrfach auf Reisen begleitete und in kirchlichen Medien oft zu Wort kommt, hat in einer publik gewordenen eMail geschrieben, dass "einiges in Sachen Berger geplant" sei. "Wenn er weiter gegen die Kirche hetzt ...'
Quelle: Queer.de, 20.12.2012

'... Stimmt es, dass die Gewaltbereitschaft bei Geistlichen und Gläubigen immer mehr zunimmt? Und welche Rolle spielt dabei das Internet und insbesondere die katholische Internetplattform kreuz.net, in dessen Leser-Forum zum Beispiel "die Wandschmierereien Michelangelos" als "entartete Kunst" und als "Schande für den Vatikan" bezeichnet und im Zusammenhang mit Ihrem Outing Homosexuelle mit dem Prädikat "Kotze Satans" versehen werden, denen man mit "Baseball-Schlägern" "bei "nächster Gelegenheit in die schwule Fresse klopfen" sollte, "bis" man "die Homo-Kotze auf dem Sondermüll entsorgen" könne ...'
Quelle: "Vom Weltjudentum gesteuerte Attacke auf Kirche und Papst", TELEPOLIS
Link zu www.heise.de

Ich schlage vor, dass sowohl David Berger, als auch Queer.de (vielleicht in Absprache mit dem LSVD) ihrerseits Strafanzeige stellen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.12.2012
23:52:03


(+6, 8 Votes)

Von Yannick


Damit beweist er im Prinzip nur, dass er einer der Verantwortlichen für kreuz.net ist.

Und seine Hetze gegen Schwule ist unerträglich. Wenn die Kirche an dem festhält, diskreditiert die sich selbst.

Da sieht man wieder mal, wozu unterdrückte Homosexualität führt - wer am lautesten quietscht, will geölt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.12.2012
08:56:06


(+12, 14 Votes)

Von Jetzt aber raus


Wir sollten unsere Feinde nicht noch finanzieren, indem wir ihnen die hohe Kirchensteuer in den Rachen werfen.

Es wird wohl vielen so gehen: Sie wurden als Kleinkind zwangsgetauft, als sie sich noch nicht dagegen wehren konnten. Und irgendwann ist man dann so in der Routine gefangen, dass man Monat für Monat hohe Kirchensteuern abführt, obwohl man mit dem rückschrittlich denkenden und agierenden Verein innerlich schon längst gebrochen hat.

Mir ging es auch so ähnlich, allerdings habe ich einige Jahre nachdem ich volljährig wurde zusammen mit meinem Freund den Gang zum Amtsgericht gemacht und wir sind gemeinsam aus der Kirche ausgetreten. Seitdem geht uns der ganze Schwachsinn von "ewiger Verdammnis" - "Hölle" - "Schuld" usw. am Allerwertesten vorbei. Wir fühlen uns befreit und sind glücklich zusammen.

Habt keine Angst, es tut nicht weh und geht auch ganz einfach. Hier findet Ihr Tipps zum Kirchenaustritt:

Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt