Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18186
  • 25. Dezember 2012, Noch kein Kommentar

Lange Matte, kratzige Stimme: Kid Rock (Bild: Warner Music Germany / Atlantic Records)

Mit "All Summer Long" gelang ihm 2008 ein echter Welthit. Nun meldet sich der kontroverse Rocker mit "Rebel Soul" zurück.

Zwei Jahre nach seinem internationalen Erfolg "Born Free", mit dem er Top-10-Platzierungen in den USA, Deutschland, Österreich, der Schweiz und vielen anderen Ländern einfuhr, kehrt Robert James Ritchie alias Kid Rock mit seinem neunten Studioalbum "Rebel Soul" zurück. Es ist sein erstes Album, das weltweit auch via iTunes verfügbar sein wird, und gleichzeitig eine Rückkehr in gewohnte Gefilde: "Rebel Soul" wurde wieder von ihm gemeinsam mit der Twisted Brown Trucker Band eingespielt, nachdem er den Vorgänger "Born Free" mit einer von Produzent Rick Rubin zusammengestellten Allstar-Band aufgenommen hatte.

Auch bei "Rebel Soul" diente Rubin als Partner und Ideengeber, obschon Kid Rock sein neues Album diesmal selbst produziert hat. Über die Entstehung der neuen Songs und die Produktion des Albums erfährt man mehr in einem 30-minütigen Gespräch zwischen Rock und Rubin, das man hier finden kann.


Politisch gesehen hatte Kid Rock zuletzt die Nase nicht vorn: Er unterstützte Mitt Romney im US-Wahlkampf (Bild: Warner Music Germany / Atlantic Records)

Er selber sagt über sein neues Album: "Es klingt wie eine Art Best-Of von Kid Rock, nur mit neuen Songs." So finden sich unter den 14 neuen Songs griffige Classic-Rock-Tunes ebenso wie Country'eske Balladen, rootsy MOR-Songs mit Hitpotenzial oder ein neuer, deutlich vom HipHop beeinflusster Crossover-Song, der lässig zwischen den Genres surft.

Wie vielschichtig der facettenreiche Musiker aus Detroit ist, hat er in diesem Jahr bereits mehrfach bewiesen: Im Juni trat er als Frontmann gemeinsam mit The Roots und Travis McCoy im Rahmen der Rock'n'Roll-Hall of Fame-Veranstaltung zu Ehren der Beastie Boys auf und gab ein Beastie Boys-Medley zum Besten. (cw/pm)