Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.12.2012           19      Teilen:   |

Südamerika

Sao Paulo und Saba öffnen Ehe

Artikelbild
In der Millionenstadt Sao Paulo dürfen Schwule und Lesben in Kürze heiraten
Bild: Ndecam / flickr / cc by 2.0

In Südamerika gibt es weitere Fortschritte an der Ehe-Front: Der brasilianische Bundesstaat Sao Paulo und die Karibikinsel Saba stellen Schwule und Lesben im Eherecht gleich.

In Sao Paulo hat ein Bezirksgericht brasilianischen Medienberichten zufolge angeordnet, dass Standesbeamte auch gleichgeschlechtliche Paaren vermählen müssen. Zudem können Paare, die bereits in einer eingetragenen Partnerschaft leben, ihren Familienstand ohne bürokratischen Aufwand in "verheiratet" ändern lassen. Die Anordnung muss innerhalb von 60 Tagen umgesetzt werden.

Der fünftgrößte Staat der Erde befindet sich bereits auf dem Weg zur Ehe-Öffnung: Im Mai hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens die Gleichbehandlung von gleichgeschlechtlichen Paaren angemahnt, aber nicht ausdrücklich die Öffnung der Ehe gefordert (queer.de berichtete). Im Oktober hat der Oberste Berufungsgerichtshof schließlich erstmals die gleichgeschlechtliche Ehe eines lesbischen Paares anerkannt (queer.de berichtete). Die Richter beriefen sich dabei auf den in der Verfassung verankerten Gleichbehandlungsgrundsatz, der nur erfüllt sei, wenn die Institution Ehe nicht nur für Menschen einer bestimmten sexuellen Orientierung offen stehe.

Fortsetzung nach Anzeige


Ehe-Öffnung erreicht die Karibik

Die Karibikinsel Saba lebt hauptsächlich vom Tourismus - Quelle: Simon Wong/PD
Die Karibikinsel Saba lebt hauptsächlich vom Tourismus (Bild: Simon Wong/PD)

Auch das niederländische Sondergebiet Saba (früher Teil der Niederländischen Antillen) hat als erstes Gebiet in der Karibik Homosexuelle im Eherecht gleichgestellt. "Wir sehen das als Frage der Menschenrechte an", erklärte das schwule Ratsmitglied Carl Buncamper. "Es ist wichtig, Partnern die selben Rechte zu geben, wenn es ums Erbrecht oder andere Themen geht." Es wird erwartet, dass die Nachbarinseln Bonaire und Sint Eustatius dem Schritt Sabas folgen werden.

Eigentlich müssten die Gebiete gleichgeschlechtliche Ehen wie in den Niederlanden anerkennen; das Königreich hat den Inseln jedoch mehr Zeit für die Umsetzung gegeben, da es viel Widerstand in der Region gab. Die anderen niederländischen Inseln in der Karibik, St. Maarten, Curacao und Aruba, führen keine gleichgeschlechtlichen Eheschließungen durch, müssen diese aber anerkennen, was allerdings bislang problematisch war. Diese Gebiete müssen die Ehe-Öffnung nicht vollständig umsetzen, da sie mehr Autonomierechte besitzen.

Es wird erwartet, dass in Kürze auch die französischen Karibikinseln Martinique and Guadeloupe über die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe nachdenken müssen, weil das Mutterland die Ehe-Öffnung im kommenden Monat beschließen will (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 62             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: brasilien, sao paulo, saba, homo-ehe
Schwerpunkte:
 Brasilien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sao Paulo und Saba öffnen Ehe"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
21.12.2012
16:16:45


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Moltes gràcies, Sao Paolo! Dank U wel, Saba! Und wieder eine schallende Niederlage für Katholiban!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.12.2012
16:24:15


(+5, 9 Votes)

Von Genervt
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Kein Artikel ohne "Kommentar" von FoXXXyness

Dieses Geschreibsel hat zwar regelmäßig eine Aussagekraft, die gegen Null tendiert, aber Hauptsache das Revier abgesteckt, wie?

Prinzip Möwe:
Reinkacken und wegfliegen ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.12.2012
17:10:51


(-3, 5 Votes)

Von Timm Johannes


Wow !

Was für eine beeindruckende Rede im Französischen Parlament:

*
Youtube-Video:


Die französische Justizministerin Taubira hat jetzt wohl einen Homo-Orden mit einer solchen mitreissenden Rede verdient.

Ein grosses Dankeschön an diese Frau


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.12.2012
17:11:23


(+4, 6 Votes)

Von blitzmerker
Antwort zu Kommentar #2 von Genervt


oh, zwischen dem h und dem k ist das j.
also nicht abgerutscht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.12.2012
17:22:30


(+7, 9 Votes)

Von bengt


homegrown humanist

Christiane Taubira (* 2. Februar 1952 in Cayenne) ist eine französische Politikerin der Partei Walwari bzw. der Parti radical de gauche. Seit 16. Mai 2012 ist sie Justizministerin in den Kabinetten Ayrault I und Ayrault II.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Christiane_Taubira


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.12.2012
17:39:49


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User ererer


Waehrenddessen blockieren die Konservativen in Costa Rica die Legalisierung der Homo-Partnerschaften, in Kuba ist der entsprechende Gesetzesentwurf fast wie gescheitert, der mexikanische Kuesten-Bundesstaat Youcatan debattiert Homo-Ehe, in einem anderen, Roo Quintano, ist sie schon seit Juni legal, der Supreme Court von Belize entscheidetr ueber die Legalisierung des Homo-Sexes, und in Jamaica ist die Lage mit der Toleranz schlicht tragisch. Die Niederlaendischen Karibik-Inseln sind aber wohl das beste Beispiel, wie gross der Taboo der Homosexualitaet in dieser Region ist: sogar den schwulenfreundlichen Niederlanden, die sich auch weltweit fuer die Homo-Rechte angagieren (z.B., in Litauen ist die niederlaendische Botschaft im Moment die einzigste Quelle der Finanzierung fuer die schwulenpolitischen Projekte) ist es nur jetzt, fast 12 Jahre nach der Legalisierung der Homo-Ehe, gelungen, diese drei klitzerkleine Inseln zu ueberreden - und in den drei anderen groesseren, mit der breiteren Autonomie, bleibt das wohl auch weiter unmoeglich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.12.2012
18:03:03


(+5, 7 Votes)

Von radioangula
Antwort zu Kommentar #6 von ererer


Proponen en Parlamento cubano reconocer parejas homosexuales

Mariela Castro Espín, directora del Centro Nacional de Educación Sexual (Cenesex), abogó este lunes por la aprobación en Cuba de un anteproyecto de ley que incluya el reconocimiento legal de las parejas del mismo sexo y la adopción de hijos en uniones homosexuales.

Link zu www.radioangulo.cu


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.12.2012
18:05:58
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Guest Wien
Antwort zu Kommentar #3 von Timm Johannes


Sei so nett und übersetze es bitte. Ich kann leider kein franzözisch. Danke


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.12.2012
18:36:37


(+5, 7 Votes)

Von glaskugel
Antwort zu Kommentar #7 von radioangula


Wenn die Welt nicht untergeht, werden am 3. Februar die Parlamentswahlen Kuba stattfinden.

Ohne einen Blick mit schwarzer Katze auf der Schulter, kann man davon ausgehen, dass Mariela Castro, das von ihr eingebrachte Gesetz, dann von dort aus forcieren wird.

Hija de Raúl Castro llega al Parlamento de Cuba impulsando la Ley de bodas gay

Link zu www.laprensademonagas.info


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.12.2012
19:51:14


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #2 von Genervt


Und Dein Kommentar paßt wunderbar zum Thema! Merkwürdig nur, daß Du Dich über die anderen, die auch viele Kommentare schreiben, aufregst! Ganz schön scheinheilig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Sao Paulo


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt